Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jumanji

Woher wisst ihr, dass manche Hersteller KEIN Fleisch aus Massentierhaltung verwenden

Empfohlene Beiträge

Das würde mich jetzt echt mal interessieren.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, bei Canis Alpha und Lupo natural steht´s drauf (und auch, wenn Papier geduldig ist, ich glaube das ;) )

Den Betreiber von Five Star Dogs kenne ich und ich vertaue ihm da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ehrlich gesagt, gehe ich davon aus, dass das Fleisch im Hundefutter immer aus Massentierhaltung kommt. Wo soll es denn sonst zu einem halbwegs bezahlbaren Preis herkommen?

Das 'Bio' Sigel ist sicherlich kein Garant dafür.

In Schweden gibt es etwas strengere Vorschriften, also wenn man einen Hund hat der mit Gluten klar kommt ist vielleicht Magnusson und Bozita eine Alternative?

Gut das mit Five Star Dogs zu wissen. Ich glaube Lupovet und CD-Vet eigentlich auch, fütter aber kein kaltgepresstes Trockenfutter mehr. (Wird schlecht angenommen und produziert zu grosse Kotmengen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, Papier ist geduldig...aber mit falschen Informationen zu werben ist z. B. auch nicht erlaubt.

Du kannst nach Erfahrungsberichten googeln, auch mal mit den wesentlichen Schlüsselworten, da findest du dann auch Negativ-Erfahrungen, falls vorhanden.

Ich selber finde das Gesamtkonzept von Canis Alpha z. B. sehr beeindruckend und bin hier auf keine Informationen im Net gestoßen, die irgendwelche Zweifel an der Einhaltung dieses Konzeptes aufkommen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ehrlich gesagt, gehe ich davon aus, dass das Fleisch im Hundefutter immer aus Massentierhaltung kommt. Wo soll es denn sonst zu einem halbwegs bezahlbaren Preis herkommen?

Das 'Bio' Sigel ist sicherlich kein Garant dafür.

Naja, da auch bei Fleisch aus "artgerechter Nutztierhaltung" das "Restfleisch" für Hundefutter verwertet wird, also, das Fleisch, dass dem menschlichen Gaumen nicht so zusagt, ist das auch nicht sooo viel teurer dass es gleich unbezahlbar wäre... Es glaubt doch wohl niemand, dass irgendeine Fa. Steaks, Roularden oder Filets zu Hundefutter verarbeitet ;)

Das ist allerdings qualitativ nicht so sehr viel weniger wertvoll (Der Bindegewebseiweiß-Anteil ist im Kopffleisch etc. sicher ein klein wenig höher als im Filet, aber ich denke nicht, dass das sooo relevant ist ;) )

BIO Siegel sagt über Nutztierhaltung gar nichts aus (zumindest so gut wie gar nichts.....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deswegen kauf ich mein Fleisch beim regionalen HuFu-Menschen, der schlachtet AUSSCHLIESSLICH in der Region, Du kannst (theoretisch) "Dein" Fleisch vorher auf der Wiese kennenlernen.

Nachteil: etwas teurer + er versendet nicht. Aber: richtig schön blutig (sorry, aber dieser Unterschied fällt krass auf gegenüber andern Fleischversendern) und Du erkennst die Bestandteile (Leber, Herz, Muskelfleisch, Fette etc).

;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kaufe mein Fleisch auch überwiegend beim regionalen Schlachter :) , da weiß ich sogar, aus welchem Betrieb das entsprechende Rind gerade kommt, Schwein gekommen sie all das, was ich von meiner Schweinehälfte nicht esse (Bauch, Klauen....)

Aber ich glaube, hier geht es eher um Fertigfutter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hersteller von Five Star Dogs ist ein Freund von mir, dementsprechend vertraue ich ihm in diesen Bereich natürlich.

Den rohen Anteil kaufe ich bei uns im Bioladen ein, dieses Fleisch kommt aus der Umgebung und einen der Höfe kenne ich sprich weiß um die Haltungsbedingungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute kam eine Antwort von Animaonda:

Sehr geehrte Frau xxx,

vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unserem Produkt GranCarno.

Die tierischen Rohstoffe für unser Produkt GranCarno kommen von Tieren, die für den

menschlichen Verzehr auf Schlachthöfen in Deutschland und Europa getötet werden.

Unser neues Produkt "Aus der Heimat" - Hundenahrung unterstützt die artgerechte

Tierhaltung durch die Kooperation mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch

Hall.

Mit freundlichen Grüßen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na das sagt ja mal garnichts über artgerechte Haltung der Nutztiere aus. gechickt fomuliert ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund will kein Futter er frist nicht nur leckerli

      Hallo ich mache mir sorgen unser und ist erst 8monate und sie rührt kein Naßfutter an igal was ich brauche einen rat leckerli frisst sie 

      in Hundefutter

    • Kein zuverlässiges "Hier"

      Hallo,   Mein 2 jähriger Rüde ist eigentlich ein Schatz. Leider kann ich ihn nicht von der Leine lassen, da unser Hier nicht zuverlässig funktioniert. Ich glaube es liegt auch viel an mir. Ich werde schnell hektisch anstatt ruhig und bestimmt zu bleiben. Leider muss er jetzt an der Schleppleine bleiben. Das tut mir sehr leid, ich würde ihn gerne die Freiheit des ohne Leine laufens ermöglichen.   Um euch mal den Hund und mich zu zeigen stelle ich jetzt einfach mal ein Video ein, dass mein Mann heute gemacht hat. Das hilft glaube ich mehr als lange Beschreibungen.   Das erste Mal kommt er, dann will ich ihn einfach rennen lassen, aber da er dann mit unserer Hündin eine spielerische Rangelei anfängt und die Leinen sich zu verfangen drohen versuche ich ihn zu rufen,  aber er hört er nicht.     Viele Grüsse Kyra84

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund verweigert plötzlich rohes Fleisch

      Hallo Zusammen,    ich hab zwei Tage übergangsweise Trofu (Wolfsblut Pferd) gefüttert, heute Abend gab es dann wieder rohes Kaninchen. Futtert Hund normal fröhlich rein aber nicht diesmal. Hunger hat er aber definitiv. Was kann da los sein? Das Fleisch riecht auch nicht schlecht.klar, Hunde riechen besser aber hab einmal vergammeltes Fleisch erwischt - igitt, hab mich fast übergeben bei dem Gestank - und selbst das hätte er am liebsten gefressen wenn ich ihn gelassen hätte.    Danke für Ratschläge. 

      in Hundefutter

    • Der Labrador - kein Anfängerhund

      Ich wähle den Titel bewusst konfrontativ.   Zum allgemeinen Erfahrungsautausch - und in der Hoffnung, dass hier auch erfahrene Halter schreiben und Leute mitlesen, die vorhaben, einen Labrador als Freizeitpartner aufzunehmen.    Ich habe Gründe dafür.   Ich beobachte allgemein und in meinem beschränkten Kreis im Hundetraining (Welpen, Junghunde, Erwachsene) eine auffallende Tendenz zu Schwierigkeiten im VH und demzufolge Umgang mit dieser überaus symphatischen und gerne als "familienfreundlich", "leicht erziehbar", "nicht aggressiv" angepriesenen Rasse. Die Schwierigkeiten reichen von übertriebener Hibbeligkeit bis zu mangelnder Akzeptanz "normaler" hündischer Kommunikation.  Alles eine Folge der Zuchtselektion hinsichtlich "Freundlichkeit" oder auch manchmal "Farbe"?   Mich würden Eure Erfahrungen und Gedanken interessieren.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Im Januar kommt ein Hund... aber woher und welche Rasse?

      Hallo ihr Lieben,   schon lange moechten mein Mann und ich einen Hund halten (langfristig vielleicht auch zwei), und im Januar ziehen wir um und zwar in eine Hunde-erlaubt-Wohnung (3 Zimmer). Dann koennen wir unsere Hunde-Plaene endlich in die Tat umsetzen! Und zu diesen Plaenen habe ich auch noch ein paar Fragen, grob gesagt: Geht das so?   Wir moechten uns einen erwachsenen Hund anschaffen (ca. 1 - 7 Jahre), stubenrein, gern vom Tierschutz. Ich fange erst am 1.3. mit Arbeiten an und bis dahin haette ich quasi 24/7 Zeit fuer den Hund. Wir wollen von Anfang an schon einen Tagesablauf einfuehren, mit einem kurzen (15 Min.) Spaziergang morgens, dann Futter, einem weiteren kurzen Spaziergang mittags, einem laengeren Spaziergang nachmittags (60-90 Minuten), dann wieder Futter und abends noch eine kurze Runde. Am Wochenende ggf. laenger. Mein Mann arbeitet von zu Hause aus, ich werde ganztags ausser Haus arbeiten. Mein Mann wuerde dann die Mittagsrunde gehen und den Hund ansonsten waehrend der Arbeitszeit groesstenteils ignorieren (der Hund soll wegen der vielen Elektronik nicht ins Buero, wir wollen ein Babygitter in die Tuer klemmen, der Hund haette also Sichtkontakt). Ganz alleine bleiben muesste der Hund dann nur ein paar Mal die Woche und nicht mehr als 4 h am Stueck. Wir wollen es natuerlich trotzdem mit ihm ueben, damit er nicht aus allen Wolken faellt, wenn wir irgendwann mal doch laenger weg sein muessen. Wir wollen eine Hundeschule besuchen (das wuerde ich dann machen) und dem Hund sehr guten Gehorsam/gute Manieren beibringen. Ich weiss, das erfordert viel Zeit, aber dazu bin ich bereit. Wuerde auch Fahrrad fahren mit dem Hund und Hundesport machen (Obedience, Nasenarbeit, eher nicht Agility). Eine Wohnung gefunden haben wir noch nicht, wir moechten aber am Stadtrand wohnen und in der geplanten Stadt gibt es viel Wasser, also wenn es ein wasserliebender Hund ist, waere das gut. Es waere auch gut, wenn er anhaenglich ist und gern schmust, und wenn er nichts gegen Fremde und Kinder hat (wir haben gern Besuch und wollen in ein paar Jahren Kinder bekommen). Von der Groesse her finde ich ca. 40-55 cm grosse Hunde gut. Ich mag mehrfarbige Hunde mit langen Haaren. Konkret gefallen mir (also nicht nur optisch) der English Cocker Spaniel, English Setter und der Espagneul Breton. Und es muss natuerlich kein reinrassiger Hund sein. Wenn es klickt, klickt es, auch wenn man keine einzige konkrete Hunderasse in dem Tier erkennen kann. Auch Handicap-Hunde waeren fuer uns okay, z. B. wenn ein Bein oder ein Auge fehlt. Blinde oder taube Hunde trauen wir uns aber nicht zu.   Jetzt zu den Fragen: - Klingen die Lebensbedingungen und der Tagesplan so akzeptabel fuer einen erwachsenen Hund? - Welche Hunderassen koennt ihr mir empfehlen? Waeren wir geeignete Kandidaten fuer Setter und Spaniel? - Ist es eine gute Idee, einen Hund aus dem Ausland/einen ehemaligen Strassenhund aufzunehmen? - Wie ist das mit dem Jagdtrieb? Viele der o. g. Hunde aus dem Ausland sind ja frueher jagdlich gefuehrt worden; kann man sie trotzdem eines Tages mit viel Training ableinen oder ist das unwahrscheinlich? - Worauf sollten wir bei der Adoption eines erwachsenen Tierschutz-Hundes achten? Ist es eine schlechte Idee, der Pflegestelle im Ausland zu vertrauen und den Hund ungesehen zu adoptieren? Wie lange vor der moeglichen Aufnahme sollten wir anfangen, Hunde anzufragen? (Konkret ziehen wir zum 15.1. um und werden uns dann wohl innerhalb von 1-2 Wochen eingerichtet haben.) - Noch irgendwelche Tipps/Warnungen/Kritik?   Danke und viele Gruesse!

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.