Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ribanna03

Leinenführigkeit generalisieren -wie?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe da ein großes Problem. Unser Lou ist ein Leinenzieher, wie er im Buche steht.

Nichts hat ihn bisher beeindruckt, Richtungswechsel nicht, stehen bleiben nicht. Dann habe ich mit ihm, oft und lange, erst im Garten und dann auf der Wiese, geübt. Ich bin, ohne groß was zu sagen, mit Lou an der Leine, losgelaufen und bin zickzack gegangen, rückwärts, mal rechts, mal links usw., eben so, dass er sich auf mich konzentrieren muss!

Dabei habe ich nur die Kommandos "Kehrt" und "weiter" und "Stop" benutzt, sonst nichts. Das funktioniert mittlerweile wunderbar. Lou schaut auf mich, läuft an der Leine brav neben mir her, es gibt keinen Ruck und kaum mal ein Ziehen. Nur: auf den Wegen funktioniert es gar nicht! Abseits von der Wiese klappt es noch ein paar Meter - und dann ist Ende.

Nun muss er aber gerade dort vernünftig an der Leine laufen - auf der Wiese gehts ja auch ohne! Aber auf dem Bürgersteig kann ich kaum zickzack laufen oder Runden drehen, nicht. Also: Wie sag ich es Lou, dass hier die gleichen Regeln gelten? Übrigens neigt Lou dazu, wenn er allzu genervt ist, Passanten anzubellen, deshalb ist es kaum möglich, auf Wegen genau so zu üben, wie auf der Wiese.

Habt Ihr Ideen?

?!? ?!? ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso kannst du auf dem Fußweg nicht zickzack laufen? Sind doch sicher keine Menschenmassen aufm Fußweg oder?

Ich hab das auch ständig gemacht bzw mach das heute noch. Wer nen Hund hat darf sich nicht genieren, sich auch mal zum Clownzu machen XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Clown machen stimmt, da geht mir der Hund und unsere Kommunikation eindeutig vor.

Und blöd schauen erlebe ich jeden Tag.

Allerdings hört es sich für mich eher so an, dass er nicht wirklich weiß, was Du von ihm willst.

Entweder, weil es noch nicht sitzt, oder weil die Ablenkung zu groß ist, oder (wie bei meiner, dass er es so mit der Wiese verknüpft hat, dass er es nicht versteht.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, ich denke, er hat verstanden, dass er auf dch achten sollte, wenn du diesen komischen Zickzackkurs läufst und e sonst eh nichts Interessanteres gibt.

Ich habe über die rote Line gearbeitet. Ein Vorspringen oder Überholen wurde nicht gestattet und durch einen Stubs plus Warnlaut korrigiert. So war Schluss mit Zerren und Pöbeln bei Katzen- oder Fremdhundsichtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zickzack laufen auf den Wegen geht eben nicht, weil er bei Frust gern mal Passanten (und Radfahrer, Mofafahrer usw.) anbellt. Das hat sich zwar schon enorm gebessert, aber das zu provozieren muss ja nicht sein. Wäre er ein kleiner Hund, ginge es ja noch, aber ein 35 kg Hund, der sich in die Leine hängt und pöbelt, ist für niemanden wirklich lustig.

Ich glaube, Mara hat Recht, er weiß einfach nicht, dass er auf den Wegen das Gleiche machen soll wie auf der Wiese.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Nichts hat ihn bisher beeindruckt,

:) Warum sollte ihn das 'ordentlich an der Leine laufen' 'beeindrucken'?

Richtungswechsel nicht, stehen bleiben nicht. Dann habe ich mit ihm, oft und lange, erst im Garten und dann auf der Wiese, geübt. Ich bin, ohne groß was zu sagen, mit Lou an der Leine, losgelaufen und bin zickzack gegangen, rückwärts, mal rechts, mal links usw., eben so, dass er sich auf mich konzentrieren muss!

Hast du denn schon mal probiert gerade aus zu gehen? Halsband so weit wie möglich hinter die Ohren schieben, Leine kurz, aber locker nehmen, entspannt, ruhig, aufrecht losgehen, Kopf hoch - du und der Hund, flott und zielstrebig los marschieren, wenn Hundi dich überholen will einen kurzen Leinenimpuls nach oben - nicht nach hinten, Arm sofort wieder locker lassen. Du achtest auf den Weg, nicht auf den Hund. Stell dir vor, ihr geht zielstrebig und locker auf ein Ziel zu. Rechts und links interessiert nicht. Dabei sind Kommandos ("Kehrt","weiter","Stop") nicht nötig. Den Hund nicht zutexten. Die gleichförmige Bewegung mit dir zusammen ist die Belohnung, keine Leckerlies, kein hohes 'feieieieinnnnnn'. Es wird nicht geschnüffelt, es wird nicht nach anderen Hunden geschaut, es wird marschiert. Hilfreich ist, wenn der Spaziergang schon mit einer gewissen Disziplin und Ruhe begonnen wird. Hund sitzt ruhig und wird angeleint, Tür geht auf - Hund sitzt, auf Aufforderung geht Hund durch die Tür, sitzt, man geht zum Gartentor (Treppe, Aufzug...) Hund sitzt, Gartentor (...) geht auf, Hund sitzt usw. Mit solchem Verhalten die einen Spaziergang einleiten wird schon eine Grundstimmung kreiert.

Du hast das 'An der Leine ziehen' als isoliertes Problem beschrieben. Aber das ist es idR nicht. Meistens fängt das schon zu Hause an.

dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo,

ich habe da ein großes Problem. Unser Lou ist ein Leinenzieher, wie er im Buche steht.

Nichts hat ihn bisher beeindruckt, ...

Was soll ihn auch da beeindrucken? Mit deinen Methoden hast du für ihn ausschliesslich ein nettes Gartenspielchen gemacht. Zeig ihm doch einfach, dass du ein Ziehen nicht willst. Leute anbellen genauso. Du änderst nichts, wenn du nur die Situationen meidest. Bring ihm bei, dass sowas Sch... ist. Das ist auch kein Hexenwerk. Kapiert jeder Hund in wenigen Minuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Stehenbleiben, Zickzacklaufen, Umdrehen..... habe ich noch nie einen Hund "beeindrucken" können. Warum auch?

Der Hund hat kein Ziel, er nimmt den Weg nicht als "Weg" (also gerade Strecke, an die mn sich normalerweise hält) wahr, dem ist es doch egal, ob man 100 mal die gleiche Stelle auf und ab wandert oder im Zick-Zack durch die Gegend rennt. Dann führt der Weg eben im Zick-Zack... Und???

Mach Deinem Hund klar, dass das Verhalten unerwünscht ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Setz dich halt einfach mal durch. Lauf los und lass ihn nicht vorbei. Wenn er Anstalten macht vorbei zu laufen stups ihn an der brust und sag Hey oder sowas. Sei einfach entschlossen in dem was du willst. Aber bitte ohne dich hochzufahren. Wenn du ihn korrigierst musst du danach sofort wieder so tun als wäre nix gewesen.

Und an dem pöbeln solltest du gleich mit arbeiten ^^, es gibt böse böse Menschen denen reicht es schon wenn die Hunde pöbeln und sie sehen das die besitzer nur machtlos dastehen können... zack gibts ne Anzeige. Und der Pozilei bzw OA is wurscht ob da wirklich was war oder nicht. Die scheißen auf Beweise ~.~

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich muss ehrlich zugeben: Ich hab für unsere Hündin auch noch keinen Masterplan gefunden :) Sie ist eine recht nervöse Hündin mit viel Außenfokus und zieht auch gerne an der Leine und pöbelt Fremdhunde an. Ich versuche es mit Beschäftigung. Das klappt eigentlich ganz gut, macht MIR aber nicht wirklich Freude: Ich will mich ehrlich gesagt nicht auf DAUER zum Hampelmann machen und würde auch gern einfach mal "nur" ein Stück spazieren gehen und mit den Gedanken abschweifen können. .... Auch wir haben noch viel ARBEIT vor uns......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenführigkeit - Tipps und Tricks

      Hier ist nun der Thread zur Leinenführigkeit.  Was ist für euch Leinenführigkeit? Wie habt ihr das mit eurem Hund geübt? Welche Signale verwendet ihr? Welches “Equipment“? Wie streng seid ihr mit dem Thema im Alltag? Ich bin gespannt.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit - mehrere Hunde

      Hallo zusammen,

      inzwischen läuft unser Sammy gut an der Leine. Hat auch lange genug gedauert.
      Nun wollen wir mit anderen Hunden spazieren gehen, an der Leine, bzw. haben schon einige Versuche gestartet. Das Problem ist, dass der Hund dann, in Gegenwart anderer Hunde, wieder zieht, wie ein Stier und auch nach 2 Stunden nicht aufhört!

      Social Walks haben wir versucht, jeweils 2 Stunden, keine Chance. Nach 1 Stunde Freilauf und Toben und richtig Action an die Leine und mit zwei seiner Freundinnen auch nur 10 Meter gesittet laufen, keine Chance, AUßER  unser Nachbar nimmt seine Hündin und Sammy zusammen, das klappt einigermaßen. Dafür fehlt mir aber die Kraft und der Zweithund  und nein, ich schaffe mir keinen an.

      Wir haben das normale angeleinte Gassigehen in den Griff gekriegt, indem wir ihn mit einem Bein ausgebremst haben. Kein Treten, sondern einfach nur das Bein in den weg stellen. Er musste also seitlich, bzw. hinter und bleiben. Klappte recht schnell, aber wenn er in der Leine hängt, auf einen Meter? Das krieg ich nicht hin. Einen Versuch wage ich noch, mit einem Besenstiel als Beinersatz, aber vielleicht habt ihr noch andere Ideen für uns?

      Ansonsten läuft es sehr gut, alles wird nach und nach besser, sogar das Autofahren! Er kommt mit fast allen Hunden zurecht, außer die sind größer und plüschig, dann wird er unsicher, unterwirft sich aber im Zweifel, um die Lage zu checken.....

       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit beim Schaf

      Weil ich das einfach GENIAL finde und das Video so oft nicht wieder:      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was ist nur los? An Leinenführigkeit und drumherum hapert´s

      Einen schönen guten Abend allerseits!   Ich hoffe auf Eure Hilfe und Erfahrungsberichte zu diesem "Thema", dafür vorab schon jetzt ein großes Danke!     Am besten fange ich wohl ganz am Anfang an:   Mein nun fast 2 jähriger Golden Border Retriever Findus lebt nun seit etwas mehr als einem Jahr bei/mit uns, zuvor lebte er bei einem sehr (!) jungen und was Hunde angeht unerfahrenen Pärchen. Er lebte dort alles andere als artgerecht. Er hatte absolute Verdauungsprobleme (dünner Kot, tägliches Erbrechen), was sich mittlerweile durch absolute Ernährungsumstellung normalisiert hat. Er kannte mit 8 Monaten keinen Regen, vieles bereitete ihm große Angst (Menschen, vor allem Kinder auf allen fahrbaren Untersätzen, Männern, usw.), fremde Menschen, die bspw. nach dem Weg fragen, was er damit kompensierte, dass er IMMER nach vorne ging, die Sozialisierung anderen Hunden gegenüber war gleich NULL. Mittlerweile stellt nichts von alledem mehr ein Problem dar, aber: Findus kannte bis er zu uns kam keine Leine, da er nur im Garten sein Geschäft verrichtete. Ich weiß nicht wie viele Stunden (natürlich kurze Trainingseinheiten) wir bereits geübt haben, er zieht und zieht und zieht und will/kann es einfach nicht begreifen. Ohne Leine läuft dieser Hund perfekt bei Fuß, hält Blickkontakt und tut ALLES was von ihm verlangt wird. Nachdem er durch diverse Dinge ausgepowert ist, bessert sich sein Leinenverhalten, aber mit "bei Fuß" laufen, hat das nichts zutun. Zusätzlich mag er es gar nicht, wenn wir ihm vor dem Gassi gehen sein Geschirr/Halsband anlegen, er geht rückwärts, geht einem aus dem Weg und/oder dreht den Kopf weg. Ausserdem hat er ein massives Problem damit, wenn man länger als circa 4 Minuten stehen bleibt, oder langsamer läuft, er fängt immer wieder an zu bellen oder zu jammern.   Natürlich haben wir schon den Tierarzt befragt und auch Meinungen von einem Hundetrainer eingeholt, aber nichts von alledem half uns bisher weiter. Wir sind zwar im Umgang mit Findus sehr liebevoll, aber trotzdem konsequent. Sowohl körperlich als auch kopfmäßig ist Findus ausreichend ausgelastet.   Habt ihr einen Rat?   Beste Grüße, Tim  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit ist verflixt anstrengend!

      Zur Zeit übe ich mit Laika , 14,5 Jahre, ganz intensiv Leinenführigkeit, ununterbrochen, bei jedem Gang , bei dem die Leine dran ist. Sie wird ja auch immer dementer und verschnüffelt sich auch gedankenverloren mal vom Gehweg auf die Strasse runter, deshalb geht ohne Leine neben Strassen gar nicht mehr. Da sie zu geschätzten 95%taub geworden ist und nun auch noch die Sehkraft merklich nachlässt, ist mir eine wirklich korrekte Leinenführigkeit sehr wichtig, damits nicht zu ungewollten Rucken kommt,welche sie zusätzlich verunsichern. Die Restgeräusche, die sie noch wahrnimmt, kann sie nicht mehr zuordnen und auch optische Reize fallen ihr immer schwerer, sie auf Distanz genau zu erkennen. So wird jeder Spaziergang dort, wo sich "viel rührt"  immer mehr zum verunsichernden Faktor für sie und sie neigt dann dazu,  nur noch Umwelt meidend hinter mir zu schleichen und sich hilflos auf mich zu fixieren, was aber dann verhindert, dass sie sich unbefangen mit den Reizen auseinandersetzen könnte. Das ist dann ein Bild des Jammers. Wenn immer möglich, fahren wir ins freie Gelände, wo sie offline laufen kann. Da mäuselt sie mit Nicky fröhlich mit , läuft auch unbefangen voraus - aber immer geht das halt nicht , vor allem, weil ich inzwischen fast nur noch einzeln laufe, damit jeder sein eigenes Tempo haben kann, das er braucht. Und sie ist nunmal nicht mehr so fit wie der Krümel.   Also dachte ich mir, mit perfekter Leinenführigkeit kann ich ihr mehr Sicherheit bieten und damit auch ein klein wenig mehr Freude, auch auf angeleinten Spaziergängen.   Ich sag Euch was: Leinenführig zu sein ist mega-hammer-anstrengend!!!!! Da sie sowieso meist innerhalb eines 3 Meter Radius um mich rum bleibt (ausser beim Mäuseln), ziehen wir nun immer mit gaaanz leichter 3 Meter Leine los, die sie kaum spürt.  Wir gehen erst los, wen sie soweit ist und ich und ich schaue akribisch darauf, die richtige Position einzuhalten.   Aaaalso, das sieht so aus: Ich gehe ganz knapp hinter ihr los, wenn sie los geht und bleibe genau in dem Bereich.  Estwas eitlich versetzt, hinter ihr, sodass sie problemlos auch vorne kreuzen kann, ohne die Leine zu spüren. Sie überprüft ob ich noch da bin, immer mal wiedr  mit einer minimalen seitlichen Kopfbewegung und für sie ist das dann, wenn sie mal gespannt hat, dass das zuverlässig ausgeführt wird, ein ganz wesentlicher Sicherheitsfaktor, sodass sie wieder anfängt mit locker schwingender Rute vorne dran zu traben, spontan zu interessanten Schnüffelstellen abzubiegen, mal stehen zu bleiben und nur zu gucken und zu horchen, auch mal umzudrehen, weil sie ne interessante Schnüffelstelle überlaufen hat usw.   Aber ich sag Euch was: Das erfordert so ne Menge an Konzentration und Selbstbeherrschung, auch achten auf die Körpersprache, um nicht störende, unbewusste Signale zu geben, das ist der Hammer! Es ist aber schön, zu erleben, wie sie das annimmt und wieder lieber auch an der Leine durch die Siedlung schlendert, so als wäre sie frei, weil die Leine niemals auf Spannung kommt, nie stoppend oder mitziehend ruckt und sie dabei ungestört in ihrer Ömmiwelt versinken kann. Wenn sie mich braucht, weil irgendwas sie trotzdem verunsichert, kommt sie nahe neben mich und bleibt stehen. Ich dann auch und wir gucken, so lange, bis sie mich mit aufgestellten, statt angeklappten Ohren anguckt: "Ich bin soweit,Du auch?" und dann setzen wir uns beide wieder in Bewegung. Sie vorne dran. Wenn ich wirklich ein Signal geben muss, zB. zum Stehenbleiben, weil von hinten ein Fahrrad kommt oder ähnliche Situationen auftauchen, reicht ein sanftes ausstreichen der Leine, das sie spürt und sofort guckt sie um und stoppt. Sie war sehr ausgeprägt Angsthund, als sie bei mir einzog und mit der Demenz scheinen allte Ängste wieder hochzukommen und zusätzlich das Nachlassen der Sinne machts nicht leichter. Aber wo ein Wille, da ein Weg - und den gehen wir nun, wenn wir nicht fortfahren können - auf diese Weise gemeinsam weiter.   Da wird mir erst nochmal deutlicher bewusst, was wir von unseren Hunden verlangen, wenn wir sie leinenführig haben möchten. Nicht rucken, nicht ziehen, immer auf den Menschen achten, wann der stehenbleibt, abbiegt, umdreht usw.......................echt heftig!   Danke allen meinen Hunden, die diese Leistung im Miteinander erbracht haben, oder sich zumindest echt bemühten!      

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.