Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Linda_skate

Herzhusten trotz Medikamenten?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

da es viele Hunde mit dem gleichen Problem gibt, hoffe ich, Ihr könnt mir weiterhelfen.

Mein kleiner Pekinesenmischling Cesar (13 Jahre) bekommt seit Juni einmal täglich Fortekor flavour 2,5 mg, da bei ihm eine Herzvergrößerung + Herzgeräusch festgestellt wurden.

Vorher hatte er oft Herzhusten, ich hatte damals immer gedacht, er hätte sich verschluckt...Nach dem TA-Besuch war ich dann schlauer :$

Jedenfalls hat das Medikament gewirkt und die Beschwerden mit dem Husten waren so gut wie weg. Manchmal, wenn er sich richtig doll aufgeregt hat, hat Cesi dann doch noch mal gehustet.

Nun war es letzte Woche so, dass er zweimal gehustet hat, beim ersten Mal lag er auf der Couch und beim zweiten Mal (Samstagnacht) hat er wohl geschlafen.

Ist es möglich, dass ein Hund, obwohl er Herzmedikamente bekommt, trotzdem Herzhusten hat?

Ich werde heute Nachmittag noch mit ihm zum Tierarzt gehen, um das genauer abklären zu lassen... Vielleicht braucht Cesi noch was zum Entwässern oder eine höhere Dosis...

Aber dennoch wollte ich gerne wissen, welche Erfahrungen Ihr mit den Herzmedikamenten gemacht habt?

Mussten Eure Hunde auch einmal im halben Jahr zum Röntgen (ich würde Cesi das gerne ersparen, weil er solche Angst davor hat, aber Abhören reicht ja leider nicht, um die Herzvergrößerung zu sehen :( )

Ich habe solche Angst davor, dass Cesi sich irgendwann mal richtig verhusten könnte, wenn ich nicht da bin, habe jetzt auch ab Januar schon jobmäßig zurückgesteckt (nur noch halbtags), damit wir oft zusammen sein können...

GLG und vielen Dank für Eure Hilfe

Linda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm - da kann und will ich natürlich nicht allzuviel zu sagen, denke in solchen Fällen muß der Tierarzt her... Würde ihn da direkt drauf ansprechen. Zumal sich die Dosierung ja auch nach oben oder unten jederzeit verändern kann. Frage einfach beim Arzt mal nach!!

Aber zu eigenen Erfahrungen kann ich dir zumindest sagen, daß meine vorherige Hündin den Husten auch trotz Herzmedikamente ab und an hatte und wir dann tatsächlich manchmal entwässern mussten. Dadurch wurde es dann auch wieder besser.

Und wir waren nicht so oft beim röntgen, anfangs zur Diagnose und dann noch einmal, als sie eine schlechte Phase hatte zur Abklärung. Aber nicht routinemäßig, da ich das nicht wollte.

Alles gute für deinen Cesar!!!! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielleicht hat er richtigen Husten ?

Geht im Moment ,zumindest bei uns hier in der Gegend ,um.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir waren vorhin gerade noch beim Tierarzt und alles ist in Ordnung, trotz der Medizin kann doch auch mal Husten auftreten. Die Lunge war aber frei und Cesar braucht keine Entwässerung :) Röntgen müssen wir auch erst Ende Februar/März...

Also kein Stress vor Weihnachten und alles gut - mir ist ein Stein vom Herzen gefallen :)

Viiielen Dank für Eure Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Freut mich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Estifor nach AB, Kastration.. verträglich mit anderen Medikamenten?

      Hallo zusammen  vielleicht kann mir jemand was zur Estifor sagen?  Mein 13 jähriges Hundekind wurde am Dienstag gesundheitsbedingt kastriert. Dann 3 Tage Antibiotika und zusätzlich Novalgin. Nun haben wir heute die Nebenwirkung das der Magen rumpelt, sie frisst nicht wirklich viel, und der Kot seeeehr weich ist.    Wenn ich nichts tue bekommt sie garantiert richtig Durchfall. Dabei leidet sie noch wegen der Kastration :/  Sie bekommt noch ein wenig Novalgin und ich frage mich ob ich nach Kastration am Dienstag, Antibiotika bis gestern und aktuell noch novalgin Gabe, ihr Estifor geben kann. Vielen lieben Dank! 

      in Hundekrankheiten

    • Hund macht die Wohnung voll, wenn ich weg bin, trotz Mitbewohner

      Hallo ihr Lieben,   da ich langsam am Rande der Verzweiflung bin starte ich hier mal einen Versuch.   Ich habe einen 5-Jahre alten Bologneserrüden. (Kastriert) Er war noch nie gerne alleine und hat allein immer schon viel gebellt, allerdings nie in mein Zimmer gemacht.   Ich wohne mit drei Mitbewohnern zusammen und normal gab es keinerlei Probleme, wenn einer von Ihnen da war. Dann darf er auch zu ihnen und hat bis vor circa zwei Monaten keinerlei Probleme gemacht.   Ich hatte Prüfungsphase und in der Zeit habe ich nur gelernt und er war sehr wenig alleine. Seit diese Phase vorbei ist und ich wieder öfter weggehe benimmt er sich unmöglich. Wenn alle weg sind pinkelt und kackt er in die Wohnung und bellt bis sich die Nachbarn beschweren. Ich habe auch eine Box, aber selbst die ist keine Hilfe, da er sogar in diese mittlerweile reinpinkelt, obwohl er dann drinsitzt. Wenn alle oder einer meiner Mitbewohner da sind, bellt er zwar nicht, aber macht auch in die Wohnung und dies ganz unabhängig davon wie lange ich weg bin. Selbst wenn ich nur 10 Minuten weg bin hat er zB. heute schon reingepinkelt und wir haben davor einen langen Spaziergang gemacht.  Es liegt definitiv nicht daran, dass er raus muss.   Dieses langsam wieder Aufbauen, dass er länger alleine ist hilft auch nicht viel, da er ja wirklich nach Minuten schon sein Programm abzieht und ich finde es sieht nach reinem Protest aus.   Erst dachte ich er gewöhnt sich dran, wenn ich einfach wieder öfter weg bin, aber das geht jetzt mindestens seit zwei Monaten so und natürlich finden meine Mitbewohner, sowie meine Nachbarn nicht so toll, wenn er immer bellt bzw. in die Wohnung macht.   Er verfolgt mich auch wenn ich hier bin immer überall hin und wenn ich meine Eltern besuche winselt er schon, wenn ich nur auf Toilette gehe...also irgendwie will er mich total unter Kontrolle haben.   Vielleicht habt ihr mit sowas Erfahrung oder hilfreiche Tipps, denn so kann es nicht weitergehen.   Viele Grüße,   Julia & Bacio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen Tagesablauf zu Beschreiben:   Ich bin von Montags bis Donnerstags von 7 bis 16.30 Uhr Arbeiten (Fahre immer gegen 6.15 Uhr los und bin Abends gegen 17.10 Uhr zuhause) Freitags bin ich von 7 bis 12 Uhr Arbeiten und dann gegen 12.40 Zuhause. Samstag und Sonntag habe ich Frei.   Meiner Meinung nach wirklich viel zu lange...  Ich habe nur eine Wohnung und leider auch keinen Garten. Hundesitter möchte ich ungern einen Wohnungsschlüssel geben. Mit ins Büro könnte ich den Hund leider nicht mit nehmen, das habe ich schon alles gefragt.. In der Mittagspause nach hause fahren geht auch nicht, ich fahre leider zu lang. Ich möchte aber auch nicht das der Hund sich dann bei mir nicht wohlfühlt..   Ist also fast unmöglich oder?  Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, freue mich über jede Antwort    Danke im Voraus und Liebe grüße

      in Kummerkasten

    • PINO - trotz seines Alters aktiv und dynamisch

      Rasse: Spitz-Chihuahua-Mix
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren ca. 2004 Größe: ca. 30 cm · Gewicht: ca. 10 kg
      kastriert: nein

      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein
      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeerkrankheiten: Test noch nicht durchgeführt

      Verträglichkeit: Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Kinder: unbekannt
      Katzen: unbekannt
      Kleintiere: unbekannt

      http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/pino/

             

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.