Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Monique G.

Ohrenentzündung

Empfohlene Beiträge

Hallo,

seit letzten Dienstag kämpfen wir mit einer einseitigen Ohrenentzündung bei Fino.

Dienstag: Fino hat sich übermäßig am Ohr gekratzt, sich geschüttelt und einmal gequickt, also sind wir zum Tierarzt. Außen war nichts zu sehen also wurde mit einer Kamera reingeschaut. Das Ohr war innen rot und ein bisschen entzündet. Es wurde gereinigt, eine Probe wurde entnommen (Ergebnis warten wir noch drauf) und wir haben Ohrentropfen (Aurizon) mitbekommen.

Wir sollten die Tropfen 1mal täglich eingeben und dazu das Ohr außen reinigen.

Donnerstag: Fino jammerte vor sich hin schüttelte sich wesentlich mehr und kratzte nur noch kurz am Ohr und quickte dann sofort auf, also wieder zum Tierarzt. Es wurde ins Ohr geschaut (mitlerweile recht geschwollen und heiß) und für 3 Tage Schmerzmittel und Cortison gespritzt. Fino war ab dem Zeitpunkt auch deutlich matt.

Tropfen sollten wir weiter geben und dann Montag wieder kommen, da die Ergebnisse dann da seien.

Heute: Waren wir wieder beim Tierarzt und mich hat fast der Schlag getroffen das Ohr ist mitlerweile innen verkrustet, sehr geschwollen und extrem schmerzhaft. Reinigen war heute nicht möglich. Die Ergebnisse der Tupferprobe sind selbstverständlich noch nicht da. Ich habe dann noch ein Blutbild machen lassen, ist soweit unauffällig bis auf Gamma GT 9 (Normalwert 0-7) und alpha-Amylase 421 (Normal 500-1500).

Morgen oder Übermorgen sollen dann die Ergebnisse von der Probe vorliegen. Der Arzt geht von restistenten Bakterien aus. Mich schockt nur das ich bei der Verschlechterung des Ohres und des allgemein Befindens zusehen kann.

Es hat keine Futterumstellung bei uns gegeben. Er bekommt seit Monaten Wolfsblut Wild Duck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das würde mich auch schocken... ich kann leider nicht helfen, aber ich hoffe dass ihr der Ursache bald auf den Grund kommt und so die richtige Behandlung eingeleitet werden kann!

Gute Besserung für den Armen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch so ein ohrengeplagtes Exemplar hier sitzen. Was mich wundert, ist, dass das Ergebnis so lange dauert. Damit geht ja wertvolle Zeit für die Behandlung verloren. Und Aurizon ist offenbar nicht das richtige Mittel in diesem Fall.

Alles Gute für Fino!

LG Astrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich hoffe das heute die Ergebnisse vorliegen , der Tierarzt meinte das würde daran liegen das Kulturen angelegt werden müssen. Trotzdem äußerst unlustig.

Die Gabe von den Ohrtropfen soll ich jetzt erstmal bis die Ergebnisse da sind einstellen. Hilft ja nichts.

Was mich wundert ist das er nichtmal auf Cortison angesprochen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir haben die letzten Wochen auch stark mit einseitiger Ohrenentzündung gekämpft.

Ergebnis war dann noch ein Blutohr durchs ständige schütteln, an dem wir noch dranne sind.

Meine TÄ hat mir ein Medikament (Lösung) verordnet/mitgegeben, was täglich ins Ohr eingespritz wird und selber rein und nach unten läuft.

Meine THP hat gleichzeitig homöopathisch mit behandelt.

Bei Rusty kippte dann das Stehohr noch mit um und riegelte die Luftzufuhr ins Innenohr komplett ab. Alles mögliche und unmögliche hatte da freie Entfaltung und hat sich lustig vermehrt.

Die TÄ hatte jedes Mal nen Abstrich gemacht und selber gleich analysiert, damit das richtige Ohrenmittel gegeben werden lann.

Ich gugge malheute Abend nach der Lösung/Tinktur/Medikament.

Gute Besserung deinem Schnuff.

Edith:

Die Ohrenentzündung ist unter einer Cortisonbehandlung aufgetreten. Cortison ist nicht zwingend das erste Mittel der Wahl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade Cortison führt häufig zu Verschlimmerungen solcher Erkrankungen. Wenn es sich bspw. um einen Pilzbefall handelt, ist Cortison quasi die "Muttererde" dafür. Cortison fährt das Immunsystem runter und Bakterien und Pilze können sich beliebig vermehren...

Zum Glück hat mein Cocker mit allgemeinen Ohrenentzündungen keine Probleme, aber mein "Patencocker" von Freunden ist auch Dauergast beim Tierarzt mit seinen Behängen :(

Alles Gute für Fino...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

laß doch erstmal die Medikamente weg und säubere das Ohr täglich mit Wattestäbchen(in Kamillentee getränkt)) xxl (für Babys) vorsichtig, wenn es viel ist - mehrmals. Nimm dir die Kuschelzeit und bestrahle das Ohr mit Rotlicht - beim TV schauen oder wie auch immer ... aber so dass das Ohr wiklich bestrahlt wird- hochgeklappt ...meist hilft das besser wie alles andere- so meine Erfahrung, grüßele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachgereicht:

Das Medikament gegen ENtzündung heißt "easOtic".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist ausgeschlossen, dass vielleicht ein kleiner Fremdkörper im Ohr sitzt? Granne o.Ä.?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fremdkörper war auch mein erster Gedanke.

Der Arme. Ohrenschmerzen sind schlimm, ich bekomme auch immer leidgeplagte Hunde mit entzündeten Ohren. Ich wünsche Fino gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Labrador & die Ohrenentzündung

      Wir waren vor 2 Wochen beim Tierarzt, da Marley dreckige Ohren hatte, sich ab und an mal dran gekratzt hatte, dafür aber umso mehr den Kopf geschüttelt hatte. Tierärztin wollte reinschauen, was erstmal dazu führte, dass ihr Instrument verstopfte, da sich so dermaßen viel Dreck darin befindet.   Sie gab uns dann erst einmal was mit, zum Ohren säubern. Eine Flüssigkeit, reinmachen, einmassieren, äußeres Ohr kurz auswischen, Hund soll den restlichen Dreck rausschütteln. Seit 2 Wochen verfahren wir so, bis auf 3 Tage, wo wir nicht zuhause waren unverhofft. Aber um ehrlich zu sein, es wird nicht besser, sondern sogar noch schlimmer. Dafür haben wir dann mal eben so 50€ hinblättern müssen, da sind wir doch schon sehr verärgert. Wollen zu dieser Tierärztin nicht mehr hin. Heute hat mein Mann noch 1 Tag frei, aber wie soll es anders sein an Rosenmontag, es haben alle Tierärzte hier im Rhein-Main Gebiet, wo für uns erreichbar wären, geschlossen.   Mit Buddy hatten wir letztes Jahr im Sommer das gleiche Problem, aber er hat sich halt auch wirklich den Dreck rausgeschüttelt.
      Bei Marley ist es so, dass der "Dreck" festklebt und man es nur mit nem Tuch und Fingernagel abbekommt, was ihm sichtlich weh tut.   Als wir gestern alles nochmal machten abends, haben wir dann auch auf dem Tuch Blut entdeckt. Der Dreck ist bräunlich - schwarz, krümelig! Stinken würde ich nicht sagen! Die Ohren sind, was man so von außen sehen kann, rot!
      Die Tierärztin bei der wir waren vor 2 Wochen meinte halt noch, dass die Ohren erstmal sauber werden müssen, bevor man mit Medizin arbeiten kann. So würde es nichts bringen. Es wurde kein Abstrich gemacht o.Ä., sie meinte einfach nur, es sei eine Entzündung. Mehr wurde nicht gesagt.   Was uns auffällt, seit wir diesen Reiniger reinmachen, ist er, sobald er wach ist, sich in einer Tour am schütteln!!! Aber es kommt einfach dieser hartnäckige Dreck nicht raus!   Ich dachte eigentlich von Anfang an, es seien Milben. Nur dann müsste Buddy ja auch irgendwann mal was haben. Er hat aber einwandfrei saubere Ohren. Denn die zwei kuscheln immer eng beinander, putzen sich gegenseitig usw.!   Ebenso was mich verwundert, er kratzt sich seit neustem am Maul mit der Hinterpfote und fiept dabei jämmerlich!!! Ob das nur so ein "Tick" ist, oder was damit zu tun haben könnte, wissen wir nicht. Vielleicht wisst ihr da ja mehr.   Er wird im übrigen auch gebarft. Nur als Leckerlis, für's Training gibt es Trockenfutter von Wolfsblut usw!   Vielleicht könnte es auch eine Allergie sein? Vom Vorbesitzer ist in dieser Hinsicht nichts bekannt!   Aber stimmt ihr mir da zu, dass eigentlich ein Abstrich genommen werden müsste vom TA um zu entscheiden, ob es ein Pilz ist, Bakterien, Milben oder was auch immer? Wäre um ein paar Ratschläge dankbar.

      in Hundekrankheiten

    • Hausmittel bei Ohrenentzündung

      Ja, der Arak hat ne Ohrenentzündung. Tierarzt... naja ich habe es versucht, aber meine Eltern denken, das es bis Dienstag schon geht. ( Ich weiß, ist bescheuert, aber wenn ihr das jetzt alle schreibt, hilft das Arak auch nicht. Also bitte, lass solche Kommentare.)   Hat jemand ne Ahnung was ich jetzt hier zuhause machen kann, damit es nicht ganz so sehr weh tut? Wäre echt dankbar, denn ich leide total mit ihm.

      in Hundekrankheiten

    • Schwerhörigkeit durch Arznei bei Ohrenentzündung?

      Hallo ihr, vorhin beim Spaziergang fiel mir richtig auf, dass Ollie auf Ansprache ohne Blickkontakt nicht reagierte. Sie drehte sich erst zu mir um wenn ich lauter wurde. Ich war ziemlich irritiert und machte einen Vergleich mit Elliot auf etwa gleiche Entfernung, er reagiert auf leise Stimme sofort. Dann versuchte ich es mit dem Clicker, während Ollie etwa zehn Meter vor mir lief. Keine Reaktion. Da war ich nun erst richtig irritiert. Letzter Versuch mit Leckerchen, die ich sichtbar für Ollie an den Rand einer Wiese warf. Ich ließ sie absitzen, stellte mich hinter sie und wartete einen Moment, dann sagte ich "such". Keine Reaktion. Als ich das Hörzeichen etwas lauter gab, begann sie sofort zu suchen. Nun war ich Anfang letzter Woche beim Tierarzt mit ihr, weil sie mal wieder eine Ohrenentzündung hatte. Sie bekam das Mittel Aurizon verordnet, einmal täglich anzuwenden. Heute beim dem offenbar schlechten Hören während des Spaziergangs fiel mir wieder ein dass ein anderer Tierarzt mal über ein Mittel zur Behandlung von Otitiden gesagt hatte, es könne zur Taubheit führen. Ich wusste aber nicht mehr genau um welches Mittel es sich handelte. Eben, zu Hause angekommen, sah ich mir den Beipackzettel an, und da ist tatsächlich die Rede davon, dass es unter der Anwendung bei älteren Hunden zu meist vorübergehender Taubheit kommen kann. Hat hier jemand von euch Erfahrungen damit gemacht?

      in Hundekrankheiten

    • Beginnende Ohrenentzündung

      Hallo ihr, wie in jedem Frühjahr hat Ollie mal wieder Ohrenprobleme, jedes Jahr dasselbe. Erst die Augen dann die Ohren, ich denke mittlerweile wirklich dass das irgendwas Allergisches ist. Nun bahnt sich gerade was mit dem Ohr an. Vor drei Tagen hat sie häufig den Kopf geschüttelt und das Ohr schiefgehalten, ich habe es dann ein bisschen gesäubert und dann war´s gut. Gestern und heute habe ich wieder gesäubert. Sie hält dien Kopf nicht mehr schief und das Ohr riecht auch nicht, aber das braune Zeug kann ich noch immer rausholen und gelegentlich kratzt Ollie sich auch. Was meint ihr, geht das vielleicht auch mal ohne Medis? Kann ich vielleicht etwas zur Reinigung besorgen und damit eine Entzündung verhindern?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.