Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Myrna

Hundebegegnungen Rudel/Einzelhund

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich brauch mal ein brainstorming mit euch.

Wir ihr wisst, habe ich zwei Hunde. Mein Rüde ist mit Hündinnen absolut verträglich, meine Genie mag eigentlich gar keine anderen Hunde, außer unseren Cit. Mit der Hündin unserer Schwägerin hat es ca. 2 Monate gedauert, bis sie sich verstanden haben. Jetzt allerdings verstehen die beiden sich so gut, dass unser Wohnzimmer zur Rennbahn mutiert, wenn wir die beiden lassen würden.

Nun zu meinem Problem:

Meine Tochter wird sich jetzt eine kleine, kastrierte Hündin holen. Körperbau: Jack Russel, Kopfform: Labbi. Alter: 1 Jahr. Sehr gut sozialisiert, eine absolut freundliche kleine Fußhupe.

Also, was soll ich tun, um Folgendes in den Griff zu bekommen:

Ihr den Hund nicht sofort abzunehmen, weil der ist ja soooooo süß und sie soll sich man lieber auf das gerade erst begonne Studium konzentrieren, da hat er es doch bei mir eh viel besser...

Die erste Hundebegegnung mit meinen beiden Raketen. Mir ist schon klar, dass die erste Begegnung auf neutralem Terrain stattfinden soll, also draußen. Aber sie kommt mich an Weihnachten besuchen und irgendwann müssen wir ja mal wieder rein...

Ich habe ziemlich Schiss, ehrlich gesagt, dass im Haus irgendwas passiert, dass meine Hündin meint, sie muss eingreifen. Und der Hund ist doch so klein!

Warum, verdammt, konnte sie sich nicht ne feine deutsche Dogge zulegen? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Myrna,

ich finde es super, daß du dir solche Gedanken machst. :respekt:

Punkt 1: da werden dir deine beiden schon helfen ;)

zu zwei: ich weiß jetz nicht, wie viel Kilometer zwischen euch liegen. Vermutlich wird dann Weihnachten das erste Treffen? oder?

Ich lass meine zwei bei Besuchen in Hundehaushalten oft im Auto. Das ist den beiden lieber als im Heimatrevier eines anderen Hundes zu sein. (Räuber findet schon eine andere Wohnung extrem doof) Und das, obwohl sie den Hund sehr gut kennen und unterwegs miteinander spielen. Aber dazu muß ja auch erst ein Auto da sein, und dann ist es ja um Weihnachten schon auch oft kalt. Das geht dann nicht mit jedem Hund

Für deinen Fall würde ich ein Tür-Trenngitter vorschlagen. Getrennte Bereiche schaffen Entspannung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Spontan würde ich sagen: Die Kleine bekommt zunächst einmal keine Freilaufmöglichkeit im Haus - also Leine dran lassen und die Kleine bleibt immer in der Obhut eines Menschen.

Dann sehen, wie deine Hündin darauf reagiert: kann sie damit leben, einfach sehen ob ein späteres Ableinen der Kleinen möglich ist.

Ist sie trotz angeleintem Hund pöbelig - nutze das Tür-Trenngitter. Dann aber bitte NICHT die Kleine ableinen und frei rumlaufen lassen, damit grenzt du deine Hündin aus und gibst der Kleinen mehr Rechte als du ihr in dem Moment zugestehst.

Edit: Ach - und zu deinem anderen Problem...gib mir mal die Telefonnummer deiner Tochter, damit ich ihr den Tipp geben kann bei der Abfahrt zu überprüfen, ob sie noch ihren Hund an der Leine hat oder ein ähnlich aussehendes Stofftier... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es ansonsten - um Deine Beiden nicht zu beeinträchtigen, das würde ich nämlich für menen Hund auch nicht wollen - mit einer Box für die Hündin Deiner Tochter?

Von der Größe her ok und als Rückzugsort auch, so fühlt sich keiner der Hunde irgendwie - "blöd" :zunge:

Wenn vorher genügend Freilauf vorhanden war, dann ab in die Box mit dem Besucherhund :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir lösen sowas auch mit Boxen, wenn man Freunde mit Hunden bei uns mit rein kommen oder bei uns übernachten, werden Boxen für deren Hunde hingestellt und Ruhe ist.

Natürlich sind die Hunde dann auch ausgepowert und schlafen.

Wenn deine Hündin allerdings mobbt würde ich eingreifen.

Schließlich sollten sich die Hunde ja am besten dauerhaft tolerieren...

LG

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach mal nicht die Pferde scheu, bevor sie überhaupt da sind ;)

Mein Tipp:

Treffen auf neutralem Terrain. Lass Cit und Genie erst mal schauen, was das ist, und du beobachtest, wie die Hunde sich benehmen. Am angenehmsten für alle wäre, wenn sie sich wenig zu sagen haben, und kurz nach dem Erstkontakt ihre eigenen Dinge tun.

SO hab ich das mit Lemmy und den Rüden meiner Eltern gemacht - ich war SICHER, dass sich mein Pöbelproll sofort mit Marlowe zoffen würde.

Und? Nichts und.

Kurzes Beschnüffeln, keine Probleme. Dann "Umzug" in den Garten - auch keine Probleme. Dann latschte Lemmy mit ins Haus und das wars - kein Drama, nichts. Einmal hatte er mit Marlowe eine Auseinandersetzung um einen Krümel Hundefutter, aber da waren die drei auch schon eine Woche gemeinsam in der Wohnung, und nichts ist passiert.

Das wäre also mein Weg: bevor ich mir sonstwieviele Gedanken um Leinen, Boxen und Absperrgitter mache, schau ich, ob das theoretisch überhaupt klappen kann.

Ein Gitter für den Fall dass es dann doch nicht geht, oder ein Raum in den die Kleine dann rein kann, wäre natürlich gut (ich hatte ja auch einen Notlösung für diesen Fall parat)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Kennenlernen auf neutralem Gebiet war ja auch meine erste Intuition.

Ich denke, so werde ich es auch halten. Und für die Wohnung dann: für alle Fälle jedenfalls das Gitter bereithalten.

Danke für die Tipps:))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

moin,

Originalbeitrag

Das Kennenlernen auf neutralem Gebiet war ja auch meine erste Intuition.

Gut !

Stell`dir kurz vorher noch folgende Frage :

"Wieviel andere Hunde haben die Meinigen schon verspeist ?" ;)

Ich würde zunächst nur Cit in das gemeinsam LAUFEN führen.

Laufen - keine statische Begegnung , bei der HH herumstehen und Spannung projezieren können.

Schick `das Töchterlein vorraus und schließe langsam auf.

Unbedingt weiterlaufen wenn die Hunde in Kontakt treten , wenn hinter euch

der Darwinismus tobt werdet ihr es hören.

Keine Leinen.

Wenn die beiden soweit klar sind - nächster Durchgang ,dat Genie dazu....

LAUFEN !

Wenn das soweit klappt , kommt dies In-House-Show.

Dort solltest DU die Führung des Hundes deiner Tochter übernehmen.

Park sie in einer ruhigen Ecke , laß sie abliegen und bestehe darauf .

DEINE Höhle ! DU regelst !

Wenn alle Vierbeiner entspannt sind - zuerst genie freigeben , dann cit...

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Blindmann:

verdammt, ich befürchte, du hast durchschaut, wie dumm ich bin. Oder warum finde ich diesmal nichts Kryptisches in deinem Text? ;)

Aber ich denke, genau so werde ich es machen. Also danke für den direkten Tipp!

Aber trotzdem will ich hier noch was los werden: Die Genie ist ne coole Nase! Sie hat sich von mir heute doch tatsächlich von nem Hasen abrufen lassen. Und zwar sofort!!! =)=)

Bin deshalb immer noch völlig fassungslos ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Blindmann:

verdammt, ich befürchte, du hast durchschaut, wie dumm ich bin. Oder warum finde ich diesmal nichts Kryptisches in deinem Text? ;)

Aber ich denke, genau so werde ich es machen. Also danke für den direkten Tipp!

Aber trotzdem will ich hier noch was los werden: Die Genie ist ne coole Nase! Sie hat sich von mir heute doch tatsächlich von nem Hasen abrufen lassen. Und zwar sofort!!! =)=)

Bin deshalb immer noch völlig fassungslos ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Disharmonische Hundebegegnungen - Bitte um Einschätzung :)

      Liebe Hundefreunde,   Ich hätte gerne mal wieder eure Einschätzung  Mein Kleiner hat heute im Freilauf von sämtlichen Hunden einen drauf gekriegt (und ich mich wahrscheinlich auch nicht immer richtig verhalten, war alles neu für mich).   Nr.1: drei freilaufende Hunde, sind wir schon ein paar mal begegnet stets ohne Probleme, meiner also freudig hin und binnen weniger Sekunden Verfolgungsjagd und 3 gegen 1.  zwei ließen sich von der Halterin abrufen, ein 11 Monate alter Rüde nicht, ging meinen stattdessen richtig an (beide stiegen aneinander hoch, der Rüde zeigte meiner Meinung nach offensives Drohverhalten in Form von Knurren, Zähne gefletscht mit krausen, nach hinten gezogenen Lefzen, meiner dagegen Abwehr? und Angst? in Form von Rute eingeklemmt, panischem nach vorne schnappen ohne Drohen). Halterin meinte, ich soll die das regeln lassen. Ich hab allerdings intuitiv meinen aus der Situation rausgeholt als der andere kurz abließ. Sah für mich einfach nicht mehr nach Spiel aus und Kampf hielt ich für falsch. Daraufhin näherte sich der andere Rüde uns nicht mehr als 3 Meter und ließ sich von der Halterin wieder abrufen. Wir konnten dann problemlos weiter gehen (ohne Leine).    Nr.2: eine Hündin im mittleren Alter: meiner nun vorsichtiger hin, kam ihr schnuppernd zu nahe, sofort schnappte sie und verjagte ihn. Das versuchte er dreimal und wir konnten wieder problemlos weiter gehen. Diese Situation schätzte ich als „aufdringlicher Kerl wird in Grenzen gewiesen“ ein.    Nr.3: für mich heftig. Zwei erwachsene Rüden (einer groß, einer klein) im Gleichschritt fast schon schleichend (Köpfe geduckt, Ruten gerade, langsamer angespannter Gang) auf meinen zu. Gegenseitiges Fixieren, meiner Rute unten, in zurückgelehnter Anspannung und dann ist er nach vorne gegangen. (Ich hätte ihn normal vorher rausgenommen, weil mir die Situation intuitiv missfiel aber vor die zwei Hunde wollte ich mich in diesem  Moment echt nicht stellen  ). Dann ging erneut wilde Verfolgungsjagd los (der kleine Hund wurde dabei über den Haufen gerannt, meiner mit teils eingezogener Rute, teilweise sich umgedreht und scheinbar wehrend, der andere bedrohlich knurrend stets hinterher), kein Hund ließ sich abrufen, meiner fand irgendwann den Weg in meine Nähe, ich schnappte ihn mir und versuchte Distanz aufzubauen, leider erfolglos. Der eine Rüde (Mischling, durchaus imposant) folgte uns halb lauernd halb drohend bis ich mich ohne Nachdenken wagemutig (und völlig bescheuert!) zwischen die Hunde stellte (meiner hinter mir liegend). Dann ließ sich auch dieser von der Halterin abrufen und wir konnten problemlos weiter.    Mein Kleiner zeigte in keiner Situation Ansinnen, den Hunden wie sonst hinter her zu wollen. Er ging jedes mal wie erleichtert fleißig mit mir mit.    Frage 1: Habe ich die Situationen falsch eingeschätzt? Hätte ich alles laufen lassen sollen?    Frage 2: warum war heute jede Hundebegegnung so heftig? Wird mein Kleiner langsam erwachsener und weiß es aber selbst noch nicht (weiß es gerade nicht besser zu formulieren)? Oder haben wir einfach nur Pech mit anderen Hunden gehabt? 

      in Junghunde

    • Hund aggressiv bei Hundebegegnungen

      Hallo, Ich habe einen unkastrierten Dobermann Rüden (2 Jahre alt). Das Problem fing mit dem alter von ca.8 Monaten an,mit bekannten Hunden spielte er nach wie vor sehr sozial und unterwürfig.Als ein fremder Hund vorbei kam,fing er allerdings an,wie verrückt auf ihn los gehen zu wollen.(Zerren an der Leine,knurren,bellen,sich groß machen,Fell aufstellen,fixieren).Zu diesem Zeitpunkt besuchten wir sogar die Hundeschule-die Trainerin war allerdings ratlos und wusste nicht weiter.Wir wechselten die Hundeschule,dort fing er bereits an bekannte Hunde angreifen zu wollen,wenn diese näher kamen und z.B schnuppern wollten.Sein Verhalten im Training verbesserte sich,daheim änderte sich aber nach wie vor nichts.Nur mit einer Hündin verstand er sich gut. Verschwendete 500Euro später: Ich kann nicht in Ruhe spazieren gehen,bei jedem(!) Hund-egal ob Rüde,Hündin,klein,groß,aufgeregt,ruhig- reagiert er gleich schlimm. Ich fahre sogar schon mit dem Auto ins Nirgendwo mit der Hoffnung,niemanden mit Hund anzutreffen.Wenn ich trotz dessen einem Hund begegne,laufe ich irgendwo rein,wo mein Hund den anderen nicht sehen kann oder es kommt eben zur oben beschriebenen Situation.   Von weitem sind ihm andere Hunde komplett egal,auch wenn diese nur ca.20m entfernt sind.  Vor ein Paar Wochen waren wir im Urlaub und haben den Hund in Betreuung gegeben.Die Frau berichtete,dass er mit jedem Hund freudig spielte und er überhaupt nicht aggressiv war. Jetzt weiß ich nicht,warum er das überhaupt macht und warum er es nur macht,wenn der Hund näher kommt,auch wenn er so anscheinend kein grundsätzliches Problem mit Hunden hat. Ich bin mir sicher,dass es an mir liegt,nicht am Hund.Aber was kann ich verändern?    Ich würde gerne ein Paar Einzelstunden mit einem Hundetrainer machen,der sich die Situation genau ansieht usw. möchte aber keine weiteren 500Euro in die Tonne werfen. Deswegen wäre ich auch froh über Hundetrainer/Hundeschulen Empfehlungen in Baden-Württemberg.

      in Aggressionsverhalten

    • Hundebegegnungen verbessern?

      Hallo zusammen   Ich habe einen 3 Jahre jungen Islandhund (Hütehund). Wir haben leider ein ziemlich großes Problem bei Hundebegegnungen. Ich lasse meinen Hund so oft es geht frei laufen, wenn ich dann einen anderen Hund sehe oder Spaziergänger leine ich ihn an.   Es dauert dann meist noch ein wenig, bis er die Begegnung sieht. Sobald er einen Hund sieht, fixiert er ihn fast dauerhaft, läuft immer nur ein paar Schritte und bleibt dann kurz stehen usw. Kommt der Hund näher (ab ca. 3-4 Meter), möchte er sofort auf ihn zuspringen. Dann beschnüffeln sich die Hunde und er unterwirft sich meistens recht schnell und möchte spielen. Dann nehme ich die Leine ab und lasse das zu, sofern der andere Hund auch möchte und es okay ist vom Besitzer aus.   Wenn wir dann weiter gehen, dreht sich mein Hund noch sehr sehr oft um und versucht auch zurück zu laufen, auch wenn wir keinen Kontakt aufgenommen haben zum anderen Hund. Er winselt auch manchmal und da ist es oft wirklich schwierig ihn zum weiter gehen zu bewegen.   Es gibt auch Situationen, wo mein Hund sofort losknurrt, wenn ein anderer Hund näher kommt, dies passiert aber eher selten und der Gegenüber knurrt dann meist auch vorher schon.   Wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe, wo viele Menschen und Hunde unterwegs sind, kläfft er jeden Hund sofort an, der vorbei kommt. Kommen vereinzelt Fußgänger vorbei, möchte er sofort zu ihnen hin und hochspringen. Da ihn jeder so süß findet ist es auch schwierig die Leute davon abzuhalten ihn dafür dann auch noch zu belohnen und zu streicheln..   Er verträgt sich normalerweise mit allen Hunden sehr gut im Freilauf und spielt sehr gerne mit ihnen. Freut sich auch immer wenn viele Leute zuhause auf Besuch sind, da ist das gar kein Problem (außer mit anspringen am Anfang wenn der Besuch kommt)   Ich hab schon viele Hundeschulen und auch sogar Einzeltrainer durch, leider ohne Erfolg. Dort wurde mir Richtungswechsel empfohlen was nichts half, dann gab es eine Trainerin, die meinte, er muss mich nach jedem Schritt den ich mache ansehen, bekommt dann ein Leckerlie und dann erst der nächste Schritt usw. (es hat sich nichts verbessert an der allgemeinen Situation und ich fand es irgendwie ziemlich bescheuert) Wirklich weiter geholfen hat mir hier also nichts.   Vielleicht habt ihr ja Ratschläge für mich? Würde mich sehr freuen! Liebe Grüße, Sophie

      in Aggressionsverhalten

    • Hundebegegnungen - ein Fluch

      Ich bin frustriert. Und ich weis garnicht ob das Thema nicht besser im Kummerkasten aufgehoben ist... aber vielleicht hat ja jemand noch den ultimativen Tipp oder liest was raus, was ich übersehe...   Vor einigen Wochen war meine Hundetrainerin hier und hat sich das mal angeschaut und mir geraten weiter im Bogen zu laufen, jedoch ganz langsam und ihm jedes Mal, wenn er mich anschaut bekommt er einen Keks. Funktioniert nur bedingt gut. Sie hat sich auch sehr gewundert, dass der Nici nicht droht oder sonst was, sondern dem anderen direkt ohne Vorwarnung eins auf die Mütze geben will. Einfach schnell dran vorbei gehen ist noch schlimmer, da platzt der Nici fast. Dann wurde auch ausprobiert, ihn einfach schauen zu lassen, damit er das auch verarbeiten kann, weil ablenken ja nun nicht wirklich funktioniert. Seit einiger Zeit gehe ich nur noch einen Weg, weil ich hier zumindest auf die andere Straßeneite flüchten kann, und lasse ihn dort mit dem Rücken zu den Hunden stehen und frage was ab. Wenn er dann grad frisst oder schleckt geht die Rute auch runter, aber sobald wir dann wieder auf den Weg gehen (der andere Hund nun schon fast nicht mehr zu sehen), ist der Nici, ähm ich weiß garnich wie ich das beschreiben soll. Er hüpft und ist steif und hektisch und völlig überdreht und und und. Das passiert auch, wenn ich im Bogen weitergehe, er wird hibbelig usw.   Es wird immer schlimmer, inzwischen reagiert er auf ALLES was neben einem Menschen baumelt, egal ob Regenschirm, Tasche, Koffer, etc. (seine Augen wurden erst gecheckt, da ist alles oke)   Seit über sechs Monaten hatte der Nici keinen Hundekontakt mehr, also zusammen laufen oder in der Hundeschule. Es ist grad überhaupt nicht möglich... Und wenn das so weiter geht, dann wird das die nächsten zehn Jahre nicht anders werden.   Ich wünsche ihn mir so zurück wie er vor einem Jahr war... Es war auch viel Arbeit und Übungen und mühsam aber es wurde immer besser. Irgendwann sind wir fröhlich durch den englischen Garten gelaufen, er hatte Kontakte, hat die anderen Hunde nicht attakiert... Seine Körpersprache war ganz anders... also wirklich freudig. Drei Monate lang bin ich jeden Tag dort hin, dann konnte ich nicht mehr und es wurde immer schlechter, der Kastrationschip hat dann wohl noch sein übriges getan.   Gestern Abend nach einer Begegnung mit zwei kleinen Hunden war mir nur noch zum heulen zu mute. Ich habe selten so nette und ruhige freundlich Hunde gesehen, wie diese Zeitgenossen. Die zwar Kontakt wollten aber nicht aufdringlich waren und Abstand gehalten haben und trotzdem musste ich den Nici hinter mit her zerren, damit er die nicht attackiert... Immerhin hat er mal geknurrt...   Wenn denn nur die doofen Hunde ein Problem wären... Aber ALLE Hunde sind das problem, selbst die die garnichts von ihm wollen, die die nicht mal gucken...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten bei Hundebegegnungen

      Hallo zusammen,   wenn meine 1 jährige Shiba Inu Dame auf andere freilaufende Hunde trifft, läuft es meistens so ab : Sie stellt die Nackenhaare und blockiert den anderen Hund meist von vorne in der T-Stellung, schnüffelt an dem anderen Hund, danach geht sie meistens zum After und riecht dort, kommt der andere Hund aber und will an ihrem After riechen wird er sofort angeknurrt. Dabei ist es egal wie alt/ groß/ Geschlecht der andere Hund hat. Zeigt dieses Verhalten Unsicherheit an ? (Bei Hunden die sie von klein an kennt ist dies kein Problem, die dürfen überall ran).   Danke schonmal

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.