Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Loonee

Reaktion bei Grummeln bei Fremden

Empfohlene Beiträge

Dann zeig ihm, was er tun soll und beschäftige Dich eben nicht mit ihm. ;)

Derzeit grummelt er und schon hat er Aufmerksamkeit. Er testet...er ist unsicher....gib ihm einen sicheren "Raum" und eine zuverlässige Handlung für diese Situation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mimingborders, bei ihm sind dafür echt noch zu viele Flusen im Kopf. Gestern abend hat er dann, als wir ohne Besucher gegessen haben, sich in den Flur gelegt (da ist kühler) und als es dann langweilig wurde hat er mal eben aus dem Bad das Lammfell geschnappt, das da zum waschen auf dem Wäschekorb lag.

Als wir in den Flur kamen saß es aus, als sei ein Schaf explodiert. :kaffee:

Gut, nächstes Mal wird das anders aussehen. Wir konditionieren das "Aus" noch weiter und wenn er sich da nicht dran hält, dann gehts ruhig und souverän in die Box.

Edit: In der Box lass ich ihn bis er sich beruhigt hat und dann zweite Chance.

Ansonsten bleib ich ruhig und Leckerli gibts nur für ruhiges Verhalten.

Samstag kommt die Schwägerin. Die hat er erst zweimal gesehen. Da kann ich üben. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr gut!

Hinzu konditioniere Deinen Besuch, dass sie ihm keine Beachtung schenken. So fühlt er sich weniger aufgefordert/herausgefordert.

Und diesen Teil finde ich immer am schwierigsten..... ;) :"Ooooooch...der Arme! Warum muss der denn immer auf der Decke liegen???"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DAS passiert bei meiner Schwägerin wohl nicht.

Eventuell seh ich sie dann halt erst in einem halben Jahr wieder, oder so. Aber sooo böse wär ich da auch nicht. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Hmm, also generell Couch darf er.

Ansonsten wäre das Vorgehen in Zukunft:

Entspannungssignal lernen und dann geben

Hund auf Distanz halten und Clickern wenn er sich ruhig verhält.

Wenn er ruhig zum Besucher geht, darf dieser ihm Leckerli geben. Ansonsten nicht.

Notfalls Box

Wäre das so richtig?

Lieben soll er den Besuch nicht. Aber ich möchte nicht auf den Hund achten müssen weil der grummelt oder bellt. Wenn ich da bin möchte ich einfach erwarten können, dass der Hund sich ruhig verhält. Von mir aus kann er sich da ans andere Ende des Raumes legen. Gestern suchte er allerdings aktiv unsere Nähe.

Ja so in etwa. Du regelst die Situation für deinen Hund.

Ich schreibs mal in kurzform, weil ich gleich wegmuss.

Entspannungssignal hilft - wenn gut konditioniert - in diversen Situationen, wenn du mit deinem Abbruchsignal oder ähnlichem nicht mehr weiterkommst.

Du erhöhst die Distanz weil dein Hund Stress mit der Anwesenheit des Fremden hat und ihn sich - weil unheimlich - mit grummeln/knurren vom Leib halten will.

Also nimmst du ihn mit und gehst etwas auf Abstand, so dass er wieder "ansprechbarer" wird und bietest ihm eine Alternative an.

Wie die aussieht bleibt dir überlassen. Hier wäre es vermutlich ein ruhiges schauen in Richtung Mann.

Das wird ein paar mal gemakert, ebenso CS wenn er welche zeigt und dann bewegst du dich Richtung Mann. Kann er das ohne sich aufzuregen - belohnen/loben -. Wenn nicht " Nein/so nicht etc. " Distanz vergrößern.

Der Mann kann in das "Training" eingebunden werden indem er Leckerchen in Richtung Hund rollt und ihn sonst nicht weiter beachtet.

Geht eigentlich sehr schnell und liest sich viel aufwändiger als es eigentlich ist.

Kommt dein Hund nicht mehr runter, kannst du ihn aus der Situation führen -> Box und ihm etwas zum kauen anbieten (hilft gegen Stress).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Isy. :)

Samstag gehts in die nächste Runde, ich berichte dann. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

richtig ist: Wenn der Hund freundlich-neugierig auf einen Besucher zugeht, dann darf der Besucher sich mit Leckerchen anbiedern :D

Grummelt der Hund oder bellt er gar - gehört er in Gehorsam. Ob das nun durch ein Entspannungssignal "geclickert" wird oder er einfach bei Fuß genommen wird und dann bei mir Abliegen muss (oder auch auf seinen Platz verwiesen wird oder in die Box) ist dabei vom Hund abhängig.

Und DANNNNNN...darf der Hund nicht aktiv aufgefordert werden, Kontakt zu dem (ihm unangenehmen) Besucher aufzunehmen - also auch nicht mit Leckerchen.

Idealerweise überträgt sich die Souveränität, die du selber in der Situation ausstrahlst, auf deinen Hund und er nimmt von sich aus Kontakt zu diesem unheimlichen Besucher auf (und zwar ohne grummeln oder sonstiges). Erst dann kann der Besucher seine Aufmerksamkeit auch dem Hund zuwenden (kurz und nicht überschwänglich), auch ein Lob von deiner Seite aus sollte sparsam sein - es ist nämlich völlig normal, dass du Besuch hast und auch selber bestimmst, wen du zu Besuch hast. Ist der Hund ruhig, legt sich dann hin...kann später auch mal ein Leckerchen gegeben werden.

Wichtig ist, dass für den Hund die Botschaft ankommt: DU weißt, was du tust, du bestimmst wer in die Wohnung kommt und DU hast die Situation im Griff.

Dann können auch die Handwerker kommen...ohne vom Hund angegrummelt zu werden ;)

Ich gehe übrigens heute noch hin und sperre meine Hunde aus, wenn der Handwerker vor der Tür steht - ich frage nämlich immer erst bei IHM nach, ob er Angst vor großen Hunden hat.

Meine Beiden sind überaus freundlich - und ich möchte, dass sie es bleiben.

Ein Erwachsener (oder auch ein Kind) welches sich beim unvorbereiteten Anblick meiner Hunde erschreckt...könnte auch bei meinen Hunden vermutlich ein kurzes Bellen hervorrufen.

Vermutlich deshalb, weil ich's noch nie darauf habe ankommen lassen - und ich brauch so eine Situation auch nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaub nach euren Beiträgen inzwischen, eines der Probleme war einfach das ich selbst auch verunsichert war. Ein oder zweimal Bellen, darauf hatte ich mich eingestellt. Das er den Typ aber so lange auch angrummelt, das hat auch mich verunsichert.

Von meinen vorherigen Hunden kenne ich das garnicht. Die erste haben meine Eltern noch erzogen. Mein eigener erster Hund war aus dem TH und das tat er irgendwie nie. Der hat in seinem Leben so selten gebellt, das kann ich an meinen Fingern abzählen.

Vorbereitet zu sein und souverän reagieren zu können, das wird sicher auch einen Unterschied machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

... Du regelst die Situation für deinen Hund.

...

Genau! ergänzend zu Maurash Ausführungen:

das fängt schon an, bevor du die Tür öffnest. Erst muss dein Hund ruhig und entspannt sein, dann öffnest du du Tür. Die Besucher werden gebeten den Hund nicht anzuschauen, nicht anzusprechen, nicht anzufassen. Du begrüßt deine Besucher. Sollte der Hund auf den Besucher zugehen/laufen/springen, sofort unterbinden. Hundi soll da keine Initiative übernehmen. Erst wenn dein Hund ruhig und entspannt ist kann der Besuch ihn rufen, streicheln und auch Leckerlies geben.

Am besten macht man das mit einigen instruierten Besuchern die klingeln und wissen, dass es am Anfang einen Moment dauern kann bevor du öffnest, du forderst erst vom Hund Ruhe, öffnest die Tür, usw. Besucher geht wieder. Nochmal, und nochmal,...

Ruhe heißt nicht unbedingt sein Platz, aber gebührender Abstand zur Tür - auf jeden Fall hinter dir sitzend, liegend. Jede Änderung seines 'Zustandes' Aufregung, hopsen, bellen.... wird sofort kurz und überzeugt von dir beantwortet. Dabei ein Handsignal einführen, frontal zum Hund stehen, eher einen Schritt auf ihn zu gehen.

Jedes Leckerlie, jede Zuwendung die gegeben wird, wenn der Hund nicht ruhig und entspannt ist bedeutet für den Hund: das was ich mache (aufgeregt sein) ist gut, ja sogar erwünscht.

Erfolg. dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wird schon DEN entscheidenden Unterschied machen :)

Berichte mal weiter, wie es euch ergeht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.