Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
madrigal

Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

Empfohlene Beiträge

Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

einem unsicheren Hund musst du Sicherheit bieten, indem du deinen Hund grundsätzlich zunächst vor fremden Menschen beschützt und zwar vor allen Menschen, die euch begegnen, da du nicht vorher ausmachen kannst, wann und bei wem sie reagieren wird.

Bellen und Knurren ist schon ein Schritt zur Selbsthilfe, um Menschen auf Distanz zu halten, Angriff ist der beste Weg zur Verteidigung.

Es ist aber deine Aufgabe, Menschen auf Distanz zu halten, sodass deine Hündin sich nicht genözigt fühlt, handeln zu müssen und genau dazu fühlt sie sich bewogen.

Wenn dir Menschen entgegen kommen, vergrößere die Distanz bzw. halte den Abstand zu Passanten so groß, solange deine Hündin noch entspannt ist.

Übe es, dass sie in solchen Situationen den Blickkontakt zu dir aufnimmt, am Anfang funktioniert es am besten, indem du deine Hündin absitzen lässt.

Junge Hunde können sich so besser konzentrieren.

Dann füttere sie, bis die Leute an euch vorbeigegangen sind.

Im Hintergrund wird sie es wahrnehmen, dass da jemand war/ist.

Begebe dich immer zwischen deinen Hund und fremden Menschen und ziehe die Aufmerksamkeit des Hundes auf dich.

Sichere sie, indem du auf die Leine trittst, damit sie nicht nach rechts, links oder nach vorne preschen kann.

Wird sie nervös oder bellt, weil jemand kommt, vergrößere den Abstand zunächst wieder, notfalls umkehren oder einen Bogen laufen.

Das bitte ohne jeden Kommentar.

Mit Kommandos wie "aus, nein" oder so, unterdrückst du nur vergeblich Symptome und sie fühlt sich durch diese Aufmerksamkeit wiederum bestätigt, auch negative Aufmerksamkeit = Aufmerksamkeit > Bestätigung.

Genauso wenig bekämpfst du das Problem, indem du an der Leine ruckst.

Meistens stresst das noch mehr.

Versuche, so locker, wie möglich, solche Situationen nun anders zu meistern, wie oben beschrieben, deine Anspannung überträgt sich auf den Hund.

Unbehagen spüren Hunde, daher ist es erforderlich, auch eine für dich machbare Situation zu schaffen, eine Basis, indem du deine Hündin schon vor potenziellen "Gefahren" zeigst, was sie an Stelle dessen zu tun hat.

(Hinsetzen, dich ansehen und meinetwegen was dabei futtern, kauen entspannt).

Viel, viel später kannst du sie bewusst auf andere Menschen, in freudiger Stimme, aufmerksam machen und schon bei Anblick fremder Menschen, fütterst du sie, bevor sie bellt oder knurrt.

Bellt oder knurrt sie bereits, drehst du dich um, nimmst den Hund aus der Situation.

Zu Hause bekommt sie nun einen festen Platz, notfalls bindest du sie irgendwo an.

Das musst du aber üben, das soll bitte kein Strafplatz, sondern etwas Tolles sein, ein Platz der Ruhe und Entspannung, auf dem sie niemand stört, dort soll sie sich sicher und gut fühlen.

Daher muss dieser positiv aufgebaut werden, indem du es zunächst im Sekundentakt übst, dass sie dort bleibt.

Mithilfe von Futter und Kauartikeln ist das zu trainieren.

Zu Gästen geht dein Hund vorerst gar nicht mehr, du nimmst sie auch nicht mit zur Tür, sobald es klingelt, führst du sie liebevoll, aber konsequent auf ihren Platz.

Besucher schauen, fassen, und sprechen sie nicht an.

Die Hündin ist gar nicht da, sie ist Luft für die Gäste.

Auf keinen Fall darf deine Hündin Kontakt zu den Besuchern aufnehmen, das geschieht erst am Ende des Trainings, wenn die ersten vier Schritte zur Entspannung des Hundes geführt haben.

Das ziehst du alles erst einmal wochenlang durch, bis zu deutlich erkennen kannst, dass sie entspannter ist, erst dann kannst du weitergehen.

Schritt 2 wäre, dass Besucher Leckerlies neben ihren Platz werfen, sobald sie hereinkommen, aber mehr auf keinen Fall.

Vieeel später "Schritt 3" sehen sie die Hündin dabei an, Schritt 4 aus der Hand füttern....

Das Tempo der Fortschritte bestimmt dein Hund, nicht du ;)

Räume viel Zeit ein, das kann dauern, jeder Schritt nach vorne, ist ein Erfolg.

Die Länge des Weges ist unbekannt, aber nimm keine Abkürzungen, das kann euch wieder 5km zurückwerfen.

Wie wäre es mit einem Hundetrainer im Einzeltraining?

Eine Hundeschule, im Sinne von Gruppenunterricht, bringt euch nicht weiter.

Viele Grüße

CodoDerDritte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke erst mal für deine ausführliche Antwort. Bisher dachte ich das wir um das in den Griff zu kriegen erst recht in belebte Gegenden gehen wo viele Menschen sind. In der Hundeschule wo wir anfangs waren wurde mir das so gesagt. Wir sollten viel in die Stadt und auch dort spazieren wo viele Hunde sind. Damit sie in diesen Situationen lernt sich richtig zu verhalten bzw die Angst abzubauen. Immer die StraßenSeite zu wechseln wenn uns jemand entgegen kommt Stelle ich mir schwierig vor, aber ich werde es versuchen. Langsam denke ich auch dass es besser ist solche Situationen zu vermeiden. Sie knurrt auch nicht jeden an. Es ist vielleicht jeder fünfte bis zehnte. Bei mir ist sie auf jeden Fall entspannter als bei meinem Freund oder meiner Tochter an der Leine.

Wenn wir nicht die Straßen Seite wechseln können mache ich das mit dem absitzen wie du es vorgeschlagen hast. Bin schon sehr gespannt.

Wenn besuch kommt nehm ich sie nie mit an die Tür. Meist schicke ich sie unter die eckbank wo sie oft freiwillig und gerne liegt. Dort schick ich sie auch immer hin wenn sie zbV morgens in den Füssen rum läuft. Leider bekommen wir selten Besuch und dann denke ich nicht immer dran. Wenn sie auf der Couch liegt und ich komme mit dem Besuch dazu oder eben eine Krankenschwester steht davor dann knurrt sie.

Wir beginnen direkt mit dem Training.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund hatte die gleichen Probleme, viele Menschen und Menschenmassen waren nie sein Problem, nur jeder 5. einzelne Passant konnte zum Problem werden.

Es war vorher nie auszumachen, wen er doof finden wird.

Wir haben es zu 100% in den Griff bekommen und zwar mit der Methode, wie beschrieben.

Melde dich bitte weiterhin und berichte!

Ich wünsche euch viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben auch das Problem Einstein ist 8 Monate. Auf einmal fing es an.

Er kennt auch alle Kommandos gut.  Er wächst mit 4 Kindern auf, alles ist gut nur dieses Bellen bei fremden Menschen. Ich versuche die gennanten Schritte zu befolgen.

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin zwickt fremde Hunde

      Hallo an alle,   ich habe vor fast 2 Wochen eine 7jährige Hündin aus Rumänien adoptiert. Es hieß, sie sei mit Artgenossen verträglich, aber das scheint leider nicht der Fall zu sein. Ich habe bereits einen 13jährigen Huski-Schäfer-Mix, der in den ersten Tagen auch regelmäßig von ihr "attackiert" wurde. Sie schnappt sofort und ohne einen Laut von sich zu geben zu, er hat sich dann natürlich lautstark und aggressiv gewehrt. Nach einigen Tagen hatte sich das aber zum Glück erledigt. Ich habe Streitigkeiten gar nicht mehr entstehen lassen, sie getrennt untergebracht und nur zum Spazierengehen zusammengebracht. Wenn ich dabei bin und sie näher sich dem Rüden, sage ich "Nein" und sie geht sofort von ihm weg. Ich lobe dann ausgiebig. Sie macht das auch sehr gut, orientiert sich auch viel an mir. Sie ist eine sehr unterwürfige, ängstliche Hündin. Keine Ahnung, was sie schon alles erleben musste. Mit diesem Hund gibt es also keine Probleme mehr (hier brauche ich mittlerweile auch gar nix mehr sagen), aber bei jeden fremden Hund zeigt sie das gleiche Verhalten. Sage ich rechtzeitig draußen "Nein", geht sie sofort weg vom Hund und zu mir. Ich habe eine Freundin, mit der ich auch oft zusammen Gassi gehe, sie hat einen jungen Rüden. Da klappt es auch schon besser, aber da bin ich ja auch dabei. Angeleint ist sie sowieso immer, das wird auch noch ne Weile so bleiben. Sie fixiert den anderen Hund und geht schnurstracks auf ihn zu und dann hört man die Zähne auch schon klappern. Ich weiß, sie ist erst kurz bei mir, und ich denke, es wird sich bestimmt noch legen, zumal sie auch erst mal Vertrauen aufbauen muss. Dennoch wünsche ich mir ein paar Tipps, wie ich allgemein mit ihr umgehen soll. Sie ist so anhänglich und unterwürfig beim Menschen, das ist fast schon ein bisschen seltsam. Ich schicke sie oft auf ihren Platz, wenn sie sich dann beruhigt hat und ruht, schenke ich ihr wieder Aufmerksamkeit und kuschel sie. Ich will aber auch nicht zu streng sein, ihr aber auch nicht aus falschem "Mitleid" zu viel durchgehen lassen.   Habt ihr Erfahrung mit Hunden aus Rumänien? Viele zeigen sich ja da eher dem Menschen negativ und unsicher und sind zu Hunden prima. Bei meiner ist es andersherum.   Vielen Dank schonmal!   Liebe Grüße   kathelarina

      in Aggressionsverhalten

    • Angst dass der Hund nicht allein bleiben kann

      Hallo zusammen,    Ich bin gerade in das Forum eingetreten. Da ich seit meinen Kindheit schon immer einen Hund an meiner Seite wollte über legen meine Freundin und ich jetzt einen Hund in unsere Familie zu lassen, bzw. Sind wir uns sicher; dass wir es wollen. Wir haben allerdings beide bis auf, dass ich mal zwei Wochen auf die beiden Hunde einer Freundin aufgepasst habe(bei denen zuhause, die Familie war im Urlaub) keine Hundeerfahrung. Im Sommer werde ich 14 Wochen die Möglichkeit haben nur am Wochenende zuarbeiten und wir sehen diese Zeit als beste Möglichkeit einen Hund ins Haus zu holen.  Wir sind uns bewusst dass es eine Große Herausforderung wird und dass vor allem ich(da sie maximal zwei Wochen Urlaub im Sommer bekommt) in der Zeit viel Gedult, Verständniss und alles was was dazu gehört aufbringen müssen. Wir wohnen im einem zwei Familienhaus in der EG-Wohnung die 58qm groß ist. Wir haben einen relativ großen Garten, den man problemlos einzäunen kann, allerdings leider keine Tür die direkt in den Harten führt. Unsere Nachbarn haben in ihrer etwas größeren Wohnung selbst zwei kleine Hunde und einen Dobermann(ich weiß dass das kein Beispiel sein sollte). Ihr seht dass wir uns schon einige Gedanken gemacht haben.    Was uns, aber vor allem meiner Freundin nun Kopfschmerzen bereitet ist, dass in den drei Monaten der nicht gut genug lernt allein zu bleiben. Zwar arbeitet meine Freundin in Gleitzeit, muss aber trotzdem um spätestens um 8.30 das Haus verlassen, sie geht also zuletzt aus dem Haus. Ich selbst verlasse das Haus in der Regel um 6Uhr das Haus und bin gegen 16.00 wieder zuhause.   Ich weiß nicht ob es an der rosaroten Brille bei mir liegt, aber alle Hundehalter mit denen ich bereits geredet habe, haben keine Probleme damit ihren Hund allein zulassen.  Zwei Arbeitskoleginnen meiner Freundin können ihre Hunde auch nach langer Zeit nicht allein lassen.   Auch wenn ich selbst der Überzeugung bin, dass 99% der Hunde allein bleiben kann(vorrausgesetzt er lernt es vernünftig).   Mein Elternhaus liegt gleich in der Nebenstraßen, was uns ermöglichen würde den Hund über Tag dort im Garten zulassen. Meine Mutter möchte zwar nicht eingeplant werden, hat sich aber bereit erklärt mal auf den Hund aufzupassen.   Naja der Text ist jetzt bereits deutlich länger als gedacht, also gebe ich ihn einfach mal in die Runde und Freue mich schon auf antworten von euch.

      in Der erste Hund

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Auslandtierschutz - Fremde im Paradies - Blogartikel

      Gerade gelesen und für gut empfunden: Hunde aus dem Ausland - Fremde im Paradies.   Interessant für alle die überlegen, einem Hund aus dem Ausland ein Zuhause zu geben. Aber auch sehr gute Denkanstöße für Menschen, die aktiv im Tierschutz helfen. Es ist auch meine Erfahrung, dass oft nicht genau geschaut wird, ob Hund und neuer Halter zusammenpassen. Hauptsache Hund vermittelt - klingt immer gut.   https://www.pfotenakademie.de/auslandtierschutz-fremde-im-paradies/?fbclid=IwAR1tcHsVqmFg1WUUw4m1YBoHJzozpowIwAR2G9wC-jHm7gx0i3qLzjKwk2g

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.