Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Windig

Folge eines Pansentrockenstreifens

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Gestern am späten Abend bekam Blake einen getrockneten Pansenstreifen, verzog sich in die Diele und kaute ihn genüsslich. Nach einer Weile hörte ich Gerummel, würgen etc.

Blake stand in der Diele wand sich und würgte wie doof. Ich habe versucht irgendetwas in seinem Rachen zu sehen, um es heraus zu bekommen. Keine Chance.

Hab ihm dann selber eine Chance gelassen, das was da in seinem Hals steckt heraus zu würgen. Nichts zu machen. Erschreckender Weise kam Blut :o . Nicht viel aber tröpfchenweise.

Wir sind da herumgelaufen wie die Hühner.

Fühlen war total doof, weil ich nicht wusste ob das was ich da fühle ein Fremdkörper ist oder der bzw. ein Teil des Tumors.

Ich habe dann den Hals massiert und Blake wurde ruhiger. Wir sind dann einmal raus, er war zwar mau, aber pinkelte, machte sein grosses Geschäft und trank als wir wieder rein kamen, legte sich auf seine Decke. Wirkte ein wenig mau, atmete auch ein bisschen schwerer, aber es schien nichts im Hals zu stecken, er lag dann auch und es schluckte recht normal. Ein wenig schwerer als sonst, aber das habe ich auf die Reizung nach dem Theater zurück geführt. Ich habe ihn dann noch 3 Stunden beobachtet. Es sah und hörte sich gut an. Schweiss von der Stirn wischen und zu Bett. :Oo

Als ich heute morgen herunter kam, traf mich fast der Schlag. Der Hund röchelte, immer wieder tröpfelte helles Blut aus seiner Nase.

Beim Tierarzt war der AB dran, drauf gesprochen ( er ruft immer schnell zurück) und gewartet. Gerade heute rief er nicht schnell zurück. Ich bin hier Amok gelaufen. Habe mir dann die Nummer der Tierklinik raus gesucht und was ist, ich hänge in der Warteschleife. Wie abartig.

Glücklicherweise rief dann mein Tierarzt zurück und war innerhalb von 15 Minuten hier.

Die 15 Minuten waren so ätzend, weil er am Telefon meinte: „Sicher das es der Kaustreifen war ? „ Da ging mir dann doch der Ar… auf Grundeis und ich hatte Panik, dass nun der Tumor damit etwas zu tun hatte und verletzt wurde. Auf der anderen Seite hätte das bestimmt wesentlich mehr geblutet.

Im Endeffekt hat Blake sich mit diesem Kaustreifen den Kehlkopf verletzt. Der arme Kerl ist völlig fertig. Hat AB, Cortison und Schmerzmittel bekommen, hört sich an wie Darth Vader. Bis eben hat er nur gestanden. Jetzt hat das Tropfen aus der Nase aufgehört und er hat sich endlich hinlegen können.

Der Arme tut mir so leid. :( Hoffentlich ist der Tumor jetzt nicht irgendwie angekratzt. Keine Ahnung ob so etwas das Wachstum beschleunigen kann ? :???

Er darf inzwischen kein Hufhorn mehr und nun garantiert auch keine Pansenkaustreifen!!

Ich hoffe es heilt ohne Schwierigkeiten ab und es bleibt nichts nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man, Maike, das ist ja furchtbar :(

Ein Glück, dass es ihm jetzt erstmal wieder besser geht. Gute Besserung an den Windigen, ich drück die Daumen dass alles wieder gut wird und nichts nach bleibt.

Butch hatte sich vor Jahren mal einen Stock in den Rachen gerammt... dem ging es auch wirklich dreckig. Aber bei ihm - toi toi toi - verheilte alles gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach du Sch.... was für ein Horror! :o

Aus demselben Grund, kriegt Lindo keine Ochsenziemer mehr, er wäre an einem mal fast erstickt, ich musste ihm den Finger in den Hals stecken, damit er k... konnte.

War ein Albtraum.

Deiner Fellnase wünsche ich schnelle und gute Besserung und hoffe, das nix nachkommt. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke ihr Lieben.

Haben sich Eure Hunde danach auch so furchtbar angehört? Mein Tierarzt meinte, davon wird er noch bestimmt eine Woche gut haben :( Er hört sich so furchtbar an. Ich habe ihm gerade noch ein Schmerzmittel gegeben und ein bisschen Eis naschen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh gott, wie schrecklich. man denkt ja gar nicht, wie gefaehrlich solche dinger sein koennen. werd jetzt noch mehr achtgeben auf meine Kleine.

Gute Besserung an deine Fellnase!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oweia - Schock pur :(

Du Arme , das war ja der reinste Horror .

Ich wünsche euch , dass alles gut verheilt .

Gute Besserung Blake . :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Crispis, danke Gondi. Im Moment hört es sich nich so gut an und er ist nicht wirklich entspannt :( .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Horror Pur!!!! :o

Da wär ich auch Amok gelaufen!

Sowas hab ich noch nie gehört von einem Pansenstreifen?!

Meine frisst die wie Chips....

Ich hoffe er erholt sich gut und schnell von der Geschichte, er hat ja schon genug zu kämpfen.

Drück ihn mal sachte von mir :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Maike, wie furchtbar!!! :o:(

Ich wäre durchgedreht vor Angst...eine grauenhafte Situation, da werden Sekunden zu Stunden - Horror!

Armer Blake, ich hoffe ihm geht es schnell wieder besser und alles verheilt reibungslos. Und Dir wünsche ich, dass Du Dich von diesem Schock gut erholst! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Nicole, danke Heike. Ich werd ihn mal ganz sachte knuddeln :)

Ich bin hier total unruhig, weil er halt so furchtbare Geräusche von sich gibt. Und mal davon abgesehen riecht es hier etwas streng. Er röchelt ja nun die ganze Zeit mit offenem Mund und sein Atem wird mit dem Alter nicht besser :(;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Maulkorb aus der letzten Martin Rütter Folge

      In der letzten Folge von Martin Rütter wurde ein Schäferhund mit einem Aggressionsproblem gezeigt, der wohl auch dauerhaft einen Maulkorb tragen musste. Der Maulkorb war allerdings irgendwie "halb offen" bzw. unten so konstruiert, dass die Zunge richtig raushängen und er sogar damit fressen konnte. Wisst ihr, was das für einer ist? Ich bin ja ab und an mit der Bahn unterwegs und habe bisher noch keinen MK gefunden, der für den Hund einigermaßen bequem ist und mit dem er auch normal hecheln kann. Ideen/Tipps/Vorschläge?

      in Hundezubehör

    • Die Cesar Millan Folge mit dem ängstlichen Labrador

      Erinnert sich jemand an diese Folge mit dem Ex-Diensthund, der von einem Kriegseinsatz zurück kam und schwer traumatisiert war? Ich meine, es war ein blonder Labradorrüde, ich kann mich aber nicht mehr an den Namen erinnern. Wer hilft mir, die Folge zu finden?

      in Plauderecke

    • Marley wird weggebissen - Folge: Angst

      Hallo Leute! Ich gehe zwischendurch mit einigen Leuten morgens spazieren,weil ich das wichtig fand,das die Hunde soziale Kontakte haben können und Freundschaften aufbauen können. Wir haben einen ziemlich dominanten Alaskan Malamute (unkastriert) Rüden dabei.Der Halter hat ihn sehr gut unter Kontrolle. Der Hund selber ist toll,es gab nie wirklich Beißereien mit ihm.Nur in manchen Situationen.Und die beschreibe ich euch jetzt: Wenn ich mit den Leuten unterwegs bin,kriegt jeder Hund Leckerlis zugesteckt.Meine dürfen nichts,stellen sich aber,wie alle anderen Hunde auch,rings um die "Leckerliautomaten".Das unterbinde ich nicht,nur wenn sie springen gehe ich dazwischen Der Malamute ist extrem futterneidisch und geht dann auf die jüngsten Hunde los,wenn sie nur in der Nähe herlaufen.Marley hat jetzt schon häufiger was abgekriegt,mittlerweile ist es so schlimm geworden,das Marley sich ihm gar nicht mehr nähert und hält immer 10 m Abstand.Wenn der Malamute dann doch mal zu nahe ist,zieht Marley den Schwanz ein,klappt die Ohren nach hinten und geht geduckt,rennt zu mir. Was mich daran ärgert,ist,das der Malamute eigentlich gar nicht gefüttert werden darf,gerade wegen dem Futterneid und das er immer auf die jüngsten losgeht.Der Halter möchte das nicht und trotzdem hören die Leute nicht auf ihn.Ich selber gehe sehr gerne mit den Leuten mit,aber sowas finde ich unter aller Sau und wenn das nicht aufhört,laufe ich da nicht mehr mit.Was würdet ihr in meiner Situation tun? Ich möchte zumindest den Kontakt zum "Malamutehalter" halten,weil er sich gut mit Schlittenhunderassen auskennt und ich ihn persönlich mag.Sonst ist der Hund von ihm auch ein ganz toller Bursche,nur nicht,wenns um Futter geht.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Jasper übergibt sich die dritte Nacht in Folge!

      Hallo zusammen! Ich mache mir, ehrlich gesagt, langsam etwas Sorgen um meinen kleinen Jasper. Normalerweise muss er sich sehr selten mal übergeben und nun hat er schon die dritte Nacht in Folge erbrochen... Ich kann mir nicht erklären, woran das liegen mag, denn er bekommt kein anderes Futter, der Tagesablauf hat sich nicht geändert und auch sonst hat er keinen besonderen Stress. Sooweit ich das beurteilen kann. Morgens ist er dann ganz normal und hat Frühstückshunger. Überhaupt ist er sonst in seinem Verhalten nicht verändert, spielt und tobt und freut sich. Habt ihr eine Idee, was es mit diesem Erbrechen auf sich haben könnte? Hat er vielleicht eine empfindliche Magenschleimhaut(aber so plötzlich?!)? Wenn er sich diese Nacht wieder übergibt, fahre ich morgen zum Tierarzt! Normal kann das ja nicht sein. Freue mich über eure Einschätzungen! Liebe Grüße, Ina

      in Hundekrankheiten

    • Fehldiagnose Bänderriss und Femurkopfresektion als Folge

      Hallo, erst mal sorry, denn ich habe diesen Beitrag bereits in einem bestehenden Thread gepostet. Da er dort natürlich übelesen wird - es geht um einen anderen Hund - mache ich mal dieses Thema auf. Vor 10 Tagen passierte es: unsere Hunde tobten, fetzten über einen Holzstapel und dann hörte ich unseren ältesten Rüden (6 Jahre, 32 Kilo schwer, 64 cm hoch) jaulen. Bein hing sehr seltsam. Also sofort zum TA. Diagnose: Bänderriss. Eine Woche schonen war zunächst angesagt, aber es ergab sich kaum Besserung. Also machten wir einen OP Termin in einer Tierklinik. Zum Glück haben die der Diagnose nicht ganz vertraut und erst mal geröngt. Dann kam der Anruf: "Ihr Hund hat schwere HD! Die rechte Hüfte ist ausgekugelt. Einkugeln geht nicht mehr." Ich: "HD?? Der Hund ist fit wie ein Turnschuh. Gehumpelt ist er noch nie!" Sie: "Ja, er ist schlank und sehr muskulös. Deswegen ist er schmerzfrei." Unser Hund war natürlich in Vollnarkose und ich musste entscheiden. Ich: "Wozu raten Sie?" Sie: "Wie gesagt: ihr Hund ist für seine Größe leicht und sehr muskulös. Wir würden eine Femurkopfresektion durchführen. Auf Grund der falschen Diagnose wird es jetzt auch höchste Zeit." Ich: "Ach du scheiße! Ja, machen Sie das." So, gestern wurde er operiert und um 18 uhr konten wir ihn abholen. Was mich positiv überraschte war die Aussage der Tierärztin: "In den 10 Tagen hat er schon so viel neues Bindegewebe gebildet dass wir Probleme hatten an den Knochen zu kommen. Hat aber alles gut geklappt." Muss dazu sagen dass mein Hund mit vier Monaten in ein französisches Tierheim kam und dort blieb bis wir ihn mit 18 Monaten zu uns holten. Wer die Haltebedingungen dort kennt weiß wovon ich rede. In dem damaligen Winter - er war damals sechs Monate alt - erfroren dort 20 Hunde. Will heißen dass er keine schöne Welpenzeit hatte und sich das Problem mit HD dort wohl auch verschlimmert hat. Er ist deswegen natürlich ein verdammt zäher Bursche und alles andere als leidend. Nach der guten NAchricht, dass sich das Bindegewebe wohl rasend schnell aufbaut, sind wir dann mit dem frisch oprierten Hund nach Hause gefahren. Er ist schwanzwedelnd ins Haus gehüpft und wurde erst Mal von den anderen Hunden begrüßt und freundlich beschnüffelt. Er als alter Rudelführer hat sich in Pose gestellt, den Schwanz gehoben und unmissverständlich klar gemacht, dass er auch weiterhin gedenkt seinen Status aufrecht zu erhalten. Kein Fiepen, kein Jammern, nur vergnügtes Schwanzwedeln. Den Trichter hatte ich ihm abgezogen, weil er ja unter direkter Beobachtung war. Er bekommt keine Schmerzmittel. Tierärztin und ich waren der Meinung dass es besser ist ihm keine zu geben. Gestern Abend hat er dann den Trichter umbekommen, hat sich hingelegt und ohne einen Mucks bis heute morgen geschlafen. Heute morgen hat er mit großem Hunger alles aufgefressen und ist dann auf drei Beinen die Treppe runter geschwebt - sollte er zwar nicht, aber er war halt schneller. Er ist dann ganz vergnügt im Garten rumgelaufen - spazieren gehen ist ja noch nicht - und hat tasächlich das operierte Bein schon leicht belastet. Er ist auch ohne Medikamente offensichtlich komplett schmerzfrei. Heute ist er schon alleine auf sein Sofa geklettert. Er steht schon auf vier Beinen; wahrscheinlich weil sich schon so viel Bindegewebe gebildet hatte. Natürlich belastet er das Bein noch nicht beim Laufen, aber immerhin steht er schon drauf. er hat sogar beim Markieren auf dem operierten Bein gestanden und das gesunde gehoben. Ich wollte ihn die Treppe hoch tragen, aber das war ihm nicht recht. Er zog es vor sie alleine zu laufen. Ganz langsam und Stufe für Stufe. Ja, das ist eine tolle Geschichte die von den Folgen falscher Diagnosen erzählt. Ich gebe mir aber auch selbst Schuld. Unser Hund hat nämlich dauernd an der Hüfte geleckt und nicht am Knie. Hätte ich ihm geglaubt und nicht dem Tierarzt wäre alles anders gelaufen. Jetzt heißt es ein paar Tage ruhen und dann langsam anfangen den Muskel wieder zu belasten, der sich bis jetzt noch nicht zurückgebildet hat. Wie stark darf er die ersten Tage belasten? Gruß Lars

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.