Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cate1369

Junger Hund (10 Monate) humpelt vorne rechts

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen.

Ich bin neu in diesem Forum.

Meine Hündin ist noch recht Jung und hat ständig irgend etwas.

Habe sie als Welpen aus dem Tierheim bekommen, sie ist ein Schäfer Collie Mix.

Vor 4 Wochen wurde beim Tierarzt leichte HD diagnostiziert , jetzt humpelt sie bzw geht sie seit 2 Woche vorne rechts soo tapsig.

Sie Ist sehr schnell gewachsen.

Vielleicht kennt ja hier jemand sowas?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das. Meiner ist fast ein Jahr alt, und wurde vor 3 Monaten operiert, er hatte eine Absplitterung im Ellebogen .....

Ich würde an Deiner Stelle ein CT machen lassen....dann bist Du schlauer ;)

Viel Glück für Deine noch so junge Fellnase :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann es auch sein das es einfach nur vom Wachstum kommt?

Sie geht zwar so komisch, aber im Trab und Galopp merkt man davon nichts und sie rennt auch über den Acker und buddelt dann wie blöde, das macht man doch nicht wenn ihr der Ellebogen schmerzen würde?

Weiß nicht wie Hunde Leiden,

aber sie jankt nicht oder fiepst.

Läuft Treppen nicht runter, aber ohne Probleme hoch und geht auch immer auf ihr Sofa....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Dir die Frage leider nicht beantworten weil ich Deinen Hund nicht kenne und keine TÄ bin.....

Ich habe schon gehört von Hunden die im Wachstum gehumpelt haben, wo sich das aber wieder von selber "erledigt" hat...

Bei uns war es nicht so.

Da kann Dir aber nur ein Röntgenbild oder ein CT Sicherheit geben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hey,

warst du denn damit jetzt auch schon beim Tierarzt?

Der Hund einer Freundin von mir hat auch, als er ganz jung war, plötzlich angefangen zu humpeln. Bei ihm war es z.B. durch eine Krankheit, die ihm ne Zecke verpasst hat (Nicht Borreilose, irgendetwas anderes).

Ich glaub das kann alles Mögliche sein :???

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie hat der Tierarzt denn bei einem 10 monatigen Hund die HD festgestellt?..und das dürfte ja dann nicht mit dem Vorderbein zusammenhängen.

Ansonsten kann ich mir unter Umständen auch vorstellen, das sie wohl ein großer und kräftiger? Hund werden soll, der eben Wachstumsschmerzen hat, weil die Knochen zu schnell wachsen

Das kann durch ein Röntgenbild festegellst werden - wenn es so sein sollte wird sie wohl Schmerzmittel bekommen und muss dann auch ruhig gehalten werden.

Sind aber alles nur Vermutungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ja selber einen Humpelhund, von daher würde ich das in jedem Fall und zeitnah per Röntgen etc. abklären lassen, was die Ursache ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde das auch beim Tierarzt abklären um Gewissheit zu haben

Falls der Hund was hat kann man schonen und behandeln

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd auch den Tierarzt fragen allerdings bei der "Kleinen" 51 cm kam auch nichts raus .Sie hatte es so mit 8 Monaten und es ging wieder. Aber man weiss es halt nicht.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei schnell wachsenden Hunden, insbesondere bei Schäferhunden, tritt im Wachstun sehr sehr häufig eine Knochenhautentzüdung auf. Die vergeht meist auch wieder von selbst, allerdings ist sie schmerzhaft, daher wuerde ich sie immer behandeln lassen. Relativ typisch dabei ist, dass sie von einem Bein zum anderen "wandert", so dass man manchmal gar nicht mehr weiß, auf welchem Bein der Hund denn nun humpelt.

Da aber auch die Ellenbogen die Ursache sein können, ist der Gang zum Tierarzt unerlässlich. Sowohl die Entzündung als auch etwaige Ellenbogenprobleme kann man auf dem Röntgenbild erkennen, wenn dieses nicht ergibt, dann ct.

... Und wenn der Tierarzt mit 10 Monaten schon eine "leichte HD" erkennen kann, dann solltest du so mit 14 Monaten nochmal eine genaue Aufnahme der Hüfte (in Narkose) machen lassen, denn da lässt sich sehr viel besser sagen, wie der Stand der Dinge ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund humpelt hinten - Blockaden in der Wirbelsäule? Osteopath od. Orthopäde?

      Hallo, unser Labrador Buddy, 4 Jahre nun, humpelt hinten links seit gestern. Kurz zu ihm, er ist sehr aktiv, hatte bisher eher weniger Probleme gehabt gesundheitlich.   Wir sind derzeit am umziehen und da liegt er im neuem zuhause im Hof auf hartem Untergrund. Seit gestern haben wir dann eben bemerkt, dass er hinten links humpelt. Auch heute morgen hat er dieses Verhalten gezeigt. Vor einigen Wochen ist er mal an der gleichen Stelle beim Spaziergang weg geknickt. Wir dachten uns da nichts weiter bei, da wir dachten, er sei in ein Steinchen getreten oder sowas.   Er zeigt uns auch keinerlei Schmerzen, beim TA ebenfalls nicht. Der TA meinte, man solle ihn eben kurzzeitig etwas schonen. Das es vielleicht eine Zerrung oder sowas sei. Er würde am liebsten auch weiterhin rennen und spielen. Gestern ist er sogar noch auf nem Baumstamm balanciert von sich aus! Das einzige was uns aufgefallen ist, ist das er morgens recht wenig Lust hat auf Spaziergänge bzw. er recht langsam läuft. Dies aber auch erst, seit unser Zweithund bei uns ist und er diese chemische Kastration bekommen hatte, die nun aufhört zu wirken. Deshalb dachten wir, das würde an diesen Faktoren liegen, nicht etwas mit den Gelenken o.Ä. !!!   Nun ja, da kam mir in den Kopf, das mal eine Hundetrainerin meinte, da Buddy solche Verwirbelungen am Rutenansatz hat, dass dies Blockaden sein könnten in der Wirbelsäule. Kennt das jemand, dass solche Verwirbelungen im Fell daraufhin deuten könnten? Ich habe davon noch nie etwas gehört. Könnte daher auch das humpeln derzeit kommen? Dann stellt sich mir die Frage, ob man mit der Sache, sollte sie nicht weg gehen bis am Freitag durch die Schonung, zum Osteopathen gehen sollte, oder doch lieber zu einem Orthopäden? TA sagt natürlich Orthopäde, die damalige Hundetrainerin meinte Osteopath. Wir sind uns da nun recht unsicher, was besser wäre.
      Vielleicht kann mir hier ja jemand einen Rat geben, bzw. kennt das jemand mit diesen Verwirbelungen im Fell und Blockaden und kann mir dazu näheres sagen.  

      in Gesundheit

    • Hund humpelt

      Hey,     meine Hündin (10 Jahre alt) humpelt schon seit längerem. Anfangs nur nach dem aufstehen und dann nicht mehr. Seit ungefähr einer Woche humpelt sie (Pfote vorne links) durchgehend. Nach öfteren abtasten der Pfote, habe ich nichts fühlen können, aber sie zeigt auch nicht, dass ihr etwas schmerzt. Was könnte es sein?     Schon mal danke für die Antworten!     Lg     PS. Wir gehen morgen auch zum Tierarzt.    

      in Hundekrankheiten

    • Mein 10 Jahre alter Hund humpelt

      Hallo könnte mir villt jemand helfen gestern is mein hund noch rum gelaufen und zeit heute in der früh humpelt er er hebt stendig seine rechcte vordere pfote und liegt nur und kommt sehr sehr schwer noch hoch dan dreht er sich im kreis und jault und belt und so ich weiß ned was ich tun soll was es is odeer woran es liegt ich mach mir solche sorgen um ihn ich hab ihn zeit ich klein war ich weis ned was los ist  kann mir bitte wer helfen

      in Hundekrankheiten

    • Hallo :D - Mops humpelt

      Folgende Frage: Ich habe einen Hund Names Basti er ist ein Mops und schon 8 Jahre alt. Vor 2 Tagen ist er mir vom Sessel gesprungen und seit dem Humpelt er aber das war schon nach 1nem Tag weg gestern ging es ihm dann wieder gut aber seit heute kann er sein Rechtes Hinterbein nicht mehr bewegen... Er sitzt den ganzen Tag. Was denkt ihr was er hat sollten wir zum Tierarzt gehen? Bei diesem Wetter ist es halt fast unmöglich mit ihm zum Arzt zu gehen. ps: Er ist etwas dick was aber bei so Hunden eig. normal ist.   Habe Sorgen das es gebrochen ist aber er kann auftreten und wenn ich es anfasse zuckt er nicht. Es müsste doch wehtun wenn man es anfässt oder?   Danke für die Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Hund humpelt + verändertes Verhalten

      Hallo liebe Community,   ich bin ganz neu hier, weil ich mir lieber gerne einen Rat von Hundehaltern einholen würde, bevor sofort wieder zum TA zu rennen Wir haben im März einen 3 Jahre alten Mischling aus Bosnien-Herzegowina adoptiert (laut TA könnte u.a. Husky und Collie drin sein). Cosmo ist ein recht unsicherer Hund, der jedoch in den vergangenen Monaten immer mehr Vertrauen zu uns gefasst hat. Mein Freund und ich sind beide Hundeanfänger und man merkt, wie beide Seiten lernen zu verstehen, wie der andere kommuniziert und wir anfangen, uns gegenseitig zu verstehen   Wir barfen, gehen dreimal täglich raus, dabei eine Runde immer mind 1,5h, die meistens auch mit Auslauf in einem großen Freilaufgebiet verknüpft ist.   Donnerstagabend kamen wir nach Hause, doch als uns der Hund entgegen kam, humpelte er mit dem linken Hinterbein. Seitdem kommt und geht das. Er tritt zwar auf, sieht aber ein wenig wehleidig aus. Fiept jedoch nicht, auch nicht, wenn ich beide Beine, Füße und Wirbelsäule abtaste/befühle. Es kommt, wenn er länger liegt, vor allem in den Abendstunden, aber auch nicht immer. Er hat mehrere Unterlagen zum liegen, von denen er wählen kann: zwei Matratzen im Wohnzimmer, den Holzfußboden und seine Box, die mit Decken ausgelegt ist. Immer wenn wir rausgehen, bessert sich sein Gang wieder, er pinkelt auf beiden Seiten, scharrt mit den Hinterpfoten, streckt sich und läuft schließlich wieder ganz normal. Gestern bei der großen Runde sind wir das 1. Mal wieder zum Auslaufgebiet und da ist er gerannt und hat gespielt, als ob alles normal wäre. Abends hat er dann aber plötzlich wieder gehumpelt...   Seit Donnerstag hat sich auch sein Verhalten ein bisschen geändert. Draußen hat er schon immer viel geschnuppert, aber jetzt bleibt er teilweise ewig stehen, bei Stellen die ihn vorher nie interessiert haben (also zB schnüffelt er plötzlich die Hauswand am Nachbarhaus so eingänglich ab, wir könnten da auch 5 Minuten zubringen). Er frisst viel Gras und ist generell ein bisschen quengliger/murriger, wenn andere Hunde kommen. Wenn er da bellt und knurrt, kann ich ihn normalerweise recht einfach beruhigen/dem vorbeugen, wenn ich den Abstand ein wenig größer halte, mich dazwischen schiebe, ruhig bleibe, ihn anspreche und nach ruhigem Kontakt lobe, aber seit Donnerstag findet er schon Hunde auf der anderen Straßenseite blöde. Und wenn wir ihn füttern, nutzen wir das meistens, um noch mal Sitz und Platz zu üben und auch zum Üben was Futterneid angeht und so, aber plötzlich sieht er mich an, als hätte er keine Ahnung, was ich von ihm will, wenn ich ihm das Sitzkommando gebe. Meist streckt er sich und geht sofort ins Platz, da will ich ihn dann wieder rausholen, bis er sich hinsetzt, er läuft hin und her und bellt mich an ... Sind das vielleicht Symptome, weil er doch Schmerzen hat?   Ich wollte gerne eine Woche abwarten, wie sich das so entwickelt, bevor wir zum TA gehen, vor allem weil es zwischendurch ja wie geheilt zu sein scheint. Aber heute dachte ich mal, ich frag hier noch mal in die Runde, vielleicht kennt ihr ja sowas, habt eine Ahnung, was ich sonst noch tun könnte, um ihm zu helfen   Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.