Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Diabhal

Entzündetes Lipom - Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Less geht es seit gestern Abend ziemlich dreckig. Nach der Abendrunde fiel mir auf, dass er sich vermehrt am rechten Hinterbein an einem seiner Lipome leckt. Als ich nachschaute traf mich fast der Schlag: Das Lipom war riesengroß angeschwollen, hart und heiß. Nachmittags war es noch ca. haselnussgroß gewesen, abends groß wie eine Walnuss.

Naja, ich dachte mir zunächst nichts dabei. Hab die Haare entfernt und den Bereich gut desinfiziert. Je später der Abend, desto schlimmer wurde es. Gegen 1 Uhr heute Morgen fing Less wieder an zu Lecken und konnte mit dem Bein nicht mehr auftreten. Es folgte eine schlaflose Nacht für uns alle. Vor Schmerzen wusste er nicht, wie er liegen sollte. Ich bandagierte das Bein, damit er nicht lecken konnte. Heute Morgen gegen 5 Uhr muss das Lipom dann aufgeplatzt sein.

Heute Morgen um 8 standen wir natürlich beim Tierarzt auf der Matte. Es wurde eine Nadelbiopsie für einen Zellausstrich gemacht. Das Ergebnis gibt es nächste Woche. Außerdem hatte Less fast 40 Fieber, obwohl er auf Grund seiner Arthrosen unter Paracarp steht. Die TÄ hat ihm nun Schmerzmittel gespritzt. Außerdem gibt es Hepar Sulfuris und Traumeel. Einmal täglich muss ich zudem den Verband wechseln. Eine Op ist derzeit nicht möglich... und wegen seines Alters (14,5 Jahre) auf eigentlich keine Option. Montag müssen wir zur Kontrolle wieder hin.

Hat ihr vielleicht jemand schon mal ein entzündetes Lipom bei seinem Hund gehabt und es ohne Op erfolgreich behandelt?

LG Diabhal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen!

Bin spontan skeptisch, ob es ein Lipom war/ist?! Falls ja, sollte das gut verheilen, sobald die Entzündung raus ist. Das geht natürlich mit OP deutlich schneller.

Würde mal abwarten, was die Biopsie sagt und ob die überhaupt aussagekräftig ist oder ob nur Entzündungszellen entnommen wurden...

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Antwort.

Ich war bisher immer davon ausgegangen, dass es eine verstopfte Talgdrüse war. Allerdings kam bei der Biopsie heute so gut wie keine Flüssigkeit raus.

Etwas Bösartiges will ich natürlich nicht ausschließen, aber wird bis Montag erstmal verdrängt. Zudem hat der den Knubbel schon seit mind. 4 Jahren. Da kann es einfach nichts Böses sein, sagt mein Wunschdenken ;)

LG Diabhal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm wenn das Ding aufgegangen ist, ist denn da was rausgekommen? Mein einer Setter hatte auch jede Menge Knubbel ... es war auch einer dabei der mal größer wurde und aufging. Der Hund hatte aber kein Fieber und auch nicht solche Schmerzen wie du beschreibst. Beim Tierarzt wurde das nur ausgeräumt und verheilte von alleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute Morgen war es nur aufgeplatzt, aber nicht richtig aufgegangen. Man konnte nichts ausdrücken.

Gerade eben habe ich den Verband gewechselt, weil der Alte durch gesifft war. Nun ist es richtig offen. Ich konnte es ausstreichen. Der Knubbel ist nun viel kleiner. Raus kam Eiter. Sehr zähflüssig und dick, gelb-blutig. Es muss höllisch weh getan haben, aber ich hoffe, dass der Druck nun ein wenig raus ist.

Ein wenig Sorgen macht es mir, dass das Sprunggelenk selber geschwollen ist. Ich hoffe nicht, dass die Entzündung auf das Gelenk übergesprungen ist.

Ich persönlich gehe nun eher von einer entzündeten Talgdrüse aus...

LG Diabhal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich persönlich gehe nun eher von einer entzündeten Talgdrüse aus...

LG Diabhal

Das denk ich auch. Die ist Umgekippt und deshalb Entzündung und Eiter. So wie du es beschreibst sah das bei meinem Hund auch aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen!

Nach einer weiteren schlaflosen Nacht kommen wir gerade aus der Tierklinik zurück. Heute Morgen war das ganze Bein stark angeschwollen und Less konnte es so gut wie gar nicht mehr belasten. Zudem hatte er 40 Fieber.

Die Entzündung hat sich auf die Unterhaut von der Pfote bis zum Knie ausgebreitet. Dadurch hat er eine Lymphstauung. Die TÄ hat den Knubbel aufgeschnitten, ausgespült, desinfiziert und eine antibiotische Salbe hinein gespritzt. Heraus kamen weitere Unmengen an zähem Eiter. Außerdem hat er noch eine Antibiotikaspritze und etwas zum Entwässern und Abschwellen bekommen.

Der gesamte Hinterlauf wurde verbunden und ich hab noch einen Angussverband mit Betaisadonna angelegt.

Auf jeden Fall geht es Less nun schon wieder besser. Er hat gerade gefressen und kann das Bein wieder belasten.

Ich habe auch extra noch mal gefragt, ob das denn von einem Lipom ausgehen kann und die TÄ meinte, dass es durchaus möglich wäre. Die Wundhöhle im Knubbel zieht sich übrigens einmal quer durchs Bein. Auf der anderen Seite sind nur noch ein paar mm Gewebe, sonst könnte man quasi durchs Bein durchschauen.

Jetzt ruhen wir uns erstmal aus!

LG Diabhal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung für deinen Less und ich hoffe das die Wunde jetzt schnell abheilt

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Genesungswünsche!

Less geht es heute deutlich besser. Er hat die Nacht über durch geschlafen. Heute Morgen beim Verbandswechsel suppte der Knubbel nur noch minimal. Die Schwellung im Bein ist auch gut zurück gegangen. Lediglich das Sprunggelenk ist nach wie vor noch leicht geschwollen.

LG Diabhal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

1001985bf8gpeh3do2.jpg

So sieht das Bein aktuell aus...

LG Diabhal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.