Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Junikind

Neuer Job - gut für mich - schlecht für Hund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

brauche mal Tipps, Ratschläge usw. Im Moment arbeite ich (sehr unglücklich) im Einzelhandel (habe was anderes gelernt). Wir arbeiten unter extremen Druck, kaum ein Wochenende frei, viel zu wenig Personal etc. Zudem - was für mich eigentlich das schlimmste ist - seit geraumer Zeit (eigentlich seit fast 2 Jahren) lese ich jeden morgen die Aufforderung "Gehirn bitte an der Türe abgeben - wird nicht gebraucht" :(

Also habe ich schon sehr lange den Wunsch mich beruflich wieder zu verändern. Habe es aber letztlich (trotz Vorstellungsgesprächen) nicht getan aus genau EINEM Grund. Meine besch....Arbeitszeiten sind für Hund super. Da ich in Schichten arbeite (also früh von 5.30 Uhr bis ca. 14.00 oder spät von 13.30 bis ca. 21.00) ist Zlavia nie lange alleine, zumal mein Mann geregelte Arbeitszeiten hat......

Einen Job der eher meinen (gelernten) Fähigkeiten wieder zu gute kommt, der aber auch geregelte Zeiten hat (6-16 oder 9-17 Uhr plus Fahrt, plus Pausenzeit) weiß ich leider nicht zu vereinbaren. Morgen hätte ich ein Vorstellungsgespräch, weiß aber gar nicht mehr ob ich mich drauf freuen soll :Oo

Kleine Hoffnung wäre, vielleicht kann ich mich auf 32 Std. Woche statt VZ einigen, vielleicht kann/darf Hund mit.

Aber selbst dann wird's eng. Bitte keine Tips Richtung Hundesitter - ich habe Zlavia nicht aus dem Tierheim geholt, damit sich die meiste Zeit ein Fremder um sie kümmert. Keine Sprüche wie "das hätte man sich vorher überlegen sollen". Ich habe einen Job, ich bin nicht arbeitslos - ich würde einfach gerne nochmal was anderes machen im Leben.

Wer hat einen Job VZ mit "normalen" Arbeitszeiten und wie regelt ihr das mit dem Tagesablauf?

Wer hat einen Job..... und darf Hund mitnehmen und wie funktioniert das?

Also mich interessiert wie oft und lange kommt Hund raus etc. Zu welchen Uhrzeiten geht ihr dann (kann das Hauptgassi ja nur sehr früh oder recht spät sein :??? )

Im Zweifel entscheide ich mich IMMER für Hund und den Sicheren "doofen" Job aber Gedanken machen muß ich mir langsam trotzdem. Sonst droht irgendwann der Kollaps (Burn out) und damit ist auch keinem geholfen.

Konstruktive Vorschläge und vor allem Erfahrungen - her damit :)

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Wer hat einen Job VZ mit "normalen" Arbeitszeiten und wie regelt ihr das mit dem Tagesablauf?

Viele Hundehalter müssen arbeiten ;) - ich auch.

Morgens um 5:10 Uhr läutet der Wecker, in Hundeklamotten 20 Minuten raus.

Um 11:00 Uhr kommt Hu-Ta und läuft mit den beiden zwischen 45 Minuten und 1 1/2 Stunden. (kommt ganz auf den alten Hund drauf an, wie der Lust und Liebe hat).

Nachmittags 17:00 Uhr - ich meist ne Stunde.

Abends 20:00 Uhr - nochmal 30-45 Minuten.

Edith:

Das machen wir seit *überleg* 7 Jahren und läuft super gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schon mal - genau solche Tips meine ich!!

Das heißt aber auch, ohne fremde Hilfe schwierig.... Sind die Hunde die restliche Zeit auch alleine? Zlavia kann zum Glück ganz gut mal alleine sein, sie braucht halt vorher genug Bewegung....

Habe die ganze Nacht nicht geschlafen, vor lauter grübeln.

Meine Eltern springen einen Tag der Woche bestimmt weiterhin mit ein, allerdings bekommen die dann Montags auch ein Problem, da ich nicht mehr bis mittags für beide da wäre.

Geht zwar nicht nur um den Job für den ich das Vorstellungsgespräch habe ABER der wäre sogar nur eine Ortschaft weiter, also fünf bis zehn Autominuten. Wäre es was in der Stadt, wäre die Fahrzeit vor und nach der Arbeit natürlich länger.

Aber wenn man keinen Hundesitter persönlich kennt, muß man ja einer fremden Person den Wohnungsschlüssel anvertrauen und in meinem Fall einen Hund, der fremdelt (vorsichtig und freundlich ausgedrückt ;) ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also erstmal finde ich es sehr ehrenhaft das du deine Wünsche und Bedürfnisse so hinter die deines Hundes stellst, stelle mir aber die Frage ob das so richtig ist... :???

Wenn dein jetztiger Job dich so unglücklich macht, solltest du wirklich darüber nachdenken ob du das nur wegen der Arbeitszeiten so lassen möchtest. Du arbeitest die meiste Zeit des Tages und solltest das auch mit Freude tun. Alles andere ist für dich und deine Psyche sicherlich nicht gut.

Was ist denn dein gelernter Beruf ? Außer wenn du im Büro wärst, wüsste ich nicht viel wo man den eigenen Hund mitnehmen kann.

Ich bin auch im Büro und habe meinen Hund dort auch dabei. Mein Freund arbeitet Schicht, so das ich unsere Mia zuhause lasse wenn er frei hat. Mein Vorteil ist auch, das ich im elterlichen Betrieb arbeite, und es mit Hund usw. nie ein Problem gegeben hat. Kann mir eigentlich alles frei einteilen.

Trotz der tollen Hundesituation ist mein Job beim besten Willen nicht mein Traumjob. Da es aber auch das ist was ich gelernt habe, und ich den elterlichen Betrieb ja auch mal übernehmen soll und werde, ja ok das Geld ist auch gut, bleibe ich in einem Schreibtischjob obwohl es mir gar keinen Spaß macht... :wall:

Ich persönlich finde es schrecklich in einem Job festzusitzen der einen nicht glücklich macht...

Ach und zu den Zeiten:

Ich stehe um 07.00 auf, gehe dann ca. 45 Minuten mit dem Hund spazieren. Dann gehen wir beide ab in die Arbeit. Um 13.00 drehen wir einen kleine Runde bei uns im Gewerbegebiet. Bei mir in der Arbeit wird sie von allen auch ab und an bespaßt und sie darf durch die große Lagerhalle fetzen.

Im Optimalfall holt mein Freund sie ab wenn er zuhause ist und geht eine größere Runde mit ihr. Ansonsten kommt sie dann um 17.00 Uhr mit zu meinem Pferd an den Stall und ich gehe dann um 19.00 Uhr nochmal für 15 Minuten raus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also auch wir arbeiten beide Vollzeit - wobei mein Freund Schicht arbeitet und sie normal nicht länger wie 6,5 Std alleine ist. Aber wie wir alle wissen gibt es 100Gründe warum man manchmal einfach nicht nach der Arbeit heimrennen kann.

Deswegen habe ich für mich die 6,5 Std Regel entworfen :-) Da ist für mich die Grenze. Sollten wir geplant länger außer Haus sein kommt eine HuSi zum Gassi gehen oder sie geht zu meinem Dad. Oder ich muss ne andere Lösung haben. Aber länger lasse ich sie nicht ohne Gassigehen. Man beachte - ich lege es am Pipimachen fest.

Warum?

Weil Madam morgens nach dem gassi gehen immer gleich ins bett maschiert und pennt und das meist bis um 3 - das macht Sie auch am Wochenende wenn wir da sind. Das heißt ich weiß dass sie sich unter der Woche nicht zu tode langeweilt, sondern eh nur schläft.

Aber für das entleeren muss meiner Meinung nach gesorgt werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Habe Großhandel gelernt und war danach allerdings bei einer Steuer- und Anwaltsozietät im Sekretariat. Danach nochmal Büro. Dann Abi nachgeholt (1999), versucht zu studieren (Pädagogik) und während des Studium gejobbt in dem Betrieb, wo ich jetzt seit insgesamt über 10 Jahren bin. Studium wurde stundenmäßig immer weniger, Job immer mehr.... Ich konnte es nicht weiterfinanzieren. Abgebrochen und dort in VZ gegangen. Es hat mir auch lange Zeit viel Spaß gemacht aber die Zeiten ändern sich leider. Nach dreimaligen Chefwechsel in 3 Jahren und einer stetigen Senkung der Kosten, die für Einstellungen zur Verfügung stehen etc. etc. ist es einfach nicht mehr das, was es mal war.

Will mich ja eben auf Dauer auch nicht völlig nach hinten stellen - aber Hund hat meinem Leben einfach auch wieder einen positiven Ausgleich gebracht... Da Danke ich aber auch dir für den Einwand. Da hast du natürlich schon recht :)

Suche im Prinzip eher wieder im Bereich Büro. Wobei ich nicht festgelegt bin, schaue in viele Richtungen. Aber nach 10 Jahren Einzelhandel und wenig Berufserfahrung in anderen Bereichen ist's echt schwierig..........

Muß ja auch kein Traumjob sein, ich will aber einfach diese Verantwortung die ich dort habe nicht mehr und ich möchte am Wochenende wieder mehr am Leben teilhaben und nicht um halb zehn Samstag abends körperlich völlig kaputt nach Hause kommen.

@Punica: ca. 6 Stunden bekommen wir auch gut hin - das wäre auch meine persönliche Grenze und das auch nicht unbedingt jeden Wochentag :???

Also haben die Hundesitter dann einen Wohnungsschlüssel??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zwar ist es bei mir jetzt mittlerweile anders da ich die Arbeitsstunden nun anders aufgeteilt habe, aber vor 2? Jahren war der dicke 3 Tage die Woche ca. 10 Std (Arbeit + Hin und Rückfahrt) alleine. Natürlich nicht schön aber es ging eben nicht anders. In der Zeit haben sich Hundesitter (da habe ich aber auch schlechte Erfahrungen gesammelt bezüglich Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit - sprich Hund wurde nur 15 min statt 1 Std. ausgeführt) und mein Vater um den dicken gekümmert.

Zwar hätte ich ihn auch in die Arbeit mitnehmen können, aber durch den Münchner Berufsverkehr (mit den öffentlichen) in der Früh + nicht ganz so kleiner Hund, nein danke. Nur damit er mit in der Arbeit sitzt, mittags nur kurz raus kommt und dann wieder hier liegt, da war die Vater/HS Variante doch schöner für ihn.

Ab und an hatte ich ihn mit dabei, gerade gerne im Sommer dann sind wir mittags an der Isar entlang spaziert und Abends nach Hause gelaufen (ca. 3 Std. an der Isar), zudem sind die U-Bahnen/Bus/S-Bahnen im Sommer auch etwas leerer. Auf meiner Strecke stehen die Menschen in der Früh (gerade jetzt im Winter) wie die gequetschten Ölsardinen in den jeweiligen Fahrzeugen, nicht wirklich angenehm und für Natas dann schon gleich dreimal nicht. Früher anfangen ging auch nicht (später auch nicht), somit sind wir mit dieser Variante ganz gut gefahren.

Mittlerweile arbeite ich 4 Std. am Tag, in der Zeit schläft er eh und träumt von Quitschquatsch den er später anstellen kann ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja jeden Tag wenn mein Freund Frühschicht hat, ist sie die 6,5 Std alleine. Bei den anderen Schichten ist das eh kein Thema.

Ja hat sie wenn Sie ihn braucht. Naja wenn ich ihr meinen Hund gebe (was mein persönliches ein und alles ist) dann ist der Wohnungsschlüssel schon eher unrelevant. :kuss:

Aber dafür musst ich sie erst kennenlernen - bzw ist Sie eine Bekannte von mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Während des grübelns heute nacht war das auch so ein Gedanke - mal ausnahmsweise positive Überlegungen bzw. der ultimative Glücksfall wäre

- ich kann dort statt VZ 32 oder 34 Std. arbeiten und Hund darf mit!!

Dann könnte ich nämlich auch hinlaufen - das wären dann je nach dem (ob man stramm läuft oder Hund trifft) so 1 - 1,5 Stunden...... Aber das sind nur Träume!!

Mache mir ja die Gedanken nicht bezogen auf das Gespräch morgen, sondern allgemein und prinzipiell.

4 Stunden sind super... Da würde Zlavia auch den Kopf auf's Kissen legen und träumen :)

PS: Jetzt fahre ich erst mal los, muß mir noch eine neue Bluse kaufen ;) Bis später :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

Hallo

ich sehe 6 - 7 Std. Alleinsein nicht als Problem. Allerdings muss der Hund vorher die ausgiebige Möglichkeit haben seine Gechäfte zu erledigen und sich ein bisschen auszulaufen. (ist meine persönliche Meinung)

Hatte hier im Forum schon mal wegen den Zeiten zwischen den Gassigängen gefragt (Bekannte gehen "abends" so gegen 15.30 - 16.00 Uhr für max. eine halbe Stunde und dann erst wieder morgens gegen 7.30 - 8.00 Uhr.

Da kamen zu meiner Überraschung viele Meinungen, dass das so i.O. sei und ihre Hunde auch nicht öfter raus wollten .

Wie gesagt, wenn er gesund ist sehe ich kein Problem mit diesem Alleinsein. Und wenn Du glücklich bist ist es auch Dein Hund ;)

LG

Charlotte :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.