Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
UmfrageStudium

Umfrage fürs Studium

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin Studentin und muss in kürzester Zeit für Biologie ein Projekt auf die Beine stellen. Dazu brauche ich dringend jeden Freiwilligen den es gibt. Ist auch nichts Schlimmes.

Ihr müsst nur einen Fragebogen zum Thema Hund und Charakteristika ausfüllen.

Für die, die es interessiert: es geht darum herauszufinden, wie unterschiedlich sich Mann und Frau für einen Hund entscheiden und was dabei jeweils eine größere Rolle spielt.

Hierzu muss ich 50 Männer und 50 Frauen befragen.

Ich bräuchte die Fragebögen bis allerspätestens Montag Mittag (26.11.12).

Die, die mitmachen würden, schicken mir doch bitte einfach eine eMail an: UmfrageHund@yahoo.de

Dann schicke ich euch den Fragebogen zu.

MfG und vielen Dank an die, die mitmachen

Jessica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Jessica,

hab ne Mail an Dich geschickt. Da machen wir gerne mit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine mail ist auch raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um welches Projekt geht es denn? Ich würde das eher in der Psychologie oder Sozialwissenschaft verorten. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Studium und Hund

      Hallo alle zusammen,   Ich fange am besten mal ganz von vorne an: Mit 8 Jahren habe ich meinen ersten Hund bekommen, eine kleine Mischlingshündin. Ab dem ersten Tag waren wir ein Herz und eine Seele und bis heute kann ich sagen, mir hätte nichts besseres passieren können. Tierverrückt war ich schon immer, weshalb ich auch mit 10 Jahren begann, auf einem Gnadenhof zu arbeiten (naja, früher mehr Tiere bespaßen und heute eher arbeiten, aber ich bin nach wie vor jedes Wochenende dort und kann mir auch nichts anderes mehr vorstellen). Von klein auf lernte ich also, mit Hunden umzugehen, egal welcher Charakter oder welche Vorgeschichte und hatte ein immer stärkeres Verlangen nach einem "richtigen" Hund. Natürlich liebte ich meine Hündin über alles, aber ein 2kg Couchpotato war einfach nicht das, wonach ich mich so sehr sehnte... Bis zu meinem Abitur musste ich dann warten, bis mein großer Traum in Erfüllung ging: Im Sommer diesen Jahres (in der Zeit zwischen Abitur und Studium) machte ich mich mit dem Auto auf den Weg nach Italien, um dort aktiv im Tierschutz zu helfen und direkt vor Ort mit Strassenhunden arbeiten zu können. Über 5 Wochen führte ich ein Traumleben, natürlich erlebte man das viele Leid auf eine ganz andere Art und Weise, jedoch war diese Arbeit einfach genau mein Ding. Und natürlich blieb eines nicht aus: Ich verliebte mich unsterblich in eine Hündin aus einem der Tierschutzvereine. Jedoch war mir bewusst, dass ich zu diesem Zeitpunkt (ich hatte weder einen Studienplatz, noch eine eigene Wohnung) nicht blauäugig die Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen konnte. Trotzdem hätte ich die Hündin nicht mehr dort lassen können. So beschlossen wir, dass ich meine Traumhündin als Pflegestelle mit nach Deutschland nehme und damit sogar die Hoffnung hatte, sie nie mehr hergeben zu müssen. Doch leider hat sich dieser Traum nicht bewahrheitet. Ich fand keine Wohnung mit Hundeerlaubnis, bekam nicht meinen Wunschstudienplatz und musste in eine Stadt, in der ich niemanden kannte und somit auch nicht auf Hilfe von Freunden hoffen konnte. Also machten wir uns auf die Suche nach der perfekten Familie, die wir auch fanden. Bis zur letzten Sekunde versuchte ich, den Abschied irgendwie zu verhindern, aber mein Verstand war stärker als mein Herz. Unsere Bindung war so stark (ich hatte einen völligen Angsthund aus Italien mitgenommen und nach ein paar Wochen schon fast einen Vorzeigehund an meiner Seite), dass ich den Abschied bis heute nicht verkraftet habe. Noch nie habe ich eine Entscheidung so bereut, auch wenn ich weiß, dass ich keine Wahl hatte. Ich hätte und würde sie bis heute jeder Zeit wieder zu mir nehmen, aber natürlich und auch verständlicherweise kam das für die neuen Besitzer nicht in Frage, ich hatte diese Entscheidung ja schließlich selbst getroffen. Zwei Wochen später, passierte dann das Unfassbare: Wir mussten unsere 10 jährige Hündin, meinen Seelenhund, einschläfern lassen. Und erneut brach meine Welt zusammen. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als meine Emma wieder hier zu haben und würde dafür auf alles verzichten (auch, obwohl ich doch immer nur einen großen Hund wollte). Heute sitze ich hier, vollkommen fassungslos, traurig, ich fühle mich so leer wie noch nie. Ich bin einfach nicht mehr ich. Alle sagen, ich solle meine Freiheit, meine Studienzeit, meine Jugend genießen, aber das kann ich ohne Hund einfach nicht. Wie auch, wenn zuhause niemand wartet, man abends allein auf dem Sofa sitzt und tagsüber kaum noch vor die Tür geht. Jetzt, 1 1/2 Monate später, habe ich eine Wohnung mit Hundeerlaubnis in Aussicht, habe viele Freunde gefunden, die (zumindest fast) so Hundeverrückt sind wie ich und ich kann sagen, dass meine Termine als Student einem Hund keinesfalls im Wege stehen. Für mein Gefühl ist nun einfach alles zu spät, aber das Leben geht weiter und ich muss mit meinen Verlusten leben. Ich hätte nie gedacht, ich würde bereits nach so kurzer Zeit über einen neuen Hund nachdenken, aber mein Alltag, mein ganzer Rhythmus gerät aus den Bahnen. Ich vermisse meine beiden Mäuse so sehr, dass ich es kaum ertragen kann und ich weiss nicht weiter. Ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt für einen neuen, eigenen Hund? Ich weiß manchmal kaum, wo mir der Kopf steht. Dazu kommen so viele Bedenken: Was, wenn ich (z.B. im Praktikum) mal zu wenig Zeit habe? Was, wenn ich dadurch meine gerade aufgebauten sozialen Kontakte total vernachlässige? Was, wenn dadurch meine ganze Freiheit weg ist und ich es am Ende bereue? Was, wenn ich mir mit so einer Verantwortung doch zu viel zumute?   Ich selbst weiß ganz genau, dass das einzige, was mich wirklich glücklich macht, ein Hund ist und eigentlich weiß ich auch, was auf mich zukommt und das ich das sicher ohne Probleme meistern werde. Trotzdem bleiben immer Bedenken und Sorgen, vor allem durch die ständigen Einmischungen anderer Leute in meine Überlegungen. Daher musste ich das alles jetzt einfach mal loswerden, und vor allem bei Leuten, die mich vielleicht zur Abwechslung mal verstehen. Hinzu kommt noch, dass der Tierschutzverein gerade eine neue Hündin aufgenommen hat, die sich als Halbschwester meiner Pflegehündin entpuppte. Völlig anderes Aussehen, anderer Charakter, aber doch sind sich die beiden irgendwie ähnlich. Die Versuchung ist dadurch nicht gerader kleiner, aber meine Sorgen sind eben nach wie vor einfach da.   Also, was meint ihr, ist das Richtige? Ich brauche einfach mal ehrliche Meinungen von Menschen, die ähnlich ticken und für die ein Hund viel mehr positives als negatives bedeutet. Ich hoffe, mein Text war nicht vieeel zu lang, um ihn durchzulesen. Ich bin froh, dass ich endlich ehrlich und ohne Einschränkungen einmal das erzählen konnte, was mir so auf dem Herzen liegt und würde mich über Antworten freuen!   Liebe Grüße 🐈🐾

      in Der erste Hund

    • Umfrage Impfung

      Liebe Hundefreunde,   ich bin Tierärztin und schreibe meine Doktorarbeit über das kontrovers diskutierte und wichtige Thema „Impfungen beim Hund“.  Dabei untersuche ich den aktuellen Impfstatus der deutschen Hundepopulation, sowie die Frage welche Impfempfehlungen Haustierärzte geben, wie gut Hundebesitzer aufgeklärt sind und wie derzeit die Einstellung der Hundebesitzer Impfungen gegenüber ist. Dafür bitte ich euch den Fragebogen auszufüllen, dauert ca. 10 Minuten. Ihr könnt mit der Teilnahme auch eine kostenlose Impfberatung für eueren Hund erhalten. Der Link darf auch sehr gerne geteilt und weitergeleitet werden!!!   Vielen lieben Dank für euere Unterstützung, Simone   https://www.med.vetmed.uni-muenchen.de/aktuelles/news/hundeimpfung/index.html

      in Gesundheit

    • Umfrage: Wie zufrieden seid ihr mit Hundeschule und Trainer/in?

      Selten spricht man über Gutes - liegt halt so in der Natur des Menschen ...  In einigen Parallel-Diskussionen geht es auch um Trainer und Hundeschulen und da meist über negativer Erfahrungen berichtet wird, fiel sogar schon der Begriff "bashing". Diese Umfrage kann das Bild gerade rücken, denn durch die Vergabe von Schulnoten können positive, neutrale und negative Bewertungen abgegeben werden. Es kann mehrfach geantwortet werden, so hoffe ich, dass eine Person mehrere Erfahrungen bewerten kann. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beitrags wurde mit den Admins abgestimmt, vielen Dank für das Unterstützen dieser Forschung! Vielen Dank für eure Hilfe!   Freundliche Grüße Miriam Junuzovic Universität Vechta Biologie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hochschul-Umfrage zum Thema Hundebesitz und Online-Marketing

      Liebe Hundefreunde,   meine Projektgruppe und ich sind Studenten der Hochschule Fresenius und führen im Rahmen einer Projektarbeit eine Umfrage zu dem Thema "Zielgruppenanalyse im Online-Marketing" durch. Für unsere Stichprobe benötigen wir insbesondere Personen, die Hundebesitzer sind, Hundebesitzer waren oder gerne Hundebesitzer werden möchten. Ebenso können aber auch Personen teilnehmen, die noch keine Berührungspunkte mit Hunden hatten.   Wir würden uns unglaublich freuen, wenn ihr euch kurz Zeit nehmen würdet, unseren Fragebogen zu beantworten. Alle Angaben bleiben selbstverständlich anonym. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 5 Minuten.   Vielen herzlichen Dank!!!   Hier folgt der Link zur Umfrage:    https://ww2.unipark.de/uc/online_zielgruppenanalyse/ 

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.