Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Amai

Seltsame Erlebnisse

Empfohlene Beiträge

Mir ging eben wieder das absolut seltsamste durch den Kopf, was mir je passiert ist und was ich sicher nie vergessen werde.

Wollte einfach mal wissen, ob es bei euch auch solche prägenden Situationen oder Erlebnisse gab.

Also zu mir:

2009 war ich ja noch bei der Bundeswehr. Ich war am Wochenende daheim und mir ging es Sonntags vor der Rückfahrt zur Kaserne schon reichlich bescheiden.

Ich hatte Bauchschmerzen, Fieber und die Schmerzen wurden immer schlimmer.

Als es garnicht mehr ging, sind wir sofort zum Notdienst gefahren und ich hab gleich ne Überweisung ins Krankenhaus erhalten. Blinddarm..

Nun gut, Schwiegermutter arbeitete in der Ambulanz im Kreiskrankenhaus, also ab dahin.

Dort wurd ich gleich freundlich in Empfang genommen. Diensthabender Chirurg Uli und Anästhesistin Karin waren mir schon länger bekannt, ich traf sie ja bei Schwiegermutter in der Freizeit immer wieder mal.

Die Stimmung war locker und lustig, was mit extremen Schmerzen verdammt unangenehm werden kann ;)

Es musste alles recht schnell gehen, und ich lag nach ganz kurzer Zeit schon im OP. Hatte aber bei aller Hektik vergessen zu erwähnen, dass ich auf Gas-Narkosen ganz schlecht anspreche.

Beim runterzählen zur Narkose bin ich schon bis 0 gekommen und war immernoch da, nur ein wenig benebelt, also zu spät was zu sagen. Ein paar Sekunden später war ich auch kurz weg. Dazu haben die Schmerzmittel und Relaxantien auch gewirkt.

Tja, und dann fing die OP an. Und wer war wach? Ich!

Ich hab die ganze Sache zwar sehr entspannt erlebt. Hatte ja keine Schmerzen, einzig dass ich mich eben NULL bewegen konnte, war komisch.

Hab somit ne halbe Stunde damit verbracht, zu versuchen, einen Finger zu bewegen. So als Wink mit dem Zaunpfahl :)

Habs am Ende sogar geschafft. Auf einmal rief der Uli nämlich ENDLICH: oh schei**!! Die Anne is ja wach!

Da gabs dann noch ne Dröhnung und ich war weg. Im Aufwachtaum stürzten Uli und Karin schon auf mich zu, voller Sorge, ob ich noch was wüsste. Hab dann lustig erzählt, von Anfang bis Ende, was so die Gesprächsthemen waren und und und. Die Karin ist aus allen Wolken gefallen, die meinte gleich, mein Puls wäre so gleichmäßig gewesen, dass sie das NIEMALS vermutet hätte.

Uli fragte gleich, ob ich bewusst versucht habe, mich zu bewegen. Klar..

Und dann die Frage, die den Chirurgen am meisten interessierte: UND????WIE WARS???

Ich werd das nie vergessen. Aufgrund dessen stand die Klinikleitung am nächsten Tag in meinem Zimmer, um sich nach mir zu erkundigen(wohl eher aus Angst vor Ner Klage)..

Wir habens aber alle mit Humor genommen. Zumindest wars ein unbergleichliches Erlebnis, was ewig in meinem Hirn bleiben wird..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow... das ist ja krass und sehr außergewöhnlich.

Habe lange im OP gearbeitet, aber so was ist bei uns GsD nie vorgekommen.

Wie gut, dass du es mit Humor nehmen konntest, das würde nicht jeder schaffen.

Mein seltsames Erlebnis:

als ich so 13 war, durfte ich mit meinem Lieblingscousin unsere Großeltern auf eine Tagesfahrt mit nem Bus belgeiten. Für uns Kinder damals echt schön.

Am Beginn vor der Fahrt gab es einen kath. Gottesdienst im Dom in Trier.

Die Messe beginnt, man sitzt, steh auf, kniet, steht wieder... doch auf einmal wurde mir übel, ich fühlt mich echt schlecht. Gesagt hab ich aber nix, hatte Angst dass ich dann nicht mehr mit darf.

Wir standen gerade alle, da bin ich so langsam wie in Zeitlupe in mich zusammengesunken, wurde ohnmächtig, und hockte auf der Fußbank, ans Bein meines Cousins gelenhnt.

Der hat mir mal nen Schubs gegeben, weil er nicht wußte, was das soll "Ey, wat machste da?".

Als ich dann einfach zur anderen Seite umkippte (zum Opa hin) merkte man, dass etwas mit mir nicht stimmt. Mit vereinten Kräften haben die Umstehenden mich dann hochgezogen, so dass ich wieder auf der Bank saß. Ein paar Mal an die Wange getätschelt, Kölnisch Wasser unter die Nase *urgs* und ich war wieder da.

Das seltsame daran:

ich habe das alles von oben gesehen, wie in einem Film, als ob eine Kamera oben angebracht wäre.

Ich fand das auch in dem Moment nicht schlimm, im Gegenteil, mir war nicht mehr übel, ich fühlte mich sehr leicht und fand es fast ein wenig schade, dass man mich mit dem Getätschel auf die Wangen wieder zurück holte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass es das gibt, dass ein Patient während der Narkose wach wird, kenne ich nur aus der Literatur, erlebt habe ich es nie. Am wichtigsten finde ich, dass du schmerzfrei warst, ansonsten wäre es ein Horrortrip. Du hast hoffentlich einen Anästhesieausweis, wo diese Besonderheit vermerkt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den hab ich, leider eben in aller Hektik vor der Not-OP einfach vergessen.

So ohne Schmerzen wars echt nich schlimm. Mit Schmerzen mag ich mir das nichtmals vorstellen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, zählt zwar nicht genauso mit - aber ich habe 3 OP bisher wach mitbekommen, aber gewollt.

die Eine war bei meinem Handgelenksbruch, da wurde der ganze Arm betäubt, mit einem Tuch mein Sichtfeld zum OP-Bereich eingeschränkt - ich war so "vollgedröhnt", dass ich sogar die Berieselung mit Richard Clayderman sehr angenehm fand.

Die 2. war ein Fußblock, der gelegt wurde um eine Verkalkung am Zeh zu entfernen (Kallusbildung durch Zehbruch vor zig Jahren, die immer wieder entzündet war).

Da hat der Narkosearzt bei mir Händchen gehalten und mir genau erzählt, was die Chirurgen machen und wie lange es noch dauert.

Als ich doch was merkte und dies auch sagte, hat er mir sofort noch eine Dröhnung Schmerzmittel verpasst mit den Worten "Nicht erschrecken, dass ist jetzt gleich ein Gefühl als hätten sie 3 Schnaps auf einmal getrunken" - war auch so :D

die 3. OP war mein Fußbruch - dazu ist mein halber Körper ab Unterleib "lahmgelegt" worden; als sie anfingen zu schrauben habe ich den Arzt gefragt:

"Kommen sie mit den Schrauben aus, oder müssen sie noch welche im Baumarkt besorgen?"

"Ne, ich schick gleich meinen Assi los zum Baumarkt, der holt noch ein Paket."

"Prima - wenn sie welche über haben, können sie die mir geben - hab ich zu Hause Verwendung für!"

Also GEWOLLT ist es eine lustige Erfahrung, ich war ja auch immer ansprechbar.

Wie gut dass die Schmerzmittel bei dir gewirkt haben... :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meiner ersten Knie-OP hatte ich auch nur die Lokalanästhesiegewahlt :) durfte sogar aufm Monitor die Arthroskopie mit anschauen. War lustig, aber dieses geziepe, was ich trotz Allem irgendwie gemerkt hab, war mir zu doof. Die nächsten 3 Knie-OPs wollt ich dann doch lieber ne Vollnarkose..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jap, ich hatte eine Finger OP mit lokaler Betäubung. War lustig, es lief der Song "Sex Bomb", war aber super kalt (Hab dann sogar eine Heizdecke bekommen) und ich wär fast eingeschlafen weils so lange gedauert hat. Und ich hätte mich später fast selbst mit meinem Arm erschlagen als ich ihn umlagern wollte :D War noch so taub.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, also mein seltsamstes klinisches Erlebnis waren die beiden Fruchtwasseruntersuchungen.

Bei der ersten Untersuchung war in der Klinik, renommiert hier in der Gegend, ich lag auf einer gemütlichen Trage, es wurde lokal betäubt, und ich konnte auf einem Bildschirm über mir komplett mitverfolgen, wo die Nadel eingeführt wird ( alles per Ultraschall natürlich :) ), wie die Flüssigkeit rausgezogen wird ( ganz seltsam, das hab ich richtig gespürt ) und dass mein Sohn niemals in Gefahr war.

Drehte ich den Kopf nach rechts, konnte ich alles auf dem kleinen Bildschirm verfolgen und hatte den Arzt im Blick :)

Und schaute ich auf meinen Bauch, dann guckte die Nadel raus - also, "Nadel" - das war schon ein dickes Ding :o:)

ABER - das fand ich ja noch alles sehr interessant und spannend! Bei meiner Tochter auch wieder Fruchtwasseruntersuchung,das hat die Ärztin selbst in ihrer Praxis durchgeführt, sie legte kurz den Ultraschall an, guckte, legte den Ultraschall weg und zack die Nadel rein :o :o

Ich bin tausend Tode gestorben und wollte nix fragen, war so besorgt um meine Tochter ( ist ja alles gutgegangen ), aber für mich war das ganz schlimm, nicht sehen zu können, ob die Nadel jetzt gefährlich nah an meinem Kind ist oder nicht.

GsD will ich keine weiteren Kinder mehr :D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ich einmal in Vollnarkose gelegt wurde, hatte der Anästhesist langsam das Mittel gespritzt und sich dabei mit mir unterhalten! Man hatte wirklich das Gefühl, als wenn man plötzlich betrunken wird! Aber als ich dann wieder einatmen wollte und das nicht ging, wollte ich das dem mitteilen (der hattte den Tubus schon in der Hand) und das ging nicht - nicht mal der kleine Finger hat sich mehr gerührt............boah, das war echt der Horror! :o Aber ich hab es überlebt - wie man sieht! ;)

Jana musste mal eine Kurznarkose haben (ca. 4 Jahre alt), aber der Arzt hat keinen Zugang gefunden, wo er das Mittel spritzen konnte, außerdem fand Jana das alles andere als witzig! (Man hatte die Kräfte!!! :o )

Dann hat er gesagt, ok, dann halt anders und hat ihr eine "Gasmaske" aufgesetzt!

Jana nimmt einen Hieb, dann tat sich einen Moment gar nichts, da grinste der Arzt und meinte: "Ich glaub es jetzt nicht, die hat die Luft angehalten!" :D :D Okay, hat sie nicht lange durchgehalten! ;) Dann musste ich raus und nach 10 Minuten hatte ich sie wieder!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, das ist ein Thema, das mich interessiert weil ich übernächste Woche dran bin.

Ich kriege den Glauskörper aus dem rechten Auge rausgenommen und meine Linse, die perfekt ist, muss leider auch weg und durch eine Künstliche ersetzt werden. Man hat mir die Wahl gelassen zwischen Vollnarkose und Lokalanästhäsie. Erst wählte ich Letzteres, dann wurde ich gewarnt, dass das bei einer Augen-OP äußerst unangenehm sein soll und habe mich für die volle Dröhnung entschieden.

Aus Erfahrung weiß ich, dass dieses Narkosezeug bei mir irgendwie heftiger wirkt als es soll. Letztes Frühjahr hatte ich eine Schulter-Arthroskopie. Da scheint die Narkose zwar bis auf den Schüttelfrost den ich danach hatte, okay gewesen zu sein aber mein Arm hing wie ein Fremdkörper an mir. Ich hatte das Gefühl, ihn am Bruskorb angelehnt zu halten, stattdessen baumelte dieses seltsame, absolut gefühllose Ding an meiner linken Seite im Weg rum. Das war echt ein übles Gefühl und die Ärzte waren doch einigermaßen "überrascht". Erst spät in der Nacht kam mein Arm langsam zu mir zurück und anfangs machte er ganz andere Bewegungen als ich ihm das eigentlich befohlen hatte. :(

Im letzten Jahr sollte ich für eine Darmspiegelung sediert werden aber ich war von der Spritze so komplett und vollkommen weg und wachte erst im Krankenzimmer wieder auf. :??? Die Ärzte guckten betreten. :Oo

Nun habe ich ein bischen Muffensausen vor der Narkose, die da auf mich zukommt. Aber bei "lebendigem Leibe" an den Augen rumschnippeln lassen? Ich meine, man sieht das dann ja :think:

Mit dem 2. Auge haben sie dasselbe übrigens auch noch vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Seltsame Tage

      Hey Leute,    Ich hab da mal eine Frage an euch. Haben eure Hunde auch so Tage an denen einfach nichts geht? Kompletter Durchzug? Carlo ist jetzt 14 Monate (Labrador) und wir kommen echt super parat. Ich bin wirklich stolz auf ihn was er schon alles gelernt hat und finde das er echt super gut hört also klar sind manche dinge noch ausbaufähig aber da habe ich keine Bedenken. Bis auf heute. Also heute hat der sich wirklich benommen als hätte er noch nie was von dem gehört was ich ihm so beigebracht habe. Oder als würde er auf einmal eine andere Sprache sprechen. 🙄haben bzw. Hatten das Euro auch schonmal in dem Alter? Ganz liebe Grüße 

      in Junghunde

    • Kieselchens Erlebnisse

      Das isser, der Caillou:     Und hier würde ich gerne ab und an mal zeigen, was er so macht und erlebt.     z. Bsp. Wasserbüffel besuchen:     Dinosaurierausstellungen besuchen:     oder Kirchen angucken:     Im Sommer auch schwimmen (und gerne mal Ball spielen)
          Und natürlich ganz viel mit Freunden spielen.    

      in Hundefotos & Videos

    • Verarbeitung traumatischer Erlebnisse

      Meinem Hund ist vorgestern auf dem Flug was ziemlich schlimmes passiert (wer es nicht gelesen hat: "Quasseln im April", Beitrag 791 auf Seite 80) und ich war auch durch den Wind. Wer keinen Bock auf den langen Text hat: die Box ging während des (etwas holperigen) Fluges auf und Oliver verwickelte sich sehr stramm in dem Netz, mit welchem sie gesichert war, nach der Landung dauerte es noch etwa 50 Minuten, bis er freigeschnitten war. Nun frage ich mich, wie kommt es, dass der eine Hund nach solchen heftigen Erlebnissen traumatisiert ist, vielleicht die Box meidet, vielleicht insgesamt ängstlicher und schreckhafter wird oder laute Geräusche fürchtet oder kein Vertrauen mehr in seinen Halter oder Menschen allgemein hat oder was auch immer, während andere Hunde das ziemlich schnell wegstecken und keinerlei Anzeichen von Angst zeigen, obwohl sie um ihr Leben kämpfen mussten. Also mein Hund hätte das Ganze mit der Box verknüpfen können, hat er aber nicht, in die geht er nach wie vor freiwillig rein. Oder mit der unerträglichen Geräuschkulisse auf dem Rollfeld, hat er aber nicht, gestern war hier Feiertags-Feuerwerk, fand er uninteressant wie immer. Oder damit, dass ich ihn alleine gelassen habe, hat er aber nicht, er ist sowohl nach der Befreiung freudig zu mir gekommen, als auch gestern und heute problemlos alleine zu Hause geblieben (haben wir per Video beobachtet). Also es interessiert mich jetzt nicht so sehr der Einzelfall meines Hundes (ist halt der Anlass, weshalb ich drüber nachdenke), aber es gibt ja viele solcher Notfälle. Hunde brechen im zugefrorenen See ein, werden angeschossen, von anderen Hunden angegriffen oder sonstwas. Wieso steckt einer das einfach weg, ein anderer hat massive Probleme danach? Nun ist mir schon klar, dass Charakter und Wesen unterschiedlich sind, aber da würde ich denken, der eine überwindet es halt schneller als der andere, aber doch nicht, dass bei einem im Prinzip nichts zu merken ist, während andere vielleicht Jahre damit zu tun haben oder gar ihr Leben lang? Also bei kleineren Anlässen (Prügel von nem anderen Hund) mache ich mit meinem Hund immer direkt danach ein lustiges Spiel, damit sich nichts festsetzt und auch nach der Befreiung habe ich ihn feste durchgeknuddelt und dann sind wir über's Rollfeld gelaufen, als sei das eine spaßige Angelegenheit (ich mit schlotternden Knien), mein Hund nimmt dieses Angebot zur Ablenkung gut an - aber vielleicht braucht er das auch gar nicht (sondern ICH brauche das?). Was macht den Unterschied? Können wir unsere Hunde irgendwie vorbereiten auf negative Erlebnisse oder deren Verarbeitung trainieren? Oder ist es einfach Glückssache, mit welchem Gemüt der Hund geboren wurde (bzw Vererbung)? Oder tragen wir manchmal negativ dazu bei, dass etwas nicht gut verarbeitet wird? Man kann ja nicht die Ereignisse selbst üben, aber kann man vorbeugend Strategien erarbeiten, damit umzugehen? Vielleicht gibt es Studien dazu, wie Menschen da funktionieren, die verarbeiten ja auch sehr unterschiedlich? Wobei Menschen sicherlich immer im Nachgang noch damit zu tun haben, weil wir halt von Gedanken und Bildern verfolgt werden, so wie Hunde "einfach abschütteln" können wir glaube ich nicht (oder?). Ist lang, aber bei weitem noch nicht alles, was mir dazu durch den Kopf geht. Vielleicht hilft der eine oder andere von Euch mir mit seinen Gedanken oder Wissen auf die Sprünge?

      in Lernverhalten

    • Traumatische Erlebnisse als Hundehalter....

      Hat nicht jeder schon mal ein kleines "Trauma" mit seinen Hunden erlebt, an dem er lang Zeit später noch knabbert und dass ihn in seinem Umgang mit Hund geprägt hat?    Manchmal leiden die Hunde unter unseren negativen Erlebnissen und büßen dadurch Lebensqualität ein...zumindest befürchte ich das. Oder Hunde werden dadurch negativ beeinflusst, obwohl sie nichts dafür können, bzw. nicht mal was mit dem Trauma zu tun hatten.   Fluse hing mal ne ganze Nacht in einem unbekannten Wald fest, als sie mit Schleppleine entlaufen ist. Ich habe die Nacht alleine im Auto auf einem Waldparkplatz verbracht und mir vor Angst fast in die Hose gemacht. Seither hatten meine Hunde keine Schleppleine mehr dran...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Seltsame Fütterungsart

      Ich mache mir auch Gedanken über einen Hund, der eigentlich gar nicht mir gehört, aber die Gedanken kreisen sich Tag und nacht in meinem Kopf und finde keine Ruhe. Ich war am Sonntag bei einer Bekannten, die hat vor 11 Monaten einen Hund aus dem Tierschutz Portugal genommen. Der Hund war 6 Wochen alt, der ganze Wurf wurde in den Müll entsorgt. Jetzt ist der Hund 11 Monate alt, sehr schönes Tier geworden, klare Augen, schönes Fell, superweisse Zähne, kräftige Muskeln, alles o.k, verspielt und verschmust. Es handelt sich um einen Jagdhund mix, ausgewachsen ist er schon. Jetzt kommt das was mich so grübeln lässt. Er bekommt den ganzen Tag zur freien Verfügung Trockenfutter von Bozita, das Original, Tagtäglich. An erster Stelle Vollkornweizen und dehydriertes Hühnerfleisch 14 %. In seinem Körbchen hat er einen Büffelhautknochen liegen, kann er knabbern wann er will. So hin und wieder bekommt er Hühnerbrust gekocht mit Brühe zu fressen, nicht regelmässig. Morgens zum Frühstück eine Scheibe Brot mit Leberwurst. Ist sowas in Ordnung für so einen Hund ??? Der Hund kennt ansonsten nichts, weder Gemüse, noch Obst oder sonst irgendwas. Wir waren im Garten und da hat er einen grossen Holzstück gehabt, da hat er dran rum gekaut. Der Hund tut mir echt leid, man merkt richtig, er will kauen, beissen, seine kaumuskeln richtig benutzen. Ich muss echt darüber ewig grübeln, obwohl es mich ja nichts angeht. Die Dame hat Hundeerfahrung, vorher hatte sie einen Dackel der ist mit 14 Jahre an einem Gesäugetumor gestorben.

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.