Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
HappyMe

Ausbüchsen, ich bin ratlos!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hatte das Problem mit Lena ja bereits angesprochen, nochmal die Kurzversion:

Meine 4-jährige Mischlingshündin gehorcht im Grunde gut, kennt viele Befehle und beherrscht einiges an "Tricks". Auslauf hat sie genügend und kognitive Beschäftigung auch. Sie ist fast immer dabei, kann aber auch gut alleine bleiben.

Beim Gassi läuft sie auf freien Wiesen etc ohne Leine und rennt eigentlich nie weiter als 100m von mir weg, und dass nur dann wenn sie aportieren kann, ansonsten läuft sie mir regelrecht in den Füßen rum. Sie kommt auch sofort auf Ruf, selbst wenn sie das geworfene Spielzeug noch nicht erreicht hat.

Das Problem: Sobald die Haustür zuhause aufsteht, nicht abgeschlossen ist oder ähnliches, büchst sie direkt aus und es hat auch keinen Zweck sie dann zu rufen. Wie es dazu kam, keine Ahnung.

Bis sie ca 5-6 Monate alt war, war sie immer ohne Leine mit draußen, unser Grundstück ist leider nicht eingezäunt und diese Möglichkeit besteht auch nicht.

Es fing einfach an, seitdem sie das erste mal weg war hat sie das immer wieder gemacht, bis sie im Endeffekt nur noch an der Schleppleine draußen im Hof dabei sein darf/kann

Was tun ???

So einfach üben geht das ja leider nicht, da sie bei nicht Gelingen (was wahtscheinlich der Fall wäre) direkt weglaufen würde und wir einige bösartige, nicht verträgliche Hunde hier wohnen haben, die frei rumlaufen...

Ich bin ratlos, wie man dieses Problem lösen kann, es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn sie wieder mit dabei sein könnte, besonders im Sommer wenn wir bis abends draußen sitzen

KANN man das denn überhaupt in den Griff kriegen ?

Wäre sehr dankbar für Antworten

Lg

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was heißt denn genau, sie büchst aus?

Rennt sie dann richtig weg und kommt ne halbe Stunde erst wieder? Sie ist wohl dann nicht rückrufbar in solchen Situationen, das werdet Ihr ja schon versucht haben, oder?

Gäbe es denn die Möglichkeit, Euer Grundstück einzuzäunen?

Ansonsten würde ich einfach üben, üben , üben, üben, dass sie die Türschwelle als nur dann passierbar erachtet, wenn Ihr ihr ein OK gebt, dass sie passieren darf.

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, da sich ihr Verhalten aber nun schon über Jahre hin festigen konnte, würde ich sogar fast für ein solches Training explizit einen Trainer mit dazu nehmen, der Euch in den Momenten, in denen es vonnöten ist, helfen kann und Euch zuhause unterstützen kann, Eure Lena vom Abhauen und Ausbüchsen abzuhalten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du mußt daran arbeiten das sie gar nicht erst zur Tür raus geht ohne Bestätigung.

Ist sie draußen hast Du "verloren" da sie dann am längeren Hebel ist.

Ich würde eine Schleppleine dran machen und an der offenen Haustür üben.

Durch einen gezielten Sprung auf die Leine wird sie gestoppt.

Üben, üben, üben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Habt ihr irgendwo im Haus eine Tabuzone? Badezimmer, Kinderzimmer oder Küche? Irgendein Raum wo der Hund nich hindarf? Und auch nich hingeht?

Wenn ja^^ glückwunsch, dann müsstet ihr sehr genau wissen, wie das Problem zu lösen ist.

Aber trotzdem, wie meinst du das genau? Wenn die Tür offen steht? Wenn irgendjemand die Tür kurz öffnet flutscht sie schon durch?

Dann ist es einfach. Dränge sie einfach von der Tür weg, bevor du die Tür öffnest. Nimm dir im Kopf eine Linie, die der Hund nicht überschreiten darf und dränge sie immer wieder von der Tür weg, wenn sie diese Linie überschreitet, solange, bis sie stehenbleibt während du die Tür öffnest.

Sie muss lernen, dass der Bereich vor der Tür nur dir gehört und sie dort nur hin darf, wenn du sie dazu einlädst bzw. sie an der Leine zur Tür führst.

Auch wenn sie das schon lange macht, sollte sie relativ schnell verstehen, dass sie dort nicht hindarf. Zu deiner Sicherheit kannst du sie auch anleinen, damit sie nicht gewinnt, wenn du mal zu langsam bist.

Beanspriche kontinuierlich den raum vor der tür für dich(das heisst, sie geht auch nicht zur Tür, wenns klingelt, soe darf dort nicht liegen und so weiter)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnellen Antworten ! :)

Ich beantworte mal kreuz und quer eure Fragen: Also, das Problem ansich ist nicht, dass sie ausbüchst, wenn zB jemand kommt. Sobald es klingelt schick ich sie in ihr Körbchen, dort muss sie sitzen bleiben und erst dann öffne ich die Tür (was ihr sehr sehr schwer fällt, aber neuerdings klappt das gut). Die Tür ist immer abgeschlossen, da sie diese selbst öffnen kann, draußen ist sie wie gesagt sowieso an der Schleppleine. Mein Wunsch wäre, sie wieder ganz ohne Leine dabei zu haben, so dass die Haustür aufstehen kann und sie - sofern wir auch draußen sind, rein und rauskann wie sie möchte, aber nicht das Grundstück verlässt.

Tabuzonen hat sie, ja. Die Küche darf sie nur in meinem Beisein betreten.

Die Übung mit der offenen Tür hab ich seit wenigen Wochen immer wieder und insgesamt stundenlang mit ihr geübt. Sie sitzt im Flur, ich öffne mit dem Kommando "Bleib!" die Haustür und stelle mich draußen so hin, dass ich sie im Notfall abfangen könnte. Sie bleibt zu meinem Erstaunen brav sitzen, mittlerweile trau ich mich sogar, sie zu mich zu rufen, also nach draußen, das widerrum aber wirklich nur ein paar Schritte vor die Tür, da, wo sie noch keinen großen Freiraum hat und ich sie dann direkt festhalte.

Lena ist (Charakter Aussie schlägt sehr durch) ein sehr lernfähiger Hund, sie kapiert sehr schnell, sie kognitiv zu überfordern ist fast unmöglich, beim Training ist sie stets mit Begeisterung dabei und will mir ständig zeigen, was sie kann.... Aber nen ausgeprägten eigenen Willen hat sie dennoch, wenn es drum geht, alleine die Welt zu entdecken und das kann mal ganz schnell schiefgehn :(

Weiß ja nicht, ob alle nahverwandten Rassen in ihr eine Rolle spielen, vllt hilft es dem ein oder anderen weiter, wenn man diese kennt..

die mutter ist ein aussie- altdeutscher schäferhundmix, der vater ein husky-großpudel ^^

aber fast eindeutig, wie bereits erwähnt, schlägt bei ihr ganz klar der australien sheperd durch, auch optisch

achja, mit dem tabubereich direkt vor der tür ist das problem, dass sie, wenn sie mal muss, genau vor der tür sitzt und jammert.. somit fällt das leider weg.

und die befehle die ich benutze, wenn sie aus der küche raus soll (müllausräumerin :zunge: ) kann ich nicht anwenden bei offener haustür, da schaltet sie direkt den kopf ab und rennt geradeaus darauf los und nimmt mich absolut garnicht mehr wahr :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

achso, ausgebüchst ist sie bereits des öfteren durch meine eigene dummheit - die tür steht natürlich nicht einfach so mal offen. sowas passierte beispielsweise, als ich mit schweren einkaufstüten die tür rein bin und sie an mir vorbeigehuscht ist, oder (alte Tür, verzieht sich wetterbedingt) die tür nicht richtig geschlossen hat und ich nicht kontrolliert habe... und ganz schlimm war ihre phase, in der sie aus dem fenster (EG) gesprungen - nein - geflohen ist !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wieso ist das so gravierend, dass sie vor der Tür sitzt und jammert. Wenn du ne Tabuzone einrichtest, wird sie sich wahrscheinlich einfach an die Grenze zur Tabuzone hocken und da jammern. Also das wäre für mich kein Grund.

Du übst mit ihr, ja, aber du setzt sie mit Bleib vor der Tür ab. Sprich sie muss im Kommando stehen, um da zu bleiben. Wenn das aber ne Tabuzone ist, brauchts kein Bleib. Das macht die Sache viel einfacher.

Ich würde sie auch erstmal nicht ohne Leine rausrufen. Erstmal käme sie, damit sie es kapiert, nur angeleint durch die Tür. Ob du sie danach ableinst ist wurscht, aber durch die Tür gehts nur mit Leine und nur weil du das sagst und nicht weil sie das will. Und vorallem lass sie NICHT vor dir durch die Haustür gehen(nein nicht wegen der Rangordnung bla bla) damit bestärkst du, dass es deine Entscheidung ist, wann sie zur Tür darf.

Ansonsten hat sie sich konsequent von der Haustür fernzuhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ok - ich werds versuchen. Fahr jetzt auch gleich los und kauf nen Clicker, mal sehn ob wir damit auch nochmal was erreichen können..

Das mit dem draußen dabei sein ohne Leine wird wohl nix werden, oder ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, aber was heißt denn das Ausbüchsen nun genau? Rennt sie weg und ist ne halbe Stunde oder was weiß ich unterwegs, bevor sie dann erst wieder kommt?

Also komplett aus dem Sichtfeld heraus?

Oder rennt sie weg und bleibt in Deiner Nähe, kommt eben nur nicht zu Dir, so, dass Du sie wieder anleinen kannst?

Wenn sie zum Jagen wegrennt und Du deshalb die Befürchtung hast, ohne Leine geht es nicht mehr, dann schau doch mal bitte nach Einzeltrainern in Deiner Gegend, die Dir Übungen zeigen können und mit Dir und Deinem Hund gemeinsam den absolut sicheren Rückruf erarbeiten.

Mach Dich interessant für Deinen Hund und übe bis zum Erbrechen den Rückruf, auch unter Maximalreizen und Ablenkung.

So hat es bei mir geklappt :)

Das Üben natürlich, solange Du noch unsicher bist, mit der Schlepp - aber ich denke, am Besten mit einem Trainer ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich schließe mich der Meinung der anderen an bring ihr bei das sie bis zur Tür darf aber nicht hindurch . Cara z.b bleibt vor der Tür sitzen sie muß warten bis ich ihr das ok zum durch gehen gebe . Beim rein wie beim raus gehen (ok das klappt hin und wieder und sie versucht auch ihren Kopf durch zu setzen aber spätestens an der Treppe bleibt sie stehen und wartet )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.