Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Hibisca

Ich weiß nicht mehr weiter. Bitte um Meinungen

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich habe mich hier angemeldet weil ich in diesem Forum viel gelesen habe und soviele gute Beiträge zu lesen waren.

Wir, das sind mein Mann und unsere drei Kinder (12, 9, 5), haben uns vor gut 2 Jahren unsere Hibisca geholt. Hibisca ist eine mittelgroße Mischlingshündin aus Polen. Sie ist 45cm hoch, ein Mix, wahrscheinlich aus Beagle (sehr ausgeprägter Jagdtrieb), mit nem kleinen Bollerkopp und recht zierlich. Sie ist eine intakte Hündin, hat vier Läufigkeiten hinter sich (die alle normal verliefen, nach der 1. war die Scheinträchtigkeit recht stark ausgeprägt was sich dann aber gelegt hat).

Wir haben sie von einer Pflegestelle, wo wir sie mit ca. 5 Monaten geholt haben, wir sind mit ihr zwei Wochen lang täglich spazieren gegangen ehe wir sie zu uns holten. DIe PS dort war sehr kompetent und meinte das sie ein idealer Familienhund ist weil sie so aufgeschlossen und hibbelig ist (erinnerte ein wneig an nen Jack Russell).

Bis vor einigen Moanten war auch alles (fast) ok, da sie so hibbelig ist haben wir bei kleinen Kindern, wo sie ständig hochspringen wollte, sie teilweise an ihrem Platz festgemacht.

Erwachsener Besuch war nie gro ein Problem.

Wir wohnen in einer sehr großen Wohnung mit vier Parteien unsere Kinder haben sehr viele Freunde hier. Das Kommen und Gehen war nicht mehr so intensiv wie vorher, aber durchaus tragbar.

Wir haben von Anfang an eine Hundeschule mit Hibisca besucht, auch einen Kurs in Antijagdtraining, der aber nicht so fruchtete.

Wir machen zur geistigen Auslastung mit ihr ZOS und Dummytraining (an der Leine, weil sie gar nicht abrufbar ist).

Vor einigen Monaten fiel uns immer mehr auf wie sehr sie unter Stress steht wenn Kinder zu besuch kamen, es gab keinen Kontakt zu den Kindern, sie hat 2 Räume in die sie gehen kann wo die Kinder nicht reinkommen, auch hat unsere Sße nie herhalten müssen zu Kinderspielen oder Ärgereien.Sie ist auch nicht unser 1. Hund.

Hibisca ist ein sehr unsicherer Hund, das Abschlecken und "Hibbeligsein" ist eher eine aktive Unterwerfung. Wir haben eine ganz tolle, kompetente Hundetrainerin die u.A. mit Bloch, Ganzlosser, etc. zusammenarbeitet. Sie hat uns den Charakter von Anfang an so beschrieben. Natürlich unter Vorbehalt des Alters, aber jetzt ist sie nun mal erwachsen.

Wir haben dann begonnen Hibisca aus den für sie stressigen Situationen rauszunehmen weil sie das für sich nicht als Option gewählt hat, sie geht nach vorne statt zurück. Sie hat dann begonnen zu Knurren, erst draussen wenn Kinder an ihr vorbeirannten, dann aber auch zunehmend drinnen. Es gab aber für sie keine Nähe aus der sie nicht hätte gehen können. Mein mittlerer Sohn hatte in den Herbstferien Übernachtungsbesuch, da Hibisca morgens zum ersten mal geschnappt, dem Jungen ist seine Gabel runtergefallen, er wollte sie aufheben, Hibi war unterm Tisch... Es ist zum Glück nichts passiert.

Ihre Abneigung gegenüber Kindern hat sich aber gesteigert, ich habe aufgehört als Tagesmutter (war nur dreimal die WOche) zu arbeiten weil sie mir das mit Durchfall quittiert hat.

Um langsam zum Ende zu kommen, seit einigen Wochen hat sie Angst vor unserer fast 5jährigen Tochter, obwohl sie sehr souverän ist im Umgang mit ihr.

Sie knurrt mehrfach, hat auch schon in die Luft geschnappt und sie ins Gesicht geschnappt (das war ne doofe Situation, Hund lag auf Sofa, Kind kniete davor und guckte Hund an).

Fakt ist aber das unser Hund abolut kein Familienhund ist und mit unserer Konstellation, so sehr wir das schon alles runtergeschraubt haben, überfordert ist.

Sie hat ständig Stress, morgens wenn die Kids in Schule und Kiga sind, dann schläft sie, ist ausgeglichen, aber in der 5er Konstellation, mal abgesehn von Besuch ist sie total unentspannt. Wodurch sie eben auch öfter mal bricht oder Durchfall hat.

Unsere Trainerin meinte das ihre Unsicherheit und Ängstlichkeit zu ihr gehören und das sie selbst in den Jahren des daran arbeitens nicht souveräner geworden ist.

Mittlerweile leidet unser Famileinleben extrem, wir können sie als unsicheren Hund nicht gut irgendwohin mitnehmen, abgesehen davon das dort dann i.d.R. auch Kinder sind, wir bekommen kaum noch besuch, wiel ich auch sehr schlecht damit klarkomme sie dann "wegzupacken", sie geht dann ins Arbeitszimmer, mit nem dicken Knochen und da ist ein Kindergutter in der Tür, aber nichts hilft ihr so wirklich :(

Ich würde so gerne von Euch hören was ihr dazu sagt, und wenn Sahcen fehlen, dann fragt, ich möchte nur so gerne eine Lösung finden, damit wir alle wieder mehr Lebensqualität haben!

LG Mate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

Das Problem Hund und Kind ist oftmals ein Problem... Öfter als man denkt....

Meine Tipps sind nicht sehr weit reichend, da ich nur zwei Mal vor diese Probleme gestellt wurde...

Du musst Deinem Hund vermitteln - Kinder = TOLL

Das kannst Du aber nur in Begleitung mit einer Hundetrainerin / zweiten Person verwirklichen....

Ich habe damals zwei Dinge getan, als meine Hündin nach meiner Tochter geschnappt hat:

1. Das Futter bekam sie ausschließlich nur noch durch meine Tochter

(anfangs warf sie es noch hin - später fütterte meine Tochter aus der Hand)

2. Ich gehe Eis essen :) Ohne Witz weil ich mag eigentlich gar kein Eis und mache das NUR wegen meinem Hund^^

So habe ich es mit meiner 1. und auch jetzt mit meiner 2. Hündin (die auf Kinder auch nicht gut zu sprechen ist getan)

Will meinen: Überfüllte Eisdiele, heißer Tag = Hund hat Durst

Ich hole ein Bällchen Joghurt Eis und das bekommt sie im Becher zu schlecken... Aus der Hand meiner Tochter....

Rundherum ist viel Trubel - also am Anfang zu zweit gehen und darauf achten, dass der Hund sich nicht bedrängt fühlt.

Du wirst staunen, wie schnell Dein Hund Deine Kinder mit etwas positivem verknüpft.

Wenn er DAS gelernt hat (nach ca. 3 Monaten konstanter Wiederholungen):

Plätze aufsuchen wo ANDERE Kinder sind....

Die Kinder in Absprache mit den Eltern dazu animieren vor Deinem Hund Fahrrad, Inliner, Skateboards (what ever) zu fahren und Deinem Hund beim Vorbei fahren oder gehen ein Leckerchen zuzuwerfen. (Was gaaaaanz tolles, was er zuhause NICHT bekommt sondern ausschließlich in dieser Situation)

Anfangs wird sie sich natürlich aufführen oder eventuell gar kein Leckerlie annehmen aber das wird sich ändern, wenn sie hungrig ist.

Die wichtigste Verknüpfung sollte sein: Kind = Essen = Mittel gegen Hunger = gut

So habe ich damals und heute meine nicht gerade Kinderfreundlichen Hunde dazu bekommen Kinder als etwas positives zu erachten.

Das ist nur ein Ratschlag und ich kenne Eure Situation nicht gut genug, um entscheiden zu können ob das auch für Euch der richtige Weg sein wird. Aber ich konnte nicht umhin Dir zu antworten, weil im Grunde des Herzens KEIN Hund schlecht oder gar böse ist. Auch nicht Eure Maus...

Irgendwas läuft da in der Kommunikation schief und die prägt immer der Mensch.....

Liebe Grüße und *daumendrück*^^

Openmind

PS: Sie "erweitert" eventuell gerade nur ihr Revier, weil sie ja beigebracht bekommen hat ICH habe immer einen Ruheplatz wenn Kinder da sind und die Kinder kommen an zweiter Stelle.... Das "aushalten" für den Hund von unangenehmen Dingen muss von Anfang an trainiert werden und darf nicht aus Überbehütung vermieden werden.... Schwer zu erklären....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Bis vor einigen Moanten war auch alles (fast) ok, da sie so hibbelig ist haben wir bei kleinen Kindern, wo sie ständig hochspringen wollte, sie teilweise an ihrem Platz festgemacht.

Erwachsener Besuch war nie gro ein Problem.

Wie darf ich das verstehen.

Ich interpretiere das so das der Hund weil er Interesse an Kindern gezeigt hat festgebunden wurde und dadurch Frust entwickelt hat der sich jetzt in Aggression gegen Kinder zeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Danke für die schnelle Antwort!

Also die ganze Ressourcensache liegt in Kinderhand, schon seit Monaten.

Auch solche Holzspiele wo Futter drin ist macht die Kleine.

Auch das aus der Hand füttern. Nein, das sie böse ist habe ich nie behauptet. Hibi wurde mit ca.4 Wochen im Strassengraben alleine gefunden. Nein, sie ist nicht böse, sie ist unsicher und überfordert und gestresst.

Wir sind das Thema mit unserer Hundetrainerin angegangen. Die Sache mit der Verknüpfung funktioniert leider nicht, da haben wir einige Versuche über Monate unternommen, von leckerem Kong und zwei Kinder iwo im Garten auf der Decke, genau die Eisdielennummer welche du beschrieben hast, ich hab vergessen wie der Fachausdruck ist, wenn man Hunde von 0 an an etwas heranführt, aber dies funktioniert leider nicht mit Kindern. Unsere Trainerin, und ich hatte noch eine die sich auf so eine Art Enegramm für Hunde spezialisiert hat, meinten beide das es nicht zu einem entspannten Miteinander kommen wird. Aber das kann doch gar nicht, oder?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Heiko,

da interpretierst du falsch.

Hibi hat Kinder angesprungen und konnte sich nicht beruihgen, ich habe dann neben ihr gesessen, sie beruihgt. In Momenten wo dies nicht möglich war habe ich sie, weil sie von alleine nicht geht obwohl es sie überfordert auf ihren Platz geschickt, dort ist eine Leine an der ich sie festgemacht habe. Natürlcih nicht ständig und nicht aufgrund ihres Interesses an Kindern :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah ok. Hast Du schon mal versucht ein Entspannungssignal zu konditionieren?

Es wäre eventuell hilfreich den Hund in Anwesenheit von Kindern ruhig und ansprechbar zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gesundheitlich habt ihr alles abgeklärt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, gesundheitlich ist alles abgeklärt, wir haben ein großes Blutbild erstellen lassen, die Schilddrüse wurde überprüft und auch ob das evtl.hormonell bedingt sein könnte, sprich, besondere Auffälligkeiten und Entwicklungen beobachtet und nachgeschaut in welchem Zyklusstadium sie sich befindet. Da ist alles unauffällig.

Heiko, was genau meinst du?

Hibi ist insgesamt sher aufgedreht. Von alleine kommt sie in für sie strssigen Situationen nicht runter, da mangelts auch an der Koperationsbereitschaft ihrerseits. Will to please ist leider aunauffindbar ;)

Durch das neben ihr sitzen haben wir es immerhin geschafft das sie nicht sofort losrennen möchte. Eine Konditionierung diesbezüglich ist ein "ist guuuuut", das versteht sie und das hilft auch bei neuen Begegnungen draussen, oder bei Hunden mit agressivem Leinenverhalten, wo sie dan auch knurren möchte. Also das Signal ist da, aber ihr Bedürfnis mittendrin zu sein ist leider ungebrochen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was fütterst Du genau wenn ich fragen darf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir füttern jetzt Platinum.

Mit dem Barfen komme ich nicht gut zurecht weil ich selbst kein Fleisch esse, wir hatten dann ein Jahr Pet-Fit, aber mit Platinum fahren wir sehr gut und das schmeckt auch so gut das man es auch gut zum Arbeiten nehmen kann, sprich in den Dummy füllen und sie ist damit auch duraus wegzukeksen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.