Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
daniii

Hund dreht durch an der Leine

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

ich habe mal eine Frage an euch!! Ich gehe mit Nana spazieren und immer an einer Stelle dreht sie voll am Rad. Sie schmeißt sich hin, macht Rollen und flippt völlig aus und man kann machen was man will, sie reagiert auf nichts. Sie ist 19 Montate alt und noch sehr verspielt und wir haben sie erst seid 11 Wochen. Erst dachte ich, dass sie es macht, weil wir oft dort langgehen, um nach Hause zu gehen aber sie macht es auch an dieser Stelle, wenn wir mit unserer Runde starte. Ich gehe mit ihr 3 Mal am Tag raus. Immer mindestens eine Stunde und mehr, bei jeder Runde. Ich spiele im Haus mit ihr und wir machen viel Denkspiele. Was kann ich machen und woran kann es liegen????

Ich bin für jeden Rat offen und dankbar!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm....

Wenn Du nicht möchtest, dass sie es macht, dann lass es nicht zu :)

Die Stelle kennst Du ja mittlerweile, nimm sie an die Leine und umgehe diese Stelle, übe mit ihr, lenke sie ab, trainiere.

Also, wär doch das Einfachste, denke ich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das umgehen ist leider auch ein Problem, da der Rand voller Dornen ist und man auf diesem Weg eine schöne Waldrunde laufen kann. Ich habe sie an der Leine und sie schmeißt sich mit voller wucht auf den Boden und macht eine Rolle nach der anderen und dann springt sie wieder und reagiert nicht auf ein Nein, sonder dies spront sie glaube noch an. Wie gesagt, sie ist außer rand und band.

Ich versuche sie mit Fuss abzulenken, aber dies klappt noch nicht so gut und wenn sie einmal loslegt, dann ist sie nicht zu bremsen. Aber nur an der Stelle!! Kann mir jemand sagen, ob er dieses Verhalten auch von seinem Hund kennt!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du siehst ja sicherlich die Anzeichen, dass sie wieder anfangen wollen würde - dann umdrehen und ein paar Schritte zurück, wieder drehen und wieder in die Richtung, immer im Kommando oder unter Ablenkung.

Hat sie ein Lieblingsleckerli oder ein Lieblingsspielzeug?

Wie habt Ihr das "Nein" aufgebaut?

Bin auch nicht ganz abgeneigt, da mal ein "Machtwort" zu sprechen, zieh sie wieder hoch und "verbiete" es. Dränge sie ein bisschen weg von der Stelle :think:

Ansonsten versuche es mit der ersten Methode, mit Lieblingsleckerli oder Lieblingsspielzeug ablenken und jedes Mal, wenn Du Dich der Stelle näherst und merkst, dass sie es wieder machen will - umdrehen, ein paar Schritte zurück.

Könnte ein Geduldsspiel werden ^^

Also, das wären meine Ansätze dazu.

Geht Ihr auch zu zweit spazieren? Das würde mir noch einfallen, dass Du dann vorgehst, stehenbleibst und sie dann rufst, während Du noch ein paar Schritte wegrennst - ihren Folgetrieb ausnutzen eben, sodass sie ganz massiv auf Dich fixiert ist. Oder könnt Ihr sie noch nicht von der Leine lassen?

Wär eben auch, wenn Freilauf möglich, ein Versuch wert, ABER - ich weiß nicht, ob sie dann kapiert, dass sie diese Stelle nicht zum Wälzen benutzen soll ^^ Vielleicht auch nach vielen Wiederholungen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir können sie noch nicht von der Leine lassen, da sie noch nicht so gut hört.

Aber das mit dem Leckerchen finde ich super, dass werde ich morgen mal machen und auch das immer wieder laufen und wieder zurück. Im Haus klappt das nein schon gut, da muss man nur leise nein sagen und schon lässt sie es und klaut nichts. :)

Vielen Dank für deine schnelle Antwort!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht nur dein Hund das so oder hast du mal mitbekommen ob auch andere Hunde sich an besagter Stelle wühlen, vermehrt schnüffeln oder diese komplett ignorieren?

Wer weiß nach was es dort für deine Nala so extrem gut duftet, dass sie sich regelrecht darin wühlen muss. :)

Meinem zieht es z.B. zu gegüllten Feldern hin.. :kaffee: er könnte sich dort ewig drin wühlen - seither meide ich frisch gegüllte Gebiete *brrrr* :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine andere Hündin geht ganz normal und reagiert gar nicht auf Nana. Wenn es um Duft gehen würde, dann wäre sie glaube ich die erste, die drin liegen würde. Deswegen, glaube ich nicht, dass es dort gut riecht und sie es deshalb macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht sie das auch an einer langen Leine?

Hast du mal abgewartet, wann sie von allein aufhört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie macht es auch an der Langen leine und sie macht es immer wieder auf dem Weg. Wenn man sie dazu gebracht hat, einen Meter zu gehen, dann schmeißt sie sich wieder hin und wenn der Weg zu Ende ist und wir in den nächsten Weg einbiegen, dann ist alles ganz normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmh..klingt für mich wie "neurotisches" Verhalten, welches an dieser Stelle seinen Höhepunkt erreicht...

Ich würde mal auf ihre Körpersprache achten, BEVOR ihr an der Stelle seid und sofort korriegieren, wenn du die ersten Anzeichen für ihr "rolliges" Verhalten siehst...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen. Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...). Das eigentliche Problem ist nun folgendes: Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen: - Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon. - Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los. - Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt. - Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre. - Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder. - Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli... Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann. Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!! Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken? LG, Karin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.