Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
poldischatz

Hund bekommt bei Stress extremes Sodbrennen - wer kennt das noch?

Empfohlene Beiträge

So, Samstag Nacht war es mal wieder soweit.

Poldi bekam gegen Mitternacht wieder einmal extremes Sodbrennen - vor lauter Stress!

Er wird dann extrem hektisch, rennt hin und her, will in den Garten und schleckt den Boden (Parkett und Fliesen) ab.

Auch würgt er und "hustet" Magensäure nach oben - anders kann ich dieses mergwürdige Geräusch nicht erklären.

Kurze Erklärung: Wir hatten den Nachbarshund ein paar Stunden zur Betreuung hier und Poldi hatte sichtlich Stress, keine Ahnung warum, ansonsten sind die beiden nett zueinander, es gibt weder Stress beim Futter noch beim Spielzeug.- kennen sich sei der andere ein Welpe war.

Poldi ist Chef und der andere jüngere Rüde akzeptiert das. Vielleicht war es diesmal anders, der Nachbarshund hat evtl. versucht, an Poldis Stellung zu kratzen? Keine Ahnung.

Inzwischen kann ich meinem HUnd gut helfen indem ich ihm Brot zu fressen gebe, das saugt wohl die überschüssige Magensäure auf und er kann sich wieder beruhigen.

Im Urlaub hatte er am letzten Abend auch extremen Stress.

Hund war noch mit der Tochter eine Gassirunde.

Tochter erzählte, dass beim zurückgehen zum Bungalow ein Auto wie wir es haben, losgefahren ist - daraufhin bekam Poldi schiere Panik , dass wir ihn zurücklassen und hetzte zu unserem Bungalow. Ich muss dazu sagen, dass wir den ganzen Nachmittag schon das Auto gepackt hatten, wir wollten am nächsten Tag nach Hause fahren.

Etwa eine 1/2 Stunde später begann bei ihm dieses extreme Sodbrennen, er beruhigte sich erst, als ich ihm ausnahmsweise erlaubte, bei uns im Ehebett zu schlafen. Er suchte den Körperkontakt extrem!!!

Poldi ist ein Auslandshund aus Spanien, Vorgeschichte unbekannt.

Er wird grundsätzlich schnell nervös und hektisch.

Ich gebe ihm auch immer wieder mal drei Monate durchgehendd Zylkene, setze dann wieder ab. Aber ich bin immer mehr davon überzeugt, dass ich es wohl zukünftig durchgeben muss.

Damit geht es ihm einfach besser.

Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, dass sein Hund solchen Stress hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Mo hatte das auch schon zweimal. Er war genau so wie Du es beschreibst, sehr unruhig, schleckte den Boden ab, versuchte sogar am Teppich zu nagen und tigertet durch die Wohnung. Brot hat nicht wirklich geholfen, wir sind dann auf die Wiese und er graste wie ein Schaf, echt extrem.

Das haben wir dann nich ein zweimal gemacht, dann ging es und er konnte schlafen und zur Ruhe kommen.

Das erste Mal war das nach einer Spielaktion mit einem Kautschukquitschie (das hat er nur 10 min bekommen, und nie alleine), das zweite Mal, kam ich nach Hause, nachdem ich eine Nacht weg war, er aber zu Hause, bei der Familie.

Der Spuk war dann wieder vorbei und wirklich wissen, was genau der Grund wartueich nicht wirklich. Am nächsten Tag kam das Gras hinten wieder raus.

Er hat früher öfter mal morgens Magensäure gebrochen und bekommt immer als Betthupferl ein trockenes Brot oder Toastbrot, seit dem geht es ihm morgens besser.

Ob es bei Mo Stress ist, weiß ich nicht wirklich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nanne,

danke für deinen Beitrag.

Gras fressen würde Poldi ebenfalls, aber er kotzt danach sofort alles wieder raus.

Darum lasse ich ihn nicht mehr in den Garten, Brot hilft gsd bei ihm sehr rasch, am besten pappiges Toastbrot ungetoastet in kleinen Stückchen per Hand angeboten.

Da kommt er dann richtig runter und konzentriert sich ganz aufs fressen.

Wir haben ihn ja schon über 4 Jahre und er hatte immer wieder mal dieses extreme Sodbrennen.

Aber seit ca. 1 Jahr können wir beobachten, wir er damit auf Stress reagiert.

Vor 2 Jahren hatten wir ihn das 1. Mal im Urlaub dabei. Am Abfahrtstag beobachtete er uns beim packen und wurde dann so hysterisch, dass er Sodbrennen bekam und sich übergab.

Wir packten ihn dann in seine Autobox und da konnte er sich beruhigen. Jetzt war klar, wir nehmen ihn auch wieder mit nach Hause.

Wir geben ihn auch nicht mehr zum Nachbarn für zwei Wochen Urlaub, das ging die ersten beiden Jahre sehr gut, da die ja auch einen Hund haben - siehe meinen 1. Beitrag.

Aber inzwischen hat er sich wohl so eng an uns gebunden, dass auch das für ihn Stress bedeutet.

Mein Mann und ich glauben inzwischen, dass Poldi in Spanien von seinen früheren Besitzern ausgesetzt bzw. einfach zurückgelassen wurde. Das erklärt seine Verlassensängste im Zusammenhang mit Auto/Urlaub.

Zuhause hat er diese Ängste nicht, bleibt problemlos alleine, alles kein Problem.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand, dessen Hund ebenfalls mit Sodbrennen auf Stress reagiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kannst du ihm wenn du weißt das er Stress bekommt durch dir bekannte Situationen einfach Heilerde geben damit der Magen erst gar nicht so aufblühen kann

Heilerde mit Frischkäse gebe ich Kyra dann auch wenn sie Sodbrennen hat aber bei ihr weiß ich woran es liegt und es ist sehr selten

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das probiere ich mal aus, danke für den Tipp.

Aber Heilerde muss man vorsorglich geben, verstehe ich dich da richtig? Wenn er akutes Sodbrennen hat, nützt sie dann auch noch?

Die Situation am Samstag nach dem Besuch des Nachbarhundes war ja nicht vorhersehbar, da er noch nie Probleme mit dem Hund hatte.

Aber in den Urlaub kann ich sie mitnehmen, denn der nächste kommt bestimmt und somit auch der Abreisetag mit Koffer packen usw.

Interessanterweise hat er zuhause, wenn wir das Auto packen diesen enormen Stress nicht.

Das im Körbchen liegen in gewohnter Umgebung gibt ihm wohl Sicherheit.

Ich sage nur: mein Hund, das unbekannte Wesen!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blaze ist auch ein Sensibelchen...

gute Erfahrung habe ich gemacht:

- mit Sanofor (ich kaufe es bei Zooplus), davon gebe ich jeden Morgen einen Teelöffel vermischt mit einem Eßlöffel Naturjogurt zum Futter hinzu

- abends noch einen Hundekeks (z.Zt. "Doggy Time Duos", auch von Zooplus)

das mache ich regelmäßig.

Im Akutfall etwas Kartoffenpüree aus der Tüte mit lauwarmem Wasser anrühren, ggf. noch Sanofor dazu.

So klappt das bei uns gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das probiere ich mal aus, danke für den Tipp.

Aber Heilerde muss man vorsorglich geben, verstehe ich dich da richtig? Wenn er akutes Sodbrennen hat, nützt sie dann auch noch?

Nein du kannst sie auch geben wenn es akut ist, mach ich auch.

Wenn ich merke das Kyra Sodbrennen bekommt mische ich die Heilerde unter den Frischkäse und es wirkt auch sehr schnell

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit,

welche Heilerde nimmst Du da?

Es gibt ja verschiedene, diese ganz feine?

Ich glaube, das werde ich auch mal probieren, wenn Mo wieder so einen "Anfall" bekomt, weil das kann ich auch nicht vorhersehen, weil es zumindest das letzte Mal ohne, für mich ersichtlichen, Grund war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure guten Tipps!

Ich hätte jetzt Heilerde aus der Apotheke geholt, Sanofor ist doch auch Heilerde oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Stress vor Freude

      Hallo ich hab da ein Problem und bräuchte mal Rat.Luna ist jetzt 9 Monate und hört eigentlich gut solange ich nicht mit ihr in einen Raum mit Leuten geh wie Futterladen Tierarzt  etc.Beim Gassi gehen sind ihr andere Leute egal aber ansonsten reagiert sie vor Freude und Aufregung durch extrem ziehen an der Leine jaulen  und fipsen .Wie macht ihr das und hat jemand einen Tip wie ich das üben kann oder sollte ich doch lieber Einzelstunde beim Trainer machen ?Leckerli sind ihr da egal.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stress beim Gassigehen

      Hallo. ich bin seid einigen Tagen Gassigeherin für  die H0ndin eines lieben  älteren Nachbarn.Seine Hündin ist eine kleine 5 jährige Mischlingshündin .Die  kleine kommt ursprünglich  aus Spanien und war erst Strassenhündin und dann in der Tötung ..von dort aus kam sie dann zu ihm und lebt nun seit 3 Jahren bei ihm..Er lebte bis vor 8 Monaten mit ihr in einem Haus mit großem Garten..er ging nie mit ihr Gassi ,ließ sie nur in den Garten  ..sie kannte also nichtmal eine Leine. jetzt lebt er seit 8 Monaten mit ihr in einer Pflegeheimwohnung  .die kleine muss also Gassi gehen..er selber schafft es nur kurz an die Ecke und wieder zurück..nun gehe ich seit einigen Tagen mit ihr , damit sie mal größere Runden laufen kann...doch sie ist draußen völlig panisch..Autos, Menschen , Hunde , fremde Geräusche ...alles macht ihr Angst und sie würde am liebsten flüchten...Sie macht schnell ihr Geschäft und will sofort umkehren .. wie kann ich ihr diese Angst vor "Draußen " nehmen ? sie ist im Haus auch  sehr unsicher ..aber draußen hat die Dauerstress.. im Moment  gehe ich ihre gewohnte Strecke und sobald sie panisch wird , kehre ich um ..kann ich irgendwas für sie tun? Sorry für den langen Text ..ich hoffe ihr habt Tipps für mich..  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.