Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lanya

Clickern mit einem unsicheren Hund

Empfohlene Beiträge

So meinst du es doch oder ??

Jain ...

Mit "helfen" mein ich beim Aufbau des Tricks helfen. Dein Beispiel mit dem Sitz in Grundstellung ist ja schon fertig.Das Kommando ist keine Hilfe, sondern das Endprodukt. Theoretisch brauchst du da eigentlich gar nich immer clicken . Er kann es schon. Ausser du arbeitest am Feintuning ;)

Aber das hast du ja auch iwie aufgebaut ? vll zum sitz mit ner Hand über den Kopf oder für eine perfekte Grundstellung den Kopf zu Seite geführt ? Das wären Hilfen ..

JO Blickkontakt wäre eingefangen oder bei meiner Hündin hab ich zB die Verbeugung eingefangen , als sie das nach dem Aufstehen mal gemacht hat...

Da hab ich also das fertige Produkt schon eingefangen: ein Clickerhund der schon länger geclickert wird, kommt damit klar und bietet das vielleicht wieder an..Andere sind dann völlig verwirrt...Anderen kann man sowas mit Targets gut beibringen.

Ich denke deiner wartet auf Kommando und click und ist deshalb bei Tricks so verunsichert und genau deshalb würd ich da keine Kommandos reinschmeißen und erst recht nicht durcheinander. Das kann man mal in einer anderen Clickersession machen zum Vokabeltraining , aber nicht wenn du an einem neuen Trick arbeitest .

Bei Neuen Sachen : 2-3 Minuten gezielt an einer Sache arbeiten , lieber weniger und wenns grad richtig gut läuft , aufhören ,Pause , sacken lassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hmm gut ich verstehe deinen Einwand ihn ohne Kommandos zu clickern. Ich möchte ihm damit die Möglichkeit geben es doch positiv zu beenden. Er macht teilweise so dicht, das ich es nicht so stehen lassen mag.

Kann ich verstehen , soll man ja auch nicht , Ich würde dann aber eher in der Übung die du grade trainierst einen Schritt zurückgehen , anstatt ihm ein völlig anderes Kommando zu geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du nicht unrecht, das stimmt.

Ich muss früher auf die Anzeichen eingehen und dann schon stoppen bzw einen Schritt zurück gehen.

Das ich das Dicht machen vermeide..

Puh nicht immer einfach von einem Hund, der zwar Probs mit anderen Hund hatte aber sonst sehr selbstbewusst war umzudenken auf ein solches Sensibelchen.

Ist nicht immer ganz einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das gleich Bild wenn ich ihm mit einem Nein helfen will.

Wie schon geschrieben - sehr einfache Sachen mit viel Erfolgserlebnissen.

Mein voriger Hund - mit dem ich viel geklickert hab - hat auch manchmal schnell dicht gemacht. Dann hab ich den Weg in noch kleinere Einheiten zerstückelt. Also z.B. irgendeine andere Bewegung schon mit einem Click und Belohnung bedacht.

Ich würde erst mal gar keine Sprachhilfen mehr geben. Nur zum Schluss kräftig loben. Das ist ja auch eigentlich der Clou beim Clickern.

Und ein 'Trick' zum streicheln: unsichere Hunde eher unter dem Kinn streicheln und kraulen, von oben nur wenn sie völlig entspannt sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem kenne ich gut.

Wir clickern jetzt schon echt lange Tricks in der Hundeschule. Und zwar nicht, weil Sally so ein toller Trickhund ist, sondern gerade weil sie das nicht ist.

Ich war bestimmt schon 20mal versucht, es hinzuschmeissen und habe mich immer wieder gefragt, warum ich es nicht lasse, wenn es ihr - so offensichtlich - keinen Spass macht.

Dichtmachen, aufgeben, Rute eingeklappt, Ohren angelegt ... ein Bild des Jammers. All das kenne ich nur zu gut.

Dann kam immer mal wieder eine Stunde, die doch wieder gut war.

Und seit ca. 3 Monaten ist ein richtiger Knoten geplatzt. Sie bleibt länger dabei, sie wird kreativer.

Und das liegt - so glaube ich - daran:

- Ich habe meine Erwartungen runtergeschraubt. Es geht mir eigentlich garnicht mehr um einen Trick, sondern um die Stunde, in der ich meinen Hund lesen lerne.

- Ich habe gelernt, die kleinen Schritte zu sehen und zu belohnen. Und zwar so lange, bis die kleinen Schritte wirklich gut sitzen. Erst dann auch nur ein kleines bisschen mehr verlangen.

- Wenn etwas nicht klappt, werde ich nicht mehr so schnell negativ. Dann schraube ich die Anforderung wieder ein bisschen runter. Für den nächsten gelungenen Ansatz gibt es noch ein Extra-Lob. Ich habe z. B. festgestellt, dass es Sally hilft, wenn ich sie zwischendurch - zusätzlich zum Click und Futterbelohnung - noch mal am Hals kraule.

Ich bitte dich einfach: Gib nicht auf! Bleib dran, bleib positiv. Man lernt selbst so viel über den Hund. Und der Hund kann nach und nach auch Selbstbewusstsein draus schöpfen.

Es dauert vielleicht lange, aber es lohnt sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Susanne.

Ne aufgeben werde ich nicht, aber meine Art und Weise mit Yuri ändern. Ich denke ich habe teiweise doch mehr erwartet als er leisten konnte..

Ich habe einige neue Denkansätze bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Clickern mit Welpen

      Hallo zusammen,   ich bin Hundeanfängerin und habe seit einer guten Wochen einen Zwergpudelwelpen. Sie heisst Delphi.   Ich möchte Delphi mit Clickertraining einiges beibringen und werde dazu bestimmt viele Fragen haben. Die erste Frage habe ich gleich jetzt:   Wir üben das Herkommen. Ich rufe "hieeerrrr" bis sie bei mir ist, dann soll sie sich vor mit hinsetzen und bekommt Lob und Lecker. Wann genau muss ich clicken? Wenn sie beginnt zu kommen oder erst, wenn sie da ist?   LG, Susanne

      in Lernverhalten

    • Auch wir haben Anfänger-Fragen zu Clickern

      Hallo ihr Lieben,   seit Anfang August lebt Enzo nun bei uns un sie hat in dieser Zeit schon viel mit Freude und Spaß gelernt. Sie lernt sehr gerne mit uns, sobald wir in "Übungsposition" gehen spult sie bereits ihr ganzes Repertaire ab - und genau das ist es was das Üben von neuen Sachen extrem schwierig macht. Sie macht quasi drei Sachen auf einmal, als Beispiel:   Wen ich meine Hand ausstrecke (ohne Kommando) weil ich ihr etwas Neues beibringen möchte gibt sie mir sofort die Pfote stubst

      in Lernverhalten

    • Clickern in Extremsituationen

      Hallo an alle, ich beschäftige mich seit längerem mit dem Clickertraining. Meine Hündin ist ganz verrückt danach. Nehme ich den Clicker nur in die Hand, sprüht sie fast über vor Freude. Im Laufe der Zeit haben wir viele sinnvolle aber auch unsinnige Tricks gelernt. Es wird ihr und auch mir jedenfalls nicht langweilig. Gern würde ich den Clicker aber auch in Extremsituationen einsetzen. D.h. auf Spaziergängen wenn sie sich mal wieder ablegt sobald ein Hund in Sicht ist. Dann auch kaum we

      in Lernverhalten

    • Wie lange clickern?

      Guten Abend. Ich hätte mal eine Frage zum clickern. Mal angenommen ich benutze den Clicker in Kombination mit Leckerlie um meinem Welpen bestimmte Dinge anzutrainieren. Zunächst mal Sachen wie Grundgehorsam. Jetzt hab ich aber nicht vor, jedes korrekt ausgeführte "Sitz"(z. für den Rest des Hundelebens mit nem Click und Leckerlie zu belohnen, sondern möchte diese Dinge als Selbstverständlichkeit etablieren. Wie gestaltet man hier den Übergang zwischen dem Erlernen von neuen Dingen mit Motivat

      in Lernverhalten

    • Viele Fragen zum Clickern

      Also, ich habe meinen Hund immer über Futter gearbeitet, mittlerweile klappt es auch teilweise über Spiel. Irgendwann habe ich ihn dann auf den Clicker konditioniert, weil ich dachte, ich könnte dann unterwegs mit dem Clicker bestätigen (wenn wir etwas üben) anstatt ständig Leckerchen (Spielzeug ist unterwegs unpraktisch) zu geben. Ist es so möglich?! Also wenn ich den Clicker in der Hand habe, weiß er genau was los ist. Allerdings kann er ja schon einige Tricks, und die belohne ich dann

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.