Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Zaliia

Futterzusammenstellung

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe meinen Hund (14J, 8,5/9 kg) Anfang Oktober auf Barf umgestellt. Mit den richtigen Anteilen von Fleisch/Gemüse habe ich noch etwas Probleme.

Ich kann leider nur einen Gemüse/Obstanteil von ca 15% ins Futter mischen, mehr geht nicht da 1. Lobo dann sein Futter nicht mehr frisst und

2. er Durchfall bekommt und der Kot manchmal auch (jetzt zum glück weniger) schleimig ist.

Füttern tu ich Rinder-Mix, Senior-Spezial und Rindermuskelfleisch. Bei den Pansenmahlzeiten war sein Kot ganz normal.

Wegen dem zu geringen Gemüse/Obst Anteil mische ich immer noch ein bisschen Vitaminezusätze unter.

Ich würde ihm gerne aufgrund der Witterung und dem daraus resultierendem erhöhtem Energieverbrauch etwas mehr zufüttern. Sollte ich dafür die gesamte Mahlzeit etwas aufstocken oder versuchen mehr Kohlenhydrate oder Fette zuzufüttern??

Vielen Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Zaliia,

unsere hatte mal zwischenzeitlich auch recht abgebaut, wir haben da mit Pferdefett (pur, mit druntergemischt) z.B: sehr gute Erfahrung gemacht, da gabs immer täglich was dazu und die kam sehr schnell wieder hoch mit dem Gewicht.

https://www.das-tierhotel.de/act/produktdetails/category/Pferd/product/Pferdefett-in-St-cken-ca--2x-500g.htm

Was für Gemüse nutzt du den und wie mischst du es drunter? Pürierst du es?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zaliia,

... (14J, 8,5/9 kg) ... Anteilen von Fleisch/Gemüse ...

.... Rinder-Mix, Senior-Spezial und Rindermuskelfleisch. Bei den Pansenmahlzeiten war sein Kot ganz normal.

...

Wie viel Knochen und in welcher Form fütterst du denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Gemüse: Salatkopf, Feldsalat, Eichblattsalat, Pflücksalat, Möhre, Zuchini, Gurke

Obst: Birne, Äpfel, Aprikosen

(was grad da ist, aprikose gabs schon länger nicht mehr)

Wird immer ordentlich püriert und dann mit Leinöl verfeinert.

Meine Mama meinte letztens er habe etwas abgenommen, hab dann etwas mehr zu fressen geben und sein Gewicht ist das gleiche wie früher.

Ich habe auch schon überlegt, ob ich erstmal nur ein mal ein Obst oder Gemüse geben um zu schaun ob er vllt davon was nicht verträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bitte keine vegetarische Ernährung anfangen, ich denk das bringt deinem Hund gar nix :/

Wenn ich so grob überschlage müsste er doch 250 gramm tgl bekommen, oder?

50 Gramm davon müssten obst/gemüse sein damit du auf die 20 % kommst. ist doch eigentlich gar nicht viel. Mischst das richtig unter? Also bei meiner sieht man nichtmal wirklich, dass da was drin ist, daher wunderts mich gerad das er das dan nicht frisst...

Dolbys Frage war übrigens auch recht wichtig, vllt magst die noch beantworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie Vuk sagt - nicht zu viel Gemüse und schon gar nicht so viel Obst.

[

Gemüse: Salatkopf, Feldsalat, Eichblattsalat, Pflücksalat, Möhre, Zuchini, Gurke

Obst: Birne, Äpfel, Aprikosen

(was grad da ist, aprikose gabs schon länger nicht mehr)

Wird immer ordentlich püriert und dann mit Leinöl verfeinert.

Hmm, du schreibst, du hast Anfang Oktober mit dem Barfen angefangen. Hast du denn einen Futter-Plan?

Nach welchem Buch hast du dich informiert?

Nur Leinöl ist zu wenig. 4-5 Ölsorten sollten es schon sein.

Knochen ist als Kalziumquelle sehr wichtig. Wenn du keine Knochen füttern willst - was an sich der größte Spaß der Hunde am Barfen ist brauchst du einen Ersatz - z.B. Eierschalenpulver.

Es ist nicht wichtig, jeden Tag einen total ausgewogenen Speiseplan zu bieten. Wenn das über 2-3 Monate der Fall ist reicht das aus. Wir essen auch nicht jeden Tag Alles.

Dann sind Apfel, Birne und Aprikose... oft recht sauer - damit musst du sowieso aufpassen, eine halbe, sehr reife Banane dazu ist dann besser.

Man fängt immer mit einer Sorte Fleisch und einem Gemüse an. Z.B. Huhn und Möhren oder Salat. Das gibt man eine Woche, wenn das gut vertragen wird, die naechste Woche ein Gemuese und eine Fleischsorte mehr. Das Fleisch soll am Besten größtenteils als 'fleischige Knochen' gegeben werden. Hühnerflügel, Putenhälse sind gute Anfängerknochen.

Wie steht es mit Milchprodukten? Mal ein EL Hüttenkäse? Joghurt? Buttermilch? Innereien sind wichtig, Knorpel, ab und an Leber, Schlund...

Einen Tag in der Woche kann die gesamte Tagesmenge mit grünem Pansen ersetzt werden.

Ein Eigelb in der Woche, einen TL Honig, ab und an Algen...

Steht alles in entsprechenden Futterplänen. Dann wird nur noch die Menge variiert, je nach Aktivität des Hundes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er zu dünn ist, mehr Energie braucht, wie wäre es denn mit kohlenhydratreichen Beilagen? Kartoffeln, Reis, Getreide wie Haferflocken oder Hirse. Oder mal ein wenig Nudeln.

Das wird i.d.R. gern genommen und ist ein guter Energielieferant.

Mit nur Fleisch und Gemüse würde meine wahrscheinlich abmagern, zumal jetzt in der kalten Jahreszeit. Da beträgt der Anteil an Kohlenhydratigem 20 bis 30% ihres Futters (sie ist aber auch fast den ganzen Tag mit draußen).

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Knochen ist als Kalziumquelle sehr wichtig. Wenn du keine Knochen füttern willst - was an sich der größte Spaß der Hunde am Barfen ist brauchst du einen Ersatz - z.B. Eierschalenpulver.

Es gibt auch Knochen mit Fleischanteil schon gewolft, zB gewolfte Hähnchenrücken etc. :)

Das macht es dann sogar noch leichter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Getreide ist nicht unbedingt notwendig beim barfen. Ich barfe Getreidefrei und meine kann dennoch ihr Gewicht halten. Wir barfen aber Getreidefrei, weil sie eben (wie sich rausstellte) auf das getreide negativ reagiert :)

Übrigens ist meine gerad an 450g Beinscheibe vom Rind beschäftigt xD *schmatz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Getreide ist nicht unbedingt notwendig beim barfen.

Nö, hab ich auch nie behauptet :)

Kohlenhydrate sind aber eine prima Energiequelle. Und ja, Hunde können das verstoffwechseln, auch wenn Wölfe keine Körner fressen.

Wenn der Hund Getreide nicht verträgt, kommen auch Kartoffeln oder Pseudogetreide in Betracht.

Es kann natürlich auch der Fettanteil erhöht werden durch fettere Fleisch- /Fischsorten oder Zugabe von reinem Fett, um den Energiegehalt des Futters zu erhöhen. Hat aber den Nachteil, dass die Leber mehr beansprucht wird. Evtl. überlastet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.