Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
Ribanna03

Leinenführigkeit generalisieren -wie?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe da ein großes Problem. Unser Lou ist ein Leinenzieher, wie er im Buche steht.

Nichts hat ihn bisher beeindruckt, Richtungswechsel nicht, stehen bleiben nicht. Dann habe ich mit ihm, oft und lange, erst im Garten und dann auf der Wiese, geübt. Ich bin, ohne groß was zu sagen, mit Lou an der Leine, losgelaufen und bin zickzack gegangen, rückwärts, mal rechts, mal links usw., eben so, dass er sich auf mich konzentrieren muss!

Dabei habe ich nur die Kommandos "Kehrt" und "weiter" und "Stop" benutzt, sonst nichts. Das funktioniert mittlerweile wunderbar. Lou schaut auf mich, läuft an der Leine brav neben mir her, es gibt keinen Ruck und kaum mal ein Ziehen. Nur: auf den Wegen funktioniert es gar nicht! Abseits von der Wiese klappt es noch ein paar Meter - und dann ist Ende.

Nun muss er aber gerade dort vernünftig an der Leine laufen - auf der Wiese gehts ja auch ohne! Aber auf dem Bürgersteig kann ich kaum zickzack laufen oder Runden drehen, nicht. Also: Wie sag ich es Lou, dass hier die gleichen Regeln gelten? Übrigens neigt Lou dazu, wenn er allzu genervt ist, Passanten anzubellen, deshalb ist es kaum möglich, auf Wegen genau so zu üben, wie auf der Wiese.

Habt Ihr Ideen?

?!? ?!? ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso kannst du auf dem Fußweg nicht zickzack laufen? Sind doch sicher keine Menschenmassen aufm Fußweg oder?

Ich hab das auch ständig gemacht bzw mach das heute noch. Wer nen Hund hat darf sich nicht genieren, sich auch mal zum Clownzu machen XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Clown machen stimmt, da geht mir der Hund und unsere Kommunikation eindeutig vor.

Und blöd schauen erlebe ich jeden Tag.

Allerdings hört es sich für mich eher so an, dass er nicht wirklich weiß, was Du von ihm willst.

Entweder, weil es noch nicht sitzt, oder weil die Ablenkung zu groß ist, oder (wie bei meiner, dass er es so mit der Wiese verknüpft hat, dass er es nicht versteht.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, ich denke, er hat verstanden, dass er auf dch achten sollte, wenn du diesen komischen Zickzackkurs läufst und e sonst eh nichts Interessanteres gibt.

Ich habe über die rote Line gearbeitet. Ein Vorspringen oder Überholen wurde nicht gestattet und durch einen Stubs plus Warnlaut korrigiert. So war Schluss mit Zerren und Pöbeln bei Katzen- oder Fremdhundsichtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zickzack laufen auf den Wegen geht eben nicht, weil er bei Frust gern mal Passanten (und Radfahrer, Mofafahrer usw.) anbellt. Das hat sich zwar schon enorm gebessert, aber das zu provozieren muss ja nicht sein. Wäre er ein kleiner Hund, ginge es ja noch, aber ein 35 kg Hund, der sich in die Leine hängt und pöbelt, ist für niemanden wirklich lustig.

Ich glaube, Mara hat Recht, er weiß einfach nicht, dass er auf den Wegen das Gleiche machen soll wie auf der Wiese.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Nichts hat ihn bisher beeindruckt,

:) Warum sollte ihn das 'ordentlich an der Leine laufen' 'beeindrucken'?

Richtungswechsel nicht, stehen bleiben nicht. Dann habe ich mit ihm, oft und lange, erst im Garten und dann auf der Wiese, geübt. Ich bin, ohne groß was zu sagen, mit Lou an der Leine, losgelaufen und bin zickzack gegangen, rückwärts, mal rechts, mal links usw., eben so, dass er sich auf mich konzentrieren muss!

Hast du denn schon mal probiert gerade aus zu gehen? Halsband so weit wie möglich hinter die Ohren schieben, Leine kurz, aber locker nehmen, entspannt, ruhig, aufrecht losgehen, Kopf hoch - du und der Hund, flott und zielstrebig los marschieren, wenn Hundi dich überholen will einen kurzen Leinenimpuls nach oben - nicht nach hinten, Arm sofort wieder locker lassen. Du achtest auf den Weg, nicht auf den Hund. Stell dir vor, ihr geht zielstrebig und locker auf ein Ziel zu. Rechts und links interessiert nicht. Dabei sind Kommandos ("Kehrt","weiter","Stop") nicht nötig. Den Hund nicht zutexten. Die gleichförmige Bewegung mit dir zusammen ist die Belohnung, keine Leckerlies, kein hohes 'feieieieinnnnnn'. Es wird nicht geschnüffelt, es wird nicht nach anderen Hunden geschaut, es wird marschiert. Hilfreich ist, wenn der Spaziergang schon mit einer gewissen Disziplin und Ruhe begonnen wird. Hund sitzt ruhig und wird angeleint, Tür geht auf - Hund sitzt, auf Aufforderung geht Hund durch die Tür, sitzt, man geht zum Gartentor (Treppe, Aufzug...) Hund sitzt, Gartentor (...) geht auf, Hund sitzt usw. Mit solchem Verhalten die einen Spaziergang einleiten wird schon eine Grundstimmung kreiert.

Du hast das 'An der Leine ziehen' als isoliertes Problem beschrieben. Aber das ist es idR nicht. Meistens fängt das schon zu Hause an.

dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo,

ich habe da ein großes Problem. Unser Lou ist ein Leinenzieher, wie er im Buche steht.

Nichts hat ihn bisher beeindruckt, ...

Was soll ihn auch da beeindrucken? Mit deinen Methoden hast du für ihn ausschliesslich ein nettes Gartenspielchen gemacht. Zeig ihm doch einfach, dass du ein Ziehen nicht willst. Leute anbellen genauso. Du änderst nichts, wenn du nur die Situationen meidest. Bring ihm bei, dass sowas Sch... ist. Das ist auch kein Hexenwerk. Kapiert jeder Hund in wenigen Minuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Stehenbleiben, Zickzacklaufen, Umdrehen..... habe ich noch nie einen Hund "beeindrucken" können. Warum auch?

Der Hund hat kein Ziel, er nimmt den Weg nicht als "Weg" (also gerade Strecke, an die mn sich normalerweise hält) wahr, dem ist es doch egal, ob man 100 mal die gleiche Stelle auf und ab wandert oder im Zick-Zack durch die Gegend rennt. Dann führt der Weg eben im Zick-Zack... Und???

Mach Deinem Hund klar, dass das Verhalten unerwünscht ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Setz dich halt einfach mal durch. Lauf los und lass ihn nicht vorbei. Wenn er Anstalten macht vorbei zu laufen stups ihn an der brust und sag Hey oder sowas. Sei einfach entschlossen in dem was du willst. Aber bitte ohne dich hochzufahren. Wenn du ihn korrigierst musst du danach sofort wieder so tun als wäre nix gewesen.

Und an dem pöbeln solltest du gleich mit arbeiten ^^, es gibt böse böse Menschen denen reicht es schon wenn die Hunde pöbeln und sie sehen das die besitzer nur machtlos dastehen können... zack gibts ne Anzeige. Und der Pozilei bzw OA is wurscht ob da wirklich was war oder nicht. Die scheißen auf Beweise ~.~

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich muss ehrlich zugeben: Ich hab für unsere Hündin auch noch keinen Masterplan gefunden :) Sie ist eine recht nervöse Hündin mit viel Außenfokus und zieht auch gerne an der Leine und pöbelt Fremdhunde an. Ich versuche es mit Beschäftigung. Das klappt eigentlich ganz gut, macht MIR aber nicht wirklich Freude: Ich will mich ehrlich gesagt nicht auf DAUER zum Hampelmann machen und würde auch gern einfach mal "nur" ein Stück spazieren gehen und mit den Gedanken abschweifen können. .... Auch wir haben noch viel ARBEIT vor uns......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.