Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jennifer80

Situation auf der Hundewiese - Verhaltensanalyse und Möglichkeiten - Bitte miträtseln

Empfohlene Beiträge

Ich komme gerade von meiner Nachtrunde und beim spazieren gehen kommen ja immer so Gedanken hoch.

Kurz wie ich meine Hunde auf der Wiese erlebe

Shania bald 3, unkastriert

Spielt sehr gerne mit Welpen, für mich die Kindergärtnerin erklärt wo der Hase lang läuft und wie man ihn fängt ;) . Hat noch nie mit einem Hund auf einer Wiese irgendein Problem gehabt das sie nicht durch ihr eigenes Verhalten lösen konnte. Bzw. Geht immer sehr höflich auf andere Hunde zu.

Haben wir auch schon für mehrere "Problemhunde" einsetzen können um ihnen gewisse Ängste zu nehmen. Insgesamt hat sie vor gar nichts Angst und ist unglaublich souverän.

Grace 6,5, kastriert

Ist sehr gemütlich, spielt mit allen Hunden die ihr gefallen den Rest ignoriert sie gern mal. Gerne mit Rüden die größer sind als sie selbst. Manchmal hat sie auch einen kleinen Hund mit dem sie sich benimmt als wäre Madam gerade 16 Wochen alt. *lach*

In Stresssituationen zwischen Hunden auf der Wiese, sitzt sie und bemüht sich um Ruhe und somit sitzt dann mein ganzes Rudel.

Maja bald 7, kastriert

Sehr lustig auf der Wiese, fordert so gut wie jeden Hund in Spiellaune zum spielen und abfangen auf. Zieht ihre Temporunden auf der Wiese, irgendwann macht sie mal einen Salto vor lauter Freude. Mit Welpen spielt auch sie sehr gerne, allerdings mehr auf - schau da läuft der Hase, jetzt überleg wie du hinkommst.

Ok, folgende Situation. Es ist Abend Wiese ist gut beleuchtet. Wir - meine Schwester und ich sind gut gelaunt wie immer auf die Hundewiese gegangen, am anderen Ende hörten wir Hunde. Die Mädels sind eingetrabt, vollkommen beschäftigt mit Schnuppern Umgebung erkunden. Wir, Menschen sind vorgegangen - die Mädels etwas hinter uns. Dann sind wir stehen geblieben und haben einen Amstaff/windhundmix (der war hübsch) wahrgenommen und noch mehrere kleine Hunde.

Shania trappelt so an mir vorbei, Nase am Boden, Rute entspannt, Ohren irgendwie. Aufeinmal schießt dieser Hund auf Shania zu - tonlos. Ich denk mir noch - na Hallo. Nicht die feine englische Art. Shania schaut hoch, dreht den Kopf einmal links einmal rechts. Schaut weg. Rute wedelt, Nackenhaare alles entspannt. Der Hund noch 5 m von uns beginnt auf einmal geifernd, zu knurren, alles gesträubt, Lefzen hochgezogen, Rute gerade.

Ich denk mir - OH mein Gott.

Shania ??? schaut zu mir her. 4 m von mir entfernt

In meinem Blick lag vermutlich - MEIN HUND, Aua, Tierarztrechnung und viel bitte bitte nicht.

Ich schreie (weil von ruhig und entspannt war hier nix mehr)

SHANIA TOOT - Shania lässt sich in dem Moment "tot" auf den Rücken fallen. Totale Demutstellung. Hund beißt in die Luft knurrt noch einmal richtig böse hin. Dann ruft ihn die Besitzerin ab.

In diesem Moment sind dann auch Grace und Maja zu Shania gelaufen und seitlich neben ihr stehen geblieben

Äh??? Was war den das.

Ich hab danach gefragt ob dieser Hund jeden Abend hier ist - Besitzern ja - ob er das öfter mache. Sie nein. Mein Hund wäre vermutlich irgendwie dominat und das hätte ihm nicht gepasst oder irgendwas wird sie schon gemacht haben.

Ich hab meinen Hund genau beobachtet, sie hat nur kurz hoch gesehen und sofort den Kopf zur Seite - keine Fixierung, nix irgendwas.

Danach hat sie sich voll aufgerichtet - ich hab sie zu mir abgerufen und gelobt. Weil TOT üben wir nur für Spaß und meist mit angreifen. Ich denke aber das der Impuls der Demut und das TOT entscheidend waren das der Hund nicht gebissen hat.

Anschließend ist sie eher wie ein Gockel durch die Wiese stolziert, es war aber gar nichts mehr. Maja hätte mit dem Hund auch gespielt, wenn die Besitzerin gelassen hätte.

Die Besitzerin meinte, nein mit meinen Hunden lässt sie ihren Hund nicht spielen weil sie ein Rudel sind und ihn verletzen werden.. ÄÄÄÄH was????

So ich checks nicht - vielleicht kann es mir wer erklären oder mit mir rätseln.

Für mich war das arg teritoriales Verhalten und die Situation ist nur entschärft worden weil mein Hund TOT gemacht hat. Irr ich mich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mag keiner miträtseln? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm,....eigenartig. Also wenn dein Hund nicht doch irgendwelche Signale abgegeben hat, könnte es sein, dass dieser Hund deinen einfach "nicht riechen" konnte. Auch bei Hunden gibt es Sympathie und Antipathie. Allerdings ist das selten ein Grund dass ein Hund den anderen angreift.

Die Sache mit dem "tot" stellen hat in diesem Fall scheinbar geklappt. Generell halte ich das aber für seehr gefährlich. Wenn ein Hund deinem wirklich was will, kann es sein, dass der auch nicht mit Demutshaltung davon abzubringen ist. Wenn dein Hund dann auf dem Boden liegt, hat der andere ein leichtes Spiel und deiner nicht mehr die Möglichkeit sich zu wehren oder abzuhauen. Und DU hättest deinen Hund in diese Situation durch dein Kommando gebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kamen denn nach euch noch weitere Hunde zu der Wiese? Hat der Hund sich da auch so verhalten?

Ansonsten könnte es natürlich wirklich sein, dass ihm einfach ihre Nase nicht gepasst hat? Ist aber trotzdem keine Entschuldigung dafür, dass die Besitzerin ja scheinbar erst sehr spät eingegriffen hat. Sind die Beiden denn danach "normal" miteinander umgegangen oder hat er weitergepöbelt?

Das mit dem "Totstellen" halte ich auch für sehr riskant. Dein Hund hat auf dich gehört und dir vertraut. Was wäre gewesen, wenn der andere Hund draufgegangen wäre?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nein, danach war alles vollkommen normal - sie sind sich weder aus dem Weg gegangen. Shania hat sich dann, habe ich eh geschrieben. Eher aufgebaut, frei nach dem Motto ich bin die Schönste und die Tollste. Sie hätten vermutlich auch gespielt, wenn die Besitzerin gelassen hätte. Maja hats hartnäckig versucht, allerdings immer Abbruch von der anderen Hundebesitzerin.

Andere Hunde sind nicht mehr auf die Wiese gekommen, aber der Hund ist zu jedem vorbeigehenden Hund hingefahren und hat fürchterlich gekläfft. Shania ist auch neben ihm gestanden und hat ihm zugesehen wie er gekläfft hat, nix Seite an Seite der eine kläffend der andere wedelnd.

Das mit dem TOT - ich glaube das war hm, eine Impulshandlung meinerseits. Zum Glück ist es gut ausgegangen. Neue Impulshandlung, Hund zu mir rufen. Speichern.

Ich habe genau aus diesem Grund diesen Thread aufgemacht, da es eine Situation war die mich an meiner Handlung und an der Interpretation anstehen hat lassen. Es hat mich wirklich gestern Nacht beschäftigt.

@Mimka - genau das beschäftigt mich auch - vor allem was hätten die anderen Mädels gemacht?

Wir hatten noch keine Begegnung der Art.

Danke schon mal für die ersten Antworten, ich hoffe es folgen noch weitere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Andere Hunde sind nicht mehr auf die Wiese gekommen, aber der Hund ist zu jedem vorbeigehenden Hund hingefahren und hat fürchterlich gekläfft.

Ist vielleicht die Art von diesem Hund? Die Halterin hat zwar gesagt, dass wäre nicht so, aber sie wäre nicht die erste in solch einer Situation nicht die Wahrheit sagt. Ich denke da so an den berühmten Satz......"das hat er noch nie getan" ......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hui, also Analyse mag ich da nicht betreiben, da ich nicht dabei war und keinen der Hunde wirklich kenne.

Einzig dass die Besitzerin des anderen Hundes recht unverschämt war - immerhin hat IHR Hund ja deinen bedroht, und nicht umgekehrt.

Selbst wenn das aus Hundesicht vom Mischling sogar "berechtigt" war, dann kann man sich ja doch als Mensch mal entschuldigen, und nicht noch rumlabern.

Allerdings hätte ich dann an deiner Stelle auch deine andere Hündin abgerufen, die den anderen Hund angespielt hat. Einfach, weil die Besitzerin es ja nun eindeutig (sie blockte das ja) nicht wollte.

Da dein Hund noch lebt und keine ernsten Verletzungen hat, kann es wirklich gut sein, dass der Fremde ein "Poser" war, und es nicht so ernst meinte wie es aussah - so eine Hündin hatten wir neulich getroffen, die benahm sich auch sehr aggressiv, aber da mein Hund sich diesbezüglich nur irritiert zeigte, war mir klar, dass das nicht wirklich ernst ist. Denn ernste Dresche lässt er sich auch von einer Dame nicht geben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Arachne

Naja ich will nicht schimpfen, ihre ganze Art war sehr überheblich. Er hat sich von ihr mit Abbruch nicht vom kläffen abhalten lassen. Ja ich denke - das ist ein "der tut nix, will nur spielen"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allerdings hätte ich dann an deiner Stelle auch deine andere Hündin abgerufen, die den anderen Hund angespielt hat. Einfach, weil die Besitzerin es ja nun eindeutig (sie blockte das ja) nicht wollte.

Maja lass es - Maja lässt ja ab - er hätte ja mit ihr gespielt. Wir hatten wunderbare Forderkörpertiefstellung mit fröhlichstem Gewedel und seitlichem Gehüpfe. Beide

Sie hat dieses Spiel auch übersehen, weil sie mit der anderen Hundehalterin in der Wiese getratscht hat.

Ich hab sie danach darauf angesprochen und dann die Ecke der Hundewiese gewechselt, weils mir ehrlich zu dumm war. Für die Hunde bestand kein Problem mehr, von meiner Sicht aus.

Irgendwie will der Knopf nicht aus meinem Kopf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seh ich das richtig dass du nur Huskies hast ??

Viele Hunde haben ein Problem mit der "normalen" Körperhaltung eines Huskies:

Aufgestellte Ohren , hoher Schwanz , sportliches kompaktes Aussehen usw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Beißerei auf der Hundewiese - wie reagieren?

      Hallo Ihr Lieben, ich war vorhin mal wieder auf der Hundewiese in unserer Nähe, wo es leider erneut zu einem Zwischenfall gekommen ist. Anbei folgt eine - wie ich gestehen muss ziemlich lange - Erläuterung meines Problemes. Ich wäre froh, wenn sich jemand die Mühe macht das durchzulesen und dann evtl. ein paar schlaue Tipps und einen guten Rat für mich hat. Ich will möglichst alles genau aufschreiben, damit Ihr mir auch folgen könnt und mögliche Fehler meinerseits bemerkt. Danke Euch schonmal im Voraus. Noch als Info vorab: Mein Hund ist ein Labrador-Rüde, 1,5 Jahre alt, nicht kastriert. Nun also folgendes Problem: Auf diese Hundewiese kommt regelmäßig ein älterer Herr mit seinem kleinen Hund (keine Ahnung, was das für eine Rasse ist, aber er ist in etwa halb so groß wie mein Labi). Der kleine Hund, ebenfalls ein Rüde, hat keinerlei Manieren und "pöbelt" und provoziert jeden Hund auf der Wiese, bis es immer wieder zu Beißereien kommt. Seinem Besitzer ist das wurscht egal, der bewegt sich keinen Meter wenn so etwas passiert. Er sieht quasi dabei zu, wie der andere Hundehalter sich abmüht, den kleinen Hund von seinem eigenen Hund zurückzuhalten, weil der kleine Hund immer und immer wieder um den Hundebesitzer rumläuft und den festgehaltenen Hund von allen Seiten beißt. Der Hundebesitzer lässt sich von niemandem belehren, dass er etwas tun muss. Er sieht kein bisschen ein, dass sein Hund ein Gefahrenrisiko für andere Hunde ist, und dass er dafür verantwortlich ist, seinen Hund richtig zu erziehen oder ihn zumindest aus solchen Keilereien möglichst schnell herauszuholen. Ihm wurde auch schon von diversen Hundebesitzern gedroht, dass sie ihre Hunde beim nächsten Mal nicht mehr zurückhalten, wenn der kleine Hund wieder auf sie losgeht oder sie soweit provoziert, dass sie sich schließlich wehren oder angreifen. Vor ca. zwei Wochen ist mir dann auf der Wiese das gleiche passiert. Der kleine Hund hat meinen Hund provoziert und schließlich zugebissen, und mein Hund hat sich (endlich) gewehrt. Das tut er normalerweise nicht, da er Keilereien eher aus dem Weg geht und eine andere Richtung einschlägt. Die beiden haben also angefangen zu beißen, ich bin hingerannt, habe "AUS" gerufen und meinen Hund am Halsband versucht von dem anderen Hund zu lösen. Es hat auch nach kurzer Anstrengung gut funktioniert, allerdings hat der kleine Hund dann nachgesetzt und ist wieder auf meinen Hund losgegangen. Ich musste meinen Hund kurz loslassen, habe ihn aber dann wieder gepackt und wieder weggezogen. Der kleine Hund ist daraufhin um mich rumgelaufen und hat meinen Hund von allen Seiten gebissen, bis ich mich mit meinen Füßen versucht habe zu wehren und schließlich ein ANDERER Hundebesitzer kam um den kleinen Hund zu packen und festzuhalten. Erst dann ist der Besitzer langsam angekommen und hat zugeguckt, was wir da so treiben. Er hat nicht einen kleinen Finger gekrümmt um seinen Hund irgendwie festzuhalten, geschweigedenn hat er irgendetwas gesagt, als ich schließlich so viel Luft hatte, dass ich ihn in Grund und Boden gebrüllt habe. Eingesehen hat er dennoch nichts. Glücklicherweise ist ja aber nichts passiert, die anderen Hundebesitzer, die das ganze mitangesehen haben, haben meiner "Brüllerei" (und ich war wirklich nicht sehr freundlich...) Recht gegeben und den Herren wieder ermahnt. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, die Hundewiese das nächste Mal einfach zu verlassen, wenn dieser Herr kommt, so wie es viele andere Hundebesitzer auch schon tun. In der Zwischenzeit war ich dann noch zwei mal wieder da, der andere Hund war auch da und hat wie immer gepöbelt, allerdings hat meine Wutz ihn immer links liegen lassen und sich mit anderen Hunden beschäftigt, so dass ich der Meinung war, das Problem wäre nicht mehr so tragisch, dass ich die Wiese verlassen muss. Vor zwei Stunden, bin ich dann aber schließlich eines besseren belehrt worden. Wir waren zu viert auf der Wiese. Allesamt Rüden, und mein Hund hat mit dem gespielt, mit dem er gut zurecht kam, und die anderen links liegen lassen. Der kleine Hund hat ihn nicht die Bohne interessiert. Bei dem kleinen sah das allerdings anders aus. Einmal zwischendrin hat er meinen Labi kurz gezwickt, und mein Labi hat "in die Luft geschnappt" und Zähne gezeigt, wie er das tut wenn er in Ruhe gelassen werden will. Das war auch schon alles. Ich hab mir einen Ball geschnappt und bin mit meiner Wutz ein Stück weiter die Wiese runter und hab dort mit ihm Ball gespielt, um von dem anderen Hund wegzukommen. Der andere Hund ist ihm zwar andauernd hinterhergelaufen udn hat ihn blöd angemacht, meine Wutz hat das aber nicht interessiert. Bis.... genau, da war dann das Fass übergelaufen. Die Beißerei ging los, so schnell konnte ich gar nicht gucken. Ich stand also wieder da, hab mehrmals "AUS" gerufen und meinen Hund zurückgezogen, der andere jedoch hat immer wieder nachgesetzt, da ja niemand da war um ihn zu halten. Der Besitzer hat sich wie immer nicht geregt. Ich hätte die Situation auch lösen können, wäre nicht einer der anderen Rüden - ein Dobermann - angekommen, und hätte mitgemischt, indem er meinen Hund ebenfalls beißt. Dessen Besitzer hat ihn von weit weg zurückgerufen, allerdings hat das den Dobermann nicht interessiert. Er hat lustig weiter mitgemischt, vor allem, da sein Herrchen ebenfalls keine Anstalten gemacht hat, zu kommen und ihn aus der Situation rauszuholen. Er hat nur von weit weg "gerufen". Ich als Frau ohne Furcht hab also zwischen die drei reißenden Mäuler gepackt und versucht die Situation zu lösen, ohne selbst meine Finger zu verlieren, was mir auch irgendwann gelungen ist. Der Dobermann ist schließlich stehen geblieben, und auch den kleinen Hund konnte ich auf Abstand halten. Als ich "fertig" war, ist schließlich auch der Besitzer des kleinen Hundes angekommen. Natürlich hat er seinen Hund aber wieder nicht festgehalten oder sonst etwas getan um die Situation zu entschärfen, während der kleine schon wieder um mich rumgelaufen ist und von der anderen Seite an meinen Hund ranwollte. In Rage, wie ich eben verständlicherweise war, ging die Brüllerei von Besitzer zu Besitzer wieder los. (Dazu muss man sagen, dass von meiner Seite aus außer "scheiß kleine Drecks-Töle" keine weiteren Beleidigungen gefallen sind.) Auch auf dem Weg zum Ausgang der Hundewiese, haben wir weiter gestritten. Der Besitzer ist dabei wieder einfach stehen geblieben, während mein Hund mir brav gefolgt ist. Der andere Hund kam uns allerdings auch hinterher, und war dabei schon wieder am provozieren. Auf meine abermalige Aufforderung hin, den Hund doch endlich festzuhalten, ist sein Besitzer natürlich nicht eingegangen. Am Ausgang angekommen, ist der kleine Hund meinem Hund bedrohlich nahe gekommen, sodass ich ihn mit meinen Füßen weggedrängt habe - ich gebe zu, ich war dabei nicht zimperlich. Ende der Geschichte: Der Mann kommt, packt meinen Hund am Nackenfell und zieht ihn hoch, droht mir, und schubst/wirft meinen Hund gegen den Zaun. Dabei ist er fast noch gegen mich handgreiflich geworden. Hätte ich gewusst, wie ich zuschlagen soll, hätte ich es getan. Ohne Skrupel. Stattdessen habe ich ihn nocheinmal angefaucht und schließlich die Wiese verlassen. (Was mich SEHR viel Überwindung gekostet hat.) Bin halt doch nur ne Frau... Nun meine Fragen: 1. Hab ich was falsch gemacht, außer zu viel zu brüllen? Wenn ja, was? 2. Sollte ich bei Beißereien anstatt laut AUS zu rufen, eher leise etwas sagen, um die Situation nicht noch zu verschärfen? 3. Wie kann ich eine Beißerei mit mehr als zwei Hunden möglichst einfach auseinanderbringen, wenn ich gerade keinen Eimer Wasser zur Hilfe habe und womöglich der einzige bin, der überhaupt etwas tut? 4. Um solchen Situationen vorzubeugen nehme ich meinen Hund normalerweise aus "heißen Situationen" immer etwas heraus. Will meinen: ich ziehe ihn vom Hundespiel ab, wenn die Lage sich verschärft und gehe mit ihm ein Stück weg und beschäftige mich auf andere Weise mit ihm (z.B. kurze Gehorsamsübungen oder kleine Spiele). Schließlich weiß ich ja, dass er erstens in der Pubertät und zweitens nicht kastriert ist, und es daher eher zu Rüden-Gehabe kommen könnte. Wenn alles wieder okay ist, darf er dann wieder hin und weiter mitspielen. Das funktioniert normalerweise immer super, vor allem, da er auch gut hört und mit mir mitkommt, wenn ich ihn rufe. Das ist doch richtig, oder? Oder gibt es eine bessere Methode, ihm beizubringen, dass er aus solchen Sachen die Nase raushalten soll? 5. Natürlich möchte ich die Wiese in Zukunft eigentlich lieber nicht verlassen, weil SEIN Hund Probleme macht. Gibt es eine andere Lösung, um bleiben zu können? Wenn ja welche? Alles Reden mit diesem Mann hilft nichts. 6. Warum sind es oft gerade Männer, die Ihre Hunde bei Beißereien gar nicht oder nicht schnell genug versuchen zurückzuhalten? Das ist mir schon öfter passiert?! So. Schließlich und endlich habe ich hoffentlich alles aufgeschrieben, was mir wichtig erschien. Ich würde mich wirklich sehr über Antworten und Ratschläge freuen! Denn wie meine Oma immer sagt: "Man kann so alt sein wie `ne Kuh, und lernt immer noch dazu!" Und da meine Wutz schließlich mein erster Hund ist, bin ich sicher, dass ich noch einiges zu lernen hab und verbessern kann... Danke und viele Grüße Linda & Loki

      in Aggressionsverhalten

    • Einfacher Schneeschieber gesucht - aber bitte mit Überlebenschance länger als 2 Winter

      Ich suche einen neuen Schneeschieber bzw. eine Schneeschaufel. Jetzt bei den letzten Schneebergen ist meiner zerbrochen. Leider schon der zweite innerhalb von zwei Wintern! Gibt es denn keine "deutsche Wertarbeit" mehr? Ich will doch einfach nur einen haben, der nicht gleich bei etwas mehr Schnee als nur sanften Schneeflöckchen schon den Geist aufgibt. Habt ihr einen Tipp?

      in Plauderecke

    • unbedingt daraufklicken Bitte

      Sehr geehrte Leute da draußen, ich habe ein Problem wo ich eure Hilfe brauche: Also ich habe keinen Hund. Und jetzt fragt ihr euch bestimmt: Hä warum hast du dich dann hier angemeldet? Also ich würde furchtbar gerne einen Hund haben (ich mein ich habe nicht mal ein Handy und ziehe den Hund dem Handy vor) aber meine Eltern sind strikt dagegen. Und jetzt kommt ihr  ins Spiel könnt ihr mir Argumente nennen die sie überzeugen könnten und auch noch Vor- und Nachteile eines Hundes nennen könnt (damit meine ich auch Probleme die im Alltag und z.B bei Reisen). Und bitte vergeßt nicht halt das mit dem Reisen zu erwähnen weil wir halt jede Sommerferien wegfahren... (Also ich möchte halt auch einen Kleinen Hund z.B eine Toy Pudel) Danke im Vorraus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • unbedingt daraufklicken Bitte

      Sehr geehrte Leute da draußen, ich habe ein Problem wo ich eure Hilfe brauche: Also ich habe keinen Hund. Und jetzt fragt ihr euch bestimmt: Hä warum hast du dich dann hier angemeldet? Also ich würde furchtbar gerne einen Hund haben (ich mein ich habe nicht mal ein Handy und ziehe den Hund dem Handy vor) aber meine Eltern sind strikt dagegen. Und jetzt kommt ihr  ins Spiel könnt ihr mir Argumente nennen die sie überzeugen könnten und auch noch Vor- und Nachteile eines Hundes nennen könnt (damit meine ich auch Probleme die im Alltag und z.B bei Reisen). Und bitte vergeßt nicht halt das mit dem Reisen zu erwähnen weil wir halt jede Sommerferien wegfahren... (Also ich möchte halt auch einen Kleinen Hund z.B eine Toy Pudel) Danke im Vorraus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ich Bitte um Eure Gedanken

      Hallo Ihr Lieben,    Kurz zu uns, ich bin 39 und have 2 Hundemischlingsdamen im Alter von 10 und 12. Um Emma die 12 Jährige Dackelschäferhunddame geht es. Am Donnerstag morgen nach dem Gassi gehen hat sie sich immer an ihrer Scheide geschleckt und habe ich ein Pfirsichkern grosses eckliges Ding in ihrer Scheide entdeckt. Voller Panik hab ich einen Termin beim TA gemacht. Als wir um galb 12 dort waren, war es nicht mehr zu sehen. Untersuchungsergebnis, Herz super, knötchen an der Milchleiste, Lunge nicht so gut. Und an der Scheide konnte sie nichts ertasten(seit dem blutet es bis heute leicht). Habe ein Mittel bekommen das die Hormone runter fahren da sie kurz vorher läufig war und eine Halskrause damit sie nicht an ihrer Scheide leckt. Termin für 1 Woche später bekommen.  Am nächsten Tag war ich nochmal dort weil die Halskrause zu klein war und sie sich noch lecken konnte. Als ich gesagt hatte das ich nach dem Stuhlgang von Emma das Ding wieder gesehen habe, sollten wir nochmal in den Behandlungsraum. Sie hat dann nochmal Untersucht. Sie sagte es wäre eine Scheidentumor. Kann das ein Arzt sehen ohne Biopsie?    Sie sagte ich soll mir Gedanken um eine Op machen oder einschläfern. Wenn es ihr Hund wäre würde sie einschläfern da sie schon 12 ist.  Wenn Op müsste sie Kastrieren, die Milchleisten raus und den Tumor raus.   Ich bin total fertig. Auser das Emma schnell auser Atem ist und viel hechelt merkt man ihr nichts an. Waren gestern im Wald, sie hat wie immer mit ihren Tannezapfen gespielt.    Morgen wird die Lunge geröngt.   Wenn da Metastasen zu sehen sind ist die Op wohl hinfällig aber gleich einschläfern lassen deswegen?  Die Ärztin sagte aber auch man kann sie doch dann nicht die ganze Zeit mit der Halskrause rum laufen lassen.   Ich hatte eine Pudeldame sie wurde 15 trotz Herzproblemen, als es soweit war habe ich es ihr an den Augen angesehen. Bei der Emma sieht man das es ihr Momentan gut geht.   Ich bin einfach fix und fertig und nur am heulen.  Was denkt ihr? Hat jemand schon solche Erfahrung gemacht? 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.