Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
feikjen

Hund hat Angst vor Auto & Leine

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hab ein "kleines" Problem mit meinem 5 Monate alten Belgiermädel und weiß langsam nicht mehr weiter. Sobald die Kleine die Leine sieht und merkt, dass ich mit ihr Gassi gehen will, ist sie wie vom Erdboden verschluckt, ich muss sie regelrecht suchen. Die Leine selbst lässt sie sich dann aber problemlos einhaken und kommt auch mit. Sobald es zum Auto geht kommen wir aber zum nächsten Problem: Sie will partout nicht in die Nähe oder gar einsteigen. Dann bockt sie und lässt sich nur schwer locken. Inzwischen funktioniert immerhin das aussteigen relativ "schnell". D.h. nach ca. 2 Minuten warten und locken erbarmt sie sich und springt raus (Beifahrerraum). An einsteigen ist leider noch nicht zu denken, sie lässt sich zwar bis zur Tür locken, aber selbst reingehen tut sie nicht, erst wenn ich ihr Pfote auf den Autorahmen hebe springt sie selbstständig rein.

Spazierengehen tut sie hingegen ziemlich gerne. Erst sobald wir in Sichtweite des Autos sind, beginnt das ganze Theater von vorne :kaffee:

Mit diesem Problem kämpfe ich schon seit ich sie vom Züchter geholt habe. Anfangs dachte ich, dass sie sich schon noch daran gewöhnen wird, inzwischen ist mir aber klar, dass sich daran, wenn ich nicht schleunigst etwas dagegen tue, nichts mehr ändern wird. Und darauf bin ich wirklich nicht scharf.

Was würdet ihr in solch einem Fall tun?

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich, was ich ausprobieren kann?

Die Autofahrt scheint weniger das Problem zu sein, als das Auto selbst. Während der Fahrt legt sie sich meist hin und schläft u.U. auch. Achja, das anleinen ist nur im Haus ein großes Problem, draußen macht sie keinen Aufstand.

LG Feikjen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Erste und wichtigste Frage ;) : Was ist es denn für eine Belgier - Hündin? :)

Hab da einen Belgier - Rüden neben mir liegen - ein Groenendael :)

Da Belgier ganz sensible Hunde sind - wie soviele andere auch - kann es vielleicht mal sein, dass sie irgendeine schlechte Erfahrung mit der Leine verknüpft? Also, mit dem Losgehen an sich?

Würde es eventuell mal versuchen, ihr eine Hausleine anzuziehen, diese natürlich positiv verknüpft, sodass Du sie immer zum Spaziergang an dieser Hausleine zur eigentlichen Leine führen kannst - immer dabei loben, streicheln, Sicherheit geben!

Das mit dem Auto: füttere sie mal im Auto - nicht nur einmal, sondern ab heute die nächsten Wochen, zeig ihr: das Auto ist toll! Spiel mit ihr drin, kuschel mit ihr darin.

Das bedeutet natürlich, Du brauchst mehr Zeit für sowas, klar, aber solche Sachen helfen bei Belgiern viel mehr als Strenge. Konsequenz ist nötig, absolut, aber eine geduldige Konsequenz - mit viel Ruhe vorgebracht ;)

So, hast Du denn auch Bilder? Und nicht die Antwort auf meine Frage vergessen: WAS für eine Belgier - Hündin? :)

EDIT: TAAAAAAAAAAAATSAAAAAAAAAAACHEEEEEEEEEEEE *kreisch*

Ich hab gerade in Dein Profil geschaut und Deinen ersten Beitrag gefunden.

Du hast Grönis *maxikreisch*

Also - ich weise nochmal daraufhin: mit liebevoller Konsequenz arbeiten, positiv verknüpfen, kein lautes Wort :) :)

Habe schon viel mit meinem Großen erreicht und wünsche es Dir auch.

Wo kommst Du nochmal her? Gerne auch per PN - ich möchte Grönis sehen, anfassen, streicheln :) :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, dass Silvi da in Verzückung gerät, war ja klar.

Eine Bekannte von mir hat Saarloos Wolfshunde und die sind ja bekanntermaßen auch nicht die mutigsten Hunde auf Erden.

Neben viel, viel Geduld und Zeit war manchmal die einzige Methode, den Hund zu seinem Glück zu zwingen, sprich auf den Arm zu nehmen und dahin zu tragen, wo man ihn haben will. Also damit ist natürlich nicht gemeint, den sich wehrenden, panischen Hund irgendwo hin zu zerren.

Bsp. die Hündin hatte viel Angst vor Menschen. Sie hat es monatelang zugelassen, dass sich die Hündin immer zurückzieht, wenn Besuch da war. Dieser Hund war für uns mehr ein Phantom als wirklich vorhanden. Eines schönen Tages hat sie die Hündin auf den Arm genommen, zu uns getragen - wir waren alle instruiert und haben es uns stark verkniffen, sie anzufassen oder auch nur anzuschauen - und hat den Hund neben ihren Platz gesetzt. Dort lag sie dann und ist nach einer Weile wirklich sowas wie aufgetaut.

Vielleicht hilft das Vorgehen so bei Dir auch eben übertragen auf das Auto.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verzückung ist noch untertrieben, Chrystal :D:D

Komme mir vor, wie der böse Terminator aus dem 2. Teil - massiv verschmolzen :zunge:

Aber auch ein guter Tipp und im Auto dann wartet das Futter :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann man Grönis so ganz generell gut mit Futter locken? Das macht das Leben wirklich schon um einiges leichter - und die Erziehung auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also - mein Austausch mit anderen Gröni - Haltern und auch meine eigenen Erfahrungen ;) haben gezeigt: mit Spielzeug und dementsprechender Triebumlenkung klappt es viel besser als mit Futter.

Natürlich kommt es auch hier wieder auf den Hund an, aber wenn man dann so einen triebigen Spielehund hat wie ich, der noch dazu schäkerig beim Fressen ist -- dann rbingt jeder Ball, jedes Spieli, jeder Arm :Oo:zunge: um Einiges mehr, als Leckerlis.

Ich hatte zum Beispiel folgendes Problem: Kamen Jogger und wollte ich mit Joss im Fuß daran vorbeilaufen, hielt ihm ein Leckerli vor die Nase - nix, keine Reaktion, habe es sogar mal versucht, reinzu"schieben" - ausgespuckt :D:D

Nehme ich den Ball, war seine Fixierung auf dem Ball und auch auf mir, habe ich ihn hinter meinem Rücken versteckt :) Damit bin ich viel weiter gekommen, und das konnten mir fast alle Gröni - Besitzer bestätigen, mit denen ich mich ausgetauscht habe ;)

EDIT: Huch, die Hälfte vergessen: da das Auto aber kein Spielbereich mit Ball sein soll, sondern eher Ruhe angedacht ist, würd ich sie mit dem Napf darin füttern, sprich, die normalen Fütterungen im Auto vollziuehen. ODER - ins Auto tragen, kurz spielen ( ohne Ball, einfach so mit Hund ) oder dolle kuscheln - eben Dinge machen, die dem Hund Spaß bereiten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hm...mit 5 Monaten durfte mein Amigo (und Vasco und ganz früher auch Marco) noch gar nicht selbständig ins Auto rein oder aus dem Auto rausspringen :think:

Mein Amigo(jetzt 20 Monate) ist aber auch ein Kanditat, der mir ab und an anzeigt, dass er das Ende des Spazierganges jetzt doch noch viiiieeeel zu früh findet...und in sicherer Entfernung vor dem Auto stehen bleibt.

Ziemlich doof, wenn ich den Hund dann rufe...und er setzt sich hin und sagt "Nööööö... :whistle ".

entweder gehe ich dann hin und hole ihn ab (angeleint), oder ich habe ihn schon ein Stück vor Erreichen des Autos angeleint...und wenn ich das versäumt habe :Oo geh ich einfach am Auto vorbei - dann kommt er hinterher wie die wilde Wutz, ich geh noch ein paar Schritte, leine ihn dann an...und dann geht's zum Auto.

Ich habe lange Zeit (bis zum 1. Lebensjahr) das Herunterspringen (was ja auch das Herausspringen aus dem Auto ist) so weit wie möglich vermieden. Natürlich hüpfen die Jungspunde bei den Spaziergängen immer mal irgendwo rauf und runter - aber gerade deshalb habe ich darauf geachtet, dass ich dies nicht noch zusätzlich einfordere, eben wegen der Gelenke.

Zumindest auf dem Parkplatz vor dem Haus ist ja auch Asphalt - der ja noch härter ist als Waldboden.

Mittlerweile springt er problemlos ins Auto rein und raus, nur beim Reinspringen muss ich darauf achten, dass mein kleiner süßer Dickschädel VOR mir ist - denn bin ich vor IHM, springt er nicht ins Auto...

Ich habe allerdings auch nie lange gefackelt - ist er nicht gekommen, habe ich ihn abgeholt, ist er nicht reingesprungen, habe ich ihn reingesetzt. Ohne Kommentar, Klappe zu, losfahren.

Ich bin dabei zwar nicht immer sauber geblieben - vor allem NACH den Spaziergängen :Oo - aber ewig rumdiskutieren und locken wollte ich einfach nicht. Gemacht und Basta.

Zur Leine: lege sie doch auch im Haus mal an zu Übungszwecken - einfach mal ein wenig bei Fuß üben, Sitz an der Leine, sitzen bleiben und wieder abholen, dann die Leine wieder ab und weghängen.

Rufst du sie zu dir zum Anleinen, womöglich immer wieder an der gleichen Stelle (im Flur vor der Haustüre)? Dann hole sie doch einfach mal mit der Leine an immer wieder unterschiedlichen Stellen ab, ohne sie vorher zu rufen.

auch hier würde ich gar nicht lange rufen, locken und das Kommen einfordern - machen und gut ist. Mit der Zeit wird sie lernen, dass das Anleinen im Haus selbstverständlich ist und du auch gar nicht lange rumdiskutierst.

Was Anderes macht sie nämlich zur Zeit mit dir nicht: Rumdiskutieren ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was Anderes macht sie nämlich zur Zeit mit dir nicht: Rumdiskutieren ;)

Oder sie hat Angst. Wissen wir nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus den (ja recht detaillierten) Beschreibungen kann ich aber nirgendwo die Beschreibung einer Angstreaktion rauslesen - dafür aber, dass sie dieses Problem schon seit 2-3 Monaten (seit sie den Hund vom Züchter hat) besteht.

Ich vermute eher, dass sich hier von Beginn an etwas falsch eingeschlichen hat und nunmehr gefestigt ist.

Klar kann ich das nur vermuten - aber bei Angst würde der Hund ja nicht so entspannt im Auto bleiben während der Fahrt :think:

ich weiß, dass meine Züchterin einige Autofahrten mit den Welpen gemacht hat, wo die Welpen über eine Rampe ein- und ausgestiegen sind - nachdem ihnen das von erwachsenen Hunden gezeigt wurde.

Ich hatte keine Rampe, habe meine Welpen also immer rein- und rausgehoben.

Als Junghunde durften sie dann so mit 7-8 Monaten selbständig über die hinteren Türen reinhüpfen/klettern, aber auch nicht rausspringen.

Auf die Ladefläche durften sie auch nicht raufhüpfen - das war mir zu hoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Na, dass Silvi da in Verzückung gerät, war ja klar.

Eine Bekannte von mir hat Saarloos Wolfshunde und die sind ja bekanntermaßen auch nicht die mutigsten Hunde auf Erden.

Neben viel, viel Geduld und Zeit war manchmal die einzige Methode, den Hund zu seinem Glück zu zwingen, sprich auf den Arm zu nehmen und dahin zu tragen, wo man ihn haben will. Also damit ist natürlich nicht gemeint, den sich wehrenden, panischen Hund irgendwo hin zu zerren.

Bsp. die Hündin hatte viel Angst vor Menschen. Sie hat es monatelang zugelassen, dass sich die Hündin immer zurückzieht, wenn Besuch da war. Dieser Hund war für uns mehr ein Phantom als wirklich vorhanden. Eines schönen Tages hat sie die Hündin auf den Arm genommen, zu uns getragen - wir waren alle instruiert und haben es uns stark verkniffen, sie anzufassen oder auch nur anzuschauen - und hat den Hund neben ihren Platz gesetzt. Dort lag sie dann und ist nach einer Weile wirklich sowas wie aufgetaut.

Vielleicht hilft das Vorgehen so bei Dir auch eben übertragen auf das Auto.

Ich hatte mit Maja auch eine ängstliche Hündin im Haus und hab sie zu ihren Glück gezwungen - Hoch auf den Arm, rein ins Auto - Klappe zu - Affe tot - nach sagen wir mal 5 - 6 mal Auto fahren, hat sie anscheinend festgestellt - YEAH Autofahren ist super!!! Jetzt muss ich schaun das sie mir nicht in offene Autos von alleine einsteigt. Also die Zurückhaltung vergessen und einfach machen. Dann orientiert sich der Hund an deinem Verhalten und spiegelt das Verhalten wieder - du wirst schon wissen was zu tun ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst dass der Hund nicht allein bleiben kann

      Hallo zusammen,    Ich bin gerade in das Forum eingetreten. Da ich seit meinen Kindheit schon immer einen Hund an meiner Seite wollte über legen meine Freundin und ich jetzt einen Hund in unsere Familie zu lassen, bzw. Sind wir uns sicher; dass wir es wollen. Wir haben allerdings beide bis auf, dass ich mal zwei Wochen auf die beiden Hunde einer Freundin aufgepasst habe(bei denen zuhause, die Familie war im Urlaub) keine Hundeerfahrung. Im Sommer werde ich 14 Wochen die Möglichkeit haben nur am Wochenende zuarbeiten und wir sehen diese Zeit als beste Möglichkeit einen Hund ins Haus zu holen.  Wir sind uns bewusst dass es eine Große Herausforderung wird und dass vor allem ich(da sie maximal zwei Wochen Urlaub im Sommer bekommt) in der Zeit viel Gedult, Verständniss und alles was was dazu gehört aufbringen müssen. Wir wohnen im einem zwei Familienhaus in der EG-Wohnung die 58qm groß ist. Wir haben einen relativ großen Garten, den man problemlos einzäunen kann, allerdings leider keine Tür die direkt in den Harten führt. Unsere Nachbarn haben in ihrer etwas größeren Wohnung selbst zwei kleine Hunde und einen Dobermann(ich weiß dass das kein Beispiel sein sollte). Ihr seht dass wir uns schon einige Gedanken gemacht haben.    Was uns, aber vor allem meiner Freundin nun Kopfschmerzen bereitet ist, dass in den drei Monaten der nicht gut genug lernt allein zu bleiben. Zwar arbeitet meine Freundin in Gleitzeit, muss aber trotzdem um spätestens um 8.30 das Haus verlassen, sie geht also zuletzt aus dem Haus. Ich selbst verlasse das Haus in der Regel um 6Uhr das Haus und bin gegen 16.00 wieder zuhause.   Ich weiß nicht ob es an der rosaroten Brille bei mir liegt, aber alle Hundehalter mit denen ich bereits geredet habe, haben keine Probleme damit ihren Hund allein zulassen.  Zwei Arbeitskoleginnen meiner Freundin können ihre Hunde auch nach langer Zeit nicht allein lassen.   Auch wenn ich selbst der Überzeugung bin, dass 99% der Hunde allein bleiben kann(vorrausgesetzt er lernt es vernünftig).   Mein Elternhaus liegt gleich in der Nebenstraßen, was uns ermöglichen würde den Hund über Tag dort im Garten zulassen. Meine Mutter möchte zwar nicht eingeplant werden, hat sich aber bereit erklärt mal auf den Hund aufzupassen.   Naja der Text ist jetzt bereits deutlich länger als gedacht, also gebe ich ihn einfach mal in die Runde und Freue mich schon auf antworten von euch.

      in Der erste Hund

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen. Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...). Das eigentliche Problem ist nun folgendes: Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen: - Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon. - Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los. - Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt. - Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre. - Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder. - Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli... Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann. Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!! Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken? LG, Karin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.