Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
asti

Tierheim Aixopluc: ZENIT, 6 Jahre, Griffon-Mix - trotz tollem Charakter schlechte Vermittlungschance

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Neues Zuhause gesucht

Eintrag vom: 09.12.2012

Geschlecht: Rüde

Rasse: Griffon-Mix

Alter: geb. 01/2008

Kastriert: ja

Größe: 51 cm

Farbe: braun-weiß

E-Mail / Telefon: Ilona Fischer, Tel.: 02858 836854 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloausgartrop@t-online.de

Besondere Merkmale / Wesen:

ZENIT - Griffon-Mix-Rüde , Geb.: 01/08 , Gewicht: 21,5 kg , Höhe: 51 cm

ZENIT ist ein wunderschöner Rüde, aber die Vermittlungschancen sind leider sehr schlecht, da er positiv auf Leishmaniose getestet wurde. Die derzeitige Behandlung ist bald abgeschlossen und daher hoffen wir trotzdem, dass jemand ihn bei sich aufnimmt und ihm ein schönes Leben bereitet.

ZENIT ist ein schüchterner, unsicherer Hund. Er hat Angst vor Geschrei und lauten Geräuschen. Daher sollte er in einem ruhigeren Haushalt ohne kleine Kinder leben.

ZENIT ist Menschen gegenüber sehr liebevoll und zärtlich. Er genießt es, die Nähe des Menschen zu spüren und würde sich sicher freuen im nächsten Sommer neben seinen neuen Menschen auf der Terrasse zu schlummern.

ZENIT hätte nichts dagegen, wenn in seinem neuen Zuhause schon ein Hund leben würde. Egal pb Rüden oder Hündinnen ¨C ZENIT verträgt sich mit jedem.

Er geht auch schon gut an der Leine und zerrt die Menschen nicht durch die Gegend.

Wer ist bereit, sich auf ZENIT einzulassen und ihm die Liebe zu geben, nach der er sich so sehr sehnt?

Wenn sie Infos, zu Leishmaniose und deren Behandlung haben möchten, stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

ZENIT ist kastriert, gechipt, geimpft und auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Kontakt Deutschland:

Ilona Fischer, Tel.: 02858 836854 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloausgartrop@t-online.de

Astrid Weber, Handy: 0157 72437289 , Mail: astrid.weber123@googlemail.com

Konatkt Schweiz:

Tanja Borer, Tel.: (0041) 79 8391994 , Handy: (0041) 62 2121301, Mail: canecorso711@hotmail.de

Kontakt Spanien:

Irene Serra , Tel.: (0034) 938729525 (ab 20 Uhr) , Handy: (0034) 619784581 , Mail: ireneserravilalta@hotmail.com

Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

post-6163-1406420094,54_thumb.jpg

post-6163-1406420094,57_thumb.jpg

post-6163-1406420094,6_thumb.jpg

post-6163-1406420094,62_thumb.jpg

post-6163-1406420094,65_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Revierverhalten, Kontrollverhalten, Schlechte Sozialisierung???

      Hallo,   Wir habe einen 3,5 jährigen Dackel-Terrier-Mallinois-Mix... Letzteres ist eine Vermutung aufgrund von Welpenbilder. Vater ist wohl unbekannt. Mittlerweile weiß ich, das dies kein geeigneter Anfängerhund ist.... Sei es drum. Jetzt ist er da. Also wir haben ihn mit angeblich 9 Wochen bekommen. Sind mit ca 12 Wochen in die Hundeschule und haben nach Welpenstunde, Früh- und Grunderziehung, später auch Tricktraining und Activity gemacht.   Leider haben sich einige Probleme bei Rocky (ist der Name vielleicht Programm) entwickelt, mit denen wir zu kämpfen haben.   Besuch, außer Eltern und beste Freunde werden Gnadenlos ausgebellt. Türklingel, Postbote, bestimmte Geräusche sind alles Auslöser. Hört er unser Auto nicht, sind auch wir beim Türaufschließen erstmal anzubellen. Meine Mutter wird immernoch regelmäßig angebellt, wenn wir zuhause sind, sie kann ihn aber sofort anfassen, was sie eigentlich sein lassen soll, solange er noch bellt.... Mütter halt.... Er hat auch schon min. 2-mal zugezwickt: 1x bei fremden Besuch, wo er erst in den Raum durfte, als der Besuch schon drin war. 1x als wir Familie zu besuch hatten, Rocky relativ entspannt mit uns im Garten war und als plötzlich alle gleichzeitig meinten aufzustehen um nach Hause zu gehen, musste die frau meines vaters dran glauben... Naja, nicht so schlimm.   Jetzt habe ich viel gelesen, das manche empfehlen, mit einer Hundebox zu arbeiten, in der man Ihn am Anfang einsperren kann, wenn Besuch kommt. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob da nicht die gefahr ist, das er evtl. eher agressiver als ruhiger wird oder muss man das einfach ausprobieren? Würde erstmal mit ihm arbeiten, das er die Box bekommt, mehr in der Box liegen muss, als er es aktuell in seinem Körpchen macht, da er immer mit dabei sein muss, egal ob wir nur kurz in die Küche gehen oder nur kurz in den Flur wollen. Beim Essen liegt er unter dem Tisch, wenn ich niht aufpasse und ihn ins Körbchen schicke. Er springt immer mit auf. Da er mit Erlaubnis meiner Frau oft aufs Sofa abends darf, stellt sich mir die Frage, ob er überhaupt ins Wohnzimmer sollte, wenn wir nicht da sind, da er dann auch dementsprechend immer auf dem Sofa liegt, wenn wir das Haus verlassen. Ist evtl Küche oder Flur/Esszimmer besser, wo es ausser dem Teppich nur sein Körbchen/Box ist, wo er sich hinlegen könnte?   Evtl. kann mir noch jemand Tipps geben. Haben auch mal versucht ihn zu vermitteln, aber entweder haben wir zu hohe Ansprüche an die neuen HH oder es will sich keiner einen "Problemhund" ins Haus zu holen. Bevor wegen dem Vermittlungsversuch gemeckert wird, wir haben einen fast 3-jährigen Sohn, der immer öfter Beusch bekommt und aktuell geht es dann nicht anders, als Rocky ins Schlafzimmer zu sperren, da wir Angst haben, er könnte evtl. ein Kind beißen.     Zudem haben wir Probleme bzgl. Sozialisierung. Hunde, die er kennt oder von klein auf kennengelernt hat, sind kein Problem, wie z.B. Hund der Schwiegermutter, der Labradorwelpe aus der Nachbarschaft oder die Hunde meines Trauzeugen. Dabeihandelt es sich um beide Geschlechter, Shitzu-Mix, Malteser, Jack Russel und Labrador. Alle anderen Hunde, auch die er öfters beim Gassigehen trifft, werden ausgebellt. Das ist im letzten Jahr etwas besser geworden, aber schon anstrengend ab und zu. Wenn man mit ihm durch die Stadt geht oder wir waren schon im Zoo mit ihm, ist er ganz brav, solange kein Hund ihm zu Nahe kommt, auch aneinander vorbeigehen (Zoo, Stadt), mit ca. 50 cm Abstand ist kein Problem, ausser er wird angepöbelt. Wir wohnen aufm Dorf, die meisten Nachbarn haben aber wenig Interesse, uns zu helfen und zu versuchen, die Hunde aneinander zu gewöhnen. Das macht das ganze nicht leichter. Evtl. haben wir aber einen neuen mit einer französichen Dogge, mit der wir evtl zukünftig trainieren können. Würden uns erst auf für Rocky unbekannten Terrain mit denen Treffen und spazieren gehen. schön, jeder bei seinem Herrchen an der Leine und dann mal sehen, wie er sich verhält. Habt ihr nochTipps, was mach zusätzlich machen könnte?   Ja, Ein Tipp - zum Hundetrainer gehen - kenne ich, das ist für uns finanziell im Moment nicht machbar. Deshalb muss ich es auf eigene Faust versuchen oder der Hund muss weg. Zur Not auch ins Heim, was aber vermieden werden soll.   Vielen Dank schon mal. Eigentlich sollte das kein Roman werden...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ganz schlechte Nierenwerte bei Straßenhündin -CNI?

      Hallo ihr Lieben, ich lese schon ganz lange unregistriert mit und musste mich jetzt einfach anmelden -ihr habt mir schon so oft weitergeholfen!    Ich heiße Nora, bin 34, wohne im Fränkischen Seenland und wollte noch eine Hündin (Lia, um sie geht es hier) adoptieren (Lucy, ca. 2 Jahre jung aus Rumänien lebt seit letztem Jahr bei uns).   Die Geschichte ist lang, deswegen hier die Kurzform: Sie war lange in einem Public Shelter, wurde ins Schutzcamp geholt (weil sie zu uns kommen sollte), dann wegen einem Stickersarkom mit Chemotherapeutika behandelt und war dann 1,5 Jahre wieder Straßenhündin. Vor einer Woche ist sie wieder aufgetaucht und hat sich einfangen lassen (sie ist ängstlich und scheu und war mit Sicherheit schon krank und geschwächt). Wegen blutigem Durchfall und Nahrungsverweigerung sind die Tierschützer vor Ort mit ihr zum TA gegangen. Jetzt habe ich ihre Blutwerte bekommen...   Es sind leider nicht viele und ohne Referenzwerte, natürlich stehen auch noch weitere Untersuchungen an -kann man trotzdem irgendwas da rauslesen? Ob chronisch (wegen der Chemotherapie damals oder der Mangelversorgung auf der Straße? Sie wird auf 8 Jahre geschätzt)) oder akut (mit dem Durchfall, evtl. eine Vergiftung? Oder können Hunde das auch bei einer chronischen NI haben?)? Ich kenne mich damit überhaupt nicht aus, vielleicht könnt ihr mir helfen... Bin grade todunglücklich, ich dachte vor einer Woche dass jetzt alles gut wird 😔   Liebe Grüße an euch alle und dankeschön Nora

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Gießen: MAXWELL, 3 Jahre, Presa Canario - benötigt eine souveräne Führung

      Presa Canario Maxwell (geb. 01.08.2014) hat zwei Seiten: Hat er seinen Menschen kennen gelernt (dies geht bei Frauen schneller als bei Männern) ist er eine Knutschkugel. Dann bringt er stolz sein Spielzeug, lässt sich den Bauch kraulen oder versucht einen mit seiner großen Zunge abzuschlabbern. Kennt er einen nicht (und eben besonders wenn man männlich ist) zeigt er jedoch erst einmal seine andere Seite: Bellend, Knurrend und Zähne fletschend zeigt er dann nämlich wieso seine Rasse einmal als „Kriegshund“ galt. Sein neuer Besitzer sollte also Hundeerfahrung mitbringen um Maxwell mit souveräner Führung und Konsequenz, aber ohne Härte, zu zeigen, dass andere Menschen in seiner Nähe sein dürfen und später vielleicht sogar von ihm nicht nur geduldet sondern gemocht werden. Allerdings ist er ein guter Schüler und wir sind zuversichtlich dass mit dem richtigen Menschen ein Traumhund aus ihm werden wird. Leider gab es in seiner alten Familie bereits einen Beißvorfall mit einem anderen Rüden, da Maxwell seine Hormone nicht unter Kontrolle halten konnte. Mit Rüden verträgt er sich momentan nicht und bei Hündinnen entscheidet die Sympathie.               Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.