Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Wir wollen im Frühjahr unser Grundstück einzäunen. Es laufen immer mal wieder andere Hunde vorbei und zu einer Seite ist eine Strasse. Fremde Katzen streunen auch schonmal übers Grundstück.

Jetzt geht es aber um die Höhe des Zauns. Ein hundegerechter bzw. sicherer Zaun ist 2 m hoch. Für unseren Kleinen reichen 1,20 m aber nicht für den Grossen. Müssen es da unbedingt die 2 m sein?

Wie hoch sind eure Zäune? Auf Nachfrage bei unserer Versicherung spielt die Höhe im evtl. Schadensfall keine Rolle. Im Beitrag sind alle Schäden abgedeckt, die der Hund verursachen könnte, wenn er doch unerwartet über den Zaun geht.

Aber man muß es ja nicht provozieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Zaun ist geschätzt an der kleinsten Stelle ca 1,6m

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Unser ist zur Straße hin 1,20m ... auf der Hofeinfahrt 1,05m und zum Nachbarn 0,80m hoch ... und Räuber hat eine SH von 73cm ... allerdings hat er nie gelernt über Zäune zu springen ;)

Einfahrt

11668970me.jpg

Zur Straße

11668967rw.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Unser ist zur Straße hin 1,20m ... auf der Hofeinfahrt 1,05m und zum Nachbarn 0,80m hoch ... und Räuber hat eine SH von 73cm ... allerdings hat er nie gelernt über Zäune zu springen ;)

Einfahrt

11668970me.jpg

Zur Straße

11668967rw.jpg

Meiner auch nicht, aber man weiß ja nie!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Zaun ist auch nur ca. 1,6 hoch und noch keiner von unseren Hunden (Kuvacz) ist je drübergesprungen. Allerdings haben wir sie auch nie zum hochspringen animiert und machen auch keinen Hundesport.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Zaun ist 1,50m zu den Nachbarn und zur Straße 1,20m.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine andere Frage wäre auch, wie hoch darf der Zaun überhaupt sein? Da gibt es von Gemeinde zu Gemeinde unterschiede.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Zaun ist zum Nachbarn hin 1,20m, sonst 1,80m. Rayu hat noch nie den Versuch gemacht drüber zuspringen, aber oft schon versucht sich drunter durch zugraben. Er macht sich dann flach wie eine Flunder :D

Deshalb wird das Ganze im nächsten Frühjahr wohl mit einem Mäuerchen untersetzt werden. Aber leider sind das einige Meter :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Deshalb wird das Ganze im nächsten Frühjahr wohl mit einem Mäuerchen untersetzt werden. Aber leider sind das einige Meter :(

Na dann viel Spaß, wir haben auch etliche Meter. Und da machen ein paar Zentimeter niedriger auch preislich schon eine Menge aus.

Die Schutzhunde beim benachbarten Schäferhunde-Verein trainieren an 2 Meter Hürden. Wenn ich sehe, wie da manche drüber gehen, gehört schon Übung dazu, einen solch hohen Zaun zu überwinden.

Und das werden wir bestimmt nicht üben! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Zaun ist überall 1,20 hoch!

Allerdings bin ich ja ein Tierquäler in den Augen einiger Menschen, da ich zwei Reihen Litze darüber gezogen habe. Da wird auch wirklich Strom drauf gemacht, wenn ich Pflegehunde habe, die evt drüber gehen könnten!

Einer hat es mal versucht, hat kurz eine gewischt bekommen und danach war das Thema durch!

Achja, mit Litze ist der Zaun bei 1,60 ungefähr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gepöbel am Zaun ausbaufähig

      Vorweg, in allem deutlich ausbaufähig, weniger "Haku" mehr Ansage ( die meisten Kommandos kennt sie jedoch noch nicht, z.B Fuß usw..ist ja erst 5 Monate alt und nicht "mein" Hund) , Timing ist auch nunja, aber deswegen habe ich es auch gefilmt...   Es ist die erste Situation dieser Art, normalerweise gehe ich andersrum, wenn die Terrorcattles draussen sind. Der Reiz und die Energie ist ja doch sehr hoch, die von den Cattles ausgehen. Der Film war für mich für den Status Quo, und zur Selbstkontrolle s.O.  mit beiden zusammen geht einem doch vieles durch die Lappen - Primär ging und geht es mir darum, die Hunde zum weiterlaufen verbal und nicht durch den Zwang der Leine zu bewegen, denn "weiterzerren" ist bei Hakus Endgröße ja keine Option, und erstrecht nicht bei Beiden zusammen - also fange ich damit auch garnicht erst an. Haku hat zu der Schleppe ein HB an, weil sie sich bei meiner Tochter angewöhnt hat, sich an der Landstraße *witzigwitzig* rückwärts aus dem Geschirr zu hampeln bzw. es dauernd zu versuchen, das ist mir mit beiden zusammen definitiv zu heikel...und nervig.   Der Einsatz von Kraft wird bei so großen Hunden doch schnell zu einem Teufelskreis, denn man KANN sie ab einer gewissen Masse kaum noch „entspannt“ halten, und diese Anspannung überträgt sich...umso wichtiger ist es in meinen Augen, sich das garnicht erst anzugewöhnen. Deswegen lasse ich Haku stets einen gewissen Raum sich zu bewegen (sofern es die Sicherheit zulässt) , gebe ihr dadurch aber auch die Chance, sich auch“ohne Zwang“ zu mir zu bewegen, ist der Raum zu klein, und jede Bewegung wird immer nur von der Leine begrenzt, oder forciert, ist dies nicht möglich, es entsteht schnell Widerstand gegen die rein mechanische Begrenzung, gestaute Energie/Bewegungsimpulse und Frust- ein Cocktail, der sich auf lange Sicht in Aggression steigern kann. Denn erstmal ist die Energie/Dynamik durch den starken Reiz nunmal „da“, und durch Verbote und Maßregelungen wird sie nicht „verschwinden“. Ich hatte mit Uschi so einen „gedeckelten/“verschlagenen“ Hund, der sich gehemmt auflud, und dann scheinbar plötzlich Explodierte, und es hat lange gedauert, das wieder heraus zu bekommen…. dann lieber etwas „unordentliches“ Gehampel vom Junghund/Welpen und am Ende eine weitere,“gemeisterte“ Situation. Wenn ich nicht gefilmt und beide Hund in einer hand gehabt hätte, wäre meine "Hakuhand" auch noch deutlich "weicher" gewesen, denn dann hätte ich noch Leine nachgeben können    

      in Junghunde

    • Zaun: ich suche...

      einen Zaun um unsere Hofeinfahrt abzugrenzen. 4 Meter Breite ungefär. Eigentlich hätte ich an sowas wie einen Zieharmonika Zaun gedacht. Aber in Miniatur, ca. 45 Zentimeter hoch. Im Internet habe ich nur normal hohe gefunden.    Alternativ wäre noch so ein kleiner Zaun zum zusammenstecken denkbar. Die gibt es auch mit 45 cm Höhe. Aber eigentlich wäre mir was zum auf und zu ziehen lieber.   Also irgendwas mobiles uns flexibles im Grunde.    Über ein paar Tipps wäre ich sehr dankbar.    

      in Hundezubehör

    • Wenn kein Zaun möglich ist...

      Brauch' ich andere Ideen... Das Gartengelände ist riesig und wird gemeinschaftlich genutzt, Zäune gibt es außenherum, innen sind sie aus mehreren Gründen (Transportwege, etc.) nicht möglich. Im hinteren Teil sind wir und die Leute um uns herum mögen sie auch gerne. Im vorderen Teil soll sie sich nicht aufhalten, wegen Autos/nicht hundemögenden Leuten/ etc. Vorne und hinten ist etwas durch Hecken abgetrennt mit ein paar Durchgängen und normalerweise bleibt sie automatisch hinten bei uns (neigt eh zum Kleben), hat das auch als ihr Gebiet ausgemacht und dort meldet sie auch, aber wenn sie an der Schneise sieht, daß im vorderen Teil jemand kommt oder eine Katze in die Richtung rennt, dann will sie dorthin, um zu begrüßen oder weil es ihr nicht geheuer ist. Kein Problem, wenn ich Zeit habe, dann beschäftige ich sie sowieso genug, daß da wenig Interesse besteht, oder ich kann sie abrufen und gleich einsammeln. Es geht jetzt darum, daß ich da auch was draußen arbeiten muß, Baustelle, Pflanzen usw. und da kann ich nicht permanent auf sie aufpassen. Ich könnte sie dann nach drinnen packen, wäre aber schon schade, sie ist ja auch gerne draußen. Ich könnte uns umzäunen, das wär aber auch ein Riesenqualitätsverlust, weil mini. Wie wäre richtig lange Schleppleine und Sicherheitsgeschirr für diese Zeiträume oder gäbe es ein sicheres Training, das sie daran hindert, nach vorne zu gehen ohne Aversivmethoden? Mehr ist mir noch nicht eingefallen, momentan geht es nur, wenn einer sie beschäftigt bzw. darauf aufpaßt, aber ich bin eben auch oft dort allein.

      in Junghunde

    • Meine Hündin hat nach Stromschlag am Zaun draussen Angst vor mir - was tun?

      Hallo zusammen,   ich brauche mal Rat. Vor etwa 2 Wochen sind meine beiden Zwerge mir draussen ziemlich durchgedreht, normal habe ich immer einen von Beiden an der Leine weil sie sich gegenseitig gern mal hochschaukeln. Es war ein schöner, sandiger Weg und ab und zu lass ich sie dann auch beide mal laufen. (wir haben hier keinen Leinenzwang). Die Zwei sind dann jedoch einfach in ein Gebüsch abgebogen und haben vor lauter Tobsucht nichts mehr gehört. Ich wartete, ob sie da wieder rauskommen - nein, kamen sie nicht. Hörte sie herumtoben. Nachdem ich eine ganze Weile wartete und sie mich einfach ignorierten, bin ich also hinterher und hab mir einen nach dem anderen eingefangen, Leine dran und wollte raus aus dem Gebüsch. Leider hab ich nicht gesehen, dass an der Seite ein Weidezaun quasi auf Hunderückenhöhe verlief und meine Hündin ist da rein geraten und hat einen Stromschlag bekommen. Seitdem haben wir draussen das Problem, dass sie Angst vor mir hat. Sie läuft nur noch mit eingeklemmtem Schwanz, traut sich nicht mehr wirklich zu schnüffeln, guckt sich dauernd um nach mir und kommt auch nur unterwürfig mit geklemmter Rute zu mir, wenn ich sie rufe. Das tut mir so leid. Zu Hause ist alles OK, da ist sie wie immer, kommt kuscheln und liegt auch jetzt an mich rangekuschelt. Sie möchte auch ausgehen und freut sich - aber dann hat sie draussen die Buxx voll. Der Rüde ist wie immer, der ist aber auch nicht an den Stromzaun geraten.   Was kann ich jetzt tun? Ich hatte gehofft, das legt sich nach ein paar Tagen - ist aber leider nicht der Fall. Wenn noch jemand anderes mitgeht, ist es nicht ganz so schlimm. Sie verbindet das also wirklich mit mir. Habt ihr Ratschläge? Einfach ignorieren erstmal?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verbellen von Menschen/ Tieren am Zaun.Ist die Methode Unsinn?

      Hi Leute,   meine Freundin hat ein Problem: Ihre 7 Monate alten Hündin bellt am Gartenzaun Menschen und Tiere an, die vorbeigehen. Sie bekommt das einfach nicht in den Griff und die Nachbarn meckern dauernd. Nun hat sie sich wegen des Problems an eine Hundetrainerin, Swetlana Frenk, (   http://www.hundeschule-schlage.de/) gewandt, die nun morgen kommt. Um Zeit zu sparen hat meine Freundin ihr vorab so viele Infos wie möglich gegeben und da wir uns auch schon Gedanken gemacht haben, hat sie ihr unsere Lösungsideen geschrieben. Diese sehen wie folgt aus: - der Hund darf nur an der Leine ( zuerst kurz, dann länger) raus in den Garten, damit meine Freundin schnell korrigieren kann - sie will im umzäunten Grundstück einen Zaun bauen, damit der Hund einen kleineren Bewegungsradius hat und sie eher da ist, wenn sie bellt  - korrigieren will sie mit Kommando " Nein!"   Nun meinte die werte Frau Hundetrainerin, diese Ideen und Lösungsansätze, das sei alles " Quark", wörtlich zitiert. Was meint ihr dazu, wie sinnvoll ist unsere Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.