Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Amai

Ich bin glücklich :)

Empfohlene Beiträge

Hach, ich freu mich total drüber, dass es mit meinem Kleinen von Tag zu Tag schöner wird.

Er hat ja von Anfang an kaum Probleme mit dem Alleinebleiben gehabt, wir haben ihn jedes mal gefilmt und das einzige, was er gemacht hat, war schlafen :)

Aber er hat mich jedes mal begrüßt, wie ein Ertrinkender das Rettungsteam, was mir doch gezeigt hat, dass er noch Zweifel hat.

Bis heute hat er mich zwar noch begrüßt, aber schon viel entspannter(meinen Freund hingegen selbst nach 5Min total überschwenglich). War ja schon glücklich, dass er bei mir die Sicherheit empfindet, dass ich ihn nicht im Stich lasse.

Heute kam ich rein, und er lag ganz entspannt auf seinem Platz und hat geschlafen. Ein kurzer Blick, ein kleines Schwanzwedeln und schon waren die Äuglein wieder zu^^

Und ich überglücklich, er war fast 4 Stunden allein und dabei so entspannt, das ist super.

Warum mich das Nicht-Begrüßen nicht traurig macht? Weil ich seine absolute Bezugsperson bin.. Hach, einfach schön, das alles so läuft, wie es laufen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na das klingt doch super! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wow, das ist ja echt toll! meine kleine bleibt zwar auch recht problemlos allein, die begruessung ist aber auch noch recht stuermisch.

wie alt ist dein welpi denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das fand ich jetzt sehr spannend zu lesen ....

Ich bin ja auch Sammy`s Bezugsperson, und er begrüßt mich auch am gesittesten....

Wenn ich nach Hause komme, freut er sich sichtlich, aber dreht nicht total durch, wie oft bei meinem Mann oder den Kindern....meist setzt er sich gleich lieb hin, weil er weiss, wenn er alleine bleiben musste, und nix angestellt hat, dann bekommt er ein Leckerli...

Würde mich mal interessieren, warum das so ist...

Ich würde mir wünschen, dass er es bei allen so macht wie bei mir....da puscht er sich nicht so hoch. Manchmal flippt er bei denen vollkommen aus... ( fängt dann an hin und her zu rennen wie ein bekloppter....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich bin auch Nalas Bezugsperson, wenn mein freund u ich wiederkommen, werde ich wie dolle begruesst und er kaum beachtet......dachte eher, es sei ihr egal ob er da sei oder nicht ;) also heisst das jetzt, dass sie sich von mir einfach verlassener fuehlt? :(

Nala freut sich auch wie bolle, springt mir vor begeisterunng quasi in den arm. aber zum glueck beruhigt sie sich dann auch relativ schnell wieder :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja Sylke, genau so is das hier, wenn mein Freund Heim kommt, teilweise wenn er nur mal n paar Minuten weg war. Dann flippt der völlig aus, rennt hin und her, springt ihn von vorne, von hinten, von der Seite an.

Bei mir wars von Anfang an gesitteter als bei ihm, wenn auch erstmal sehr stürmisch.

Obwohl er, wenn ihm was nicht geheuer ist, IMMER zu mir kommt und nie zu meinem Freund, es sei denn ich bin mal nicht da.

Selbst als er in den E-Zaun gerannt ist, kam er sofort zu mir und hat sich ausgeweint^^.. oder wenn ihm zu viele andere Hunde auf den Pelz rücken, stellt er sich zwischen meine Beine, selbst wenn mein Freund der eher erreichbare Zufluchtsort wäre. Nur bei der Begrüßung^^ da spart er bei mir reichlich. Aber alles in allem zeigen mir die Gesamtumstände, dass er sich voll auf mich verlässt und daher wohl auch Sicherheit hat, wenn ich mal weggehe.

@Crispis

Er wird übermorgen 8 Monate alt. Lass deuner kleinen Zeit :) bei Jasper hat das auch gedauert, bis sich Verhaltensmuster gefestigt haben, vorher wars auch eher mal so mal so. Bäumchen wechsel dich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bewerte das auch eher positiv muss ich sagen.....

Bin gespannt ob da Andere noch was dazu wissen bzw. dazu schreiben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ok, 8 monate....da hab ich ja noch zeit, dass meine kleine sich auch etwas beruhigt bei der begruessung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Jala begrüßt mich oft garnicht : müdes Schwanzwedeln aus dem Körbchen. Wenn ich sie bei anderen lassen ( wo sie mir doch auch mal nachheult) begrüßt sie mich wesentlich aufgeregter und stürmischer.

Ich interpretiere es auch so, dass sie einfach sehr gelassen und entspannt ist: ich habe das Alleinsein auch so geübt: bin so oft vor die Türe, bis sie nicht mehr aus dem Körbchen aufgestanden ist.

Obwohl ich muss schon zugeben, dass ich mich auch schon gefragt habe ob sie sich nicht "freut" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anfangs ist das auch seltsam, wenn die Offensichtlich Freude immer kleiner wird. Rein menschlich gedacht, war ich immer wieder mal etwas traurig, wenn er meinen Freund viel doller begrüßt hat, aber mittlerweile freuts mich richtig, weil ich ihn guten Gewissens allein lassen kann.

Aber heute^^ das war einfach der Knaller, er war noch nie länger als 2 Stunden alleine, heit gleich 4.. Und auch nur müdes Schwanzwedeln :)

Da hab ich mich so richtig gefreut(gab auch gleich nen Kels :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum mich mein Hund so glücklich macht

      Vielleicht klingt es irgendwie kitschig, aber kennt ihr es auch, dieses tiefe Glücksgefühl in gemeinsamen Momenten mit eurem Hund? Ich muss tatsächlich oft darüber nachdenken, welch großen Anteil Leni, unsere 4jährige spanische Mischlingshündin, an unserem 'Familienglück ' hat. Ganz entscheidend finde ich zum Beispiel dieses Zusammengehörigkeitsgefühl und diese Liebe (oder wie auch immer man es nennen möchte), die Leni uns und den Kindern gegenüber zeigt. Egal ob Waldspaziergang oder Spielplatz Besuch, sie macht immer einen glücklichen und entspannten Eindruck. Für sie ist alles so selbstverständlich... Wie es ist, so ist es gut... Und das ist ansteckend. Eigentlich hätte ich den Thread auch 'Der tollste Hund der Welt' nennen können, aber den haben ja sicherlich die meisten anderen auch zu Hause... Und wie sind sie, eure ganz besonders glücklichen Hunde-Mensch-Momente?

      in Plauderecke

    • Nicht alle Glücklich, ist der Zeitpunkt überhaupt Richtig?

      Hallo liebe Community!

      Seit Jahren wünsche ich mir einen vierbeinigen Begleiter an meiner Seite.
      Genaugenommen schon seit dem Tag, an dem unser alter Hund verstarb.
      Er war ein wundervoller Weißer Schäferhund namens Rocky, welcher seit meiner Grundschulzeit an meiner Seite war und mit 13 Jahren leider sein letztes Weihnachten mit uns feierte.
      Dies ist nun schon Jahre her und es hat sich leider nie die Möglichkeit geboten einen neuen Hund in die Familie zu holen.   Nun, wo ich vor ein paar Monaten eine Ausbildung begonnen habe und mein eigenes Geld verdiene, fing ich wieder an zu hoffen.
      Meine Mutter steht in der Hinsicht völlig hinter mir. Sie wollte auch schon immer wieder einen Hund im Haus, fürchtete aber das sie nicht genug Zeit für einen aufbringen könnte.

      Dies ist leider auch jetzt noch eine Frage die im Raum steht. Meine Ausbildung ist in einem Betrieb mit Schichtarbeit. heißt das der Hund, zumindest wenn ich Frühschicht habe, auch mal Sieben Stunden alleine wäre. Dafür wäre er an anderen tagen, wo ich spät oder Nachtsicht hätte gerade mal ein oder zwei Stunden allein. Wäre die Zeit in der ich Frühschicht habe für einen Hund überhaupt noch tragbar?

      Weiter kommt hinzu das meine Mutter zwar voll und ganz hinter mir steht, mein Stiefvater aber leider nicht so begeistert ist. zwar fand er Rocky schön und gut, aber er ist leider generell kein wirklicher Tiermensch. Also ärgern ihn Dinge wie Tierhaare und Sachen wir "der bringt Dreck ins Haus und sein Haar ist so fettig, dass wenn er sich an eine Wand lehnt die gelblich wird".

      Als eine Person die, wie meine Mutter, mit Tieren aufgewachsen ist, sehe ich diese Probleme als nicht so schlimm an wie er, besonders da meine Katzen auch schon immer gehaart haben und dreck mit rein bringen und damit wahrscheinlich eher nicht aufhören werden nur weil er das möchte.
      Natürlich verstehe ich seine Ansicht, fände es aber extrem schade wenn wegen solchen "Kleinigkeiten" (für mich zumindest) die Aussicht auf einen Hund dahin gehen würde.
      Leider hängt die Entscheidung über einen Hund auch sehr in der Luft weil seine Akzeptanz zu dem ganzen das Top oder Flop für die generelle Erlaubnis für einen Hund ist.
      Mal abgesehen von all den Dingen, die ich auch irgendwie verstehen kann, scheint er nicht wirklich zu begreifen das es mein Hund werden soll und nicht seiner und Mutters. Zumindest redet er immer davon "was die beiden" mit dem Hund sollten, wobei es eigentlich die Idee war das es mein Hund wird und ich somit alle Kosten trage und hauptsächlich die sein wird die sich um den Hund kümmert (Auch wenn meine Mutter sehr bereitwillig ist mich tatkräftig zu unterstützen Hättet ihr eine Idee wie man einen Hund jemandem wie ihm etwas Schmackhafter machen könnte? Oder hatte generell jemand von euch auch eine Situation wo jemand im Haushalt nicht so begeistert von der Idee Hund war? Wie seit ihr damit umgegangen?
          Sollte es dazu kommen das die allein zeit ok ist und mein Stiefvater sich meiner erbarmt, stände dann auch noch die frage im Raum, was für ein Hund passen würde.
      Gerne soll es ein bereits etwas älterer Hund werden. Mir ist klar das ältere Hunde schneller mal Krank werden und so ihre Wehwehchen haben, aber das wäre es mir Wert, schließlich bringt einem so ein Tier auch extrem viel Freude.
      Wir wohnen in einem Haus in welchem die Schlafräume leider eine Etage weiter oben liegen. Der Hund sollte seinen Schlafplatz in meinem Zimmer haben, aber das Thema Treppe ist ja auch immer so eine Sache. Kann man einem älteren, mittleren bis großem, Hund zumuten Treppen zu steigen um zu seinem Schlafplatz zu kommen? zwar ist die Treppe nicht all zu groß und auch geschlossen, aber man macht sich doch seine Gedanken. Wäre es besser einen Schlafplatz nach unten zu verlegen, wo er aber dann alleine wäre? Oder sollte ich den Schlafplatz in meinem Zimmer halten und ihm dann die Treppen hoch helfen wenn es zu schwer für ihn wird?
      Unser früherer Hund hatte damals in unserem ehemaligen Zuhause auch Probleme mit den Treppen, aber das lag nicht nur am alter, sondern auch daran das er als Welpe mal durch eine Lücke zwischen den Treppenstufen gefallen war. Er hatte die Treppe seit jeher mit Skepsis betrachtet.
      Wie regelt ihr das mit euren älteren Hunden?


      Achja, wir wohnen ziemlich ländlich mit einem schönen Garten, also hätte der Hund immer einen Platz zum spielen und weite Wege bis zum ersten Ort wo er sein Geschäft erledigen kann würden auch entfallen. Ich habe hier auch schon sehr schöne Wege gefunden die einmal im kreis gehen und, je nachdem wo man lang geht, 1-2 Stunden Spaziergänge garantieren.

      Es ist auch ein Grund warum ich mir so sehr wieder einen Hund im leben wünsche. Mal abgesehen davon das ich die Anwesenheit eines Hundes extrem beruhigend finde, liebe ich es Spazieren zu gehen..nur nicht alleine. Jederzeit mit jemandem an meiner Seite rausgehen zu können, und auch zu müssen, wäre wunderbar für mich und würde mir auch sicher nicht Schaden :´)

      Wenn ich etwas an Informationen vergessen haben sollte, trage ich diese gerne nach.

      in Der erste Hund

    • Ist ein Border nur mit Schafen glücklich?

      Basierend auf dem anderen Thread, wo rege diskutiert wird, war ich nun mal so frei und habe den hier eröffnet, nicht zuletzt um dem Wunsch des TE "Ein Border Collie soll es sein" nachzukommen.     lg Chris

      in Hüte- & Treibhunde

    • Was braucht ein Hund zum glücklich sein ?

      Hallo, Wie ihr ja wisst wird Sina 6 Mon. gestern waren wir das Futter kaufen,die Geschäftsinhaberin,fing dann ,mit dem Dummytraining an,da ich für Sina jetzt die HKV abgescholssen habe,hab die 60,-€ dafür grad nicht und sagte Ihr das ich das erstmal nicht mache,darauf hieß es ,Sina wäre ja unterfordert,da sie im Geschäft total nervös und auch Jankte,es wäre eine Schande das Tier nicht zu fördern und so weiter. Man bedenke,Sina musste Auto fahren,was sie nicht gerne macht,es war eine Völlig fremde Gegend und sie wollte erst nicht mit ins Geschäft. ich bin der Meinung das sie nicht unterfordert ist,sondern das sie eher überfordert war. Unser Tagesablauf sied wie Folgt aus,Morgends erstmal ab in den Garten Pipi und Häufchen erledigen. den Klein in die Kita bringen und wieder nach hause. bis Nachmittags kommt der Garten zum Einsatz ,wenn mein Mann zu hause ist (wegen dem klein) kommt die schlepp dran und dann geht's nach draußen zum Toben ,Ball spielen,üben . Abends bevor es ins Bett noch ne kleine Runde,dazwischen ist wie gesagt der Garten immer wieder mal im Einsatz. Ist das nu wirklich zu wenig ?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Seid Ihr glücklich? Ich habe einen Durchhänger...

      Hallo, ich bin im Moment etwas unglücklich und auf der suche nach dem Glück. Gibt es ein Rezept fürs Glücklich sein? Warum seid Ihr Glücklich? Was für Dinge machen euch Froh???? Bitte um Hilfe! Denn ich möchte so gerne aus meinem Stimmungstief wieder raus.

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.