Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Crispis

Beneful oder Pro Plan von Purina?

Empfohlene Beiträge

fuettert ihr jemand Trockenfutter von Purina? Fuettere momentan DOG CHOW von Purina, das gibts aber nicht in D, deshalb werde ich jetzt entweder auf Beneful oder Pro Plan voon Purina umstellen, das gibts auch in D und so kriege ich keine Futterumstellungsprobleme wenn wir in D ankommen. Fuettert das jemand? Kann mir da jemand Empfehlungen geben welches der beiden besser ist oder ob sie allgemein gut sind?

Und fuer die weitere Zukunft, wenn wir gut in Deutschland angekommen sind und ich das Futter umstellen kann: Welches Hundefutter (Trockenfutter) ist das Beste und preislich erschwinglich? (mein Hund wird wohl 10 bis 13kg wiegen wenn sie ausgewachsen ist)

Danke fuer die Hilfe!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Welches das beste Futter ist...da gibt es unendlich viele Meinungen ;)

Preislich nicht so hoch und dafür vergleichsweise gut finde ich z.B. Josera ("Profi" bzw "Emotion" mit verschiedenen Sorten, wobei erstgenanntes etwas günstiger ist).

Wenn unsere mal nichts selbstgemachtes bekommen, gibt es u.a. auch mal Josera.

Von Beneful halte ich gar nichts - ist für mich sowas wie Frolic, nur anders verpackt: Zucker, Farbstoffe usw sind enthalten.

Das ProPlan finde ich da schon besser(im Vergleich zum Beneful), wobei man die verschiedenen Futtersorten von Purina sowieso nicht vergleichen kann. Zwischen Beneful und ProPlan liegen Welten.

Eine Umstellung von deinem jetzigen Futter zu einer der anderen Purina-Sorten ist kein Unterschied zu einer Umstellung auf eine komplett andere Firma.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ok also haelst du viel mehr von Pro Plan als von beneful? ich kannte die marken bisher noch gar nicht u will daher natuerlich das beste kaufen. Haette ich aber gar nicht gedacht, dass Pro Plan so viel besser ist!

bin momentan in mexiko u die einzigen marken, die ich hier wiedererkenne sind pedigree (das ist aber auch hier als schlecht verschrieen) oder royal canin.

DOG CHOW von Purina ist hier recht hoch angesehen, darum habe ich das genommen, wird aber nicht mehr in Deutschland produziert u muss also jetzt fix ein neues Futter organisieren :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Welches das beste Futter ist...da gibt es unendlich viele Meinungen ;)

Definitiv, ist auch immer vom jeweiligen Hund abhängig, somit - es gibt nicht "das" Futter.

Schau dir doch mal Wolfsblut an, damit hab ich gute Erfahrungen gemacht. Des weitern wäre das Trockenfutter von Five Stars Dogs auch noch interessant oder auch bestes Futter (wobei mein dicker das - auch die für Allg. ausgeschriebenen Sorten überhaupt nicht verträgt, aber viele andere Allg. Hunde wiederum schon)

Beneful und Puria, Deerchen hat es ja schon geschrieben.

Somit, wir werden dich jetzt wohl noch mehr verwirren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist Dein Hundi denn wenn Ihr in Deutschland seid?

Ich würde das was Du jetzt fütterst bis zur Ausreise weiter füttern und hier halt dann ein anderes,wenn der Hund nicht mehr ganz so jung sein sollte.

Wir haben immer von heute auf morgen das Futter umgestellt und hatten nie Probleme,bei der Bolonka Hündin nicht,bei der AmBull Hündin nicht und bei unserem Schäfertier jetzt auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sie wird 5 Monate sein bei der Einreise nach Deutschland....ich will sowieso mit 6 Monaten oder so anfangen auf Adult umzusteigen u dann auch ein neues Futter zu probieren, hatte einfach nur gedacht, dass es fuer den Uebergang vllt leichter ist? Es steht ja immer ueberall man soll ganz vorsichtig umstellen. Also wird das ueberbewertet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir haben immer von heute auf morgen das Futter umgestellt und hatten nie Probleme,bei der Bolonka Hündin nicht,bei der AmBull Hündin nicht und bei unserem Schäfertier jetzt auch nicht.

So hab ich es mit dem dicken auch immer gemacht, von heute auf morgen. Ich hatte auch nie Probleme.

Edit:// wie gesagt - kommt auf den Hund an. Bei meinem großen gab es wie gesagt nie ein Problem, aber andere Hunde haben damit sehr wohl ein Problem. Persönlich würde ich vom besten Fall ausgehen und einfach umstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ok danke...das waere auf jeden Fall das einfachste ;) Bei dem was sie draussen auf der Strasse alles in sich reinstopft an Blaettern, Stoecken, Steinen gehe ich jetzt einfach mal von einem guten Magen aus ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joa dann würd ich doch nach dem Umzug direkt Adult-Futter geben.

Musst Dich halt jetzt mit Erwachsenen Futter auseinander setzen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja das ist wahrscheinlich das beste. laut herstellerangaben soll ich ja bis zu einem jahr welpenfutter geben, habe aber jetzt fast ueberall gelesen, dass das eigentlich zu lang ist u man schon so ab einem halben jahr gut umstellen kann.

dann werde ich mich jetzt wohl mal mit adult futter beschaeftigen muessen puuuh ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Purina Hundefutter, schlecht?

      Also der Züchter meines Hundes empfiehlt Trockenfutter von Purina. Ich habe jetzt gehört, dass sei nicht so gut, was denkt ihr? Und vor allem fast nur Trockenfutter? Brauchen Hunden nicht auch ein wenig Abwechslung? Welches Hundefutter würdet ihr empfehlen? Und sollte man Futter von Purina generell vermeiden? Oder stimmt es nicht, dass Futter von Purina generell schlecht ist?

      in Hundefutter

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändler zu schauen, der den Schlachthof beliefert. Sie hatten die Vorgabe: behornt und weiblich. Sie sollten eine auswählen, denn Julia und mir war klar, das können wir nicht... Schon bald bekam ich die Antwort: alle männlich oder unbehornt, bis auf zwei Rinder. Die würden passen. Ich bekam Fotos. Und schon stand ich da. Julia war arbeiten und hatte gesagt, ich solle im Zweifelsfall die nehmen, die Noemi ähnlicher sieht. Die eine war ganz schwarz, die andere eine Schwarzbunte wie Noemi. Aber die Schwarze sah aus wie Maggie, die ich sooo sehr mag. Es fiel mir so schwer, mich gegen sie zu entscheiden, mit dem Wissen, dass sie am Dienstag zum Schlachter geht. Aber wir hatten ja nur einen Platz. Und ob wir eine zweite finanziert bekämen, war eh fraglich. Und dann war da noch eine Dritte. Eine enthornte, hochtragende Braunviehkuh. Ich wusste, Julia liebt Braunvieh. Aber wenn die in 4 Wochen kalbt, wäre sie ja auch zu Zweit. Und behornt war sie auch nicht. Ich habe lange mit dem Auto auf einem Rastplatz gestanden, ich war ja auf dem Weg zu den Kühen, denn ich konnte mich nicht entscheiden. Schlussendlich habe ich dann doch entschieden: es wird die Schwarzbunte, denn sie sieht Noemi am ähnlichsten. Eine Stunde nach der Entscheidung bekam ich die Nachricht: Nicole und Melanie konnten das Braunvieh dort nicht lassen. Gertrud ist noch am gleichen Tag zu ihnen gezogen. Blieb nun noch die Schwarze. Ich erzählte Julia von ihr und wir klärten mit dem Hofbesitzer, ob wir aus einem Platz zwei machen könnten. Wir mussten gar nicht überreden.   Samstag schon sind Irmi und Ilvy nun zu Lebenskühen geworden. Ilvy, die Schwarzbunte, liebt Äpfel und hat sich schon getraut, sie aus der Hand zu fressen. Irmi ist noch zu schüchtern.   Ilvy: Schwarzbunte, 4 Jahre alt, sehr ausgemergelt Irmi: Fleisch-Milchvieh-Mix, 2 Jahre alt Gertrud: Braunvieh, keine 2 Jahre  

      in Andere Tiere

    • ..wenn der Hund Plan B und C nicht annimmt

      Hallo ihr Lieben,    ich benötige mal eure Meinungen, Anregungen und Hilfestellungen. Ich geb mal kurz zuerst die Eckdaten an.  Emma ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate alt und wirklich ein Goldstück (tut jetzt nichts zur Sache muss ich aber erwähnen )  Mutter: Border/Appenzeller Mix, Vater: irgendwas Wolfshundartiges, so die Beschreibung aus dem Tierschutz  (Erwähne ich nur, da in vielen Beiträgen die Frage nach der Rasse irgendwann im Laufe des Themas aufkam) Sie kam mit ca. 13 Wochen zu uns und hat unser Leben wirklich bereichert. Probleme haben wir mit ihr keine, wie gesagt einfach ein Goldstück. Die Vertrauensbasis zwischen Ihr und mir würde ich als sehr gut bezeichnen.  Sie vertraut mir, dass ich keinen Unsinn machen und umgekehrt genauso...    Jetzt zum eigentlichen Thema. Für den Fall der Fälle, dass ich mal ausfalle, falls mal etwas passiert hatte ich vorgesorgt.  Heißt Plan B war dass Sie zu meiner Mutter kann über den Tag. Ab Nachmittags und im Sommer, leider erst ab Abends, ist mein Mann zu Hause.  Plan C war dass unsere Nachbarin, hat selbst 4 Hunde (zwei Junghunde und zwei ältere Hunde) , sich als Gassigängerin anbietet. Und Emma auf den Runden mitnimmt. ( Sie geht immer mit 2 Hunden, die älteren schaffen keine zu großen Runden mehr). Emma kennt alle schon von Klein auf und wir gehen mindestens 1-2 Mal die Woche zusammen spazieren.  Plan D: wir haben eine gute Hundepension bei uns im Ort, falls es nötig sein sollte.    Nun war es letzten Winter soweit. Ich hatte mehrere Tage schlimme Bauchschmerzen, bin Montags, nachdem ich mit Emma draußen war, zum Arzt und der hat direkt den Krankenwagen gerufen, eine Stunde später war ich schon auf dem OP Tisch. Blinddarm war kurz vorm Durchbruch. Mein Mann hat an diesem Tag dann direkt Überstunden abgefeiert.  Mich im Krankenhaus besucht und mir Kleidung gebracht. Hatte ja nix dabei. .  Ich habe dann Abends bei meiner Mutter angerufen, ob Sie Emma den Tag über nehmen kann bis ich wieder zu Hause bin. Klar gar kein Problem. Also mein Mann Emma morgens vor der Arbeit, nachdem er mit Ihr draußen war, zu meiner Mutter gebracht. Drei Stunden später rief mich meine Mutter an, dass Emma nicht aufhört zu fiepsen und stark hechelt und speichelt und Sie sich nicht von der Tür wegbewegt. Ok ich dachte die hat tierischen Stress, was anderes konnte ich mir nicht vorstellen. Mein Mann ist dann in der Pause hin und hat Emma wieder abgeholt und ausnahmsweise mit zur Arbeit genommen ( Auf dem Friedhof sind Hunde bei uns verboten.) Da war dann auch wieder alles gut obwohl Sie da auch im Büro dass Sie nicht kannte mehrfach alleine war. Also man hörte zumindest kein Fiepsen.  Ich glaube meine Mutter war auch etwas überfordert und wusste das Verhalten nicht richtig einzuschätzen, sie wollte schon zum Tierarzt fahren, weil sich dachte Sie wäre krank.  Ich hab dann meine Nachbarin angerufen ob Sie mit Emma Gassi gehen könnte. Hat Sie auch sofort ja gesagt.  Nun bleibt Emma sehr gut auch mal 4 Stunden allein zu Hause. Wir haben dass von Anfang an sehr Kleinschrittig geübt. Haben dass immer wieder auch gefilmt um zu sehen, wie sie sich verhält. Joar, groß zu sehen war da nichts. Emma hat gepennt, entweder im Bett oder auf der Couch, hat mal aus dem Fenster gesehen oder was getrunken. Aber absolut keine Anzeichen von Stress. Die steht auch nicht auf wenn ich nach Hause komme. Freut sich und will kuscheln aber aufgeregt zu Tür laufen ist bei ihr nicht. Außer ich war Einkaufen und Sie hört die Tüten rascheln, dann kommt Sie gucken. Meistens, also immer, ist auch was für Sie dabei.  Mein Mann hat unserer Nachbarin dann abends noch den Schlüssel gebracht und so konnte Sie dann mittags Emma mitnehmen. Jaaa, Pustekuchen, Emma ist nicht mitgegangen. Hat sich super ihr Geschirr und die Leine anziehen lassen und ist genau bis in den Hausflur mit. Dann mit allen 4 dagegen gestemmt. Kein Leckerlie nix konnte Sie dazu bewegen mit meiner Nachbarin aus dem Haus zu gehen. (Wohl gemerkt, ich war nicht dabei daher kann ich euch die Sachen auch nur aus zweiter Hand schreiben). Selbst Manfred ihr bester Hundekumpel den meine Nachbarin dann mitgenommen hat zu uns nach Hause konnte Sie da nicht animieren. Sie sind dann nur in den Garten gegangen. ABER Emma hat ihr Geschäft noch nie bei uns in den Garten gemacht und so auch dann nicht. Erst Nachmittags mit meinem Mann, der dann mit ihr raus ist.  Nächster Tag das gleiche Spiel.  Ich hab mich dann Donnerstags selbst entlassen. Hab ich schon erwähnt das ich Krankenhäuser hasse. Nur leider war ich mit frischer OP Narbe noch nicht sehr mobil. Heißt ich war auf Hilfe angewiesen. Meine Nachbarin wollte mir ja immer noch helfen, und bot sich weiterhin an. Ich hab Emma Geschirr und Leine angezogen, und bin mit ihr zur Tür. Soweit alles Prima. Meine Nachbarin wollte dann übernehmen. Ging diesmal wenigstens bis zu Hausecke. ich habs dann selbst gesehen. Emma hat sich keinen Schritt weiter bewegt. und wollte wieder nach Hause zurück. Ich bin dann raus und wir sind zu Dritt zusammen in den Park, der glücklicherweise direkt daneben liegt. Halbe Stunde und dann wieder rein. Danach war ich bumsfertig. So ging dass dann bis ich wieder auf den Beinen war.    Puh ist doch mehr Text geworden als ich gedacht hätte. Sorry für die Länge...    Meine Frage ist nun, wie kann ich sowas üben. Bzw. Wie habt ihr sowas geübt. Es kann ja kurzfristig immer mal etwas passieren und ich hab mich da echt nicht gedankenlos reingestürzt. Eigentlich dachte ich, daß ich da ziemlich abgesichert bin.. hab aber die Rechnung ohne Emma gemacht.  Zu der Hundepension schreib ich jetzt erst mal nichts, war aber das gleiche in Grün, weil ich danach dachte ich müsste das mal üben für 2 Stunden am Anfang. Nur kurz dazu, die Trainerin, meinte wenn Emma so unproblematisch zu Hause ist, soll ich Sie zu Hause lassen. Sie würde sich da wohl fühlen und hätte aus dem Grund keinen Stress und keine Verlustängste. Im Gegenteil wenn ich Sie in der Pension lasse könnte Sie erst recht Verlustängste entwickeln.    Wie seht Ihr daß? Über Tipps und Trainingsanregungen würde ich mich wirklich freuen. Oder mach ich mir da einfach zu viele Gedanken darum??   PS: So werd ich begrüßt wenn ich nach Hause kommen                   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Barf Plan

      Hallo, wer von euch hat sich einen Plan erstellen lassen und wo? Ich moechte unseren Aijko erstmal teilbarfen und da ist so ein Plan nicht so einfach.

      in BARF - Rohfütterung

    • BARF Plan für Fritz, alles in Ordnung?

      Hallo ihr Lieben,   Fritz wird roh gefüttert, bisher hat er hauptsächlich den Welpen Mix aus der Tierfutterkrippe in Neukölln bekommen, gerne gefressen und gut vertragen. Seit einigen Woche kaufe ich dort verschiedene Fleischsorten (Rindermix, Geflügelmix, auch mal Lamm, Pferd, ..) und pürriere verschiedene Obst- und Gemüsesorten, Öle und Canina Welpenkalk dazu. Hin und wieder wird mit etwas Quark, Joghurt oder körnigem Frischkäse für Abwechslung gesorgt.  Ich habe mich bei der Menge immer an den Barf Calculator gehalten, das sah so aus:   Fleisch, Knorpel, Fisch: 160g Gemüse, Obst:                50g Innereien:                         10g Öle:                        2 Teelöffel Welpenkalk:           1 Teelöffel Gesamt:                         220g   Diese Menge sind in eine etwas kleinere Portion am Morgen und eine größere Portion am Abend aufgeteilt. Zwischendurch bekommt er zum Kauen diverse getrocknete Teile und Knochen und natürlich zum Training Leckerlies. (Aktuell Kartoffel-Pferd Softies, die ich allerdings auf Dauer sehr teuer finde, hat jemand eine gesunde und preiswertere Idee?).     Die erfahrenen BARFER hier im Forum würde ich jetzt gerne fragen, ob bisher gut gefüttert wurde. Er wiegt 7,4 Kg, ist 9 Monte alt, normal aktiv und weder zu dick noch zu dünn. Das spricht dann ja eigentlich dafür, dass die Menge in Ordnung ist, oder?   Jetzt habe ich das Luxusproblem, dass ich selbst Vegetarierin bin und mir regelmäßig beim Vorbereiten der Mahlzeiten (immer für 1-2 Wochen, das portioniere ich dann und friere es ein) k*tzübel wird.   Ich habe jetzt eine Seite gefunden, bei der man alle Eckdaten zu Größe, Alter, Gewicht des Hundes eingeben kann und dann aus verschiedenen Komponenten das BARF Menu zusammenstellten und bestellen kann.    Laut der Seite würde die Tagesration für Fritz folgendermaßen aussehen:   80% Fleisch pro Tag gesamt:  210g davon Muskelfleisch:               105g davon Pansen/Blättermagen:    42g davon Innereien:                         32g davon Knochen/Knorpel:            32g   20% Vegetarisch pro Tag:           53g davon Gemüse:                           40g davon Obst/Beeren:                     13g davon Öl:                                        2g       Jetzt unterscheiden sich diese Pläne ja etwas voneinander. Was sagt ihr dazu? Womit bin ich auf der besseren Seite? Und was vielleicht auch noch wichtig ist: Seit dieser Woche ist Fritz kastriert (ich wollte ihn nicht kastrieren lassen, allerdings wurde er aufgrund der vielen läufigen Hündinnen in der Umgebung Liebeskrank und sowohl Tierärztin als auch Hundetrainerin haben mir zur Kastration geraten, damit er sich nicht so quält) und jetzt sollte er etwas weniger Futter bekommen, um nicht zuzunehmen.          Ich hoffe, das war jetzt nicht zu viel Text

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.