Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
maraD

Junghündin zeigt aggressives Spielverhalten

Empfohlene Beiträge

hallo ihr lieben!

ich war bis jetzt eigentlich immer nur mitleserin als gast.

kurz zu uns:

wir sind eine familie mit 2 kindern, 2 katzen, 2 kaninchen und seit anfang august bereichert unsere labi-mix hündin daisy unser leben.

ich möchte jetzt nicht allzu weit ausholen.

angefangen hat alles jedenfalls damals in der hundeschule, als daisy im spiel plötzlich sehr aggressiv gegenüber einem rüden wurde.

leider waren die trainer in dieser hundeschule (wie ich viel zu spät bemerkte) mit der situation anscheinend überfordert - ich war es auch.

ich hatte jedenfalls die aufgabe zugeteilt bekommen, einzugreifen. ich sollte meinen hund am nacken packen und sie wegschleudern.

machte ich nicht, also machte es der trainer.

ich habe daraufhin die hundeschule gewechselt.

wir sind nun seit 2 monaten in einer anderen Hundeschule.

dort war es von anfang an so, dass unsere hündin erst mal die nackenhaare aufstellte, sobald sie einen anderen hund sah. war nicht weiter tragisch. spiel war immer ok, obwohl sie schon öfters ruppig wurde. sie fuhr ihre haare wieder hoch, knurrte, etc.

mir wurde bzw. wird gesagt, dass das in ordnung ist.

am freitag waren wir wieder in der hundeschule, und da war ihr verhalten katastrophal. sie pöbelte die anderen hunde schon an der leine an (machte sie bisher noch NIE, bei keinem!) und das spiel artete für mich dann viel zu aggressiv aus.

sobald sie merkt, dass ein hund ihr körperlich unterlegen ist, legt sie los. sie knurrt, wird total wild, hängt mit aufgestellten nackenhaaren über dem "gegner", lässt sich weder abrufen noch sonst was.

das komische: das macht sie NUR bei gleichaltrigen, ihr körperlich unterlegenen hunden.

mich macht das ganze schon so fertig, dass ich schon gar keine lust mehr habe in die hundeschule zu fahren. man wird schon so schief angeschaut, a la_ jetzt kommt die mit dem bösen hund.....

laut den trainern in der hundeschule ist ihr verhalten ok.

sie ist eine unsichere hündin, die eben die chefin raushängen lässt wenn sie weiss, dass der andere unterlegen ist.

meine frage: soll ich das nun dulden?

ich hab ein ungutes gefühl dabei, ehrlich gesagt. ich möchte das schon in richtige bahnen lenken, solange sie noch jung ist.

in meinem freundes- und bekanntenkreis sind einige hundebesitzer dabei, mit denen wir oft gemeinsam spazieren gehen.

das sind alles erwachsene, kräftige hunde (goldies, berner, etc...) es gab und gibt dort NIE ein problem.

ich achte auch sehr darauf, dass mein hund nicht ständig untergebuttert wird. es ist ein wechselndes spiel - mal ist daisy die "starke", mal die "schwache". natürlich sind schon die erwachsenen hunde öfters die, die den ton angeben.

daisy ist fremden menschen gegenüber auch oft sehr unsicher.

sobald sie aber merkt, dass die fremden in ordnung sind, freut sie sich über jeden menschen.

bitte um inputs!

Danke!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Hundeschule sein lassen und so weitermachen:

n meinem freundes- und bekanntenkreis sind einige hundebesitzer dabei, mit denen wir oft gemeinsam spazieren gehen.

das sind alles erwachsene, kräftige hunde (goldies, berner, etc...) es gab und gibt dort NIE ein problem.

In der Hundeschule scheint sie überfordert zu sein.

Geht ihr da "nur" wegen der Erziehung hin?

Dann würde ich es erst recht lassen, zumal du ja eine nette Hundetruppe mit erwachsenen Hunden vor Ort hast und sie da nicht auffällig ist.

LG

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du achtest darauf, dass dein Hund nich untergebuttert wird.

Das würde ich, an deiner Stelle, gerade bei älteren Hunden lassen. Die älteren zeigen ihr, wo es langgeht, erst, wenn die Situation zu ernst wird, solltest du eingreifen.

Dein Hund muss lernen, sich in Hundegruppen zu benehmen, dafür sorgen die Älteren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

ich hatte jedenfalls die aufgabe zugeteilt bekommen, einzugreifen. ich sollte meinen hund am nacken packen und sie wegschleudern.

machte ich nicht, also machte es der trainer.

Gut, also wegschleudern ist eine Sache aber den Hund am Fell packen und wegschubsen ist durchaus in Ordnung in so einer Situation.

ich habe daraufhin die hundeschule gewechselt.

wir sind nun seit 2 monaten in einer anderen Hundeschule.

dort war es von anfang an so, dass unsere hündin erst mal die nackenhaare aufstellte, sobald sie einen anderen hund sah. war nicht weiter tragisch. spiel war immer ok, obwohl sie schon öfters ruppig wurde. sie fuhr ihre haare wieder hoch, knurrte, etc.

mir wurde bzw. wird gesagt, dass das in ordnung ist.

Warum bezweifelst du das? Ich gehe davon aus dass der Hund jetzt so 6 oder 7 Monate alt ist? Da beginnt so langsam aber sicher die Pubertät und die Hundchen fangen an auszutesten wie weit sie gehen können.

laut den trainern in der hundeschule ist ihr verhalten ok.

sie ist eine unsichere hündin, die eben die chefin raushängen lässt wenn sie weiss, dass der andere unterlegen ist.

meine frage: soll ich das nun dulden?

Was genau dulden? Ich würde es nicht dulden wenn sich mein Hund absolut unverhältnismäßig aufführt. Es ist allerdings so, dass wesentlich mehr Kommunikation zwischen den Hunden stattfindet, als wir meist sehen können. Ein guter Trainer kann einen großen Teil mehr sehen als die Hundehalter und kann dementsprechend beurteilen ob ein Verhalten ok ist oder nicht. Ich würde vermehrt bei dem Trainer nachfragen und entsprechende Antworten auch hinterfragen.

ich hab ein ungutes gefühl dabei, ehrlich gesagt. ich möchte das schon in richtige bahnen lenken, solange sie noch jung ist.

Warum denkst du, dass du das besser kannst als der Trainer? (Immer vorausgesetzt ein Trainer der weiss was er tut)

in meinem freundes- und bekanntenkreis sind einige hundebesitzer dabei, mit denen wir oft gemeinsam spazieren gehen.

das sind alles erwachsene, kräftige hunde (goldies, berner, etc...) es gab und gibt dort NIE ein problem.

Das ist auf jeden Fall für den Hund gut. Die erwachsenen Hunde werden ihm einiges beibringen. Allerdings ist das Spiel mit in etwa gleichaltrigen meiner Meinung nach wichtig. Dort sind die körperlichen und geistigen Beschaffenheiten der Hunde ähnlich, es ist mehr ausgewogen und fairer. Hunde spielen nunmal heftig, das ist ihre Natur, das sieht für uns Menschen oftmals schlimm aus (vor allem für unerfahrene Hundehalter) ist aber gar nicht schlimm. Wenn der Hund sich aber mal mit den Großen wirklich anlegen sollte, dann sollte man auf jeden Fall sofort eingreifen, denn da hat er keine Chance und dass kann dann wirklich böse werden

daisy ist fremden menschen gegenüber auch oft sehr unsicher.

sobald sie aber merkt, dass die fremden in ordnung sind, freut sie sich über jeden menschen.

Ist doch ein schönes Verhalten, was stört dich daran?

bitte um inputs!

Danke!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
am freitag waren wir wieder in der hundeschule' und da war ihr verhalten katastrophal. sie pöbelte die anderen hunde schon an der leine an (machte sie bisher noch NIE, bei keinem!) und das spiel artete für mich dann viel zu aggressiv aus.

Sie hat dieses Verhalten jetzt zum allerersten Mal gezeigt - beim nächsten Mal sofort unterbinden: Schon beim geringsten Anzeichen von Pöbeln - ein deutliches "Nein", umdrehen, weggehen, Abstand halten. Ist sie ruhig, wieder Schritt für Schritt annähern.

Zum 2. Teil: Wenn das Spiel für DICH viel zu aggressiv ist - geh hin, leine sie an und geh mit ihr weg. Sie soll sich dann erst mal beruhigen.

Frage aber auch mal den Trainer, was er denn da sieht und lass dir erklären, warum das seiner Meinung nach in Ordnung ist. Oftmals sieht wildes Getobe für uns Menschen viel heftiger aus als es tatsächlich ist - und solange der andere Hund nicht quiekt oder anders anzeigt, dass es ihm selber zu viel ist...ist es mehr Schall und Rauch als Ernst.

Bist du dir wirklich sicher, dass sie sich gezielt "schwächere" Hunde dafür aussucht - oder sind das eher Hunde, die mit dieser Art von heftigem Spiel gut klarkommen? Wer unten liegt ist nicht immer der Schwächere...

ist halt schlecht hier am Bildschirm zu beurteilen.

ansonsten schließe ich mich Arachne voll und ganz an.

@Amai: da hast du was falsch verstanden: in der Gruppe mit den erwachsenen Hunden verhält sich der Hund der TE ja tadellos - und für einen Junghund eine Gruppe gut sozialisierter Erwachsener Hunde zu haben, ist ein echter Glücksfall.

Wie alt ist Daisy denn jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ahhh, jetzt hab ichs verstanden. Ich dachte die TE verhindern die Erziehung durch die älteren Hunde. Das wäre fatal..

Wenns n Missverständnis war, ok

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

ich achte auch sehr darauf, dass mein hund nicht ständig untergebuttert wird. es ist ein wechselndes spiel - mal ist daisy die "starke", mal die "schwache". natürlich sind schon die erwachsenen hunde öfters die, die den ton angeben.

Danke!!!

So, jetzt hab ichs nochmal gelesen und Nein, es war kein Missverständnis, es ging um die Erwachsenen. Und da liegt für mich der krasse Fehler. Sie sollte das nicht unterstützen, sondern die Alten einfach mal machen lassen, solangs nicht zu grob wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So, jetzt hab ichs nochmal gelesen und Nein, es war kein Missverständnis, es ging um die Erwachsenen. Und da liegt für mich der krasse Fehler. Sie sollte das nicht unterstützen, sondern die Alten einfach mal machen lassen, solangs nicht zu grob wird.
Genau!

Und in der Hundeschule, so hab ich es verstanden, sind nur Gleichaltrige?

Das halte ich nicht für gut. Jetzt so, aus meiner heutigen Sicht ;)

Gerade nur Junghunde testen sich aus. Da wird leicht mal gemobbt oder die Schwächeren untergebuttert.

Da uist es meist nicht ausgewogen.

Also so kenne ich Junghundegruppen. Und davon halte ich nichts.

Dann lieber mit den erwachsenen Hunde der Hundegruppe unterwegs sein.

Was ja nicht heißt, dass sie mal mit gleichaltrigen fetzen kann, wenn es denn passt.

LG

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habs bei meinem explizit zugelassen, das Alttiere ihn dominieren bzw. D

dass er sich unterwirft, so hat er gleich gelernt, wo er steht. Und wir hatten noch nie seitdem Probleme bei Hundebegegnungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich habs bei meinem explizit zugelassen, das Alttiere ihn dominieren bzw. D

dass er sich unterwirft, so hat er gleich gelernt, wo er steht. Und wir hatten noch nie seitdem Probleme bei Hundebegegnungen.

Da hast Du Glück gehabt,in meinen Augen.

Unsere Emma(AmBull) kam mit 8 Wochen zu uns wo unsere Lutzi(Bolonka) schon da war.

Unsere knapp 8Kg Lutzi darf Emma zurechtweisen wenn Sie meint es ist nötig.

Wir waren auch in der Hundeschule(Auflage vom OA),wo Emma mit anderen Hunden sozialisiert wurde usw..

Aber Sie würde sich nie von einem älteren,fremden Hund dominieren lassen! Warum auch?

Emma weiß wo Ihr Platz innerhalb der Familie ist und was "draußen" ist,ist in meinen Augen was vollkommen anderes.

Da hat kein z.Bsp. 6jähriger Hund meine Emma(4jahre) zu dominieren nur weil Er älter ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.