Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Eine Reportage, inkl. Interview mit dem CC-Kardiologen Dr. Kresken,

über die Herzerkrankung DCM bei der Deutschen Dogge, Dauer ca. 30 Minuten.

Dürfte sicher auch für Freunde anderer betroffener Rassen wie Dobermann,

Irischer Wolfshund.... etc. interessant sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tipp!

Gerade leider sehr interessant für mich aus gegebenem Anlass.

Schau ich gleich an!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr guter Bericht, nicht zu reißerisch, aber sehr deutlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was empfindest Du dort als reisserisch Antje? Ich finde, dass gerade Doc Kresken es sehr sachlich formuliert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau lesen, ist manchmal sehr hilfreich :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicole, ich habe GENAU gelesen, Du auch? Ich konnte nix reisserisches erkennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Suuuper Video.

Das Problem wird analysiert, die Widerstände dargestellt, Lösungsansätze entworfen.

Ja, ich kenne auch auf Hysterie und Panikmache hinzielende, manipulative "Attacken", die letztlich kontraproduktiv sind.

Davon hebt sich dieser Film wohltuend ab und ich würde ihn mir in dieser Qualität auch für andere erblich bedingte Erkrankungen wünschen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Bericht! Auch wenn er mich gerade in die Magengrube trifft....bei Gemma wurde DCM in diesem Sommer diagnostiziert. Eine schreckliche Zeit voller Angst und Sorgen.

Wie sich herausstellte, war die Diagnose vermutlich falsch aber noch heute fühle ich mit Betroffenen mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cassya und Quarus, ich hatte das Vergüngen - auch wenn der Grund Felix Herzerkrankung war - Dr. Kresken mehrfach persönlich zu erleben. Ich glaube, dass er in solchen Fällen ein sehr guter Ansprechpartner ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin nun bei Frau Dr.Vollmar in Behandlung. Dazu fahre ich im Februar wieder 500 km zur Nachuntersuchung. Dort fühle ich mich sehr gut aufgehoben, trotzdem danke für den Tip!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, ist umgefallen und hat leider auch nach mir geschnappt als ich ihm das Maul abwischen wollte (vermutlich war er noch blind/taub und einfach überfordert mit der Situation) Es hat relativ lange gedauert bis ich mich ihm wieder nähern durfte und er wieder halbwegs der Alte war (ca 30-50min). Nach Abspracher mit dem Tierarzt sollten wir erstmal abwarten.   14.10. zweiter Anfall (13 Tage Abstand) Wieder starker Anfall mit unkontrolliertem koten/urinieren. Leider war er auch nach diesem Anfall sehr aggressiv. Hat meinen Mann angenurrt und angebellt als er sich nähern wollte. Hat wieder ca 40 min gedauert bis er wieder normal war.   Am nächsten Tag (der Anfall war an einem Sonntag) war ich beim Tierarzt. Wir haben zwei kleine Kinder 7 und 5 und besonders natürlich der Punkt, dass er nach den Anfällen aggressiv war hat mich sehr beunruhigt. Seit dem bekommt er Luminal 100mg 2x täglich. Entsprach bei seinem Gewicht damal 2,22mg /kg KG   01.11. dritter Anfall (16 Tage Abstand, 15 Tage seit Luminal) Erste Besserungen: er hat nicht gekotet oder uriniert und war schneller wieder er selber (ca 10 min) er war auch nicht mehr aggressiv sondern hat mich nur noch skeptisch angebafft (ich habe mich ihm nicht genähert, sondern aus einigen Metern Entfernung beobachtet)   5. 11 vierter Anfall (24 Tage Abstand) Es wird besser!!! leichter Anfall, konnte danach direkt koordiniert aufstehen und wir konnten sofort zu ihm! gaaanz viele Hoffnung das es besser wird   03.12. fünfter Anfall (8 Tage Abstand!!!) Wieder ein schlimmerer Anfall, Aussondern von stinkender Flüssigkeit (vermutlich Analdrüsen), unkoordiniert...   04.12. Wieder Tierarzt. Erhöhung auf 150mg Luminal 2x Täglich (3mg/kg KG) 14 Tage später soll Blutentnahme erfolgen um den Phenobarbitalspiegel zu überprüfen   13.12. sechster Anfall (10 Tage Abstand, 8 Tage nach Dosiserhöhung) wieder ein schlimmer Anfall, unkoordiniert   18.12. Blutentnahme, zwei Tage später Ergebnis: Hund völlig gesund, Phenobarbitalspiegel bei 22,5. Tierärztin empfielt zusätzlich zu dem Luminal nun Pexion jeweils 1,5 Tabletten morgens und abends (müssten 600mg 2 x täglich sein - Gewicht Hund aktuell 50kg)  Allerdings sind diese auch wieder recht teuer (allein die Kosten für die Epilepsie lägen dann bei ca. 200€/ Monat zusätzlich 100€ Futter und noch der andere Kram der halt normal anfällt sowie normale Tierarztkosten und evt Operationen...) wenn es ihm an Ende hilft und auch der richtige Weg ist sind wir natürlich bereit dies zu zahlen. Nur habe ich um etwas Bedenkzeit gebeten um es mit meinem Mann zu besprechen, sich über das neue Medikament schlau zu machen und evt über eine zweite Tierarztmeinung nachzudenken.   23.12. siebter Anfall ( 10 Tage Abstand) wieder ein recht doller Anfall bei dem er sehr stark gekrampft hat. Zudem war er nach diesem Anfall blind. Es hat zwei drei Minuten gedauert bis er wieder sehen konnte und nicht frontal gegen die Türen gelaufen ist.   30.12. achter Anfall ( 7 Tage Abstand!!! ) nun hatte er grade seinen achten Anfall... dieser hat mich sehr erschreckt, da dieser nicht wie sonst die anderen ca. 40-60 Sekunden gedauert hat sondern auf einmal 2:20min gedauert hat. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass es sich um einen Grand Male (oder wie es sich schimpft) handelt. Er hat sehr starkt gekrampft - ich hatte wirklich Angst er bekommt keine Luft - aber wir konnten direkt nach dem Anfall Kontakt zu ihm aufnehmen und ihn beruhigen und dazu bewegen nicht direkt aufzustehen - da er dann vermutlich wieder umgefallen wäre.     Die Anfälle hat er immer wenn er ruhig in seinem Körbchen liegt, dauern idR 40-60 Sekunden (Außer heute) und bisher habe ich leider keine besonderen Auslöser finden können trotz Tagebuch.     Nun hoffe ich hier Erfahrungen, Tipps und gute Ratschläge zu bekommen....   Ich habe bisher im Internet nur davon lesen können, dass ENTWEDER Luminal ODER Pexion gegeben wird - aber zusammen???? Außerdem hatte ich an Bromid gedacht. Die Tierärztin meinte mit Pexion wäre besser... und bei dem Luminaspiegel ist doch auch noch Luft oder?   Nun wollen wir vermutlich eine zweite Meinung einholen. Wir haben hier eine große Tierklinik, allerdings müsste man da auf einen Termin warten, außerdem haben wir im Nachbarort noch eine andere ganz tolle Tierarztpraxis - aber ob sie sich wirklich mit Epilepsie auskennen? Einen Tierneurologen habe ich im Umkreis nicht finden können... oder sollen wir doch auf unsere bisherige Tierärztin hören und zusätzlich Pexion geben?   Ich weiß momentan einfach nicht so recht wie wir jetzt weitermachen sollen, da es finanziell gesehen auch nicht einfach wäre jetzt mal eben nochmal ein paar Hundert oder tausend Euro für den Hund auszugeben, da wir in den letzten Wochen einige andere unvorhergesehene Zwischenfälle hatten die ein großes Loch in die Kasse gerissen haben - wie das dann immer so ist - wenn es kommt dann richtig...   Entschuldigt bitte diesen ellenlangen Text... ich bin mittlerweile echt verzweifelt und mich verlässt langsam die Hoffnung... schließlich ist er doch auch erst 11 Monate alt... würde ja eigentlich auch gegen eine primäre Epilepsie sprechend, aber es gibt keinen Hinweis was es sont sein kann...   allerdings habe ich beim Durchsuchen des Forums noch einen anderen Hinweis bekommen... unser Jaro hat als er ca 4 Monate alt war simparica (Tablette zum einnehmen) bekommen. Da wir einen Fall von Boreliose in unserer Familie haben - durch Zeckenbiss in der Kindheit -  bin ich da etwas vorsichtig und habe dann auf anraten der Tierärztin zu diesem Mittel gegriffen... habe ihr da komplett vertraut. später in der Hundeschule habe ich herausgefunden war für ein schreckliches Mittel das ist- seitdem hat er nichts chemisches mehr bekommen.   soooo ich danke euch schon mal vorab ganz lieb und hoffe nun hier erfahrene Hundehalter zu finden die mit weiterhelfen können...   ganz liebe Grüße Kim  

      in Hundekrankheiten

    • größer als deutsche Dogge, amerikanische Dogge

      Gut das man nie auslernt, kennt ihr eine amerikanische Dogge?   Ich hatte sie noch nie live gesehen,  hatte sie aber heute im Training.   Optisch schon genau so wie eine deutsche Dogge, aber echt XXL, ich dachte die Pfoten einer Dogge sind schon groß.   Es war eine amerikanische Hundehalterin und sie informierte mich darüber, dass diese knapp  einen Kopf größer sind wie die deutschen Doggen und in Amerika wohl die Züchtungen zu  übergroßen Hunde ein großes Thema ist.   Kennt ihr diese Züchtungen?   wusste nicht wo ich das sonst rein schreiben sollte.

      in Plauderecke

    • Wepen/Junghund aus dem Deutschen Tierschutz??

      Gibt  es  das  überhaupt  noch?   Bei uns ist es  wohl bald  soweit  über  einen neuen Hund   nachzudenken  und ich versuche  grad die Wünsche  von meinem Freund  und  meine Eigenen zu  kombinieren.   Freund: unkomplizierte mittelgroße Rasse(Er hätte  gern  was  Richtung AustralianShepherd "augenroll"), Welpe/Junghund, weil er  meint  das  man Hund so am besten sozialisiert bekommt, KEIN Auslandshund   Ich: grundsätzlich bin ich offen für alles, war 15 Jahre selbst im Auslandstierschutz tätig und  würde dem Tierschutz  gerne  treu  bleiben.  Bevorzugt sportliche Mischlinge, lieber  kürzeres Fell, grade  den Shepherd mag ich ZB  nicht so wirklich, nen Mix  wäre  aber ok. Keine Kleinsthunde  oder Qualzuchten (Mops, Chi, French  usw)   Tja,  meine Gedanken waren jetzt nach  Welpen/Junghunden in  deutschen Tierheimen/Tierhilfen zu schauen,  aber das ist  gar nicht  so einfach... Man  wird  wohl  erschlagen mit Auslandshunden,  aber deutsche Notfelle  scheinen rar  zu sein...   Alternativ  hab ich überlegt  in den Kleinanzeigen nach Privatabgaben  zu  schauen.  Keine UPS-Würfe,  sondern eher sowas  wie  "Weihnachten gekauft, Ostern  abgeben, weil zu anstrengend"   Jemand  nen Tipp?  Oder  ist  das  eher  ne utopische Suche? Gerne auch Links  zu  konkreten Hunden     

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Unsere Dogge hört nicht

      Hallo mein Name ist Christin. Wir haben eine 9 Monate alte Dogge. Sie hört eigentlich ganz gut auf Sitz und Platz aber wen ich oder meine Brüder aus oder Schluss sagen weil sie uns anspringt oder anknappert hört sie nicht auf uns aber wen es mein Vater sagt hört sie sofort wir haben es schon oft versucht aber es klappt nicht. Abends und frühs ist es am schlimmsten vielleicht kennt ihr eine Lösung für das Problem. Vielen Dank

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpenvermehrerzucht einer Deutschen in Ungarn aufgelöst - 139 Rassehunde beschlagnahmt

      Vor drei Tagen  wurden aus einer Vermehrerzucht in Ungarn 139 Rassehunde beschlagnahmt. Viele weitere Hunde wurden dort tot gefunden. Die Hunde lebten in ihrem Kot in Kaninchenställen und brachten dort auch teilweise ihre Welpen zur Welt. Die Vermehrerzucht gehörte einer 60 Jahre alten Deutschen.   Es zeigt mal wieder, dass man genau hinsehen muss, woher der Welpe, den man kaufen möchte, kommt.         Weitere Bilder und Videos: https://mindenamikutya.hu/horrortenyeszet-zalaban/        

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.