Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Erzi_82

Bitte um Mithilfe/Rat - Verhalten von 12 Wochen altem Welpen und "Althund". Wie schätzt ihr das ein?

Empfohlene Beiträge

Hallo, vorgestellt habe ch uns bereits an anderer Stelle, nun zu ein paar Fragen.

Seit 4 Jahren haben wir einen Prager Rattler Mischling namens Lucky, und haben uns nun da wir jetzt ein eigenes Heim haben für einen zweiten HUnd entschieden. Es wurde ein Schäferhundmischling der seit 2 Wochen bei uns ist und nun 12Wochen alt ist. Der kleine lernt spielt, tobt, alles ganz normal. Die beiden verstehen sich auch sobald es ums fressen geht super. Nur beim spielen oder draussen kommt es mir vor als hätte der ältere Angst. Nun zu den Fragen.

Wenn der kleine spielen will, oder dem älteren zu nahe kommt beginnt dieser zu knurren oder sogar zu schnappen, der kleine gibt aber keine Ruhe und probiert es immer wieder und bellt den älteren an. Da ist es auch mit dem hören vorbei und man muss ihn direkt wegnehmen oder ablenken. Der ältere legt dann allerdings meist die Ohren an, zieht die Rute ein und hat sogar versucht nach uns zu schnappen. Wie kann man die beiden zusammenführen? Vor dem Einzug des Welpen haben die beiden sich in freier Wildbahn beschnuppert und nix gemacht und nun teilweise so ein Theater. Lucky, der ältere geht aber auch andere Hunde beim Gassigehen an, erst tut er als will er spielen um dann total auszurasten. Habt ihr einen Rat oder Ideen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich es richtig verstanden habe ist der ältere Hund der Prager Mischling und der jüngere ein 12 Wochen alter Schäferhundmischling.

Ich halte den älteren Hund für einen unsicheren Hund, der - wie Du selbst schreibst, andere Hunde beim Gassigang angeht -, deutlich zeigt, dass er keinen Hundekontakt wünscht.

Der 12 Wochen alte Junghund zeigt ein völlig natürliches Verhalten: er ist neugierig, probiert seine Grenzen aus und spielt immer wieder den älteren an. Dieser kann mit dem gezeigten Verhalten wenig oder gar nichts anfangen, wird deutlich, schnappt ab, will eigentlich seine Ruhe haben.

Bei gleichstarken Hunden würde ich persönlich sagen, die Beiden kriegen sich schon noch ein und lass die machen. Aber: bereits jetzt hat der 12 Wochen junge Welpe deutlich mehr Kraft und wird seine Überlegenheit in Kraft und auch Gebiss bald einzuschätzen zu wissen. Möglich, dass er irgendwann derb den älteren Hund anfährt und bei den unstimmigen Körper- und Kräfteverhältnissen ein hohes Risiko.

Ich würde beide Hunde - Du schreibst ja, in der Wohnung ist alles gut und es gibt selbst beim Fressen keine Probleme - außerhalb einfach einschränken. Der Kleine muss lernen, dass der Alte eben draußen kein Spielpartner, sondern eher Spielverderber, ist. Ich würde die draußen nicht miteinander agieren lassen, dem Althund seine Ruhe gönnen. Der Kleine soll das akzeptieren.

Im Übrigen würde ich Dir sehr empfehlen das Pöbelverhalten des Althundes schnellstmöglich zu unterbinden, weil der Kleine sich das ganz schnell abschaut und am Ende sich ebenso verhält.

Des weiteren gebe ich Dir den Rat: getrennte Futternäpfe, jeder mit einem Individualabstand füttern, Futter bleibt nicht stehen (Du bleibst bei der Fütterung dabei und erlaubst kein Napftausch; jeder hat an seiner Schüssel zu bleiben), wer fertig ist, soll sich entfernen dürfen (ab ins Körbchen).

Ferner rate ich dringend zum Einzeltraining; damit der Althund korrigiert werden kann und der Junghund lernt, dass man fremde Hunde nicht anpöbelt, sondern gesittet und ruhig dran vorbeiläuft oder auch mal Kontakt (nach Deiner Aufforderung) aufnehmen kann.

Du hast ein ungleiches Hundepaar mit einem gewissen Risiko. Du musst hier deutlich zum Chef mutieren! Das geht nur über einen guten Grundgehorsam und eine konsequente Führung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dem ist nichts hinzuzufügen. Super erklärt! :yes:

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Erklärung. Ich werde dem mal nachkommen. Denke auch das der ältere uns nicht so als Rudelführer betrachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 7 Welpen suchen Zuhause/Spanien-geb. ca. Januar 2019

      Unsere Tierärztin fand einen Karton mit 7 Welpen, der einfach auf dem Campo unter einen Olivenbaum abgestellt wurde. Die Welpen sind ca. 5 Wochen jung, also etwa Anfang Januar 2019 geboren. Wer die Eltern sind, kann niemand sagen. Wahrscheinlich werden die Hunde mittelgroß bis groß. Die Welpen werden im Haus unserer Tierärztin aufgezogen. Es wird natürlich auch in Spanien nach neuen Besitzern gesucht. Da es aber schwierig ist, für so viele Hunde ein Zuhause zu finden, wird die Suche au

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Auslandtierschutz: Kastrationspflicht Welpen

      Vor einigen Tagen kam mir zu Ohren, dass die Tierschutzorganisation XYZ einen Wurf Galgowelpen vermittelt. Da bei uns das Thema Zweithund noch immer aktuell ist, habe ich mich heute - nach langer/hitziger Diskussion mit meinem Partner - bei dieser Organisation gemeldet.   Das Gespräch verlief nicht wirklich konstruktiv... Die Dame am anderen Ende der Leitung wirkte sehr kurz angebunden auf mich. An sich kein Problem; jeder hat mal einen schlechten Tag. Jedenfalls erwähnt

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Erwachsener Pflegehund mit 14 Wochen alten Welpen zusammen betreuen?

      Hallo Ihr Lieben, seit knapp 2 Wochen bin ich stolze Besitzerin einer 14 Wochen alten Welpenmaus. Ein kleiner zarter Mix aus Mops, Jack Russell und ein Schuss Dackel.  Ich betreue ca. 4 mal im Jahr für 1- 3 Wochen am Stück ein Hundeferienkind. Es ist ein ausgewachsener kräftiger French Bulldogg Rüde, unkastriert. Er ist Hundeverträglich und kennt es zumindest in seinem zu Hause ab und an mal mit einer Hündin zu sein. Mein Mann ist eher dagegen das wir den Rüden weiter betreuen- er sieh

      in Hundewelpen

    • Beinbruch(?) beim Welpen

      Ich bin derzeit in einem Dorf in einem Entwicklungsland - kein Tierarzt weit und breit. Ein hindewelpe hier humpelt plötzlich sehr stark an einem fordern bein.   beim anfassen der Pfote sowie bewegen der Gelenke macht er keine negative Reaktion.   ich habe jetzt mal notdürftig nach besten Wissen und Gewissen eine Schiene mit verband und Stock (seitlich am bein??) gemacht. Macht das Sinn? Bessere Vorschläge?

      in Hundekrankheiten

    • Kong-Ideen für Welpen/Junghunde/Sensibelchen

      Unser Doggenwelpe (18 Wochen) hat "verordnete Ruhezeit", während die anderen beiden unterwegs sind. Ich würde sie gerne mit einem Kong beschäftigen, bin aber etwas verunsichert über mögliche Füllungen. Wir haben sie gerade, mit ach-und-krach, erfolgreich auf kaltgepresstes Futter umgestellt, aber das ganze war nicht unproblematisch...😬 Ich würde gerne die nächste Dünnschiss-Episode vermeiden...

      in Hundefutter


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.