Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Bonnie

Anschlagen abgewöhnen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

es steht ein Umzug bevor für Blue und mich. Wir werden aus unserem Haus in eine Wohnung nach Berlin ziehen. Dies bringt es mit sich, dass er lernen muss, nicht beim kleinsten Geräusch im Treppenhaus oder auf der Straße anzuschlagen.

Bislang habe ich daran nicht gearbeitet, da ich es nicht schlimm fand, wenn er hier Besucher verbellt hat.

Blue ist ein 3jähriger Australien Shepherd, kastriert und seeeeehr lebendig.

Wie ist die richtige Vorgehensweise?

Ich möchte vermeiden, wie mir einige Bekannte nun schon geraten haben, ihn beim Anschlagen auszuschimpfen, auf den Platz zu schicken und auch dort zu verhindern, dass er weiterbellt oder knurrt. Ich finde es zuviel Geschimpfe und so richtig bringts auch nichts. Dieses procedere haben wir jetzt seit einigen Wochen.

Gibt es etwas pfiffigere hundegerechtere Methoden????

Und wie ungerecht ist es dem Hund gegenüber, wenn nicht alle am Hund Beteiligten dieses Vorgehen dann einhalten? Also mein (Noch)Mann, der Blue auch weiterhin ab und zu betreuen wird, wird sich da wohl schwerlich dran halten, da er mit der Erziehung eh nicht so viel am Hut hat und das alles nicht so schlimm findet. Klar werde ich mit ihm reden und ihn versuchen zu überzeugen, aber ich weiss nicht, ob es was hilft. Und ich möchte keinesfalls ungerecht zu Blue sein, die Zeiten jetzt sind schon schwierig genug.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Bei der Erziehung eines Hundes müssen alle Beteiligten an einen Rad drehen, sonst wird das gar nix.

Ich würde das im Vorfeld klären und exacte Regeln aufstellen an die sich jeder zu halten hat.

Der Hund darf die neuen Geräusche nicht als Bedrohung empfinden und auch ist es wichtig das der Rudelführer vorgeht um die Tür zu öffnen und nicht der Hund. Hilfreich ist da der Clicker, man kann durch die Methode benennen und zeigen mit der positiven Verstärkung einiges erreichen. Liebevolle Konsequenz, der Hund muß den Sinn einer Lektion erkennen und dann wird er Step by Step lernen. Aber Methoden wie Rasselbox, oder Wasserspritze erzeugen Meideverhalten und keinen Lerneffekt. Also, kann man einen Click punktgenau für eine ganze Kette von erwünschten Verhalten einsetzen.

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn dein Hund anschlägt, stehe auf, schau dir die Ursache an, sag deinem Hunde danke fürs Zeigen, das ist nur der Nachbar, der darf durch das Treppenhaus gehen.

Mit der Zeit kannst du ihm dadurch vermitteln, dass er bestimmte Geräusche und Menschen nicht anzeigen muss, weil es nichts Besonderes ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wer einem Hund das Bellen abgewöhnen will muß ihm zuerst das gezielte und gewollte Bellen beibringen.

Also Bellen und "Aus" ist nichts anderes als eine Konditionierung auf ein bestimmtes Verhalten.

Ich kann Dir hier nur empfehlen daran zu arbeiten, aber es funktioniert mit (fast) allen Hunden relativ schnell.

Du musst nur absolut richtig belohnen bis die Übung im Generalisierungsprozess ganz normal abläuft. Zeig Deinem Hund, dass Du mit Anzeigen einverstanden bist, aber mit Dauerbellen nicht. Wenn Dein "Aus" kommt, hat Ruhe zu sein.

Viel Glück dabei.

Edit(h) meint: Wie schon geschrieben ist Erziehung (auch Ausbildung) keine Sache die mal so oder so abläuft. Erziehung und Ausbildung laufen nach bestimmten Regeln ab die eingehalten werden müssen. Ist das nicht der Fall, dann ist die Erziehung oder Ausbildung Unkonsequent, also genau das was wir in diesem Bereich nicht brauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe es auch so gemacht. Dolly hat auch immer angeschlagen wenn die Nachbarn nach Hause gekommen sind, der Postboote kam oder auch einfach jemand am Haus vorbei lief.

Ich habe auch erst beim anschlagen das "Laut" gefestigt und im selben Atemzug das "ruhig". So funktioniert es jetzt sehr gut. Wenn sie anschlägt sage ich nur "Ruhig" und das wars.

Meine kleinere (4 Wochen bei mir) bellte anfangs auch, aber ist es inzwischen auch gewöhnt und bellt nicht mehr. Sie werden das sehr schnell gewohnt.

Ich hab ihr dann auch die Nachbarn vorgestellt die nebenan wohnen und den Postbooten. Jetzt kennt sie die am Geräusch (sogar den Postbooten) und alles ist gut (außer die Post wird von einer Aushilfe oder Praktikanten gebracht) :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, dann sage ich jetzt jedesmal, wenn Blue anschlägt und bellt "wuff" und dann "Aus". Wie bringe ich ihm denn anfangs das konsequente "Aus" bei? Ihn aus der Situation rausnehmen? Auf den Hundeplatz schicken? Manchmal ist man ja gar nicht so schnell an der Tür wie der Hund bzw. liegt noch im Bett oder so.

Oder vielleicht nehm ich als Kommando lieber "Pass auf!"? Das funktioniert besser.

Kann ich das auch einfach so machen? Also ich sitze hier am Schreibtisch, Blue kommt, ich sage "Pass auf", er bellt, ich sage "Aus", er hört auf und ich lobe? Ist sicher einfacher, als wenn wirklich jemand an der Türe ist.

Hach schwierig, aber er muss es leider unbedingt lernen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, dann sage ich jetzt jedesmal, wenn Blue anschlägt und bellt "wuff" und dann "Aus".

:megagrins

Nein Bonnie. Du konditionierst das Bellen nicht unbedingt an der Türe.

Jeder, wirklich jeder Platz ist ebenso dafür geeignet. Konditioniere den Hund durch das was er gerne macht, z.B. spielen mit Ball. Reize ihn so lange damit bis er durch Motivation bellt.

Dann bestätigst Du ihn.

Reize ihn weiter mit Kommando z.B. "Gib Laut" oder "Pass auf". Er sollte dann sofort bellen. Nun gehst Du in die konträre Richtung, sprich Du gibst ein Kommando für das aufhören, z.B. "Aus", "Ruhe", Lass das" oder sonst etwas. Macht er es, bestätigst Du sofort (und damit meine ich sofort, denn mehr als drei Sekunden sind wie 10 Jahre).

Wenn alles mal etwas verknüpft ist, dann kannst Du das Spiel so spielen, dass Du Deinem Hund, der im Wohnzimmer liegt, das Kommando für Bellen und anschließend das Kommando für das aufhören gibst.

Das alles ist nie von einem einzigen Ort abhängig. Das muss im Büro genauso funktionieren wie im Wald oder auf dem HuPla.

Konditionierung wird nie nur an einem einzigen Ort durchgeführt, das würde dann nie klappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Verlaub, dann kann der Hund auf Kommando Bellen und Still sein und wie lernt er das er ueberhaupt nicht Bellen soll oder muss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, wenn der Hund das richitg gelernt hat wird er nur noch auf Befehl bellen. Kommt kein Befehl kommt kein Gebell. Am Anfang wird er bellen und das unterbindet man mit STILL irgendwann begreift er, dass er gar nicht erst bellen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn dein Hund anschlägt, stehe auf, schau dir die Ursache an, sag deinem Hunde danke fürs Zeigen, das ist nur der Nachbar, der darf durch das Treppenhaus gehen.

Mit der Zeit kannst du ihm dadurch vermitteln, dass er bestimmte Geräusche und Menschen nicht anzeigen muss, weil es nichts Besonderes ist.

Genau so mache ich es bei uns und es funktioniert super - Ab der Dämmerung ist bei uns auch jede Fliege der FEIND :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.