Jump to content
Hundeforum Der Hund
Pilar

Allesfresser

Empfohlene Beiträge

Hallo an Alle,

es ist einige Zeit her, dass ich hier im Forum geschrieben habe, aber einer meiner Mastinomischlinge ist an Leismaniose erkrankt und so habe ich mich mehr im Leismanioseforum aufgehalten. Zur Zeit haben wir die Krankheit aber gut im Griff und José geht es gut. In dieser Zeit ist dann auch Pilar mit fast 17 Jahren eingeschlafen.

Aber nun zu meinem jetzigen Problem. Vor drei Monaten ist mir eine Jagdhündin - Chica - zugelaufen, etwa 1,5 Jahre alt und ausgesprochen lieb, meine Jungs finden sie auch gut. Sie hat sich gut eingelebt, ist in der Zwischenzeit sterilisiert und lernt sehr schnell. Mit einer einzigen Ausnahme: Chica ist ein Allesfresser. egal ob Obst -auch Orangen und Mandarinen- , Gemüse, Kartoffel- roh, Eicheln, Mandeln mit Schale, Gras oder Oliven, alles wird eingesogen. Heute hat sie einen Rotkohl circa 2 kg schwer halb aufgefressen- in Rekordzeit. Ich war genau 3 Minuten aus dem Haus. Ich habe im Anfang gedacht, dass sie vorher keine regelmässige Fütterung hatte und deshalb das Futter einatmet- selbst bei Knochen muss ich auf eine Mindestgrösse achten, sonst schluckt sie den Knochen ohne den Einsatz der Zähne. Vielleicht hat einer von euch eine Idee, wie ich dies abstellen kann.

Viele Grüssse

Pilar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da Dir bisher keiner geantwortet hat, ein paar Anregungen von mir:

Zum Schlingen/"Einatmen": Futter eine halbe Stunde einweichen und/oder z.B. einen großen (sie darf ihn nicht verschlucken können) Stein oder ähnliches mit in den Napf legen, damit sie drum herum fressen muss, es gibt auch extra Anti-Schling-Näpfe...

Zum Knochen: Das wirst Du ihr wohl nicht beibringen können, Du kannst höchstens für eine entspannte Futtersituation sorgen (also z.B. ohne Futterneid der anderen Hunde, Ruhe etc.) und das legt sich ggf. im Laufe der Jahre, wenn sie älter wird, ansonsten würde ich nur astronomisch große Knochen anbieten, die sie also auf keinen Fall im Ganzen schlucken kann oder ganz darauf verzichten.

Zum Allesfressen: Du kannst es ihr aberziehen (dementsprechend darfst Du nix rumliegen lassen und musst belohnen, wenn sie zunächst auf Kommando etwas unberührt liegen läßt und zu Dir kommt, desweiteren solltest Du ihr beibringen, ausschließlich aus Deiner Hand und aus dem Napf zu fressen und nirgendwo anders sonst), was natürlich ein entsprechender Aufwand ist oder aber schlicht und ergreifend aufpassen und es einfach vermeiden.

Ich weiß nicht was Du fütterst, ist aber zunächst mal egal, wichtig ist besonders hier die Häufigkeit, in diesem Fall würde ich dreimal täglich füttern, morgens/mittags/abends, alle Rationen gleich groß (Tagesration aufgeteilt), ggf. dazwischen noch aus der Hand (z.B. beim Spaziergang).

Ansonsten könnte es auch ein "Mangel" sein, also ggf. ein anderes Futter/Fütterungstechnik probieren, eventuell mehr Kohlenhydrate (falls Du frisch fütterst), ansonsten z.B. bei Fertigfutter/Trockenfutter z.B. hochwertiges Eiweiß zufüttern, z.B. täglich ein frisches Eigelb über z.B. 2 bis 4 Wochen (das Eigelb ungekocht und ohne Eiklar, das ganze Ei gekocht) im Wechsel z.B. mit Naturjoghurt, Quark geht auch gut usw. (Eiweißgabe aber nicht übertreiben, ich würde es mit der täglich abwechselnden Mischung aus Eigelb und Joghurt machen)

Und wenn der Hund es vertragen kann, würde ich die Ration insgesamt erhöhen und auch etwas Fett ergänzen.

Viel Erfolg ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist sie denn ansonsten fit oder gibt es da noch andere ungewöhnliche Dinge?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Skopeding,

entschuldige, dass ich mich erst jetzt melde, aber ich hatte Probleme mit dem Netz. Vielen Dank für Deine Tipps und Anregungen. Einige Deiner Vorschläge praktiziere ich schon, andere sind in der Umsetzung fast unmöglich, da die Hunde hier den ganzen Tag im Freien sind und ich Eichen und Mandelbäume in den Oliven stehen habe. Was die Fütterung betrifft, normalrweise koche ich selbst- schon wegen José mit seiner Leishmaniose- und achte darauf, dass jede Mahlzeit ausgewogen ist. Sowohl Kohlenhydrate als auch Quark, Joghurt und Ei steht jede Woche auf dem Speiseplan.

Hallo Jumanji,

oh ja, Chica ist fit wie Turnschuhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin frisst auch alles Obst, allerdings Orangen und Mandarinen immerhin ohne Schale :D Wir haben extra die Trauben ausgemacht und eine kernlose Sorte gesetzt, weil Traubenkerne ja giftig für Hunde sind, die Trauben selbst nämlich nicht! Obst und Beeren dürfen Hunde alles fressen, wie gesagt Ausnahme sind Trauben wegen der Kerne und die Schale von Südfrüchten wie Orangen usw. ist natürlich auch zu entfernen.

Mandeln enthalten Blausäure und sollte die Hündin halt nicht in grösseren Mengen fressen, aber ich sehe schon, du hast Mandelbäume und sie ist draussen - wird schwierig sie davon abzuhalten! Oder Bäume einzäunen. In kleineren Mengen schaden Mandeln ja nicht.

Eicheln und rohe Kartoffeln hingegen sind definitiv giftig für Hunde, da solltest du gucken, dass du evt. einen mobilen Schafszaun um die Eichen aufstellen kannst. Und halt dafür sorgen, dass kein Kohl, Kartoffeln usw. in für sie greifbare Nähe gelangen...

Ansonsten sind Hunde generell Schlinger, das ist ihre Natur, sie gehören nunmal zur Gattung der Caniden. Lady wird gebarft und selbst grosse Knochen beisst sie nur 1-2x drauf und werden "inhaliert", das Fleisch sowieso. Sie ist jetzt 5 jährig und macht das seit Welpe und hat keine Probleme. Gras frisst Lady auch fast jeden Tag, mal mehr, mal weniger.

Oliven weiss ich nicht, ob das ein Problem für Hunde sein kann, da bin ich überfragt. Müssest du mal googeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.