Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Eric666

Aggressiver Hund aus dem Tierheim

Empfohlene Beiträge

Grüße!

Wir haben seit 3 Wochen einen 3jährigen Labrador-Schäferhund-Mix, der einerseits folgsam, lieb und lebensfroh ist, andererseits scheinbar insgesamt noch unsicher, da er sofort losbellt und senkrecht in der Leine hängt, sobald andere Menschen / Hunde näher als 6-7 m herankommen.

Kurz zu unserer Methodik: ich halte mich an die Empfehlung von Cesar Millan, dass der Hund viel Bewegung braucht und klare Regeln und Ordnung "im Rudel".

Entsprechend gehen wir 2-3x pro Tag für je 1-2 Stunden, machen Apportier-Spiele bis zum Erbrechen und auch sonst viel, damit der Spaziergang abwechslungsreich ist, v.a. Leckerli-Schatzsuche u.ä.

Ansonsten geben wir klare Regeln, ohne sinnlos / übertrieben streng zu sein, also nur Sachen wie: beim Gassigehen läuft er grds. nur auf derselben Seite und nicht vor uns hin und her (sofern er angeleint ist, auf freiem Acker darf er herumrennen), nach dem Gassigehen gibt es Futter und dann eine Weile Verdauungsschlaf auf seiner Decke, Leute anspringen ist verboten etc.

Wenn uns ein Hund / Passant entgegen kommt wechsle ich so gut es geht die Straßenseite bzw. mache quer über den Acker einen Bogen drumherum.

Hierbei achte ich darauf, so gut wie nichts zu sagen, mich cool und gelassen zu geben und ihn nicht an mich heranzuziehen oder das Lauftempo zu ändern.

Außerdem gibt es ein besonderes Leckerli, sobald wir Hund / Passant auf der Straße sehen, damit er lernt "Hund oder Mensch = Leckerli" und damit seine Aggression abbaut.

Nun ist es so, dass das durchaus oft klappt, aber eben nur, wenn mind. 6-7 m dazwischen liegen.

Sobald jemand näher ist geht er ab wie Schmitz´ Katze.

In solchen Fällen versuche ich mich stets soweit in Griff zu haben dass ich möglichst gar nichts sage und weitergehe / ihn mitziehe (gar nicht leicht, er WILL nämlich den anderen Hund / Menschen angreifen - laut Tierheim hat er dort bereits Besucher gebissen, wenn er auf Aggro war und an sie herankam).

Meine Frage wäre also: sind wir mit den eher ruhigen, aber bestimmten Methoden auf dem richtigen Weg?

Oder ist seine Aggression nicht nur gegen Hunde, sondern auch gegen Menschen so ernst und bedenklich, dass man mit Methoden wie einer Wasserflasche oder Wasserhalsband arbeiten müsste?

Sicher, wir haben ihn erst 3 Wochen und wissen nur, dass er von Vorbesitzern nicht misshandelt wurde (vielleicht also ein Problem aus der Welpenzeit, keine Ahnung) - er wurde aber 3x im Tierheim abgegeben, weil er stets "nicht zu handlen gewesen sei".

Was meint ihr: geduldig genau so weitermachen oder etwas bestimmtes anders machen?

Danke und Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Also deiner Beschreibung eures Tagesablaufs und auch eures Verhaltens gegenüber dem Hund nach würde ich schon sagen, dass ihr euch auf dem richtigen Weg befindet.

Allerdings würde ich euch raten, einen kompetenten Trainer aufzusuchen.

Es ist nicht immer leicht zu erkennen ob ein Hund wirklich "nur" unsicher ist, oder ob er vielleicht eine gehörige Portion Schutztrieb oder Agressivität mit sich bringt. Die Symptome sind nämlich oftmal die gleichen und nur mit einem gewissen Grad an Fachwissen auseinanderzuhalten.

Es ist wichtig, erstmal zu wissen WARUM der Hund das tut (ob nun Unsicherheit, Schutztrieb, Aggressivität aus anderen Gründen), die je nach Ursache ist die "Therapie" eine Andere.

Daher meine Empfehlung einen Trainer zu Rate zu ziehen bevor jemand zu schaden kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und herzlich willkommen!

Also erstmal hört sich das, was Ihr macht für mich sehr gut an.

Allerdings ist das aus der Ferne immer schlecht zu beurteilen.

Zu Wasserflasche oder Sprühhalsband würde ich an Eurer Stelle aber

nicht greifen, das kann bös nach hinten losgehen, wenn das Timing nicht stimmt

und dann habt Ihr vielleicht das Gegenteil erreicht.

Ich würde Euch empfehlen, einen Hundetrainer zu kontaktieren, der sich speziell

mit agressiven Hunden auskennt. Der sollte Euch zu Hause, in Eurem Umfeld besuchen

und auch sich einen Spaziergang mit Euch anschauen.

Ist der Hund tatsächlich agressiv gegen andere Menschen, würd ich da nicht allein

dran rumdocktern wollen, das wär mir zu heikel.

Gibt es da keine Unterstützung von dem Tierheim, bei dem Ihr ihn adoptiert habt?

Die haben oft Kontakt zu geeigneten Trainern und können Euch bestimmt weiterhelfen.

Ich wünsche Euch viel Erfolg!

edit: die graefin war schneller :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Eric,

willkommen hier.

Originalbeitrag

Kurz zu unserer Methodik: ich halte mich an die Empfehlung von Cesar Millan, dass der Hund viel Bewegung braucht und klare Regeln und Ordnung "im Rudel".

Entsprechend gehen wir 2-3x pro Tag für je 1-2 Stunden, machen Apportier-Spiele bis zum Erbrechen und auch sonst viel, damit der Spaziergang abwechslungsreich ist, v.a. Leckerli-Schatzsuche u.ä.

Cesar Millan ist sicher prima. Aber ich denke ihr übertreibt es ein wenig. Bis zu 6 Stunden Bewegung? Apportieren 'bis zum Erbrechen'? Fahrt das mal ein bisschen runter.

Ansonsten geben wir klare Regeln, ohne sinnlos / übertrieben streng zu sein, also nur Sachen wie: beim Gassigehen läuft er grds. nur auf derselben Seite und nicht vor uns hin und her (sofern er angeleint ist, auf freiem Acker darf er herumrennen), nach dem Gassigehen gibt es Futter und dann eine Weile Verdauungsschlaf auf seiner....

Das hört sich so an als wärt ihr sehr angespannt auch ja alles 'richtig' zu machen. Das ist sehr lobenswert. Nur wird Hundi die Spannung spüren.

Nun ist es so, dass das durchaus oft klappt, aber eben nur, wenn mind. 6-7 m dazwischen liegen.

Das ist doch schon toll! Ihr habt den Hund seit drei Wochen. Was erwartet ihr denn? Die Vertrauensbildungsphase ist noch lange nicht abgeschlossen. Belasst es erst mal bei dem Abstand. Führt den Hund ruhig auch mal im Bogen um fremde Menschen herum. Bevor eurer Hund euch nicht vertraut kann er in solchen Situationen nicht los lassen.

...hat er dort bereits Besucher gebissen, wenn er auf Aggro war und an sie herankam).

Vielleicht hilft es EUCH, wenn ihr eurem Hund eine Zeitlang einen Maulkorb anlegt wenn ihr nach draußen geht. Das muss natuerlich positiv aufgebaut werden (beschnuppern lassen, Leckerlies reinlegen, nur Sekunden anlegen, langsam steigern). Vielleicht würde euch das die Entspannung geben, dass auch der Hund leichter entspannen kann.

Meine Frage wäre also: sind wir mit den eher ruhigen, aber bestimmten Methoden auf dem richtigen Weg?

Ich denke ja. Was vielleicht noch ein wenig fehlt ist Geduld ;)

Oder ist seine Aggression nicht nur gegen Hunde, sondern auch gegen Menschen so ernst und bedenklich, dass man mit Methoden wie einer Wasserflasche oder Wasserhalsband arbeiten müsste?

Ich denke, dass es dazu noch zu früh ist. Und auf keinen Fall sollte das ohne einen guten Trainer vor Ort gemacht werden. Denn damit kann man auch die Anfaenge einer Bindung wieder zunichte machen. All diese Hilfsmittel sind letztlich Krücken für euch.

..., weil er stets "nicht zu handlen gewesen sei".

was damals war ist ja wurscht.

Was meint ihr: geduldig genau so weitermachen oder etwas bestimmtes anders machen?

Ja geduldig etwas weniger machen und gezielt auch Spaß miteinander haben. All die Aktivitäten müssen EUCH auch Spaß machen. Erst mal die Konzentrationsfähigkeit von eurem neuen Hausgenossen aufbauen und in ruhiger Atmosphäre und mit keiner bzw. wenig Ablenkung üben.

Ich würde besonders 'down' als Abbruchsignal aufbauen.

Erfolg. dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Dolby - diene Beiträge sind immer total super! :klatsch:

Ich kann nichts zur Behandlung agressiver Hunde beitragen,

aber mir ist auch aufgefallen, daß ihr meines Erachtens viel zuviel mit dem Hund macht.!

6 Stunden Bewegung und apportieren bis zum erbrechen. :Oo

Der Hund ist außerdem noch nicht lange bei euch - das ist einfach zuviel des Guten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Ratschläge, werde ich mir zu Herzen nehmen und nen Gang runterschalten. 2x ne gute Stunde und spät Abends ne Minirunde ab jetzt und auch weniger "Action", mehr Geduld und mehr Gemütlichkeit.

:party:

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressiver Nachbarshund

      Hallo Leute vielleicht hat ja jemand von euch ein Tipp für mich und zwar haben meine Nachbarn einen Beagle den sie leider total verzogen haben. Ich habe einen 1 1/2 jährigen Golden Retriever der hauptsächlich bei meinem Bruder und am Wochenende auch mal bei mir wohnt. Letztens ging ich gassi und hatte meinen Hund noch an der leine da wir noch in unserer Straße waren als plötzlich aus dem nichts der Beagle um die Ecke fegte und meinem an die Kehle ging. Sein Besitzer kam mit der Leine hinter her gelaufen und nahm ihn weg zum Glück ist nichts passiert. Soweit so gut, jetzt sind wir einen schmalen Weg zu unserem Haus entlang gelaufen, meiner an der Leine, die Besitzerin des Beagles stand an der Tür und unterhielt sich. Sammy und ich noch nicht mal an der Tür vorbei kommt der Beagle wieder um die Ecke gestürmt und schwups wieder an der Kehle. Mir hat’s dann echt gereicht und sagte ihr sie soll ihren Hund doch mal erziehen ja sie meinte dann, dass das nichts mit Erziehung zu tun sondern das ihr Beagle meinen Hund nun mal einfach nicht mag. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich wie ich damit jetzt umgehen soll? Das wäre klasse Lg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: MAXWELL, 3 Jahre, Presa Canario - benötigt eine souveräne Führung

      Presa Canario Maxwell (geb. 01.08.2014) hat zwei Seiten: Hat er seinen Menschen kennen gelernt (dies geht bei Frauen schneller als bei Männern) ist er eine Knutschkugel. Dann bringt er stolz sein Spielzeug, lässt sich den Bauch kraulen oder versucht einen mit seiner großen Zunge abzuschlabbern. Kennt er einen nicht (und eben besonders wenn man männlich ist) zeigt er jedoch erst einmal seine andere Seite: Bellend, Knurrend und Zähne fletschend zeigt er dann nämlich wieso seine Rasse einmal als „Kriegshund“ galt. Sein neuer Besitzer sollte also Hundeerfahrung mitbringen um Maxwell mit souveräner Führung und Konsequenz, aber ohne Härte, zu zeigen, dass andere Menschen in seiner Nähe sein dürfen und später vielleicht sogar von ihm nicht nur geduldet sondern gemocht werden. Allerdings ist er ein guter Schüler und wir sind zuversichtlich dass mit dem richtigen Menschen ein Traumhund aus ihm werden wird. Leider gab es in seiner alten Familie bereits einen Beißvorfall mit einem anderen Rüden, da Maxwell seine Hormone nicht unter Kontrolle halten konnte. Mit Rüden verträgt er sich momentan nicht und bei Hündinnen entscheidet die Sympathie.               Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie wird immer trauriger und deprimierter. Einzig die Spaziergänge und das Spielen, mit den anderen Hunden im Auslauf holen sie aus ihrem Tief. YAHIKO ist im Zwinger sehr ruhig, aber wenn es nach draußen geht zeigt sie sich aktiv und ist voller Interesse an ihrer Umwelt. Mit anderen Hunden ist YAHIKO nach dem Kennenlernen gut verträglich. Nur manchmal mag sie einen Hund so gar nicht, wenn er ihr gegenüber distanzlos und aufdringlich ist. Ein freundlicher, geselliger Partner , innerhalb der Familie, wäre aber kein Problem. YAHIKO zeigt sich Katzen gegenüber zunächst freundlich interessiert, aber wenn sie vor ihr weglaufen, versucht sie allerdings sie zu jagen. Eine Hunde erfahrene Katze wäre da von Vorteil. Sollten Sie eine Katze im Haushalt haben, werden wir allerdings einen erweiteten Katzentest durchführen, um sicher zu sein. Für dieses schöne Hundemädel suchen wir eine liebevolle, aktive Familie, die ihr einen Dauerwohnsitz und einen festen Platz in ihren Herzen einräumt und die das Leben wirklich mit ihr teilt, damit YAHIKO wieder aus ihrer Traurigkeit findet.   YAHIKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.