Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SarahLoe

Junghund, ca. 16 Wochen, verbellt Mensch und Tier

Empfohlene Beiträge

Hallöchen Zusammen,

unser Knut ist gerade um die 16 Wochen alt und beginnt entgegenkommende Menschen und Hunde zu verbellen..

Im Haus ist er ruhig, auch Besucher reizen ihn allenfalls zu einem freundlichen Schwanzwedeln. Auch an den kläffenden Nachbarshunden geht er ganz entspannt vorbei ohne sie auch nur anzusehen.

Nur wenn uns in Feld und Wald Menschen oder Hunde begegnen, beginnt er zu kläffen. Wir versuchen es dann mit Weggehen und Ablenkung, aber es will nicht nicht so recht fruchten, habe ich das Gefühl... Hat vielleicht der eine oder andere noch gute Ideen, wie wir den Kleinen aus der Situation nehmen und beruhigen können? Nervig ist ganz einfach, dass die Hunde, die uns begegnen, oft unangeleint sind... Normalerweise ist das für mich kein so großes Problem bzw. es stört mich nicht, aber wenn wir mit einem Hund arbeiten wollen, ist das einfach Mist :( Da kann ich dann Weglaufen und Ablenken, soviel ich will :Oo Und mit den Menschen ist es auch nicht immer viel einfacher, denn ein Welpe ist ja wahnsinnig niedlich, selbst wenn er bellt. Dementsprechend bekommt er, wenn man den Leuten mal nicht entkommen kann, auch Aufmerksamkeit von den Personen. Zumindest ab und zu, aber das reicht ja schon..

Knut ist eine wilde Mischung aus Schäferhundmix und etwas bisher Undefinierbarem... er ist wahnsinnig arbeitswillig und intelligent. Seit drei Wochen ist er bei uns und er hat schon sehr viel gelernt. Der Umgangston bei uns ist sehr ruhig, in der Regel lässt er sich einfach im Flüsterton abrufen. Aber wenn uns etwas oder jemand entgegenkommt, dreht er vermehrt auf.

Vielleicht habt ihr ja Erfahrungen und tolle Tipps, von denen ich mir was abgucken kann :)

LG

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe es gut wegtrainirt indem ich das Kommando "schau" eingeführt hab, (+Absitzen oder weitergehen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke, so ähnlich versuchen wir es auch...

Bei seinem Bruder (Wir haben uns ja an Wurfgeschwister herangetraut...) klappt das auch sehr gut. Der fixiert mich, wenn alles gut läuft, so lange, bis ich die Situation auflöse =)

Vielleicht müssen wir mit dem Knuti einfach noch etwas mehr Geduld haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

evt kannst du auch anfangen zu clickern

viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

gehst du mit Beiden auch alleine bzw bellt er wenn ihr gemeinsam unterwegs sein oder wenn er alleine unterwegs ist oder immer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

meine Eltern gehen mit ihnen, je nachdem wie es zeitlich passt, mal getrennt und mal zusammen. Wenn ich wochenends daheim bin, schnappe ich sie mir immer getrennt, niemals zu zweit.

Er macht es immer... Egal ob sein Bruder dabei ist oder nicht. Natürlich ist die Situation aber viel leichter zu handhaben, wenn man nur einen Bello an der Strippe hat. Und wenn entgegenkommende Hunde angeleint sind, kann man natürlich ganz gut an den Rand gehen und versuchen, das Ganze zu beruhigen. Mit unangeleinten Hunden geht es gar nicht.

Ah es ist übrigens auch irrelevant ob er selbst an an der Leine ist oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

unser Knut ist gerade um die 16 Wochen alt und beginnt entgegenkommende Menschen und Hunde zu verbellen..

hört sich noch nach Aufregung an

Nervig ist ganz einfach, dass die Hunde, die uns begegnen, oft unangeleint sind...

Kenne ich auch. Ich breche alles sofort ab, wenn ich andere Hunde und ihre Menschen nahen sehe. Richtig üben tue ich noch im Haus und im Garten (meine ist 17 Wochen)

Da ist schon genug Ablenkung. Z.Z. ist ja jedes Blatt das vorbei fliegt noch sooooo viel spannender als liegen zu bleiben.

Seit drei Wochen ist er bei uns und er hat schon sehr viel gelernt. ...

Drei Wochen ist ja noch nicht lang. Ich denke ihr erwartet noch ein bisschen zu viel.

Wie Zatopek schon schrieb - etabliert z.B. 'schau' oder 'look' - vielleicht in Verbindung mit sitzen. Sitzen bringt oft Ruhe rein und ich hab den Eindruck, dass meine Kleine sich besser beherrschen kann, wenn sie sitzt.

Außerdem ist es gut, ganz unabhängig vom verbellen, viel für eurer Bindung zu tun.

Stellt sie z.B. ab und an mal auf einen Tisch. Angefangen mit nur ein paar Sekunden Sie soll einfach nur ruhig stehen bleiben, während ihr vorne und hinten aufpasst, dass sie ruhig bleibt. Die Zeit dann verlängern. Weiter das 'schau' üben. Anfangs nur kurz und immer weiter ausdehnen. Ruhig loben. Keine Leckerlie. Freut euch einfach, wenn sie es macht. Das 'schau' auch aus unterschiedlichen Positionen, sitzend, liegend, von der Leiter von oben an der Treppe, aus dem Keller...

Irgendwo hab ich mal gelesen, man sollte den Hund in Joghurtbecher stellen... Ich habs mal ausprobiert, das war ihr so was von egal... Ich wurde nur mit einem Blick bedacht - nach dem Motto: jetzt ist mein Mensch vollends übergeschnappt. :???

Ab und an mal ein Leckerlie in den Fang legen, das Zahnfleisch hochschieben, in die Ohren schauen, die Pfoten untersuchen, ... all das sind nicht nur gute Übungen um es z.B. dem Tierarzt leichter zu machen, sondern schaffen auch Vertrauen zwischen euch.

Erfolg. dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund: Erst Ruhe, dann alleinebleiben?

      Hallihallo, ich habe schon viel in diesem Forum mitgelesen und auch einiges umsetzen können, habe jetzt aber doch noch eine Frage, die etwas individuelles ist.   Wir haben einen 8 Monate jungen Labradormischling, den wir mit 4 1/2 Monaten aus dem Tierschutz bekommen haben. Es ist für mich und meinen Partner der erste Hund. Daher sind wir noch recht unerfahren, haben aber recht viel gelesen.  Unser "Problem" ist folgendes: Milo hat Schwierigkeiten wirklich zur Ruhe zu kommen und alleine zu bleiben.  Unser Alltag ist, dass mein Partner bis nachmittags arbeitet und ich krankheitsbedingt mit dem Hund zuhause bin. Nun muss ich zugeben, dass wir den Fehler gemacht haben, ihn nicht von Anfang an, ans Alleinebleiben zu gewöhnen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was tun, wenn Besuch verbellt wird?

      Huhu ihr lieben.   Nun muss ich meine erste Erziehungsfrage stellen. Von der vorherigen Hündin war ich doch sehr verwöhnt, da sie einfach extrem pflegeleicht war.   Seit knapp 3 Wochen wohnt unsere Mudi Mischlingshündin bei uns. Sie ist 2 Jahre alt und hat in einem ungarischen Tierheim gelebt, bevor sie nach Deutschland in eine Pflegestelle kam, von der wir sie übernommen haben.   Bei uns hat sie sich sehr schnell eingewöhnt und ist sehr auf uns fixiert. Mit ihr irgendwo hingehen ist ebenfalls kein Problem. Sie ist bei manchen Menschen skeptischer, bei anderen läuft sie freudig drauf los und lässt sich anfassen.   Nun haben wir ein paar Situationen, die uns irritieren bzw wissen wir nicht wie wir reagieren und das am besten lösen können.   Wir hatten am Wochenende Besuch und Csuda ist mit mir zum Bahnhof um meine Mutter abzuholen. Draußen war alles okay. Bei uns zuhause hat sie dann meine Mutter angeknurrt und gebellt. Ich habe ihr gesagt, dass alles okay ist und das nur unser Besuch ist. Später am Abend ist sie, als meine Mutter nur durch das Wohnzimmer gegangen ist, auf sie los und hat ihr ins Bein gezwickt.   Mein Gedanke war dass sie ihr Revier verteidigen möchte, doch einige Tage vorher war meine Schwiegermutter da und da hat Csuda nichts gemacht, da war es völlig okay, dass jemand anders in der Wohnung war.   Allerdings ist Csuda vorher im Auto ausgeflippt als meine Schwiegermutter eingestiegen ist. Da hat sie sich allerdings schnell wieder beruhigt.   Was bedeutet denn dieses Verhalten? Beschützt sie uns oder ihr Revier? Und wie können wir solche Situationen künftig für alle angenehmer gestalten, denn wir wollen ja nicht jeden Besucher vergraulen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Junghund alleine in der Box

      Hallo ihr lieben,  ich hab auch ein kleines Problem, vielleicht kann mir jemand ja noch Tipps geben.  Ich hab ein weimaraner rüde der 8 Monate ist.  Unser Problem ist das er sehr sehr schlecht alleine sein kann. Da ich von zuhause aus arbeite, ist er dem entsprechend auch selten alleine. Je doch will ich das er es kann, aus verschiedensten Gründen einkaufen usw.  unser Problem ist das er am Anfang  extrem bellt und absolut nicht zu Ruhe kommt, das kann er aber allgemein sehr schlecht wenn man nicht in seiner unmittelbaren Nähe ist. Wir haben uns natürlich Hilfe geholt von einer hundetrainerin, die uns empfohlen hat es mit einer Box zu versuchen. Also haben wir uns eine Transportboxen geholt. Das Problem jetzt ist das er so extrem reagiert das er an der Tür der Box. ( metal Gitter)  versucht raus zu kommen indem er mit seinen Krallen dran rum kratzt, das so dolle das er sich die Krallen von unten immer auf bricht, das letzte mal vor ein paar Tagen war es so dolle das eine Kralle aufgeplatzt Ist. Das möchte ich natürlich nicht, leider bin ich aber mittlerweile mit mein Latein am Ende. ( im welpenalter haben wir es natürlich trainierg, erst nur aus dem Zimmer gehen und es wirklich sehr langsam immer mehr rausgezögert in 2 Minuten schritten aus dem Haus zu gehen) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund 7 Monate

      Hallo, mein Mischling lässt seit 5 Tagen sein linkes Ohr hängen. Am Ihr kann man nichts erkennen, habe Beide jetzt mal 3x täglich mit einem Pad gereinigt.  Ansonsten hehres ihr gut. Meint ihr es könnte mit dem Zahnwechsel zutun haben? Wie lange dauert das?

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.