Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
EleanorRigby

Situation eskaliert - wie interpretieren?

Empfohlene Beiträge

Also gestern folgende Situation mit unserem 6 Monate alten (pubertären?) Jungspund:

Hund darf auf die Couch zu mir kuscheln.

Irgendwann beginnt Hundi jedoch, rumzuturnen - der Moment, wo er normalerweise von der Couch runter muss, den ich zugegebenermaßen verpasst habe. Er fängt an, auf mich zu klettern (das liebt er oO) und tritt mir dabei unabsichtlich ins Gesicht. Woraufhin ich natürlich fuchtelnd und AUA schreiend versuche, das Vieh runterzukatapultieren. Hundi siehts jedoch als Spieleinladung und fängt erst richtig an: Mit schnappen - und erwischt dabei meinen Kopf.

Ich bin wütend geworden, hab ihn von der Couch und wollte dann, dass er sofort den Raum verlässt. Was er nicht getan hat! Hat mich nur angekuckt. Normalerweise geht er immer, wenn ich es ihm sage. Aber auch nach gefühlten 20 Mal ist er stattdessen nur im Kreis gelaufen und hat sich schlussendlich bei Herrchen versteckt und den ganz fragend angesehen.

Nachdem mein Freund mir dann auch noch dazwischengequasselt hat und wollte, dass ich mich beruhige, bin ich völlig ausgeflippt und Türen knallend und fluchend aus dem Zimmer - also absolut unsouverän, oh Mann. Bruno hat danach die ganze Zeit Sicherheitsabstand zu mir gehalten oO

Aber wieso hat er nicht gehorcht? Ich war der Meinung: Frecher Trotz.

Mein Freund meinte: Er hatte ganz eindeutig Panik, weil ich so sauer war und er den Zusammenhang zwischen "Spielen" und "Frauchen plöztlich in Rage" nicht verstanden hat.

Was mich aber eher schockiert: Dass er offensichtlich noch immer keine Beißhemmung besitzt. Er hat mich nicht fest gezwickt, aber dennoch im Übermut, was niemals sein darf.

Wie würdet ihr sein Verhalten interpretieren? Ist das schon die Pubertät? War das Trotz?

Dass ich völlig falsch reagiert habe ist mir klar - normalerweise schrei ich auch nicht rum, wenn er blöd wird. Und Couch ist jetzt auch abgeschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde da jetzt nicht zu viel hereininterpretieren. Er ist noch jung und ja sowas kann in dem Alter durchaus noch passieren...

Und gerade mit Wut können Hunde oft nicht viel anfangen und sind dann iriitiert. Wenn ich wütend bin hört mein Hund auch nicht mehr auf mich und sucht dann lieber das weite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Also gestern folgende Situation mit unserem 6 Monate alten (pubertären?) Jungspund:

Hund darf auf die Couch zu mir kuscheln.

Irgendwann beginnt Hundi jedoch, rumzuturnen - der Moment, wo er normalerweise von der Couch runter muss, den ich zugegebenermaßen verpasst habe.

Eben.

Er fängt an, auf mich zu klettern (das liebt er oO) und tritt mir dabei unabsichtlich ins Gesicht. Woraufhin ich natürlich fuchtelnd und AUA schreiend versuche, das Vieh runterzukatapultieren. Hundi siehts jedoch als Spieleinladung und fängt erst richtig an: Mit schnappen - und erwischt dabei meinen Kopf.

Für den Hund ist bisher noch alles Spiel.

Ich bin wütend geworden, hab ihn von der Couch und wollte dann, dass er sofort den Raum verlässt. Was er nicht getan hat! Hat mich nur angekuckt. Normalerweise geht er immer, wenn ich es ihm sage. Aber auch nach gefühlten 20 Mal ist er stattdessen nur im Kreis gelaufen und hat sich schlussendlich bei Herrchen versteckt und den ganz fragend angesehen.

Nachdem mein Freund mir dann auch noch dazwischengequasselt hat und wollte, dass ich mich beruhige, bin ich völlig ausgeflippt und Türen knallend und fluchend aus dem Zimmer - also absolut unsouverän, oh Mann. Bruno hat danach die ganze Zeit Sicherheitsabstand zu mir gehalten oO

Schlecht gelaufen. Dein Hund konnte mit deinem Verhalten nichts anfangen. Für ihn stellt sich die Situation so dar, dass du mit ihm gespielt hast und dann bist du auf einmal für ihne nicht nachvollziehbar sauer geworden.

Aber wieso hat er nicht gehorcht? Ich war der Meinung: Frecher Trotz.

Mein Freund meinte: Er hatte ganz eindeutig Panik, weil ich so sauer war und er den Zusammenhang zwischen "Spielen" und "Frauchen plöztlich in Rage" nicht verstanden hat.

Ich denke da hat dein Freund Recht.

Was mich aber eher schockiert: Dass er offensichtlich noch immer keine Beißhemmung besitzt. Er hat mich nicht fest gezwickt, aber dennoch im Übermut, was niemals sein darf.

Wieso meinst du der Hund hat keine Beißhemmung? Was genau verstehst du darunter? Wenn der Hund keine Beißhemmung hätte, dann hättest du jetzt nen Loch im Kopf und würdest aus dem KH schreiben.

Wie würdet ihr sein Verhalten interpretieren? Ist das schon die Pubertät? War das Trotz?

Dass ich völlig falsch reagiert habe ist mir klar - normalerweise schrei ich auch nicht rum, wenn er blöd wird. Und Couch ist jetzt auch abgeschrieben.

Das hat nichts mit Pubertät oder Trotz zu tun. Das ist das Verhalten eines Hundes der mit dem Verhalten seines Halters absolut nichts anfangen kann. Dass diese Situation so gelaufen ist, solltestt du eindeutig allein dir zuschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mollythemops und Arachne haben recht. Es ist deine Verantwortung, dem Hund beizubringen, ruhig zu werden und zu entspannen.

Aber:

Hunde sind großzügige Wesen. Er wird dir verzeihen. Wie Eltern machen auch wir Hundehalter Fehler ;) . Das ist vollkommen in Ordnung. Nur wer NICHTS macht, macht keine Fehler. Und nur wer Fehler macht kann was lernen. Deswegen nimm dir deinen Hund als Vorbild und lass die Vergangenheit hinter dir. Lern' was aus der Situation - und das tust du ja - du analysierst sie und wirst beim nächsten Mal sicher früher erkennen, wann du das Spiel abbrechen musst.

Es wird auch nicht dein letzter Fehler gewesen sein. Auch das ist kein Beinbruch. Immer das gleiche Schema: Fehler analysieren und lernen - das hört (zum Glück) nie auf. :)

Du schaffst das schon. Erfolg. dolby

Noch ein Tipp für deinen Freund. Er kann in solchen Situationen ruhig auch einschreiten. Ihr seid beide Rudelführer und für den Hund ist es am besten ihr beide zieht am gleichen Strang. Und wenn du gerade nicht ruhig und selbstsicher genug für eine Korrektur bist kann er das übernehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dumm gelaufen die Situation.

Das der Hund nicht auf dich gehört hat ist klar da du in keinster Art und Weise für ihn verständlich agiert hast.

Das schnappen in Richtung Gesicht hat nichts mit Beißhemmung zu tun, ist durch aus ein Teil des Spieles welches du mit ihm angefangen hast.

Für das nächste mal auch wenn es noch so weh tut. Erstmal runter kommen und dann die Situation verständlich für den Hund regeln.

Deine Reaktion ist allzu menschlich und davon kann sich niemand frei sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fassen wir mal zusammen - ein 6 Monate alter Hund (Lebewesen, keine Maschine) ist also etwas trampelig , hat dich unabsichtlich erwischt, missversteht dann deine Reaktion als Spielaufforderung und bekommt dann ein absolut überzogenes Donnerwetter, wird daraufhin total verunsichert,weiß nicht wirklich was los ist und verzieht sich letztendes zu deinem Freund um die Siuation mit dir zu deeskalieren..und du flippst dann trotzdem noch weiter aus.

Der hat nicht getrotzt, DU hast deinem Hund nur gezeigt, wie schwer es Menschen manchmal ihren Hunden machen sie zu verstehen und ihn daraufhin total verwirrt.

Also..mach dich mal locker, das ist ein richtig junger Hund und kein Roboter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und einen schönen 1. Advent erst mal :) !

Ich sehe das auch wie in den vorausgegangen Threads schon erwähnt.

Du hast aus Reflex gehandelt, weil dein Hund dir versehentlich weh getan hat ... das passiert, ist menschlich. Davon kann sich keiner freisprechen, ist mir auch passiert und passiert auch immer noch.

Dein Hund wird es dir verzeihen, da bin ich mir sicher. Die Situation ist einfach etwas aus dem Ruder geraten. Du hast nicht mehr souverän-konsequent reagiert, sondern wütend ... und wenn ich wütend bin, dann sind meine Hunde auch weg ... sie vertrauen mir in dem Moment nicht mehr, wissen nichts mit meiner Wut anzufangen, können das nicht interpretieren und suchen Schutz woanders.

Das nächste Mal hörste auf deinen Freund ... der hat nämlich gar nicht Unrecht mit dem gehabt, was er erzählt hat ...

Ist hier auch so, mein lieber Mann sagt mir dann auch immer, geh erst mal raus, rauch dir eine und fahr dich runter ... dein Hund versteht gerade die Welt nicht mehr.

Dann komm wieder rein, schau in die Augen von Tequila und verstehe ...

Wenn er auch sonst mit Hundetraining etc. nichts am Hut hat ... in dem Punkt bin ich ihm echt dankbar, dass er das so gut versteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich seh das etwas anders. Hunde sind in der Lage zu spielen ohne dem Gegenueber zu schaden, bzw wenn sie es nicht koennen, dann sollten sie es lernen. Wer ueber die Straenge schlaegt, wird (hoffentlich) durch die Antwort lernen, entweder in dem der Gegenueber abbricht und jammert oder in dem der Gegenueber wuetend wird, zurueck haut und abbricht.

Du hast deinem Hund deutlich gesagt das er zu weit gegangen ist, das kann er natuerlich verstehen. Du wolltest ihm eine Konsequenz erteilen, hast dich allerdings dann nicht durchgesetzt.

Spielen und Toben mit Hunden ist ganz wichtig, auch ausgelassen und voellig dumm. Aber letztenendes solltest du kein Spielkloppi fuer deinen Hund darstellen, da du haupsaechlich noch sein Erzieher bist. Ein gewisses Mass an Respekt ist dafuer unerlaesslich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja..klar müssen Hunde lernen wie sie mit ihren Kräften umzugehen haben, aber wegen so einer Lapalie den Hund dazu zu bringen, dass er einen erstmal meidet fördert nicht sonderlich die Bindung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Mann, vielen Dank für die Antworten.

Gestern war dann einfach schon alles zu viel. Schlechter Tag, viel zu müde und ohne Geduld.

Und obwohl ich weiß, dass unser Hund weder Herumgeschreie noch Toben versteht und auch noch nie verstanden hat, passiert es mir trotzdem ab und an.

Ich muss mich einfach mehr in Ruhe üben in solchen Situationen, ihr habt vollkommen Recht.

Wie gesagt, Couch ist jetzt erst mal tabu die nächsten Wochen.

Und das mit dem doch sehr groben Spielen seinerseits (was mittlerweile auch schon viel besser geworden ist) schreib ich mal seiner typischen Labrador-Distanzlosigkeit zu. Ist zwar keine Ausrede, aber ich weiß, dass er seine Kräfte in 90% der Fälle wirklich nicht einschätzen kann.

Hm, ich dachte Beißhemmung beinhaltet auch, dass er beim Spielen nicht zwickt, nicht mal leicht?! Eigentlich verbiete ich es ihm immer und er kriegt stattdessen eine Alternative (Stofftier etc.), was auch gut klappt. Mit dem Zahnwechsel müsste er im Übrigen auch längst durch sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie würdet ihr das interpretieren?

      Hallo,   ich möchte mal eure Meinung zu folgendem Verhalten hören:   Meine Hunde sind zur Zeit bei meinen Eltern in Pflege (jetzt für 1 Woche). Meine Hündin 8, hat Epilepsie. Dazu habe ich noch eine 11 Monate alte Hündin. Im Momentr ist wieder Krampfi Zeit. Meine Mutter hat es mir heute erzählt, ist aber gestern passiert:   Meine Hündin hat im Wohnzimmer einen Anfall gehabt. Meine Kleine ist hin, hat geguckt (sie kennt es mittlerweile schon), ist dann in die Küche gelaufen und hat die Fußmatte zum Garten geholt. Und auf meine krampfende Hündin draufgelegt. Hat sie praktisch zugedeckt. Dann hat sie ihr die Ohren geleckt. Währenddessen hat meine Mutter sich dann um meine Hündin gekümmert.   Was meint ihr dazu? Bewusst zugedeckt wird sie sie ja nicht haben. Dachte sie sie könnte sie mit einem Spiel ablenken?  Würde mich mal interessieren wie ihr das interpretieren würdet. 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hundeträume interpretieren

      Guten Morgen, heut Nacht hatte ich einen bizarren Traum von meinem zukünftigen Hündchen, die ich in 5 Wochen abholen darf. Da meine Gedanken jetzt schon fast permanent um den neuen Familienzuwachs kreisen, ist es nicht verwunderlich, dass mein Unterbewusstsein langsam Fahrt aufnimmt.... Also in dem Traum hole ich sie von der Züchterin ab. Zu meiner Überraschung hört sie bereits aufs Wort auf ihren neuen Namen und kommt sofort angeflitzt, als ich sie rufe. Sie setzt sich vor mich auf ein Mäuerchen und fängt an zu sprechen. Ich sage zur Züchterin, was, sie kann schon sprechen? Sie ist doch erst 12 Wochen alt! Für die Züchterin scheint das völlig normal. Also haben wir ein kleines Gespräch und später gehen wir Gassi. (Ich frage sie, ob sie schon 15 Minuten am Stück laufen kann). Da ist sie dann wieder ganz Hund.....frisst einen Kuchen rest vom Boden, wird von mir geschimpft. Später sagt sie mir, dass sie ein Buch gelesen hat und wir unterhalten uns über Stefan Zweig, ich empfehle ihr für die weitere Lektüre 'Sternstunden der Menschheit'. In dem Traum kommt mir das alles relativ normal vor. Sie hat eine kleine Narbe am Bauch entlang, ich kann das fühlen. Auf meine Frage woher die Narbe kommt, wird ein Wort gesagt, dass ich nicht verstehe. Ich empfinde eine große Liebe für meinen Hund in dem Traum. Ich finde, der Traum gibt ganz gut meinen momentanen Zustand wieder! Meine Unsicherheiten ( dies wird mein erster Hund sein und ich bin, sagen wir mal, nicht total entspannt......) Und es ist vielleicht auch eine Mahnung, den Hund auf garkeinen Fall zu vermenschlichen. Was denkt ihr? Und habt ihr auch Träume von Hunden? Ich bin gespannt! Einen schönen Tag allen!

      in Plauderecke

    • Was meint ihr - Hund/Welpe möglich in unserer Situation?

      Hallo miteinander, ich bin neu hier.    Ich lebe mit meinem Mann und 3 Söhnen (5 1/2 , 11 und 13 Jahren) und einer Katze (7 Monate) in einer Kleinstadt in einem Haus mit kleinem Garten.    Ich arbeite Vollzeit, bin aber recht flexibel. Mein Mann ist zu Hause.  Es war schon immer klar, dass ich irgendwann mal einen Hund will. Wir hatten früher zu Hause immer Hunde und ich liebe sie einfach. Meine Jungs mögen Hunde auch und mein Mann mag sie, aber er müsste sich keinen anschaffen.... Er macht das mir zu liebe.    Nun haben wir recht kurzfristig die Möglichkeit einen Welpen aus dem Tierschutz zu nehmen. Wir können ihn aber vorher anschauen und könnten auch noch Nein sagen.    Ich schwanke zwischen "Endlich, endlich, endlich!!!" und "klappt das wirklich alles mit den Kindern?" "provoziere ich eine Ehekrise?" "schaffen wir das mit Hundeerziehung und allem drum und dran".    Kennt ihr das?   Ich habe Urlaub, wenn wir den Kleinen bekommen, also das wäre schon mal praktisch. Und ich kann auch drei mal am Tag mit dem Hund raus, wenn ich arbeite. Aber mein Mann ist halt die meiste Zeit mit ihm zu Hause - wobei ich schauen will, dass ich ihn ab und zu mit ins Büro nehme, weil ich das auch gut mit einem Spaziergang verbinden kann.    Naja, vielleicht könnt ihr mich verstehen.    Ich schicke euch noch ein Foto (hab leider nur ne PDF). Der Schwarz-weiße oder der Schwarze stehen zur Auswahl. Was meint ihr? Habt ihr ne Idee bzgl. der Rassen, die da drin stecken könnten.    Uuuuhhh - ich bin so hibbelig- sorry!    Danke schon mal fürs Lesen!    Bönchen  Welpen.pdf

      in Der erste Hund

    • Aktuelle Situation des Forums und Stellungnahme des Teams

      Hallo vom Polarteam,   schon in den letzten Monaten ist es hier im Polar immer wieder zu Streitigkeiten gekommen, was euch sicherlich nicht verborgen geblieben ist. In den letzten Tagen sind diese dann eskaliert, auch zwischen Mitgliedern des Teams und bestimmten Usern.   Diese Streitigkeiten haben dann Ausmaße angenommen, die via Facebook fortgeführt wurden und an Boshaftigkeit und Scheinheiligkeit nicht zu toppen sind. Während hier vorgegeben wurde, "sachliche Kritik" am Forum zu äussern, wurde auf Facebook gegen Mark, das Team und andere dem Forum nahestehenden User eine regelrechte Hetzjagd angezettelt, die nicht nur gelegentlich die Grenze zum Mobbing überschritten hat. Es wurden Unterstellungen ausgesprochen, über User in einer Form hergefallen, die an Niederträchtigkeit ihresgleichen sucht und das, um genau das weiterzuführen, was schon hier im Polar versucht wurde, nämlich sich zu profilieren und in den Vordergrund zu spielen, auf Deubel komm raus.   Der Polar ist eine Plattform im Internet, die sich immer dadurch ausgezeichnet hat, dass hier jeder Hilfe erfahren kann, der sie sucht. Natürlich treffen so auch immer verschiedene Charaktere aufeinander, mit eigenen Lebensumständen, -erfahrungen und Zielen. Ziel kann es aber nicht sein, dass Menschen niedergemacht werden, nur weil ihre Denkweise von der eigenen abweicht, sie angreifbar sind durch verschiedene Umstände und sich in dem womöglich noch fremden Umfeld nicht zu wehren wissen.  . Ziel sollte es sein, um unserer Hunde willen, denn dafür wurde dieses Forum gegründet, ein Miteinander zu finden, das für alle Seiten tragbar ist. Das heißt nicht, dass wir hier eine sog. Friede-Freude-Eierkuchen-Gemeinschaft haben wollen, auch Diskussionen können mal hitzig geführt werden, aber dieses Rotten der jüngsten Zeit und Niedermachen, das soll und wird es hier nicht mehr geben.   Aus diesen Gründen haben wir als Team dann beschlossen, einen Teil der Userschaft zu entfernen. Es kann nicht sein, dass Wenige hier im Forum den (nicht gerade freundlichen) Ton angeben, den Forenablauf stören und damit Zeit einfordern und Hilfestellung nicht möglich machen. Und es kann auch nicht sein, dass Mark und die Mods jede Menge Zeit, Energie und in Marks Fall auch Geld hier investieren, um Menschen eine Plattform zu bieten, die zwischenmenschliche Probleme nicht mit der betreffenden Person selbst klären, sondern lieber auf Facebook Hasstiraden posten.   Wir wollen eine Atmosphäre schaffen, in der es wieder möglich ist Fragen zu stellen, die sonst ungestellt bleiben. Wir wollen unserem Hauptaugenmerk, den Hunden, wieder das Feld überlassen und nicht irgendwelchen Machtkämpfen.   Das auch wir, das Moderatorenteam, nun stärker gefragt sein wird, ist uns klar. Dazu sind wir auch gerne bereit. Wir wollen mit euch, für uns alle, wieder der Polar sein, der sich durch Kompetenz, Fairness und Menschlichkeit auszeichnet.   Viele Grüsse, euer Forumsteam

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Zur Situation der Tierheim- und Straßenhunde in Italien

      Die Seite ist für alle interessant, die - gerne fordern, man müsse vor Ort helfen (hier findet man Möglichkeiten dazu) - die Abschaffung von Tötungsstationen / Tötung von Straßenhunden anderen Ländern fordern (wie zur Zeit in Rumänien) - die bei dem Wort "Straßenhund" spontan an freie, glückliche Pizzahunde denken - einfach wissen möchten, wie es zigtausenden Hunden in bella Italia tatsächlich ergeht. http://www.tierschutzprojekt-italien.de/situation-in-italien/ Auch sehr informativ: http://www.stie.ch/

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.