Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
geronimosfree

Flohmittel -> Alternativen zu Frontline und Co

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mich würde interessieren, ob es zu den üblichen, vom Tierartzt empfohlenen Mitteln, wie Frontline oder Advantage Alternativen gibt.

Ich befürchte, dass es hier gleich ist wie in der Humanmedizin. Verschrieben wird wo die größere Provision ausbezahlt wird.

Hat da jemand Ansätze oder Erfahrungen?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jap hab ich, ohne Chemie wird es schwer. Du kannst nur etwas töten indem du Gift nimmst ;)

Wobei Pyretroide genau genommen auch pflanzlich sind und trotzdem ein starken Nervengift für Wirbellose.

Das Umfeld kann man " sauber" bekommen durch Dampfreiniger und saugen, damit jede Ecke Winkel usw reinigen, täglich. Decken, Kissen usw für mind. 24 Stunden durchfrieren oder in die Waschmachine als Kochwäsche durchjagen.

Bleibt noch ein Thermoverfahren, wird gern gegen Bettwanzen eingesetzt. Da werden die befallenden Räume stark erhitzt über einen gewissenZeitraum. das Verträgen aber viele Möbel nicht, ebenso ist es schlecht für die Tapeten. Und schwer bei Flöhen einsetzbar, da Flohlarven sich nicht nur auf einen Raum beschränken.

Flohlarven brauchen für ihre Entwicklung das verdaute Blut der Erwachsenen Tiere zudem eine gewisse Temperatur unfeine gewisse Luftfeuchtigkeit, ist es zu kalt schlüpfen einfach die Larven nicht aus ihren Eiern und vor allem die verpuppten Tiere machen dann eine Puppenruhe. Da muss esdann schon richtig kalt sein, lüften würde also nicht helfen.

Mit saugen kann man zumindest die Nahrungszufuhr einschränken.

Für Menschen gibt es Läusemittel auf Dimetikonbasis, einige von denen wirken Super, andere gar nicht. Damit kann man Parasiten abtöten, aber nur wenn die Flöhe richtig mit eingeschmiert werden, bei Flöhen stelle ich mir das schwer vor.

Bleibt Neem oder andere Teile des Baumes, genauso wie Geraniol wirkt auch das mittelmäßig Insektizid, wirkt zumindest zum Teil und beugt etwas vor.

Wenn du also komplett auf Chemie verzichten möchtest, shampooniere deinen Hund mit ein Mittel mit Teebaumöl ein ( nicht bei Katzen, für die ist's u.u. Giftig), Dampfreiniger alle deine Böden und Sofas, Körbchen Wäschen oder durchfrieren.

Das ganze prozedere mehrere Tage wiederholen, und nach einer Woche die Untergründe weiter über einige Wochen bis Monate Behandeln, wegen der Puppenruhe. Sonnst kommen die Flöheintervallartig wieder. Zudem gibt es ein Mittel beim Tierarzt das Hund einnehmen muss, das enthält einen Entwicklungshemmer. Das verhindert, dass die Flöhe sich nach dem Larvenstadium weiterentwickeln können. Das solltest du zusätzlich verwenden.

Wenn du nicht den Hund oder den Boden behandelst wirst du das Porblem nicht los.

In der Schädlingsbekämpfung und Parasitenabwehr ist es im Moment genau andersrum als du es denkst, hier boomt der Markt für nicht chemische Mittel, alle wollen sehr sanft sein ohne Gifte. Leider wirken diese Mittel nicht. Noch nie konnte im Labor deren Wirksamkeit nachgewiesen werden, einiges habe ich selber getestet.

Den Leuten wird ewig viel Geld aus der Tasche gezogen um am Ende doch wieder beim Tierarzt oder Schädlingsbekämpfer zu landen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den ausführlichen Beitrag.

Ich hab natürlich noch ein anderes problem, dassGeorge viel mir aderen Hunden zusammen ist und sich spätestens dort wieder anstecken könnte.

Dass die Mittel teuer sind und nicht wirklich gut wirken habe ich mir fast auch gedacht.

Saugen und alles waschen wusste ich, aber dass die bei Kälte nur Pause machen nicht.

Kling so als würde man sie kaum loswerden.

Teebaumöl haben wir auch, da werde ich nun aber besonders drauf achten und dass statt der üblichen Hundeshampoons verwenden.

Wie heissen denn die Entwicklungshemmer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hy,

ich m u s s auf Chemie gehen, da mein Hund eine absolute Flohbissallergie hat, die schlimmste Reaktionen auslösen.

Meine alte TÄ hat mir u.a. Programm und Cap-Star gegeben. Meine neue TÄ hat mir ein anderes Mittel gegeben - muss ich heute Abend nach sehen.

Programm sei eher für Katzen, meinte sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Program und Capstar habe ich auch geben müssen. Program ist der Entwicklungshemmer, und Capstar (auch eine Tablette) hilft für den Akutfall - es tötet alle auf dem Hund befindlichen Flöhe innerhalb von 24 Stunden ab, hat aber keine Langzeitwirkung. Allerdings gibt es wohl auch keine Nebenwirkungen bis auf vermehrtes Kratzen ein paar Stunden nach Gabe (Aktivität der sterbenden Flöhe wahrscheinlich).

Das Problem ist halt, dass der allergrößte Teil der Flöhe in der Umgebung leben und nicht immer auf dem Hund sind. Aber z.B. wenn man den Hund "unterbringen" muss, oder zu Besuch geht, wo Hundekontakte sind, ist das schon "praktisch" (blödes Wort) gerade auch für die anderen - man überträgt bei zeitgünstiger Gabe halt entweder keine, oder max. sterbende Flöhe ;)

(Wobei "unsere" Flöhe eh komisch waren: Nie Blut beim zerdrücken, wir wurden diesmal nicht 1x gestochen, und selbst der Hund hatte so gut wie nie sichtbare Stichspuren - okay, er bekommt Cortison, da haltren sich Reaktionen in Grenzen, aber *irgendwas* hätte man ja mal sehen müssen... Es waren aber eindeutig die fiesen Springdinger.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
... ohne Chemie wird es schwer. ...

Bei solchen Aussagen muss ich immer ein wenig lachen. "Ohne Chemie" wird es nicht nur schwer, sondern unmöglich. Alles ist 'Chemie' auch Neem oder sonst was. Wenn man eine Wirkung will, muss eine Reaktion statt finden und das tut es nur, wenn es einen 'Wirkstoff' gibt. Ob der 'natürlichen Ursprungs' oder aus der Chemischen Industrie stammt sagt erst mal nicht so viel aus. Man kann sich auch locker mit 'natürlichen' Giften umbringen. Z.B. steht Neem inzwischen im Verdacht Krebserregend zu sein, ebenso wie Teebaumöl.

Wenn es gegen Flöhe wirkt ist eine Wirkung auf andere Gewebe zumindest wahrscheinlich und sollte gut untersucht werden, bevor man es -'weil es so toll natürlich ist' - anwendet.

'Chemische' Flohmittel haben ausgedehnte Tests hinter sich bevor sie auf die Menschheit und unsere Vierbeiner los gelassen werden. Man kann davon ausgehen, dass es bei sachgerechter Anwendung keine Gesundheitsschäden gibt.

Wer 'keine Chemie' will kann sein Leben einstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Evtl. könntest Du es mal mit Kokosöl versuchen. Hält bei meinen drei Hunden alle Parasiten zuverlässig fern. Ich verteile es auf dem Fell, und zwar an den gefährdeten Stellen wie Beinen, Brust- und Halsbereich, Kopf, Schnauze etc. Außerdem bekommen es meine auch zeitweise ins Futter, zusätzlich zu den Kokosflocken, die sie immer bekommen (also, zB wenn Zeckenzeit ist). Bei unseren Hunden wirkt das auf jeden Fall besser als sämtlich spot-ons. Außerdem ein natürliches Produkt, es sollte halt auf jeden Fall kaltgepresstes Öl sein.

Uns taugt es, vor allem auch, weil die Nasen wie Bountys riechen :klatsch:

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
... ohne Chemie wird es schwer. ...

Bei solchen Aussagen muss ich immer ein wenig lachen. "Ohne Chemie" wird es nicht nur schwer, sondern unmöglich. Alles ist 'Chemie' auch Neem oder sonst was. Wenn man eine Wirkung will, muss eine Reaktion statt finden und das tut es nur, wenn es einen 'Wirkstoff' gibt. Ob der 'natürlichen Ursprungs' oder aus der Chemischen Industrie stammt sagt erst mal nicht so viel aus. Man kann sich auch locker mit 'natürlichen' Giften umbringen. Z.B. steht Neem inzwischen im Verdacht Krebserregend zu sein, ebenso wie Teebaumöl.

Wenn es gegen Flöhe wirkt ist eine Wirkung auf andere Gewebe zumindest wahrscheinlich und sollte gut untersucht werden, bevor man es -'weil es so toll natürlich ist' - anwendet.

'Chemische' Flohmittel haben ausgedehnte Tests hinter sich bevor sie auf die Menschheit und unsere Vierbeiner los gelassen werden. Man kann davon ausgehen, dass es bei sachgerechter Anwendung keine Gesundheitsschäden gibt.

Wer 'keine Chemie' will kann sein Leben einstellen.

DANKE!!!

Fingerhut, Eibe, Schwimmblase des Kugelfisches, Goldregen...... alles "natürlich" aber doch ziemlich giftig....

Ich habe dieses Jahr zum ersten mal im Oktober meinen Hunde Kokosflocken gefüttert (war beim Einkaufen drüber gestolpert) und danach hatte Mag ihre allererste Zecke in diesem Jahr... (Holsteiner Zecken mögen Kokos-Dressing ;) ja ich weiß, gegen Würmer Flocken füttern gegen Ektoparasiten Fell mit Öl einschmieren...)

Wmit wir bei meinem nächsten Problem wären: Meine Hunde schlafen in meinem Bett. ICH hasse Kokosfett!!! Also kein Kokosöl auf meine Hunde :)

Es gibt einige Mittel (mit böser "Chemie"), die recht zuverlässig gegen Flöhe schützen bzw, diese bei Befall beseitigen. Ohne dem (gesunden, nicht dagegen allergischen!) Hund irgendeinen Schaden zuzufügen.

Parasiten sind den Wirbeltieren in Punkto Überlebensstrategie haushoch überlegen. Um sie effektiv loszuwerden, braucht es schon "Gift" :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

, Schwimmblase des Kugelfisches,

:D die möchte ich gern mal getrocknet kaufen :D

Sorry - war gestern nicht mehr am PC.

Das Flohmittel von meiner TÄ heißt Comfortis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ dolby

Danke für Deinen Beitrag.

Mal abgesehen vom Floh. Mein natürliches Wurmkurexperiment ist auch kläglich gescheitert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.