Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Kami64

Hat jemand einen nierenkranken Hund und kann mir helfen?

Empfohlene Beiträge

hallo :winken:

mein chihuahua dusty ist 14 und im oktober wurden erhöhte nierenwerte festgestellt. ich habe nun schon viel im internet gelesen aber mir schwirrt langsam der kopf:think:

von der t.ä. hab ich nur diätfutter bekommen und das mag der kleine nicht besonders. ich will versuchen ein nierenversagen wenn möglich so weit es geht hinauszuzögern. noch geht es dusty nicht allzu schlecht und er hat noch nicht abgenommen und das soll wenns geht noch eine weile so bleiben. vielleicht weiß ja jemand aus erfahrung was dem hund gut tut und hat ein paar tipps für mich.

lg kami

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo!

Ich habe Dir mal eine Seite rausgesucht, auf der Du viele Infos zur chronischen Niereninsuffiziens

finden kannst.

Es ist zwar eine "Katzenseite", aber ganz viel (bzw. das meiste) ist auch auf den Hund übertragbar.

Hast Du TF als Diätfutter bekommen?

Wenn er das Nierendiätfutter nicht mag, solltest Du ein anderes versuchen, es gibt ja mehrere Sorten.

(Wobei ich nicht der Fan dieser Futtermittel bin und schon gar nicht würde ich bei einer CNI TF geben. Die Uni-Tierklinik München erstellt Futterpläne für kranke Hunde, vielleicht fragst Du da mal nach und kochst dann selber für Deinen Hund, wenn Du ihn nicht mehr auf "roh" umstellen magst.)

Wichtig wäre auch, dass Du Dir den Phosphatwert Deines Hundes anschaust, bzw. den Tierarzt danach fragst, ist der erhöht, musst Du einen sogenannten Phosphatbinder zum Fressen geben.

Heutzutage gehört es eigentlich zur Standardbehandlung bei CNI, dass auch ein Blutdrucksenker zum Einsatz kommt, selbst wenn der Hund eigentlich keinen zu hohen Blutdruck hat.

Dieser senkt den Druck in den Nieren und entlastet diese damit.

Viel Flüssigkeit ist wichtig, wenn der Hund oral nicht genug aufnimmt (Futter eher suppig machen), solltest Du mit Deinem Tierarzt über eine Infusionstherapie sprechen.

Bei fortschreitender CNI kommt es häufig zu Magenproblemen wie z.B. Nüchternerbrechen.

In diesen Fällen haben wir sehr gute Erfahrungen mit Ulmenrinde gemacht.

http://www.lillysbar.de/SlipperyElmBark-Ulmenrinde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kami,

Mein Hund Micky hatte auch das Problem mit dem Nierenversagen aufgrund seines Alters. Er war 16 Jahre alt.

Wir bekamen vom Arzt Medis und entsprechendes Futter. Auch Infussionen hat er bekommen.

Es ging eine kurze Weile ganz gut, bis er garnicht mehr fressen wollte.

Dann wurde er immer schwächer und wir haben ihn erlöst, als wir feststellten, das er kaum noch stehen kann und sein Geschäft machen kann.

Es war sehr traurig mit anzusehen, aber ich wollte ihn nicht quälen.

Als wir zum Tierarzt gingen um ihn zu erlösen, schaute mich Micky an und schleckte mir mit der Zunge über mein Gesicht, als wollte er sagen. "Danke Frauchen".

Das hat mich sehr getröstet und ich wusste, das es richtig war ihn zu erlösen. Das ganze dauerte ca. 4 - 6 Wochen.

Micky ist nun schon 5 Jahre nicht mehr bei uns. Es war nicht leicht aber wenn die Nieren nicht mehr arbeiten, wirkt der Hund müde und antriebslos. Bedingt durch die Vergiftung, da er ja die Giftstoffe nicht mehr ausscheiden konnte.

Es tut mir leid für euch beide aber leider gibts da keine gute Prognose. :(

LG Freya

post-29527-1406420039,33_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo ihr zwei

freya das mit deinem micky tut mir leid ich hatte grade wieder einen kloß im hals ich hab letztes jahr meinen schatz einschläfern müssen und der hieß auch micky:heul:

er hatte auch nierenversagen und das ging so schnell das man nicht viel machen konnte.

das wollte ich jetzt bei dusty verhindern und hoffe das es noch ne weile gut geht.

ninchen ich habe grade heute morgen dieses seb bestellt denn dusty erbricht ab und zu früh morgens. ich hab meine t.ä. auch gefragt wegen blutdrucksenkern aber sie meint wenn er nix mit dem herz hat dann nicht. trinken tut dusty wenig aber infusionen will sie auch nicht unbedingt geben sie sagt der erfolg wäre eh nur von kurzer dauer. irgendwas muss ich doch machen können ? :(

hier in der gegend gibt es 2 t.ä. und die erste war nur auf geld aus da bin ich zur anderen und die ist zwar ganz ok aber viel macht die nicht für dusty. ich füttere übrigens verschiedene sorten nierendiät im wechsel aber kein Trockenfutter.

lg kami

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe hier einen CNI-Kater. Als er vor 2 Jahren als etwa 11-jähriger Streuner zu uns kam, bekamen wir auch die Diagnose CNI.

Er hat damals sofort die Herztabletten zum Blutdrucksenken bekommen. Seine Werte und sein Gesundheitszustand sind in den letzten 2 Jahren stabil geblieben und haben sich nicht weiter verschlechtert.

Obwohl er sich bisher hartnäckig weigert irgendeine Art von Nierendiätfutter zu fressen.

Alles Gute Euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Olivia bekommt seit Jahren nur Globoli (von der Heilpraktikerin verordnet!) und eine Futterumstellung war nötig.

Ich habe am Anfang(akutes Nierenversagen) selber gekocht(Herz, Spinat, Hirse und Quark) und nun bekommt sie schon seit Jahren Reisflocken mit etwas Nassfutter(sieht aus wie Eintopf...schön feucht). Mit 5 Jahren ist sie erkrankt und jetzt mit 12 ist sie immer noch richtig fit. Die Globoli wird sie ihr Lebenlang nehmen müssen und das Futter ist von ihr sofort akzeptiert worden, so dass wir ihre Nierenerkrankung gut in den Griff bekommen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist schön, das dir hier alle Mut zusprechen, aber jede Niereninsuffienz stellt sich anders dar.

Ich hab für meine Mickymaus, alles mögliche versucht, aber ehrlich in diesem greisen Alter sind die Aussichten denkbar schlecht.

Wenn ein Hund jünger ist, weiss ich nicht wie da die Prgnosen sind.

Da Dein Hundi das Futter erbricht und auch deine TÄ keine Infusionen (ist auch Stress für das Tier) geben möchte, halte ich es für wichtig, das Du dir jetzt eine superschöne Zeit mit Deinem Hund machst und ihr Diese gemeinsam geniesst.

Am schwersten ist letztendlich zu akzeptieren, das wir nicht mehr sehr viel tun können, als einfach da zu sein und den Umstand der Endlichkeit hier auf Erden zu akzeptieren. Fällt mir auch sehr schwer. Siehe den kürzlichen Verlust von meinem Toby durch ein ekelhaftes Fibrosarkom.

Da ich mich persönlich auch besser fühle, wenn ich was machen kann und es hasse wenn ich machtlos bin, kann ich den Tatendrang sehr gut verstehen und nachvollziehen.

Nach meiner Kenntnis, verhält sich eine Nierenkrankheit bei Katzen auch etwas anders, aber da kenn ich mich nicht so aus.

Kami ich drück Dich mal ganz dolle :knuddel :knuddel

Und bin gerade mal wieder am heulen. Ach so ein Mist mit diesen blöden Krankheiten. :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch bei einem alten Hund kann man die Nierenfunktion oft (nicht immer natürlich) durchaus sinnvoll unterstützen!

Dass Deine TÄ ihm keine Infusionen (kann man bei einem Hund auch subcutan, also unter die Haut) geben will, verstehe ich nicht, Flüssigkeit ist enorm wichtig bei CNI.

Und wir haben in den letzten 6 Jahren bei jeder Katze mit CNI einen Blutdrucksenker gegeben.

Anfangs wussten wir das nicht, als erstes hat uns das ein Professor gesagt, der die Nieren eines unserer Kater geschallt hat.

Und auch in unserer Uni-Tierklinik gehört das zur Behandlung von CNI, auch wenn kein Bluthochdruck vorliegt.

Wir haben auch immer noch SUC gegeben, mach Dich da mal schlau und sprich mit Deiner TÄ.

http://boxermaus.forumieren.de/t2363-suc-therapie-bei-niereninsuffizienz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also dusty bricht nicht sein futter raus sondern nur nachts oder frühmorgens nüchtern. ich muss nachher sowieso zur tierärztin was holen und da spreche ich sie nochmal auf blutdrucksenker an.

ist suc besser wenns gespritzt wird oder lieber so geben ? was kann ich tun damit dusty nicht abnimmt ? er will immer nur das fressen was er nicht darf. was könnte ich ihm zwischendurch mal geben ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das SUC kannst Du ins Mäulchen geben, das muss nicht unbedingt gespritzt werden.

Wenn Du zur TÄ gehst, frag doch auch nochmal nach Dustys Phosphat-Wert, wenn der auch nur geringfügig erhöht ist, solltest Du ihm unbedingt einen Phosphatbinder geben.

Wenn er sein Nierendiätfutter nicht mag, ist das wirklich Mist, er sollte ja keinesfalls abnehmen.

Vielleicht lässt Du Dir tatsächlich mal einen Ernährungsplan machen und kochst ihm dann selber, das dürfte ja bei so einer Handvoll Hund möglich sein! :)

Wie gesagt, die Veterinärmedizinische Uniklinik München macht das auch, Du kriegst da einen Fragebogen und musst den ausfüllen, natürlich wollen sie die Blutwerte auch haben und dann erstellen sie Dir einen Futterplan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.