Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juline

Kommen Cattle Dogs in Mode?

Empfohlene Beiträge

Frag ich jetzt einfach mal so bundesweit in die Runde.

Ach natürlich auch Schweiz, Italien, Östereich etc. :)

In letzter Zeit scheinen es immer mehr zu werden, oder kommt mir das nur so vor?

Wenn`s denn so wäre, fände ich das gar nicht witzig, ich denke die meisten ACD eignen sich noch weniger als "Familienhunde" als die meisten Aussies und Borders, die derzeitigen Modehits.

Wie ist es bei euch in der Gegend? Kündigt sich ein Cattle-Boom an oder ist hoffentlich mein Eindruck falsch?

Was haltet ihr von der Haltung "ach, der soll nur Familienhund sein" eines Cattle Dogs? Was brauchen die?

Erzählt doch mal :)

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe abgesehen vom Forumstreffen in Burbach noch nie einen Australian Cattle Dog gesehen, glaube ich.

Denke nicht, dass sie zum Trendhund werden; sie haben das große Glück, in kein gängiges Schönheitsbild zu passen und entsprechen auch nicht dem Kindchenschema. Schwein gehabt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier nicht. Ich habe bis auf der Messe und beim Sauerlandtreffen (VDH in Dortmund und Kuhhund vom Forum) hier noch NIE einen Cattle gesehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab noch nie einen gesehen. Hier ist noch der Labrador das gängigste Modell. Also fast jeder der einen Hund anschafft kauft einen Labbi. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe hier auch nur bislang einen einzigen gesehen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also hier scheinen sie definitiv noch nicht in Mode zu sein (okay, außer bei mir jetzt :D ) denn ich werde ständig angesprochen, was denn das für einer wäre, sowas hätten sie ja noch nie gesehen und von der Rasse hätten sie ja noch nie gehört. Allerdings gabs in letzter Zeit ja genügend Welpen, die im TH gelandet sind...

Allerdings glaub ich, dass es auch bisschen ein Nord-Süd-Gefälle gibt.

Was die brauchen etc kann ich bisher nur aus den Erzählungen und Berichten sagen...und ich kann sagen, dass mein Zwerg ein echter Chaot und Kamikaze Hund ist, aber ich hatte noch nie einen Welpen...daher kann ich nicht sagen, ob das "normal" ist.

Ich habe allerdings auch vor, mit dem Hund zu "arbeiten", sprich Obedience, Reitbegleithund, evtl noch spaßeshalber Agi/Frisbee oder was uns gefällt. Rettungshundesport/Mantrailing käme auch evtl in Frage, wenns sich zeitlich ausgeht...

Sicherlich ist es auch individuell verschieden...der eine Cattledog ist der geborene Familienhund und zufrieden mit seiner "kleinen Familie", der andere ist ein Workoholic, der wirklich eine Aufgabe braucht.

Daher ist vermutlich beides falsch...den Cattle als total durchgeknalltes Viech darzustellen, aber auch, ihn als Familienhund anzupreisen. In einer geraumen Zeit weiß ich dann mehr...bisher weiß ich nur, der hats faustdick hinter den Ohren und genügend Pfeffer im Arsch...und ist anscheinend noch eine sehr friedliche Cattle-Ausgabe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

... sie haben das große Glück, in kein gängiges Schönheitsbild zu passen und entsprechen auch nicht dem Kindchenschema. ...

Das ist richtig. Eigentlich sehe ich das auch so.

Aber der Trend geht doch hin zu dem immer noch außergewöhnlichereren ;) .

Hauptsache, man hat einen "etwas anderen" Hund, und kann damit mehr oder weniger angeben.

Warum haben die Leute Borders oder Australian Sheperds? Weil sie vor ein paar Jahren auch noch außergewöhnlich waren, und man auch durchaus auf seriösen Züchterseiten liest, dass sie als Familienhund geeignet sind, kinderlieb, intelligent = leicht erziehbar, blablabla.

Vor ein paar Tagen habe ich hier eine Frau mit ner jungen Cattleline getroffen, hätte sie gerne gefragt, was sie mit dem Hund machen möchte, aber ihr Bus kam und die beiden sind eingestiegen.

Wenn ich sie nochmal sehe und es sich ergibt, frag ich aber mal nett nach. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns GSD auch (noch?) nicht.

Obwohl es genug Kühe zum hüten gebe. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei uns in der Gegend gab es vor kurzen einen Wurf Cattles. Ein Rüde ist bei uns im Verein in der Welpenstunde. Sein Frauchen kann gut mit ihm umgehen und ich finde ihn total cool.

Edit: Er ist auf einen Bauernhof gezogen und darf sich später um die Rinder kümmern.

Leider hatten ein paar aus dem Wurf nicht so viel Glück Tierheim Nürnberg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben einen gesehen bislang, und in Burbach...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Worshop - Seminar für Catttle Dogs

      Hola : mit meiner jetzt 9jährigen Cattle Dog Hündin habe ich vor Jahren mal an einem interessanten Workshop ( Trümmersuche, Flächensuche, Stöbern etc .) teilgenomen. Würde gerne mal wieder an einer ähnlichen Veranstaltung zusammen mit vielen anderen Cattle Dogs und deren Haltern teilnehmen.   Weiß jemand aus dem Forum ob da in 2019 irgendwo was angeboten wird bzw. geplant ist. ?  Gracias für Rückäußerung.   un saludo a todos. El Bandolero con perra "Manita".

      in Hüte- & Treibhunde

    • Wie seht Ihr Australian Cattle Dogs??

      Hallo,   ich bin an Hütehunde gewöhnt, und habe sicher eine ganz andere Sicht auf die Hüterassen, als viele andere Hundehalter. Mich inetressiert aber sehr, wie Ihr diese Rassen, besonders die im Moment von mir bevorzugten ACDs seht, be- oder ver-urteilt, einfach das lesen zu können, was Ihr über diese Rasse zu einem Freund sagen würdet.   Vor langer Zeit war ich völlig erstaunt, wie manche Menschen Border Collies gesehen haben, war doch mein BC der ruhigste Hund den ich bislang hatte. Ich schweife ab. Es wäre ganz toll, wenn Ihr mal Eure Wahrheit über die Australian Cattle Dogs schreiben würdet!

      in Hüte- & Treibhunde

    • Alte Bücher: W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915)

      Suchte gerade danach, wie Hundegeschirre vor Jahrhunderten wohl ausgesehen haben. Ich meine ja, das waren Norwegergeschirre. https://de.wikipedia.org/wiki/Brustgeschirr Dort war ein altes Foto mit Geschirren aus diesem Buch von W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915), das man sich hier ansehen kann:   https://archive.org/details/dogsofallnations00masorich https://openlibrary.org/books/OL7057003M/Dogs_of_all_nations   Es zeigt viele Fotos der damaligen Hunderassen. Hier ein paar Vergleiche zu den heutigen Ausgestaltungen:   https://www.businessinsider.de/how-dog-breeds-looked-100-years-ago-2016-3?r=US&IR=T https://dogbehaviorscience.wordpress.com/2012/09/29/100-years-of-breed-improvement/   Nur so als Schmöker-Tipp.      

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • More for Dogs Liegekissen Ortho

      ... hat das jemand von euch?  https://www.fressnapf.de/p/more-for-liegekissen-ortho#l   Wir “brauchen“ *hust* fürs neue Schlafzimmer ein neues Hundebett. Femo ist da ein bisschen eigen, denn es muss dick sein, aber er will auf keinen Fall tief einsinken. Wir brauchen wohl 100x70cm. Es gibt das auch mit Rand, was er sicher mögen würde. Da bin ich noch am Überlegen. Bei uns wird nämlich alles mit alten Bettlaken überzogen, damit man es besser pflegen kann. Er ist ja Allergiker. Das geht mit so nem Rand eher nicht so gut.   https://www.fressnapf.de/p/more-for-liegeplatz-ortho#m   Bisher hat er das: http://m.zooplus.de/shop/hunde/hundebett/wasserabweisend/polyester_wasserfest/509197   Das ist allerdings zu groß fürs neue Schlafzimmer und nicht dick genug von der Matratze. Das kommt ins Wohnzimmer. 

      in Hundezubehör

    • Nach Hause kommen ist ein Drama...

      Hallo,   ich mal wieder. Mit unserem kleinen wird es nie langweilig.... er scheint - trotz seiner erst 20 Wochen - in der Pubertät zu sein (Beinchen heben, markieren etc)   Wenn ich nun nach der Arbeit nach Hause komme (er war den ganzen Tag mit Herrchen zusammen), springt er mich an und bellt. Wenn ich ihn nicht beachte, fängt er teilweise an, mir in den Rock zu beißen oder springt weiter an mir hoch. Besonders wenn ich es wage, erst Herrchen zu begrüßen.   Ein 'auf den Platz schicken' bleibt meist erfolglos, da er so aufgeregt ist und es ignoriert....Soll ich ihn zum Platz bringen und anleinen? (Da liegt eine Leine) Erst beachten, wenn er ruhig ist?   irgebdwann beruhigt er sich dann, aber wie kann ich diese ersten Minuten entschärfen?    Danke für Eure Hilfe im Voraus!!!

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.