Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
River

Erfahrungen und Meinungen zu REAL NATURE gefragt

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich füttere meine Hunde gemischt, oft gibt es Barf, manchmal aber auch ne Dose Real Nature oder Trockenfutter von Josera.....

Jetzt hab ich mir mal die Zeit genommen die Zusammensetzung von Josera durchzulesen, und war erschreckt, wieviel Getreide drin ist. Mais auch noch, und das soll ja wegen Tryptophan nicht gut sein (kenn mich da nicht so aus). Nun hab ich letztes Wochenende nach nem guten Trockenfutter gesucht, aber bei den meisten kommt Getreide an erster Stelle. Oft ist auch nur Geflügelmehl usw. drin, also Krallen, Schnabel,....und nicht wirklich fleisch...

Jetzt hab ich mir die Zusammensetzung von Real Nature durchgelesen, die mir sehr gefällt. Nur habe ich Angst was negatives zu übersehen. Was sind eure Meinungen dazu?

Auf Seite 7 ist die Zusammensetzung:

http://www.realnature-tiernahrung.de/download/real-nature-Broschuere.pdf

Danke im Voraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habs mal versucht - und bin dran gescheitert, Joss verträgt die Melasse darin nicht.

Finds also nicht soooo gut, und bin auch ein wenig erstaunt, dass das jetzt in den Inhaltsstoffen nicht enthalten ist ( aus Deinem Link ).

Schonmal über Wolfsblut oder Platinum nachgedacht? Bekommt man aber nur im Internet.

Platinum kann man anschreiben, dann bekommt man ein Probierpaket geschickt, bei Wolfsblut kann man Probierpackungen kaufen.

Preislich ist es allerdings nicht mit Real Nature vergleichbar ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir in dieser Kategorie Futter ( preislich und kaltgepresst ) eher das Canis Alpha empfehlen.

Bei mir gibts auch Barf und momentan einmal täglich etwas Canis Alpha Exklusiv.

Bin damit super zufrieden und vorallem gefallen mir Philosophie und Zusammensetzung.

Real Nature hatten wir mal Proben, die fanden sie so naja.

Eine Freundin von mir hat bei Markus Mühle ( Hersteller auch von Real Nature ) gearbeitet, die meinte, das Lupo natural sei das Beste, dann Real Nature. Sie hat es ihren Hunden als Leckerchen gegeben und war zufrieden soweit ich weiß.

LG :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Beiden bekommen von Real Nature das Nassfutter gemischt mit Reisflocken oder Nudeln und als "Betthupferl" das Trockenfutter. Ich bin begeistert von dem Futter, denn meine Beiden vertragen es ausgesprochen gut. Olivia hat einen sehr empfindlichen Darm und seit sie das Futter bekommt, hat sie keine Probleme mehr.

Louis verträgt überhaupt kein Trockenfutter, aber das von Real Nature bekommt ihm in kleinen Mengen sehr gut .

Ich habe früher Grau gefüttert, aber die Dosen sind mir einfach zu teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schonmal für die Antworten....hab mal nen 15kg Sack zum Probieren gekauft....habs heute morgen zum ersten Mal gefüttert....also geschmeckts hat es ihnen auf jeden Fall, der Napf wurde sowas von saubergeleckt....nur find ich die Kroketten schon sehr hart....

Wolfsblut klingt ja auch perfekt von der Zusammenstellung her (da fällt auch wenigstens das Vollrohrzucker weg von Real Nature). Preislich liegen die ja auch nicht weit voneinander entfernt (10Euro Unterschied im 15kg Sack).

Einziger Nachteil, sie verschicken glaub ich nicht nach Luxemburg....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guck mal hier

Ich glaub die sitzen in Luxemburg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

WOW...danke, das ist ja mehr als perfekt....und billiger als ich im Internet gefunden habe....und ohne Versandkosten.....super...danke schön...na dann werden die mal ausprobiert, klingt nämlich sehr gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Real Nature verträgt meine gar nicht.

Nach einigen Versuchen, mittlerweile sind wir bei der 10 Futtersorte in 1 Jahr, bekommt sie Animonda.

Die anderen Sorten inklusive Wolfsblut, Belcando, Bestes Futter, Markus Mühle und Josera hat sie entweder nicht gefressen oder nicht vertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3 Sachen auf Seite 7, die mir nicht gefallen würden:

  • Rohasche 8,5%
  • Pflanzenölmischung
  • Zuckervollrohrmelasse

Ein so hoher Rohaschegehalt lässt auf minderwertige Zutaten schließen oder auf zu hohe Mineralgehalte (auch zugesetzte).

Quelle für die Rohasche sind neben den zugesetzten Mineralstoffen auch Komponenten wie Federn, Molke, Tiermehl, Knochen, etc..

Der Rohascheanteil sollte nicht über 5% liegen (obwohl ein hoher Rohascheanteil in Verbindung mit viel minderwertigem Rohprotein ein Garant für harten Kot ist), da ein zu hoher Rohascheanteil eine starke Nierenbelastung (insbesondere bei gleichzeitiger Verwendung von synthetischen Vitaminen) darstellt.

Pflanzenölmischung kann der mieseste Mist sein.

Zuckervollrohrmelasse: honigartiger, dunkelbrauner Zuckersirup, der als Nebenprodukt der Zuckerherstellung abfällt.

Melasse enthält noch etwa 50 % Zucker, der aber nicht mehr kristallisiert werden kann. Das Wort Melasse ist ein französisch-spanisches Lehnwort, abgeleitet von miel für Honig. Zucker dient im Hundefutter als Lockstoff.

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Juline, vielen Dank für deinen Beitrag, das überzeugt mich dass Real Nature nicht das Richtige für uns ist. Denke werde es mit Wolfsblut oder Platinum veruschen.

Meine Hunde fressen alles, sind auf nichts allergisch und nicht wählerisch....trotzdem sollen sie etwas bekommen, was ihnen schmeckt....

Trockenfutter ist eh nur für morgens....

Abends werden sie entweder gebarf oder es gibt mal eine Dose....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erfahrungen/ Meinungen zu "Koerbchen gesucht" (Privatinitiative)

      Hallo liebe Foris!   Eigentlich habe ich ja schon für mich die Entscheidung getroffen, dass ich dieses Mal einen Welpen, einen Hund direkt von einem Züchter möchte. Ich habe mich sehr viel über die Rasse Border Terrier informiert, ansonsten kommen nicht wirklich Rassehunde für mich in Frage (Ok, der Hollandse Smoushond wäre toll, genau mein Ding - aber das geht ja leider nicht ) ... Mein Herz hängt irgendwie an den einmaligen Mischungen, aber ich bin verunsichert, ob ich der Herausforderung "Hund ohne bekannte Vergangenheit" gewachsen bin. Mein erster Hund war zwar auch erst 4 oder 5 Monate alt, als er zu mir kam, aber auch da kannte man eben die Vorgeschichte nicht. Ich hatte lange Jahre Probleme mit ihr was das Bellen anbelangt (Besuch empfangen ging fast gar nicht), das hat sich aber mit dem Auszug von daheim und den Jahren gegeben. Ansonsten war sie sehr unkompliziert und mein Seelenhund! Dieses Mal wollte ich einen Hund, bei dem ich von Anfang an sein Leben nachvollziehen kann. Und da ich ja keine Vermehrer unterstützen mag, habe ich mich nach einem passenden Rassehund umgeschaut - der BT ist für mich prinzipiell ein guter Kompromiss. Ich stehe auch schon mit einer Züchterin in Kontakt.   Nun bin ich aber gestern über eine Seite gestolpert: www.koerbchen-gesucht.de und habe mich durch die Seiten gewühlt - es ist, um es vorweg zu sagen, kein eingetragener Verein, sondern eine private Tierschutzinitiative. Ich muss sagen, ich fühle mich auf deren Internetpräsenz sehr gut aufgehoben und bin nun wieder echt ins Wanken gekommen (ihr seht schon: ich hab's nicht so mit Entscheidungen..  ). Irgendwie habe ich ein positives Gefühl.  Das Problem ist, wie so oft, dass die meisten Hunde sich nicht in DE aufhalten. Dahingehend ist einfach meine größte Angst - wie bei vielen anderen auch - dass der Hund über 2000 km weit auf Reisen geschickt wird und es am Ende doch nicht passt (wenngleich ich mich als sehr feinfühlig beschreiben würde und auch Frau Ackermann, die diese Initiative leitet, scheint sich da sehr auf ihr Gespür zu verlassen).   Nun wollte ich mich einfach mal umhören, ob es hier Leute mit Erfahrungen gibt. Oder falls ihr Euch schon mal mit der Seite auseinander gesetzt habt, habt ihr vielleicht Lust, einfach Eure Eindrücke mitzuteilen.   Liebe Grüße Sprocky

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Fahrradprofis gefragt!

      Padme gehört endlich zu den ausgewachsenen und das Wetter lädt ein endlich das Fahrrad rauszuholen. Heute habe ich einen kurzen Testlauf gemacht und Padme achtet sehr gut am Fahrrad was ich mache und passt sich super dem Tempo an. Jetzt ist es so, dass ich gerne das ein oder andere Kommando einführen würde, um für Padme und mich die Fahrt sicher zu gestalten. Sie läuft super neben mir, aber schnallt nicht wann ich die Richtung wechsel. Rechts rum klappt mehr oder weniger, links rum ist es noch etwas schwierig. Ein halte Signal wäre super. Sie soll nicht sofort stoppen, dafür haben wir bereits eins für den Notfall (würde ich ungerne abnutzen), sondern Tempo raus nehmen und mit mir warten.  Also kurz zusammengefasst: wie etabliere ich am besten ein links, rechts und ... Steh?!  Soll ich das am Fahrrad trainieren, oder lieber vorab? (Wenn vorab, wie?  im Fuß hält sie automatisch wenn ich stehen bleibe, aber Fahrrad scheint eine andere Situation für sie zu sein) Vielleicht habt ihr auch noch Ratschläge bezüglich anderer hilfreicher Kommandos am Fahrrad.  Danke schonmal im Voraus

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Zugsportler gefragt! - Vorbereitung zugobsessiven Schlittenwölfchens in spe

      Sie zeigt es uns deutlich: Es liegt ihr im Blut.   Ihre unermüdliche Energie, ihr deutlicher Drang nach vorne, ihre Laufbegeisterung, ihr Tempo, ihr Reaktionsvermögen - meine Kleine möchte rennen, und das Ziehen macht ihr dabei eine unbändige Freude! Saga ist zwar erst 10 Monate alt, aber die Vermutung, dass Zugsport genau ihr Ding sein könnte, ist schon früh aufgekommen, und der Verdacht erhärtet sich immer mehr. Nun denn: Einen Versuch ist es sicherlich wert; und uns würde es freuen, damit, wenn sie denn körperlich gefahrlos fähig dazu ist, ein Hobby für sie und mit ihr zu finden, denn gemeinsam sportelt es sich immer besser als allein! Praktischerweise gibt es bei uns in der Nähe eine Zughundeschule, die auch Schnupperworkshops in Form von Tagesseminaren anbietet. In diesen wird man in die verschiedenen Zugsportarten eingeführt und kann herausfinden, ob der Zugsport an sich und wenn ja, welcher genau dem eigenen Mensch-Hund-Team liegt. Das haben wir uns also für den Einstieg direkt vorgemerkt - wir haben ja alle Zeit der Welt, so jung, wie sie noch ist.   Nun stehen wir jedoch vorher auch noch vor folgendem Problem: Aktuell ist unser Jungspund leider noch so leinenführig wie eine angezündete Silvesterrakete. Solange sie nicht in gänzlich reizarmer Umgebung und richtig kräftig ausgepowert ist, zieht sie, am Halsband wie am Geschirr, als gäbe es kein Morgen - in ihrem Fall, wie ich vermute, hauptsählich aus purer Begeisterung über die Welt und das Leben. Und da man uns sagte, Leinenführigkeit und Leinengehorsam seien absolute Grundvoraussetzung für den Einstieg in den Zugsport, nehmen wir natürlich erst einmal diese Baustelle weiter in Angriff. In diesem Sinne werden wir, nachdem wir mit all unseren eigenen Bemühungen und Trainingsansätzen in den letzten Monaten mit Pauken und Trompeten gescheitert sind, in der Hoffnung auf neue Impulse und Erfolge wohl ab nächstem Monat Einzeltraining zur Leinenführigkeit nehmen.   Bevor wir damit aber loslegen, würde ich mich, um zu wissen, was genau wir dabei erreichen sollten, über ein paar Ratschläge von euch freuen. Also, jedes Wissen gerade erfahrenerer Zugsportler ist bei uns aktuell sehr begehrt!   Unsere Idealvorstellung wäre es nämlich gewesen, dass sie am Halsband geführt gar nicht zieht und die Leine locker bleibt, sie dafür am Geschirr aber schon strammer laufen bzw. am Zuggeschirr später natürlich (auf Kommando) ziehen darf. Jetzt frage ich mich, ob es das Sinnvollste wäre, ihr das Ziehen an der Leine erst einmal an Leine und Geschirr abzugewöhnen, um den Zug auf Kommando nachher gezielt neu aufzubauen, oder ob man die Differenzierung zwischen Lockerlassen am Halsband und (leichtem) Ziehen am Geschirr besser von Anfang an beibehält, damit sie den Zugwillen bzw. die Freude daran nicht verliert?   Und könnte es sinnvoll sein, ihr währenddessen bereits als Vorübungen einige weitere Grundkommandos (ich dachte an "Stop", "Los(legen)" und "Rechts/Links/Geradeaus") beizubringen, oder sollte man das auch erst später in Zusammenhang mit dem richtigen Zugtraining einführen, damit es direkt damit verknüpft wird?   Für alle Einschätzungen, Erfahrungsberichte und Ratschläge wäre ich sehr dankbar! Liebe Grüße!    

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Schwarmwissen gefragt-komplett neuer Trainingsaufbau!

      Guten Tag zusammen, *knicksmach*   da wir unseren Trotzkopf einfach nicht in den Griff kriegen, was andere Hunde angeht (Leinenpöbeln), haben wir nun beschlossen, nochmal die Hundeschule zu wechseln, bzw, den Trainer. Gibt nun Einzelstunden, weil Gruppenstunden mit direkter Konfrontation nicht fruchten, noch nicht mal im Ansatz.

      Der neue Trainer arbeitet komplett anders. Kurz zusammengefasst ist es so, dass wir Sammy immer mit Leckerli belohnt haben, wenn er (vermeintlich) was richtig gemacht hat, nur war wohl zu 99% das Timing falsch. Es muss also komplett alles neu aufgebaut werden, was nicht funktioniert. Das ist die Leinenführigkeit, das ist das Bellen an der Leine, das ist seine Respektlosigkeit seinem Umfeld gegenüber. Belohnt wird nur noch für Sachen, die sitzen, wo man nichts mehr falsch machen kann (Sitz, Platz, Bleib, Abruf), oder weil die Sonne scheint, jedenfalls nicht mehr beim Training an sich. Alles soll über Stimme und Körpersprache laufen.

      Soooooooooooo lange Vorrede....ich brauche neue Kommandos für folgendes:
      - Fuß (für strenges bei Fuß)
      -  eins für lockeres Leinelaufen, kurz und knackig am besten, oder für Freilauf, wenn man denn einfach mal weiter laufen will, ohne anzuleinen... - eins als Ersatz für Nein, weil das ständig vorhanden ist, auch im normalen Sprachgebrauch - Das Wichtigste überhaupt: ein Schlusswort als Abbruch beim Bellen, an der Leine und überhaupt.....

      Das sollten natürlich keine Worte sein, die jeder benutzt!

      Fällt euch dazu was ein, habt ihr Beispiele für mich?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was bringt ein Wesenstest!? - Meinungen gefragt...

      Aufgrund diverser tragischer Vorfälle in der letzten Zeit und der daraus resultierenden regen Diskussion bin ich gespannt auf eure Meinungen.   Gerne schreibe ich auch als Halterin von "Listenhunden" hier meine Erfahrung damit auf:   Nach dem tödlichen verlaufenen Vorfall, im Dezember 2005, als der 6 Jährige Kindergärtner von 2 Pitbulls attackiert wurde... gerade in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Wohnort... ging auch bei uns ein riesiger Aufschrei durch die Bevölkerung. Es gab die Hundehasser allg., es gab die Hundehalter, es gab die Listenhundehalter, es gab die Tierschützer und es gab die exzessiven Tierschützer... als 8 Mio. Leute, und 16 Mio. Meinungen.   Im Jahre 2010 kam dann hier bei uns im Kanton Zürich das neue Hundegesetz raus. Oh Wunder... *Vorsicht Sarkasmus*...  AmStaff und Co. stehen drauf... heisst sogar, Haltungsverbot. Unsere 2 waren noch erlaubt, da bereits da vor dem Gesetz. Da wir bereits im 2006 eine Haltebewilligung eingefordert hatten wollten wir unsere Fellnasen noch dem Wesenstest unterziehen lassen, damit ja keine Diskussionen aufkommen.   Wir liessen den Test direkt beim Veterinäramt machen. Er kostete viel Geld und war mEn eine Farce... es wurde willkürlich getestet ohne viel Sachverstand. Warum!?  Es gab Situationen,  wie im Lift eingesperrt sein und der Hund muss im Sitz neben einem sein und wird durch Leute angerempelt.. er darf sich nix anmerken lassen. Solche Dinge versteh ich ja noch. Dann eine Situation. Hund an Leine, Mann gross, Bart, Hut, schwarz angezogen und riecht 15 Meter gegen den Wind nach Alkohol, kommt pöbelnd auf den Hund zu. Äve blieb stehen und hat sich gar nix anmerken lassen. so nach dem Motto: Hä!? Wer bist Du denn!? Mal gucken was Du willst. Celti hat lediglich einen Schritt zurück gemacht, aber weder Bürste gestellt, noch die Ohren, -und oder Rutenstellung geändert. Dies wollten Sie uns negativ auslegen.. wegen dem Schritt zurück. (Ich als Mensch, mache bei sowas auch einen Schritt zurück, und schaffe Abstand zwischen dem mir Suspekten!)   Celti ist ja ein absoluter Balljunkie. Hund musste ins Fuss, Ball wird geworfen, Hund darf erst zum Ball wenn Kommando gegeben wird. Bevor der hund den Ball erreicht, muss er wieder zurückgerufen werden. Zweimal reagierte Celti souverän prima und kam sofort zurück. Beim dritten Mal musste ich 2 Mal rufen, aber sie kam! Auch das wollte man uns negativ auslegen!  - Wir haben den Test zwar bestanden aber hätten für Celti einen Leinenpflicht erhalten! Obwohl wir den Test freiwillig gemacht hatten und sie ja immer kam, obwohl sie im Spieltrieb war!   Da frage ich mich welcher verspielter Goldie oder Retriever oder was auch immer den ollen Wesenstest  bravourös besteht!? -KEINER! Mit meinem DH, dem Mali wäre ich mit Pauken und Trompeten durchgefallen!    Also was bringt so ein Test!? Ich persönlich bin der Meinung, dass der Wesenstest nix bringt! Da keine Standards gegeben sind und Leute den Test durchführen welche auch die Medien konsultieren und ihre persönliche Meinung in die Tests je nach Rasse einfliessen lassen! Also sagt so ein Test für mich nichts aus!   Bei den jetzt angesprochenen aktuellen Fällen mit den 2 HuHa wo Chicco zubiss... der Hund hat gar keine Chance objektiv beurteilt zu werden.    Ich bin noch immer der Meinung, der Hund hat eh keine Chance auf eine Vermittlung egal wie ein Pseudo-Wesenstest ausfällt. Der Hund fristet mit grösster Wahrscheinlichkeit seine restliche Zeit hier auf Erden in einem TH in einem Zwinger! Ist das Tierfreundlich? Ich bin da der Meinung: Nein!  Lasst Chicco ins RBL gehen. Das ist 1000 Mal schöner, als das was den armen Kerl sonst erwartet. Und ich hoffe sehr man wartet jetzt nicht noch lange und unterzieht den Hund noch 1000 Untersuchungen ect. Ja, er hatte ein beschissenes Daheim, wohl keine Sozialisierung genossen, aber er hat 2 Menschen getötet! Resozialisierung, so dass von ihm keine "Gefahr" mehr ausgeht mag möglich sein, ABER mit den Behörden ins Nacken, so dass die zufrieden sein: ein Ding der Unmöglichkeit!  

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.