Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
abby20120909

Welpenerziehung im Garten ohne Zaun

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Habe einen Labrador Retriever Welpen. Abby ist jetzt 11 Wochen alt und lernt schon schön.

Ich habe einen Garten in einer Gemeinschaftsanlage. Die einzelnen Gärten sind nicht eingezäunt, es gibt nur einen Zaun um die gesamte Anlage.

Wie kann ich meiner Abby beibringen, wo meine Grundstücksgrenzen sind?

Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ui, das wird schwer, wir haben das mal einem Border-Mix beigebracht, indem wir Flatterband um das Grundstück gespannt haben. Dann haben wir den Hund anfangs mit Leine immer am Flatterband gestoppt (ähnlich wie beim Longiertraining, kannst du ja mal googeln) und das Überschreiten des Bandes unter Kommando erlaubt. Ist aber schon ein bisschen übungsintensiv und eine 100% Garantie wirst du nie bekommen! Wir konnten dem Bordermix aber am Schluss sogar Bälle über das Band werfen und er hat davor gestoppt!

Viel Erfolg!

PS: willkommen im Forum :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Also DAS stell ich mir sehr schwierig vor. Habe gerade selber eine 10 Wochen alte Flathündin.

Mein Garten ist nicht ganz eingezäunt. Habe jetzt den Garten mal so halbwegs welpensicher gemacht, da am Grundstück eine Straße entlang läuft.

google mal unter ´Hühnerzaun´.

Mein eigens aufgestellter Hühnerzaun ist ca. 50m lang und 110cm hoch. Reicht für´s erste völlig aus.

Hundi kommt aber auch nur zum pieseln da raus und ist IMMER in menschlicher Begleitung.

Keine Ahnung ob das bei dir möglich wäre. Sonst kann ich den Zaun aber empfehlen. V.a. wenn du zwischen drinnen immer wieder mal einen stabilen Zaunpfahl steckst, kannst du den Zaun auch schön spannen.

Aufgebaut und abgebaut ist er sehr schnell.

LG Astrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben ein Dachdeckerfangnetz vor die nicht einsehbare Seite des Gartens gespannt und vor der Hecke mit Schleppleine ein scharfes " Nein " gerufen als sie ab durch die Hecke wollte.

Hat bis zur Pupertät auch super geklappt ....

Momentan also NUR mit Leine !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • welpenerziehung alaskan malamute

      hat jemand alaska malamute welpen und kann uns ein paar Tips geben? wir haben eine hündin 14 Wochen alt. Unsere Familie besteht aus 2 Erwachsenen und einem 1,5 jährigem Kind. wir wohnen in der Stadt an einer Strasse. Viele Hunde wohnen in der Umgebung. Mein Mann wird oft blutig gebissen. Wir haben beisshemmungstraining seit 2 wochen. (beissspielzeug, finger reinmogeln, au sagen, und ignorieren oder aus dem Raum gehen, danach weiterspielen). Ab und zu tickt sie in alltagsituationen aus (anspringen, beissen). Z.b. beim spazieren oder wenn wir auf dem Sofa sitzen. Oder aus heiterem Himmel Leinenagression. Wir versuchen auf die Leine stehen und ignorieren bis sie sich beruhigt hat. Dann folgt loben. (meistens beginnt dann das Leinenzerren wieder von vorne oder eben mein Mann wird in die Hand gebissen). Als Ausweg nehmen wir die Leine kurz und sagen easy oder nehmen sie auf den Arm. Wir haben auch versucht durch befehl sitz ablenken. ignorieren scheint am besten zu wirken. nur beginnt sie dann manchmal im gras zu graben anstatt das ignorieren wahr zu nehmen....  Ich überlege mir ob die aggression als ursache hat dass ihr die "kurze Leine" nicht gefällt, weil ja die Rasse eher als Ziehhunde gewohnt sind. Andre Rassen kann man ja mit hinter sich halten gut kontrollieren, wie macht man das mit alaska malamuter? Wie zeigt ihr eurem Hund  alternatives positives verhalten?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gepöbel am Zaun ausbaufähig

      Vorweg, in allem deutlich ausbaufähig, weniger "Haku" mehr Ansage ( die meisten Kommandos kennt sie jedoch noch nicht, z.B Fuß usw..ist ja erst 5 Monate alt und nicht "mein" Hund) , Timing ist auch nunja, aber deswegen habe ich es auch gefilmt...   Es ist die erste Situation dieser Art, normalerweise gehe ich andersrum, wenn die Terrorcattles draussen sind. Der Reiz und die Energie ist ja doch sehr hoch, die von den Cattles ausgehen. Der Film war für mich für den Status Quo, und zur Selbstkontrolle s.O.  mit beiden zusammen geht einem doch vieles durch die Lappen - Primär ging und geht es mir darum, die Hunde zum weiterlaufen verbal und nicht durch den Zwang der Leine zu bewegen, denn "weiterzerren" ist bei Hakus Endgröße ja keine Option, und erstrecht nicht bei Beiden zusammen - also fange ich damit auch garnicht erst an. Haku hat zu der Schleppe ein HB an, weil sie sich bei meiner Tochter angewöhnt hat, sich an der Landstraße *witzigwitzig* rückwärts aus dem Geschirr zu hampeln bzw. es dauernd zu versuchen, das ist mir mit beiden zusammen definitiv zu heikel...und nervig.   Der Einsatz von Kraft wird bei so großen Hunden doch schnell zu einem Teufelskreis, denn man KANN sie ab einer gewissen Masse kaum noch „entspannt“ halten, und diese Anspannung überträgt sich...umso wichtiger ist es in meinen Augen, sich das garnicht erst anzugewöhnen. Deswegen lasse ich Haku stets einen gewissen Raum sich zu bewegen (sofern es die Sicherheit zulässt) , gebe ihr dadurch aber auch die Chance, sich auch“ohne Zwang“ zu mir zu bewegen, ist der Raum zu klein, und jede Bewegung wird immer nur von der Leine begrenzt, oder forciert, ist dies nicht möglich, es entsteht schnell Widerstand gegen die rein mechanische Begrenzung, gestaute Energie/Bewegungsimpulse und Frust- ein Cocktail, der sich auf lange Sicht in Aggression steigern kann. Denn erstmal ist die Energie/Dynamik durch den starken Reiz nunmal „da“, und durch Verbote und Maßregelungen wird sie nicht „verschwinden“. Ich hatte mit Uschi so einen „gedeckelten/“verschlagenen“ Hund, der sich gehemmt auflud, und dann scheinbar plötzlich Explodierte, und es hat lange gedauert, das wieder heraus zu bekommen…. dann lieber etwas „unordentliches“ Gehampel vom Junghund/Welpen und am Ende eine weitere,“gemeisterte“ Situation. Wenn ich nicht gefilmt und beide Hund in einer hand gehabt hätte, wäre meine "Hakuhand" auch noch deutlich "weicher" gewesen, denn dann hätte ich noch Leine nachgeben können    

      in Junghunde

    • Welpenerziehung

      Ich bekomme am 16.9.2018 ein ca 10 Wochen alter Malteser Welpen Rüde das ist mein erster Hund habe mich schon viel Informationen eingeholt aber weiß bestimmt noch lange nicht alles. Ich würde mich über Ratschläge und Tipps sehr freuen wie ich ihn am besten erziehe und wann ich damit am besten anfange und so weiter. 😀

      in Der erste Hund

    • Mein welpe bundelt im garten

      Hallo mein welpe Rüde  17 wochen alt .  Bundelt im garten bei uns  . Leider sehen das  die anderen mit mieter  nicht gerne.  Wie  kann ich ihm das abgewöhnen.?    Es ist  auch noch ein 11 jähriger hund mit im garten der budelt nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wozu braucht der Hund einen Garten...

      So ganz egal finde ich das mittlerweile nicht mehr, manches läßt sich in einer Stadtwohnung einfach schlecht improvisieren. Ein paar gute Gründe für den Garten bei uns sind: - er läßt sich super Bewachen, ist damit intrinsisch motivierte Aufgabe -man kann den Hund in Hitzewellen regelmäßig schnell nassmachen und super Gartenschlauchsiele veranstalten ohne erst ins Auto zu steigen und etliche Kilometer an den See fahren zu müssen - man kann dort Physiotherapieparcours aufbauen/laufen bzw. Trampoline hinstellen   Was habt ihr für Gründe für Gärten oder habt ihr noch keine gefunden?

      in Hundezubehör


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.