Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Rocky3112

Schäferhund macht Terror, wenn er draußen alleine ist

Empfohlene Beiträge

Hi an alle

Hab ein rießiges problem und bräuchte dringend Hilfe oder Ratschläge.

Mein Schäferhund rocky ist jetzt fast 2 Jahre alt habe ihn mit 3 Monaten bekommen mein Mann wollte ihn aber nicht in der wohnung. War für mich ein großes Problem aber da ich damals einen geliebten menschen verloren habe (meine Tochter) und jemanden gebaucht habe um den ich mich kümmern konnte willigte ich ein.

Am Anfang war alles super im war es egal mal ein paar stunden alleine zu sein hat sich in seine Hütte gelegt und es war alles super. Seit einem halben Jahr haut er ab aber komischerweise nicht weit weg sondern nur in den hof wo wir unsere Autos stehen haben. Vor zwei wochen war das unglück dann fast komplett Diagnose Hirnhautentzündung ich dachte schlimmer kann es nicht kommen noch es kam am letzen Freitag hatte er einen Epileptischen Anfall ich hab gedacht jetzt ist es vorbei.

Seitdem dreht er voll am Rad wenn ich nach einem langen spaziergang in die wohnung gehe. habe schon versucht mit meinem Mann zu reden ob er nicht doch mit rein könne weil ich das gefühl habe das er nicht alleine sein will. Aber er blockt total ab.

Auch beim spazieren gehen früher ist er vorraus gelaufen hat sich ab und zu mal umgedreht ob ich noch da bin heute macht er vielleicht 10 schritte und bleibt so lange stehen bis ich bei ihm bin

Hoffe mir könnte jemand ein paar ratschläge geben hab große angst meinen Hund zu verlieren wenn er durch den stress noch mehr anfälle kriegt.

LG Selina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da stehen dir harte Gespräche mit deinem Mann bevor würde ich sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Selina,

zunächst einmal: wie schrecklich ist das - selber Mutter, ist für mich kaum vorstellbar was es bedeutet, sein Kind zu verlieren.

Du hast mein vollstes Mitgefühl :kuss:

Deiner Beschreibung nach habe ich das Gefühl, dein Mann bestimmt sehr stark in eurer Parnerschaft.

Redet ihr eigentlich miteinander über das, was der Verlust der Tochter mit euch macht?

Habt ihr Unterstützung von Außen, durch Freunde, vielleicht therapeutische Begleitung?

Die Angst um deinen Hund kann ich sehr gut nachvollziehen, ich glaube auch, dass dein Hund unter den derzeitigen Haltungsbedingungen leidet.

Besteht die Möglichkeit, dass zumindest ein Teil der Wohnung vom Hund genutzt werden kann?

Dazu müsstest du wissen, warum dein Mann gegen eine Hundehaltung in der Wohnung ist und entsprechende Gegenargumente finden, welche die Wünsche deines Mannes UND die Haltung des Hundes in der Wohnung berücksichtigen.

Wer in deinem Umfeld besitzt dein Vertrauen und kann dich sowohl bei der grundsätzlichen Überlegung Pro-Wohnungshaltung unterstützen als auch im Gespräch mit deinem Mann?

Dies sollte ein Mensch sein, dem dein Mann auch vertraut.

Wie geht es deinem Hund denn jetzt, ist er mit Medikamenten eingestellt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Hirnhautenzündung ist kein Schnupfen!!! Kenne da leider Mensch(en) die damit zu kämpfen haben oder hatten. Auch mit Folge Epilepsie. Vielleicht hat Rocky dadurch große Ängste entwickelt :??? Was sagt den der Tierarzt zur Diagnose?

Jedenfalls scheint er gerade sehr Nähebedürftig zu sein!!!

Ich würde auch mit Mann reden - er will ja bestimmt, daß es dir gut geht (auch nach dem, was du ja durchleben musstest). Und wenn es dir besser geht, wenn es dem Hund gut geht, sollte er da doch hoffentlich Verständnis entwickeln. Wenn nicht dem Hund zuliebe, dann doch dir ;)

Hoffe sehr für Rocky das ihr auch einig werdet!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht sind die Bedenken des Mannes, dass sich Selina stark an den Hund bindet und dann erneut sehr traurig wird, wenn der Hund nicht mehr da ist?

In dem Fall kannst Du vielleicht argumentieren, dass das so oder so der Fall wird. Auch wenn der Hund nur draußen sein darf hast Du ihn lieb und wärst traurig, wenn ihm was passiert. Da wäre es besser, er könnte im Haus sein und in Deiner Nähe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund ist krank. ich weiß nicht was man da noch lange überlegt oder in einem Forum schreibt. Hol den Hund ins Haus und gut ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, euer Hund ist durch die Krankheit verletzlicher und nähebedürftiger geworden.

Sie brauch euch jetzt in ihrer direkten Nähe. Hirnhautentzündung und Epilepsie sind keine Grippe und können auch das Wesen deines Hundes verändern.

Mein Partner ist vor einigen Jahren bei nem Verkehrsunfall gestorben, ich kenne also ähnliche Situation. Da hilft nur drüber reden, auch wenn es schwer und hart ist für euch beide. Kann sein, dass dein Mann mit dem Verlust noch nicht klarkommt und mit der Krankheit eures Hundes überfordert ist!? Erinnert ihn ja schliesslich an die Situation mit eurer Tochter.

Lass da nicht locker und such immerwieder das Gespräch, euer Hund brauch euch jetzt um so mehr und seine Nähe bei euch könnte euch auch trösten. Auch wenn dann Tränen fliessen und alles schwer wird, es hilft euch mit dem Verlust klarzukommen. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wieso musst Du denn Deinen Mann um Erlaubnis fragen? Hast Du nicht dasselbe Recht wie er, zu bestimmen, was in der Wohnung läuft und ob der Hund mit in die Wohnung darf oder nicht?

Miteinander reden ist ja gut und richtig. Aber wenn' s Not tut, muss man sich auch mal durchsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde da ehrlich auch nicht lange diskutieren. Der Hund ist krank und hat Ängste entwickelt. Er will bei seinem Rudel sein wo er sich sicherer fühlt und das zurecht!

Hol den Hund ins Haus, ich glaube nämlich du würdest dich tierisch ärgern später wenn du ihn wirklich draußen lässt. Es tut sowohl dir als auch dem Hund gut und dein Mann muss sich eben dran gewöhnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke euch sehr über die ganzen Zeilen jetzt weiß ich das ich nicht alleine bin mit dem Problem.

Die sache ist das mein Mann ein Dickschädel ist und er damals gesagt hat der Hund kommt nicht ins haus da könnte er glaub ich fast am sterben sein. Habe es gestern versucht aber er meinte das der Hund zu groß ist für die Wohnung und er tut so als würde der Hund party machen im haus klar verlieren hunde Haare aber ich bin ja die wo sauber macht.

Heute abend bin ich bei einer Heilpraktikerin die meinte das mein Hund durch die ganzen sachen was passiert ist phychische probleme entwickelt hat und dadurch totale panik hat wenn ich mich von im entferne hab mir schon überlegt bei ihm in der Hütte zu schlafen aber das ist auch keine lösung.

Hätte ich gewusst das mein Mann keine Kompromisse eingeht hätte ich es mir bestimmt zweimal überlegt zu heiraten.

Kann net mal mehr ruhig schlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.