Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
thil

Herdenschutzhund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo an alle Forumsmitglieder,

Wir haben eine 19 Monate alte Kangalhündin. Leider ist Sie sehr aggressiv gegenüber anderen Hunden. Hundeschule etc. zeigte keinen Erfolg. Wir stehen jetzt vor dem Problem das wir sie nicht mehr halten können. Das Tierheim nimmt sie aber auch nicht. Andere Vermittlungsuche hatten bisher auch keinen Erfolg. Was könnten wir noch tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso wollt ihr den Hund genau abgeben?? Was habt ihr alles probiert? Wie lange habt ihr trainiert, um jetzt schon sagen zu können, dass es keinen Erfolg gibt? Habt ihr nur an einer Methode geübt oder viele ausprobiert und das nur über kurze Zeiträume?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum könnt ihr sie nich tmehr halten? Habt ihr noch einen Hund in der Familie?

Wir hatten einen Kangal-Mix der anfangs auch nicht mit anderen Hunden kompatibel war, später nur nicht mit anderen Rüden. Euer Hund ist ein Junghund, da ist einiges an Erziehungsarbeit zu leisten.

Wie lange habt ihr den Hund? Wie lange habt ihr Hundeschule gemacht? Wie wäre es mit einem Trainer, der sich mit HSH auskennt? In "normalen" Hundeschulen in der Gegend haben wir auch keine Hilfe gefunden. HSH haben ihre eigene Art, da sollte man jemanden um Rat fragen, der Erfahrung mit diesen Hunden hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da es einige Bissverletzungen gab, haben auch die Nachbarn etwas gegn den Hund. Auf der Behörde wurde wir auch schon angezeigt. Es hat dann einfach keinen Sinn mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Dein Hund gebissen hat, dann solltest Du sie mit einem Maulkorb sichern und so mit ihr arbeiten.

Wenn wir mit Freunden Gassi gegangen sind, die Rüden hatten hat meiner einen Maulkorb drauf bekommen und ist an der Leine geblieben. War eine gute Übung.

Erzähl doch mal ein wenig mehr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebissen hat der der Hund einen anderen Hund oder einen Menschen?! Den Tipp mit dem Maulkorb finde ich gut. Und ich würde mir in so einem Fall einen kompetenten Trainer suchen der sich damit auskennt und mit dem Hund und euch arbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Musste es ein Kangal sein?

Wo wohnst du denn?

Ich wüsste jemanden, der schon 2 Kangalrüden resozialisiert hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Maulkorb machen wir schon. Dabei habe ich aber den Eindruck das sie noch aggressier

ist. In der Nachbarschaft hat eine Familie neun Katzen die waren von Anfang an gegen unseren Hund. Nachdem einige kleine Hunde nun gebissen wurden haben sich diese Hundebesitzer an die Gemeinde gewandt und unseren Hund als gefährlich geschildert. Da wird es wohl auch noch Ärger geben.

Lg Thil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wir einen Kangal bekamen war eher Zufall. Wir kannten die Züchter und als wir uns einen Hund zulegen wollten hatten diese gerade Welpen. Eigentlich ist sie total sanft, lebt bei uns im Haus folgt da auch, alle Kinder können mit ihr spielen, aber kleine Hunde und Katzen machen sie aggressiv und zwar so dass man sie fast nicht an der Leine halten kann. Mit großen Hund spielt sie auch ohne Probleme. Kommt dann aber ein kleiner Hund rennt sie dort hin und es gibt Ärger.

_______

Lg Thil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wann hat denn die Aggression gegen kleine Hunde angefangen?Katzen sind ja eher nicht ungewönlich..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Herdenschutzhund und mein Wolfsspitz

      Hey ihr lieben, ich bitte euch um eure Meinung.  Unsere Ranjana ist ein inzwischen bald 1,5jähriger Wolfsspitz, ein sehr lebendiges, aktives, kontaktfreudiges und verspieltes Geschöpf. Mit Menschen oder anderen Hunden gut sozialisiert.   Genauso war es einst mit Herdenschutzhündin Lasky, dem Hund meiner Schwester, der als Familienhund lebt. Aber seit etwa einem knappen Jahr wurde Lasky immer aggressiver anderen Hunden gegenüber. Und jetzt, aufs Weihnachtsfest hin, wo wir alle bei meiner Schwester und ihrer Familie übernachten wollen (also die ganze riesige Verwandtschaft, denn dort hat es Platz) hat mein Schwesterherz wirklich Angst dass Lasky Ranjana ernsthaft verletzt, wenn wir versuchen, sie ins Haus zu nehmen. Nicht mal draussen in neutraler Umgebung sei sicher, dass es klappe.   Deswegen soll Ranjana nun hier bleiben. Für Ranjana nicht soo schlimm, sie darf zum Nachbarn für die eine Nacht. Den kennt sie gut.  Für mich aber schlimm... ich leide an Depressionen und die sind an Weihnachten immer am schlimmsten und vor der Feier mit meinen Verwandten habe ich echt Angst... ich fürchte das liest sich etwas durchgeknallt aber wer noch nie an Depressionen litt kann das vermutlich nicht ganz nachvollziehen... jedenfalls ist Ranjana diejenige, die in dieser Stimmung das einzige wirklich hilfreiche ist. Raus in die Natur mit ihr durch den Schnee ist unglaublich beruhigend und holt mich zurück auf den Boden. Wegen ihr hatte ich dieses Jahr keine Angst vor dem Weihnachtsrummel. Und jetzt darf sie nicht mit... dass ich selbst halt auch nicht gehe, wäre für meinen Mann und besonders die drei Kinder sehr sehr traurig und das will ich Ihnen auch nicht „antun“.    Habt ihr Gedanken, Ideen dazu? Was bräuchte denn so ein Herdenschutzhund damit er sein Reich nicht vor einem anderen Hund verteidigen muss? Oder ist das aussichtslos?     mag sein dass das nach kleinem Problem aussieht, dass ich ohne Hund dahin soll... für mich ist es ein Grosses... 

      in Aggressionsverhalten

    • Alaska - ca. 2013 geboren - Herdenschutzhund-Mix

      Alaska wurde Anfang des Jahres 2015 in einem Dorf ausgesetzt. Dort brachte sie ihren Welpen in einem Betonrohr in Sicherheit, das an einem Kreisverkehr am Straßenrand lag (Bauarbeiten). Anwohner fütterten Alaska und benachrichtigten nach ca. 10 Tagen San Animal. Da Alaska ein Hinterbein beim Laufen anhob, wurde sie sofort zur Tierklinik gebracht. Hier stellte man fest, dass sie eine alte Wunde im Krallenbereich hatte. Diese musste medikamentös behandelt werden und somit durfte sich Alaska nicht mehr um ihren Welpen kümmern. Der Welpe wurde von den Anwohnern übernommen.   Alaska aber sucht noch ein Zuhause und ist momentan in einer Hundepension untergebracht.    Alaska ist wahrscheinlich ein Herdenschutzhund-Mix, ca. 72cm hoch und etwa 40 Kg schwer. Sie ist eine ganz verschmuste und freundliche Hündin. Auf Menschen geht sie freundlich zu und lässt sich gerne streicheln und bekuscheln.   Mit Hunden scheint es auch keine Probleme zu geben. Wir hatten sie einen Tag bei uns und sie verstand sich mit Emma und auch mit allen Nachbarshunden. In der Pension geht sie in den Freilauf mit einer Mali-Mix-Hündin.    Sie braucht aber noch ein Stückchen Erziehung, beispielsweise in Sachen Leinenführigkeit. Als wir mit ihr spazieren gingen, wollte sie auch Autos hinterher rennen, also auch hier muss ihr noch beigebracht werden, dass dies ein Tabu ist.   Im Haus verhielt sie sich ruhig und als wir ihr ihre Decke zeigten, nahm sie diesen Platz auch sofort an.   Unseren Kater hat sie gar nicht beachtet. Der lief mit im Haus herum und an Alaska vorbei. Auch in der Hundepension laufen Katzen frei herum und Alaska interessiert sich nicht für sie.   Alaska ist geschätzte 2 Jahre, vielleicht auch etwas jünger. Sie ist nun kastriert, geimpft, gechipt und könnte somit umziehen.   Wer Interesse hat, kann sich bei mir per PN melden oder traudl@sananimal.org kontaktieren.      

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: KEKS, 6 Mon., Herdenschutzhund-Mix - ein Charming-Boy

      Keks (geb. 31.5.16) ist wirlich ein Charming-Boy par excellence ;-) Der hübsche junge Kerl, der mal richtig richtig groß werden möchte hat eigentlich alles, was ein Hundeliebhaberherz höher schlagen lässt: fröhlich, freundlich, gutmütig, neugierig, verspielt und unfassbar charmant. Dennoch muss man sich einfach bewußt sein, dass in ihm vermutlich auch Herdenschutzgene stecken. Das bedeutet, dass er vermutlich(!) ein sehr eigenständiger und souveräner Hund werden wird. Bei klarer Führung sind solche Hunde ein absoluter Traum! Keks wird seine Familie beschützen und lieben. Man braucht aber einfach Hunde- (und im Idealfall Rasse-) Erfahrung, damit Keks nicht irgendwann einmal feststellt, das ER Dinge regelt ;-)







        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de   Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Wetterau: SHADOW: 9 J, Herdenschutzhund-Mix - sucht Herdifans

      Shadow, ein am 27.11.2007 geborener Herdenschutzhund-Labrador-Mix, wurde von uns bereits einmal vermittelt ist aber leider zurückgekommen. Shadow ist herdenschutzhundtypisch ein sehr wachsamer Hund. Fremde Menschen sollten nicht ohne Ankündigung „sein“ Grundstück betreten. Wenn er sich an „seine“ Menschen gewöhnt hat, ist er ein ruhiger und verschmuster Hund, der auch einmal ein paar Stunden alleine bleiben kann. Aber natürlich kann er auch im Auto mitgenommen werden. Shadow ist ein gelehriger Rüde, der den Grundgehorsam kennt. Mit Hündinnen und kastrierten Rüden gibt es keine Probleme. Unkastrierte Rüden sind nicht sein Ding. Shadows größtes Problem sind Kinder und Jugendliche. Mit diesen hat er wohl negative Erfahrungen gemacht. Hier muss man Vorsicht walten lassen. Shadow benötigt viel Zeit, sich an veränderte Situation zu gewöhnen. Und so stellt Shadow sich sein neues Zuhause vor:
      Für Shadow suchen wir ganz dringend herdenschutzhundeerfahrene Menschen, die ihm ein eigenes Zuhause bieten möchten. Diese sollten ihm unter Beachtung seiner Besonderheiten gerecht werden können. Er leidet zwischenzeitlich so im Tierheim, dass er sich selbst ein Leckekzem „zugefügt“ hat. Seine neue Familie muss ihm ganz klar sagen, wo sein Platz im Rudel ist, damit er nicht versucht, die Führung zu übernehmen. Kinder/Jugendliche sollten nicht mit im Haus leben. Shadow wird – wie all unsere Hunde – nicht in Zwingerhaltung vermittelt.  









        Kontakt
      Tierheim Wetterau
      Brunnenweg 35
      61231 Bad Nauheim/Rödgen
      Tel.: 06032/6335
      E-Mail: tierheim-wetterau@t-online.de
      Homepage: www.tierheim-wetterau-ev.de  

      in Hunde suchen ein Zuhause


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.