Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hund bellt im Körbchen einfach weiter

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich weiß das Thema gibt es schon ziemlich oft hier, aber ich habe in der Suchfunktion nichts gefunden was wirklich meinem Problem entspricht.

Ich habe seit vier Jahren eine fünfjährige Mischlingshündin aus Rumänien. Soweit klappt auch alles gut, wir sind eigentlich wirklich ein gutes Team, allerdings hat sie sich schon seit drei Jahren angewöhnt zu bellen, wenn es klingelt. Ich fand das nie sonderlich schlimm, aber da ich sie nun immer auf meine Arbeit mitnehme, muss es aufhören.

Wie ich das „wegtrainieren“ kann, ist mir im Groben klar. Nur liegt das Hauptproblem jetzt woanders.

Ich arbeite in einer Tagesstätte für psychisch erkrankte Menschen. Dort habe ich ein Büro und es gibt mehrere Gemeinschaftsräume. Wenn schon Menschen vor uns da sind und wir kommen in die Tagesstätte oder wir gehen vom Büro in die Gemeinschaftsräume bellt sie nie. Wenn wir aber (was die Regel ist) die ersten in der Tagesstätte sind, dann bellt sie die ersten 2-3 Besucher auch in den Gemeinschaftsräumen an.

Das Hauptproblem besteht aber im Büro. Es ist tageabhängig. Manchmal bellt sie gar nicht bzw. nur, wenn jemand klopft, manchmal bellt sie jeden an, der das Büro betritt. Dann bellt sie entweder bis die Person zu ihr geht oder bis sie (das ist die Regel) zur Person geht. Ich habe sie 2 Wochen immer ins Körbchen geschickt sobald jemand reinkam. Das tut sie auch ohne Probleme, aber sie knurrt und bellt dann ununterbrochen aus dem Körbchen heraus (bleibt dabei aber liegen). Erst wenn sie die Person beschnuppern darf hört sie damit auf. Ich weiß einfach nicht wie ich vorgehen soll, da man bei dem Gebelle kein normales Gespräch mehr führen kann – manche Menschen aber dann Angst vor ihr haben (und sie nicht wollen, dass sie sie beschnuppert).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab im Grunde das selbe Problemchen mit meiner auch. Das fing in der Pubertät an, da klopfte einmal unser alter Nachbar gegen die Tür und sie lag dahinter im Flur und war so erschrocken, dass sie los gebellt hat. Das hatten wir dann aber mit der Zeit ziemlich gut im Griff. Wir haben es genauso geübt wie du auch und sie nahm es an.

Wir sind vor 1,5 jahren dann in unsere jetzige Wohnung gezogen. Da gab es einen ähnlichen Vorfall bei dem noch vor der Tür geschrien wurde, sie hatte so nen Schiss das sie auch wieder losgekläfft hat. Nunja nun sind wir halt wieder am üben. Aber wie bei dir, wir kriegen sie zwar dazu nicht mehr zu bellen aber sie knurrt und grummelt leise auf ihrem Platz weiter.

Ich schreib im Grunde nur weil ich froh bin noch nen Leidtragenden zu haben *grins*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Und wie übst du mit ihr? Wenn ich sowas wie "aus" sage, dann beachte und belohne ich ihr Verhalten ja in gewisser Weise und sie macht kurz darauf wieder weiter. Wenn ich sie ignoriere, hört sie auch nicht auf :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ignorieren bringt gar nix. haben wir schon über längeren Zeitraum versucht das verschlimmert das ganze noch. Das heißt man muss eingreifen.

Sie bekommt von mir einmal ein AUS, wenn sie danach noch extrem weiter macht steh ich vor ihr und stups sie an der Brust an damit sie aus der Fixierung raus kommt. Wie gesagt sie grummelt und knurrt nach wie vor. Wir vermuten, dass es mit ihrem sehr unsicheren Wesen zu tun hat. paralell dazu versuchen wir also ihr Selbstvertrauen zu stärken indem wir mit ihr viele Übungen machen die zwar recht einfach sind (anfangs) aber auf jedenfall auch Erfolg bringen.

Ein richtiges Rezept haben wir eben auch noch nicth gefunden was wirklich hilft. Zurückschicken brauch ich sie nicht mehr, sie geht entweder freiwillig auf ihren Platz oder liegt schon drauf.

Vllt hat ja hier noch jemand Erfahrung der uns nen Trick verraten kann. Ich hoffe jedenfalls noch, dass es sich mit der zeit gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mir denn niemand noch ein paar Tipps geben? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Du brauchst ein Abbruchsignal fürs Bellen. Das würde ich zu Hause üben....jemanden klingeln lassen, Hund nicht zur Tür lassen und ein alternatives Verhalten trainieren.

Bellt sie auch Unsicherheit heraus?

Dann fände ich es wichtig, ihr im Büro eine ruhige Ecke zu geben, kein Sichtkontakt zur Tür. Vielleicht eine Box, die von oben auch Schutz bietet?

Dazu ein Schild an der Bürotür: Den Hund bitte ignorieren. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schild habe ich schon, aber viele scheinen es gar nicht zu lesen oder nicht erst zu nehmen.

Das Problem ist einfach auch, dass sie sehr intelligent ist. Sie weiß ganz genau: DAS ist Training und DAS ist Alltag. Sobald ich den Clicker in die Hand nehme und mich auf sie konzentriere ist sie viel gelassener. Maximal rutschen ihr 2-3 Beller raus und dann kann ich tausendmal jemand klingeln lassen. Hund ist still. Sobald ich aber nicht zu 100 % bei ihr bin, was bei der Arbeit zwangsläufig der Fall ist, fängt sie (wieder) an zu bellen. Also wenn z.B. jemand klopft, dann schicke ich sie in den Korb und so lange ich sie anschaue, ist sie ruhig, aber sobald ich die Person begrüße bzw. einfach nur wegschaue, kläfft sie wie eine Verrückte.

Leider gibt es im Büro keine Möglichkeit ihr eine wirklich ruhige Ecke zu geben in der sie immer ungestört ist bzw. keinen Sichtkontakt zur Tür hat.

Neulich hat z.B. der Postbote geklingelt, dann schickte ich sie in den Korb, machte die Tür zu und sie bellte halt aus dem Büro heraus weiter. Also auch wenn sie niemand sieht, sondern nur hört bellt sie. Deswegen bezweifle ich, das fehlender Sichtkontakt viel bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ist es Unsicherheit oder Kontrolle?

Wenn sie mit zur Arbeit soll und dieses Verhalten dort nicht geduldet wird, muss Training und Alltag EINS werden.

Dann muss Du Dir die Zeit dort nehmen, zu trainieren....solange, bis es Alltag ist. ;)

Ich nehme Gemma auch mit zur Arbeit und auch sie bellt dort ab und an. Sie gibt allerdings Ruhe, wenn ich sie auf ihren Platz schicke.

Bei ihr ist es Aufregung....keine Unsicherheit....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will es nicht beschwören, aber ich glaube es ist Aufregung.

Wenn sie die Leute draußen (außerhalb des Büros) sieht, dann bellt sie ja auch nicht bzw. in den Gemeinschaftsräumen nur bei den ersten Personen, die erscheinen. Ich schließe daraus, dass wenn sie im Flur keine Angst vor den Leuten hat, sie auch im Büro keine Angst empfindet, aber vielleicht ist das ja auch ein Fehlschluss? Ich glaube sie will mir einfach melden, dass da jemand in unserem (bzw. in ihrem) Büro ist und dann freut sie sich ja auch, dass jemand kommt. Im Normalfall geht sie hin, beschnuppert die Person und wenn sie gestreichelt wird, dann schmeißt sie sich – egal bei wem - auf den Boden und lässt sich genüsslich graulen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Lösung hast Du ja schon aufgeführt. Ihr habt im Training schon einen Weg gefunden, das zu handeln...jetzt muss es eigentlich "nur" noch Alltag werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Frustrierende Erfahrung mit Körbchen-Gesucht

      Hallo Ihr Lieben,  ich musste in diesem Frühjahr meine beiden Hundemädels über die Regenbogenbrücke gehen lassen 😔 Die eine war sehr krank und die andere eine alte Oma, die dann 10Tage später hinter her gegangen ist. Die Trauer ist noch groß, aber in den letzten Wochen schaue ich mich nach einem neuen Familienmitglied um.  Bei Körbchen Gesucht haben sich mein Mann und ich in ein Hundemädel verliebt. Wir haben uns per E Mail beworben und unseren Alltag und das Leben mit Hund offen gelegt. Leider war das der Frau Ackermann alles egal, solange wir nicht zu einem Gespräch nach Zülpich kommen. Wir fahren aber keine 5 Stunden hin und 5 Stunden wieder zurück nur für ein Gespräch! Es wäre etwas anderes wenn die Hündin vor Ort wäre und man schauen könnte ob es passt. Wir haben die Frau ganz herzlich zu uns an die Ostsee eingeladen, wir haben ihr angeboten zu Skypen oder eine klassische Vorkontrolle durch eine Tierschutzorganisation hier vor Ort... ich habe Frau Ackermann Fotos von uns geschickt, damit sie vielleicht sieht das wir keine schlechten Menschen sind , sondern der Hündin ein zu Hause für immer bieten wollen.  Doch keine Chance! Herzlos kam nur die Antwort das ich mich woanders umsehen soll und mir sparen soll weitere Mails an sie zu schreiben, solange wir nicht bereit sind zu ihr zu fahren...  Die kleine Hündin sucht nach wie vor ein zu Hause. Der Winter steht auch in Spanien vor der Tür. Und es bricht mir das Herz ,keinen Weg zu finden die kleine Maus zu adoptieren, nur weil eine einzige Frau nicht bereit ist auch mal etwas flexibler zu Vermitteln.... eine einzige Frau steht wahrscheinlich vielen Tieren im Weg ein zu Hause zu finden! Das kann doch nicht sein? Was sagt ihr dazu? Kennt ihr diese Privat Initiative Körbchen Gesucht?  Was sind eure Erfahrungen und wie seit ihr damit umgegangen? 

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund bellt und knurrt

      Hallo,   Loki 6 Monate hat ja doch schon einiges durchgemacht. Op, schlechte Aufzucht usw.   Er ist immer sofort sehr gestresst, deswegen fahren wir die Aktivitäten sehr runter.   Leider zeigt er wirklich unschönes Verhalten.   Ich nenne mal ein paar Beispiele:   Meine Hündin liegt auf dem Sofa und schläft. Er kommt an trampelt auf ihr rum und lässt sich auf sie fallen. Sie ist dann genervt, zeigt es ihm aber nicht. Also kein Knurren, kein Maßregeln meist geht sie einfach. Will ich sie schützen und verbiete es, brummt ( Knurren ist es nicht wirklich) und bellt er mich aus.   Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll. Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein. Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin.   Im allgemeinen versucht er die Hündin ständig zu Maßregeln. Sie darf eigentlich nichts. Nicht in den Garten außer sie spielt mit ihm, aber so wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.   Wie gesagt er zeigt noch mehr unschönes Verhalten. Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber.  Er hat panische Angst vor anderen Hunden. Das liegt aber zum großen Teil an seiner schlechten Hüfte, er verbindet andere Hunde mit schmerzen. Er schreit immer noch sehr viel und hinkt trotz Medikamente und wenig starker Belastung.   Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach. Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen. Das ist aber mein kleinstes Problem.   Mir tut er wahnsinnig leid. Ich frage mich immer, ob es Sinn macht mit ihm. Ich komme sehr an meine Grenzen mit ihm, wir gehen nun zur 4 Hundeschule, keiner ist in der Lage uns gerade weiter zu helfen. Die 3 vorherigen waren zu voll und gingen wenig auf seinen speziellen Fall ein. Von wegen lassen sie ihn einfach mit den anderen Hunden spielen.   Ja spielen schon, aber kein wildes getobe und Gerenne er Lahmt und winselt dann.   Wir wollen ihm wirklich ein schönes Leben ermöglichen, aber gerade weiß ich nicht Weiter.   Zum Abschluss noch: wären des Schreibens hat sich meine Hündin zu meinem Sohn (15Jahre) gelegt. Loki kam und wollte sie vertreiben von ihm. Er hat gesagt Loki ab. Da wurde mein Sohn ebenfalls angeknurrt.   Danke fürs auskotzen und evtl. Tips nehme ich gerne.        

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.