Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Single & Vollzeitjob & zwei Hunde? Möglich?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

ich bin neu hier im Forum und habe auch gleiche eine bzw. mehrere Fragen.

Bis vor ca. einem Jahr war ich noch mit meiner Freundin zusammen und wir hatten zusammen einen Australian Shepherd als Ersthund ab Welpenalter. Diesen haben wir sehr gut hinbekommen, aber so wie es halt manchmal im leben kommt gehen Beziehungen auch mal auseinander und somit wohne ich nun wieder allein und leider ohne Hund. Da von Anfang klar war, das wenn wir uns trennen, der Hund bei ihr bleiben würde, da Sie nur halbtags arbeitet und nicht wie ich den ganzen Tag.

Jedoch können sicher hier im Forum viele nachvollziehen das ein Leben ohne Hunde nicht so das wahre ist, also überlege ich schon die ganze Zeit, wie ich einen bzw. zwei Hunde in meinem Leben integrieren könnte.

Mein Tagesablauf wenn ich auf der Arbeit wäre, würde 4x in der Woche so aussehen:

=> Morgen's mit den Hunden raus (Große Runde, evtl. Suchspiele je nachdem wie fit sie morgens sind), dann um 9Uhr auf der Arbeit sein (Fahrweg ca. 2Minuten)

=> Zur Mittagspause nachdem die Hunde 4 Stunden alleine waren, eine "kleine" Runde von 30Minuten zum lösen etc. dann muss ich wieder für 4 1/2 Stunden auf die Arbeit

=> Abend's dann natürlich die komplette Freizeit den Hunden gewidmet und sicher nicht auf der Couch, sondern draußen !

So würde es an 4 Tagen in der Woche aussehen, ansonsten wären die Hunde an den restlichen Tagen nicht alleine und auf dem Hundeplatz etc. unterwegs mit mir.

Natürlich werden jetzt viele sagen, aber was ist, wenn du mal in's Kino möchtest oder zu Freunden, Party's etc.?!

Ich bin zwar noch recht jung (28Jahre), aber überhaupt nicht so der Städte und Partygänger, ich verbringe die Freizeit lieber mit den Hunden in der Natur und einen Freundeskreis habe ich auch nicht, bis auf die Familie.

Natürlich muss man auch mal Dinge erledigen, jedoch kommt das selten vor und beim einkaufen kommen die Hunde natürlich mit. (Die 30Minuten die ich für meinen Singlehaushalt brauche, werden Sie auch im Auto überleben ;))

Da ich Gassigänger im Tierheim bin und momentan viele Hunde aus Spanien ausführe, hätte ich auch an Hunde aus einer Tötungsstation gedacht, weil diese meist nicht so Energiegeladen sind wie ein Aussie z.b. und ich mir denke, es doch viel besser ist für Sie 4 Tage halt in der Woche 2x 4 Stunden auf sein Herrchen zu warten, als in so einer Tötung sterben zu müssen oder ewig gefangen zu sein ohne Ansprache von Menschen etc., oder ist der Gedanke falsch?

Auch würde ich ein Hundeleben bei mir positiver sehen, da ich viel mit den Hunden arbeite, sprich Kopfarbeit etc. als bei Leuten die ihren Hund sich selbst im Garten überlassen und mit denen gar nicht's unternehmen, dafür aber rund um die Uhr Zuhause sind. Da denke ich mir doch, lieber 8 Stunden Ruhezeiten am Tag und dafür dann Action, Suchspiele und Ansprache wenn das Herrchen Zuhause ist, oder was meint ihr?

Normal würde mir ja auch ein Hund "reichen", jedoch würde ich es besser finden, wenn schon ein Hund soo lange "allein" bleiben muss 4x in der Woche, wäre es doch dann besser, wenn er nicht ganz alleine wäre und einen Hundekumpel dabei hätte. Vom Wissen und von der Erfahrung her, traue ich mir durchaus 2 Hunde zu. Hab ja auch unseren Aussie als Ersthund damals sehr sehr gut hinbekommen, wo alle gesagt haben, niemals diese Rasse als Ersthund ;)

..und die Hunde aus Spanien die ich bisher alle kennengelernt habe, waren wirklich sehr sehr sehr sehr einfach im Vergleich zum Aussie ;) (wobei die meisten Spanier erst Zuhause so richtig auftauen, aber das würde ich sicher hinbekommen)

Also was meint ihr? Dürfen Singles mit Vollzeitjob auch Hunde haben, wenn man es so macht wie ich? Oder ist ein leben mit Hund nur für Familien, Leute die den Hund zur Arbeit mitnehmen oder Rentner gedacht?

Danke für eure Meinung im vorraus!

Grüße

Benni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es ist schon viel, wenn die Hunde 2 mal 4 Stunden alleine bleiben müssen - aber wenn du in der Mittagspause heimkommst und eine Runde mit ihnen drehst, wär´s für mein Empfnden völlig O.K. Zumal es nur 4 Tage betrifft.

Müsstest nur Hunde finden, die gut alleine bleiben können. Und einen Plan B für Notfälle haben (falls ein Hund krank ist, oder du etc.). Plan B für den Notfall ist immer ratsam. :)

Ich habe gerade zwei Hunde gleichzeitig aufgenommen (zwar keine Spanier, sondern Italienerinnen), aber das ist nicht unbedingt ratsam. Ich würde an deiner Stelle entweder erst einen nehmen und dann wieterschauen, oder aber nach einem Pärchen suchen.

Sei aber ganz ehrlich zu dir selbst. Es kann auch ziemlich anstrengend sein, nach getaner Arbeit nochmal rauszumüssen, besonders, wenn man keiner da ist, dem man es aufhalsen kann. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

..ob ich jetzt nach der Arbeit ewig viele Höhenmeter auf dem Fahrrad fahre oder mit den Hunden rausgehe, worauf ich mich den ganzen Tag freue, macht mir überhaupt nicht's. Für mich ist das schön und keine Pflichtaufgabe die ich ungern mache wie viele andere ;)

Habe zum glück keinen Job der übermäßig körperlich anstrengend ist und somit bin ich abend's noch fit und damals war ich ja auch mit meinem Hundi abend's sowie morgen's unterwegs, bloss nachmittags hatte ihn halt meine damalige Freundin.

Und Plan B ist meine Schwester oder Mutter, bei einem Notfall springen die ein ;)

Da getrennte Elternteile, gibt es noch eine Familie mit meinem Dad, die könnten auch zur Not mal einspringen ;)

PS: ein Hund wäre mir auch lieber, weil man mit einem besser "arbeiten" kann, jedoch einen allein 2x am Tag für je 4 Stunden allein zu lassen find ich einfach zu heftig, deswegen 2 ruuuuhige Hunde, also sicher kein Jack Russel etc. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

also ich finde deinen Plan ganz gut durchdacht. Gerade da du so nah an deiner Arbeitsstelle wohnst, kannst du ja wirklich auch in der Mittagspause zu den Hunden gehen. Ich finde auch zweimal 4 Std in Ordnung. Vllt waere es nur sinnvoll, wenn du dir fuer die Ankunft zunaechst Urlaub nimmst weil selbst wenn es ein aelterer Hund ist, muss er dich und die Umgebung ja erst einmal kennen lernen und Vertrauen fassen bevor man ihn alleine laesst.

Grdsl denke ich auch es ist besser wenn du zwei Hunde hast, sodass sie sich gegenseitig haben waehrend deiner Abwesenheit. Weiss aber nicht wie sinnvoll es ist dir direkt zwei anzuschaffen. Vllt macht es Sinn erst einmal einen Hund zu haben, eine Beziehung zu ihm aufzubauen, zu erziehen etc bevor du direkt zwei im Haus hast. Schaetze mal die Spanier haben ja auch noch keine Grunderziehung genossen oder? ;)

Aber da gibts bestimmt noch andere Forenmitglieder mit Zweithunderfahrung, die dir dazu bessere Ratschlaege geben koennen :D

Schliesse mich meiner Vorrednerin hinsichtl. des Plan B´s an....du musst immer damit rechnen, dass der Hund doch Probleme mit dem Alleinbleiben hat und die Wohnung zerlegt, krank wird etc....fuer solche Faelle musst du dann jdm haben (ggfs einen Hundesitter), der sich kuemmern kann.

Ansonsten hab ich aber bei dir -ungesehe- den Eindruck, dass du so ein "draussen Mensch" bist u wenn dein Ersthund ein Aussie war biste ja auch schon einiges gewoehnt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

schau`dich nach zwei Hunden um , welche schon zusammen leben und nicht zu trennen sind.

Modell : Kopp und Arsch

Vielleicht gibt es dies auch noch im Sondermodell "betagt-und-weise ".

Dann dürftest du Mühe haben jemand zu finden , der dir glaubhaft versichern kann ,

diese Hunde hätten es im Tierheim besser als bei dir..

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Falls du ein älteres Pärchen suchst, dann kann ich dir gerne ein, zwei nennen... :whistle

Oder ältere Hunde überhaupt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das umdekorieren in der Anfangszeit ist mir bewusst, aber mit Eiskong's etc. bekommt man das eigentlich ganz gut hin.

Man muss halt in der Anfangszeit, sprich wenn man Urlaub hat, langsam üben und mit der Zeit wird's halt immer besser mit dem alleine bleiben.

jedoch kann man mit ein wenig Hundeerfahrung gut einschätzenl welcher Hund eher zum umdekorieren neigt und welcher nicht.

Wenn man sich bei meinem Tagesplan zwei Mali's holt, braucht man sich nicht wundern, das man die Möbelhäuser dann reich macht ;)

PS: Ältere Hunde war auch mein erster Gedanke, jedoch hat das ganze einen Haken, ich bin oft länger draußen unterwegs und ein "älterer" Hund ca. ab 9Jahre kann da meisten's nicht mehr so lange am Stück laufen (kleine wehwehchen hier und da).

Klar werden auch jüngere Hunde mal älter, aber da passt es dann besser zu mir, weil dann bin ich auch älter ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde nicht, dass in deiner Situation etwas gegen zwei Hunde (oder Hunde überhaupt) spricht.

Wichtig finde ich nur, dass man für den "Fall der Fälle" jemanden hat, der auch mal für die Hunde einspringen kann. Es kann ja sein, dass man mal zu einer Fortbildung muss oder - was sich niemand wünscht - z.B. mal ins Krankenhaus muss.

Unsere Hunde müssen auch etwa sechs Stunden alleine bleiben, da sich die Arbeitszeiten von meinem Freund und mir überschneiden. Habe ich mal einen längeren Dienst und mein Freund ist an eben diesem Tag auch länger auf der Arbeit, fahre ich (weil ich den kürzeren Arbeitsweg habe) zwischendurch nach Hause oder nehme die Hunde mit. Dort liegen die Hunde aber die meiste Zeit von sich aus dösend im Büro, während ich mit den Bewohnern/Patienten beschätftgt bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich denke auch, dass ein juengerer Hund besser zu dir passt, vllt kein Welpe aber weit unter 9 Jahre ;) Wenn du wie du sagst ohne Hund mit dem Rad die Berge rauf und runter faehrst, bist du ja offenbar recht sportlich, da sollte der Hund dann natuerlich mithalten koennen und auch seinen Spass dran haben koennen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

PS: Ältere Hunde war auch mein erster Gedanke, jedoch hat das ganze einen Haken, ich bin oft länger draußen unterwegs und ein "älterer" Hund ca. ab 9Jahre kann da meisten's nicht mehr so lange am Stück laufen (kleine wehwehchen hier und da).

Sag das mal meiner Berta - die ist mit 10 Jahren noch 5 Stunden am Stück die Berge hochgelaufen. War aber auch ein English Setter, die sind nicht normal. :D

Aber klar - du musst natürlich einen Hund finden, der zu dir passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe + Vollzeitjob, ab wann zu hundesitterin?

      Hallo zusammen,   es ist so weit, demnächst zieht ein Welpe bei uns ein. Der Kleine wird dann 11-12 Wochen alt sein. Der Vater ist ein altdeutscher Hütehund, die Mutter DSH/Mali-Mix aus Hütelinie. Jetzt bin ich die ganze Zeit am hin und her überlegen wie ich die ersten Wochen am Besten mit meinem Job vereinbare. Ich habe dieses Jahr noch 5 Wochen Urlaub übrig, 2 habe ich schon fest für die Ankunft des Kleinen eingeplant. Das Problem ist, da ich in einem 5-Mann Unternehmen arbeite und, außer meinem Chef, niemand meine Aufgaben übernehmen kann, ist der natürlich nicht sonderlich begeistert wenn ich länger als 2 Wochen Urlaub am Stück nehme. Zudem bin ich neu und ich denke es würde auch mir nicht gut tun so lange aus meiner Tätigkeit raus zu sein.   Ich habe nun verschiedene Möglichkeiten und bin nicht sicher welche wohl die Beste ist (Es ist schon eine Weile her, dass ich das letzte Mal einen Welpen hatte und damals gab es das Thema Job noch nicht). 1.   Einfach trotzdem 4-5 Wochen Urlaub zu nehmen, verbieten kann mein Chef es ja nicht. Wäre wohl das Beste, aber da bin ich eher ‚minderbegeistert‘. 2.   2, ggf. auch 3, Wochen Urlaub nehmen, und den Kleinen dann, mit meinem anderen Hund, mit zur Hundesitterin zu geben. 3.   Den Kleinen ein paar Wochen in die Arbeit mitnehmen bevor er zur Sitterin geht. WENN  mein Chef (der praktischerweise erstmal im Urlaub ist) da zustimmt. Ich hatte den Großen anfangs hin und wieder dabei, aber mein Chef will nicht, dass ich ihn täglich mitbringe, möglich wäre es also. Absolute Grundbedingung hier ist natürlich, dass er ausreichend stubenrein ist.   Wie ihr seht habe ich das Glück verschiedene Optionen zu haben, alle mit Vor- und Nachteilen, und ich bin wirklich nicht sicher was wohl das Beste für alle, vor allem für den Kleinen und unsere Bindung, ist. Ich denke meine Hauptfrage ist ab wann kann ich dem Kleinen was zumuten und ab wann ich ihn zu der Sitterin geben kann/sollte. Ich sollte vllt dazu sagen, dass der Kleine ein Rettungshund werden soll, eine solide Grunderziehung und eine gute Bindung zu mir ist also sehr wichtig. Sonst würde ich mir da nicht so viele Gedanken machen.

      in Hundewelpen

    • Huhu :) aus NRW... Wir sind Single:)

      Hey ihr lieben:) , mein Name ist Marc, bin 30 Jahre alt und ich habe einen 2 Jahre alten  Stafford/Pitbull Rüden. Wir würden gerne nette Damen kennenlernen die vielleicht auch einen XXL Rüden haben da sich Loki nicht mit Mädels versteht. Er wurde als Welpen gebissen und ist somit nicht gut auf Hündinnen zu sprechen.   Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt würden wir uns über eine Nachricht freuen LG   

      in Vorstellung

    • Hilfe! Wie und vor allem was kocht man denn so als Single?

      Hallo ihr Lieben,   normalerweise koche ich sehr gerne und auch quer Beet, aber ich habe immer für mehrere gekocht und  musste dabei nicht abzählen.   Jetzt ist es aber so, dass meine Tochter, für die ich sonst immer mit gekocht habe, als Au pair in Irland is(s)t, mein Mann isst im Büro, tja und dann bleibe ich alleine über.   Für mich alleine zu kochen, macht mir dann ungefähr so viel Spaß wie Socken stopfen. Irgendwie soll es aber auch nicht darauf hinaus laufen, dass ich ständig 3 Tage das gleiche esse (bei Eintopf würds mich dann nicht mal stören), oder aber einkaufe und ewig ist was über.    Also wie kocht ihr für eine Person?  Oder kocht ihr ein Gericht, als Beispiel mal Kohlrouladen und friert das dann portionsmäßig ein?   Habt ihr schnelle und oder ausgewogene Gerichte, die sich auch zum Singel bekochen eignen?   Helft mir doch mal ein bisschen auf die Sprünge, was ich mir kochtechnisch für mich alleine Gutes tun kann.   Bei Rezepten bitte nur eure eigenen einstellen und ansonsten bitte verlinken.    

      in Leckere Kochrezepte und Backrezepte

    • Absolute Single-Ratte sucht neues Heim

      Ich hab hier ein Rattenmädel, noch knapp kein Jahr alt, ziemlich unsozialisierbar mit anderen Ratten und im Umgang generell etwas schwieriger Zusätzlich habe ich noch zwei andere Ratten, mit denen sie sich definitiv nicht versteht. Und ich habe leider keinen Platz für zwei Käfige. Und ich würde mich wohler fühlen, wenn die "schwierigere" Ratte, eine Person hätte, die sich Zeit für sie nimmt und versucht, sie richtig zahm zu kriegen. Sie ist insofern schwierig, dass sie sehr Scheu ist und trotz vieler Bemühungen, seitdem sie bei mir ist, hat sich da nicht viel geändert. Sie ist aufkeinen Fal total bissig o.Ä. aber ruhig, entspannt und zahm ist was anderes Gibt es hier vielleicht jemanden, der sich einer solchen "Problemratte" annehmen möchte/würde oder jemanden kennt der das tut? Ich würde es selbst tun, habe jedoch wie gesagt, nicht den Platz dafür und auch für eine so "anspruchsvolle" Ratte nicht die Zeit. Meine beiden zahmen sind kein Problem, die können raus und mit ihnen kann ich mich beschäftigen, ohne, dass sie mir direkt durch die Finger flutschen und abzischen... Es wäre mir wirklich ganz lieb, wenn jetzt keine Diskussion gestartet werden würde, über Rattenhaltung und was richtig und was falsch ist.. ich suche schlichtweg jemanden, der sich diesem Tier annimmt, was Aufmerksamkeit und genügend Beschäftigung verdient hat. LG TripleJ

      in Andere Tiere

    • Welpe+Vollzeitjob+"Welpenschutzurlaub" ... kann das alles so gehen?

      Hallo zusammen, im Sommer 2014 soll es so weit sein und ein Kooikerhondje wird, wenn alles gut geht, bei uns einziehen. Ich stelle mir jedoch immer wieder die Frage wie das mit Beruf so zu vereinbaren ist wenn der HUnd am Tag unter der Woche mehrere Stunden alleine ist. Ich weiß, da spalten sich die Meinungen und es ist ein leidiges Thema aber vielleicht weiß ja jemand, ob so wie ich mir das vorstelle, es funktionieren kann oder unrealistisch ist. Erstmal natürlich Urlaub nehmen wenn der Welpe einzieht. Meint ihr 3 Wochen reicht? In der Zeit auch schon direkt an das Alleinsein gewöhnen. Klein anfangen und die Zeit steigern. Wenn es dann wieder los geht im Arbeiten (von 7 -15 Uhr) wäre er 8h alleine was sicherlich zu viel ist, oder? Ich habe aber die Möglichkeit durch einen nur 10 minütigen Arbeitsweg in der MIttagspause nach Hause zu fahren, mich dann ca. 30-40Minuten mit dem Hund zu beschäftigen und entsprechend eine halbe Stunde länger zu arbeiten, da ich dann statt 30 Minuten, 1 Stunde MIttagspause machen würde. Ist das sinnvoll? Ein entsprechender Ausgleich ist natürlich trotzdem wichtig wenn der Hund 4 1/2h +3h alleine ist...wir haben vor in eine Hundeschule zu gehen, erst Welpengruppe, später Junghundegruppe, Agility etc. Wir sind ansonsten sehr gern draußen mein Partner würde sich freuen einen Begleiter beim Joggen zu haben und wir sind viel mit dem Fahrrad unterwegs. Ich denke für entsprechenden Ausgleich können wir sorgen. Was meint ihr wie sich das anhört? viele Grüße und Danke für euren Rat, Marcy

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.