Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
lalugel

Durchfall und plötzliche, sporadische Unsauberkeit

Empfohlene Beiträge

Liebe Forum-Freunde

Ich bitte wiedermal um eure Ratschläge. Wie ihr ja wisst, bin ich in Südamerika. und bis jetzt waren alle meine Tierärzte eine Katastrophe. Habe vor 2 Wochen bereits wieder zu einem anderen gewechselt. Dennoch bin ich schon wieder unzufrieden.

Ich habe eine kleine Mischlingshündin. Wegen ihr hatte ich schon öfters Probleme. Naja auf jeden Fall wisst ihr schon von der Geschichte, in der sie Blut erbrach und im Stuhl hatte. Dieses Problem konnte man zum Glück ja mit Antibiotika beheben.

Allerdings hatte sie davor- und ich glaube zusammenhangslos mit dem oben beschriebenen Problem-bereits ab und zu leichten Durchfall mit etwas durchsichtigem, schlabbrigen Zeugs und ein paar Tropfen Blut drin. Dies äussert sich dann sporadisch, an manchen Tagen und an anderen nicht. Wenn sie dieses Problem hat, macht sie auch rein, was sie normalerweise nicht tut. Normalerweise macht sie einmal ein grosses Geschäft ohne Durchfall und dann folgen 2-3x Durchfall, oft kurz danach mit dieser komischer Konsistenz eben. Gut, das kann dann sein dass sie 2 Wochen nichts hat.

Das erste was wir machten, war auf Parasiten testen. Das ergab positiv auf Toxocara. Gut, meine beiden Ladies wurden entwurmt. Das ging dann 2 Wochen gut und dann hatten wir das selbe Problem. Haben wir sie wieder auf Parasiten testen lassen. Es war alles negativ. Hatte dann auch wieder 2 Wochen nichts. Dann aber wieder dasselbe und dann 1 Woche nichts. und Nun aber geht das Problem weiter, heute hatte sie solche Not, dass sie sogar auf ihr Bett machte!!!! Das macht sie sonst nie! Und ja mein neuer Tierarzt meinte dass wir ihr von jetzt an einfach ein Mittel gegen Durchfall geben!!!???

Das passt mir aber nicht, ich will keine Symptomsbekämpfung sondern wissen was sie hat! Ich habe gelesen, dass es evt. etwas mit dem Magen sein könnte.

Habt ihr eine Idee oder ein ähnliches Problem???

vielen Dank für eure Hilfe!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wurde auch auf Giardien getestet

und eine wichtige Frage was füttert ihr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

sie wurde auf Giardien, Koccidien und auf Toxocara getestet. alles negativ.

Wir haben schon alles ausprobiert mit Futter, auch mit Reis und Huhn dass hat das Problem nicht beinflusst. Sonst isst sie Naturaldog, ein lokales Futter, ohne Farbstoffe etc. viel Fleisch/Huhnanteil,etc. eines der besseren hier...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wie oft habt ihr das Futter denn gewechselt ( weil da steht ausprobiert)

es kann nämlich durchaus sein, das sie gegen einen Bestandteil allergisch reagiert. vielleicht allergisch gegen Huhn oder etwas anderes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja also das problem hat sie ja bereits seit ca. 3 monaten.

wir haben es lediglich von trockenfutter, auf reis mit huhn oder Käse, das ging dann einmal gut einmal nicht, so wie beim Trockenfutter, einmal gut einmal nicht und jetzt hat sie seit 6 Woche ein hochqualitatives Trockenfutter und dann hatte sie 2 wochen nichts, dann wieder, eine woche nichts dann wieder etc. etc. das Essen kann es nicht sein, da die Probleme nicht mit Wechsel im Essen kommen. Andere Sachen bekommen die beiden bewusst nicht zu Essen, da ich nichts riskieren wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde trotzdem mal kein Huhn füttern ( mein Hund ist auch allergiker.. aber mal tritt es häufiger mal garniocht auf )

hat sie viel Stress?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also du meinst, ein Trockenfutter ohne Huhn?

aber wenn sie Allergie hätte, hätte sie dann nicht ständig Probleme? und nicht nur alle 2 - 3 Wochen für 2-3 Tage? Wie äussert sich die Allergie denn bei deinem Hund?

Stress kann sein. Abends gehen ständig Feuerwerkskörper los. Dann weicht sie nicht mehr von meiner Seite. Ansonsten würde ich sagen, hat sie keinen grösseren Stress. Das mit dem Feurwerk geht aber erst seit ca. 1-2 Wochen so.Das Problem mit dem Magen seit fast 3 Monaten, kann aber sein dass es immer Stress war?! Aber wie so denn so wechselhaft?

Bei uns ist es sonst mehrheitlich ruhig. Wir haben eine 2. Hündin, die beiden sind aber eine Herz und eine Seele. Und meinen Partner hat sie auch doll lieb...er sie und sie ihn...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund ist gegen die WIESE allergisch

er bekommt offene wunde Pfotenm es suppt und eitert.. wenn es ganz schlimm ist, bekommt er Cortison.. aber ich versuche das so oft wie möglich nicht zu geben ( wenn es abgeheilt ist setzte ich es ab).. kann dann sein das er 2 wochen nichts hat und dann kommt es wieder ..

kannst du iwi nur mal nur Huhn ( auch kein Reis , oder anderes Getreide ) füttern.. bzw. dann mal nur ne zeitlang Rind oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah ok - ja der Hund meiner Schwester hatte auch so eine Allergie aber ich glaube mit Homöopathie (Bachblüten und pflanzliche Salbe) bekam sie das in den Griff....hast du das schon mal probiert?

also ich komme gerade vom Tierarzt. Der meinte, es könne keine Allergie sein, das würde sich anders äussern. auf jeden fall bekam sie jetzt eine Infusion gespritzt. gegen Erbrechen, das habe ich vergessen zu sagen, dass sie gestern auch auf leerem Magen erbrach und heute nochmals. Morgen gibt es einen Ultraschall und falls dies nichts bringt, gibt es weitere Magenuntersuchungen. Meine arme Kleine. sie will gar nichts essen, liegt nur rum und ihr Magen rumort so richtig laut.... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hat sie denn sonst noch etwas anderes ausser Durchfall? also ist sie auch "deprimida", ruhig usw?

Ich bin in Mexiko ;) Meine Kleine hatte auch so einen wie du beschriebenen Durchfall, auch etwas schleimig, manchmal mit Blut drin. Hatten auch auf Parasiten getestet, sowe auf Giardien. War alles negativ. Der Tierarzt hatte Angst, sie haette Parvovirus oder eine andere Infektionskrankheit. die sind hier extrem verbreitet. sind deine beiden geimpft? Ungeimpft duerfen sie hier nicht mal auf die Strasse! Ach ja, das Problem der inkompetenten Tieraerzte kenne ich hier auch ;)

Der Tierarzt hatte mir ein Antidurchfallmittel (fuer Menschen...) mitgegeben u letztendlich hatte es geholfe und es schien einfach nur gewesen zu sein, dass sie was falsches gefressen hat. sie frisst naemlich alles, was sie findet....kann das bei deiner Kleinen nicht auch ein Problem sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach links verbogen bzw Richtung Hinterteil geschaut, wollte dann nicht mehr weiter, stand wie abgestellt in einer Ecke.. Im Laufe von einigen Tagen wurde sie immer lethargischer, lag nur noch rum und immer wieder diese Schmerzattacken. Manchmal auch im Liegen.    Da das Pinkeln nur 2,3 Mal sporadisch vorkam und ich es nie gesehen hatte, vernachlässigten wir das zunächst.   Wegen der "Schmerzattacken" und dem schlechten Befinden allgemein (gefressen hat sie zwar, aber sonst lag sie nur rum)  ging s dann in die Tierklinink. Dort wurde ihre nach links gekrümmte Körperhaltung festgestellt. Beim Abtasten zeigte sie hinten im Bereich der LWS und an den Knien leichtes Abwehrverhalten. Laut TA lag da aber nicht das Problem (weil.sie eben nur leicht gezuckt hat).  Da sie allgemein einen recht "bedepperten" Eindruck machte, teilweise unsicher lief... wurde sie zuerst mit Verdacht auf "geriatrischem Vestibularsyndrom" behandelt. Sie bekam 4 Tage was gegen Schwindel/Übelkeit, Novalgin und Karsivan. Erst schien es besser zu werden, aber sobald ich das Schmerzmittel reduziert hab, fingen die Attacken mit Schreien/Winseln wieder an. Und jetzt konnte ich auch beobachten dass sie direkt nach der Schmerzattacke zum Teppich lief und dann draufgepieselt hat.   Also wieder in die Tierklinik. Da hat sie dann vor die Tür gepieselt -was sie sonst nie machen würde.  In der TK hieß es dann "Verdacht auf Blasenentzündung". Antibiotika und Metacam als Schmerzmittel. Danach wieder dasselbe Bild: mal schien es ihr einigermaßen gut zu gehen, dann hatte sie wieder diese Schmerzattacken mit hinpinkeln danach (scheint ihr besser zu gehen nachdem sie gepinkelt hat).   Mittlerweile schaut sie ganz deutlich nach hinten wenn sie schreit und läuft rückwärts dabei.   Nach 3 Tagen dann an den Feiertagen wieder in die Klinik weil es eher schlechter als besser wurde. Dort wurde dann die Blase punktiert um eventuell das AB zu wechseln. Mit dem Ergebnis vorgestern: kein Keimwachstum=keine Blasenentzündung.   In meiner Verzweiflung hab ich meiner Heilpraktiker erzählt wie es Amy geht und die kam gleich und hat eine Spondylose mit eventuellem Bandscheibenvorfall diagnostiziert.  Als die HP Amy die Hände aufgelegt hat, hat sie auch sehr deutlich geknurrt sobald sie nach hinten kam. Das macht Amy normal nie-sie lässt meist alles über sich ergehen.   Ich hab denen in der TK jetzt von meinem Verdacht erzählt und für den 02.01. Einen Röntgentermin bekommen. Sie haben dann nochmal angerufen und gemeint, wir sollen doch ne Stunde früher kommen damit man vielleicht gleich ein CT machen kann wegen den Bandscheiben und wenn Amy dann sowieso unter Narkose wäre, eventuell gleich operieren. ?? Ich habe das aber abgelehnt. Meines Wissens nach ist weder Spondylose noch ein Bandscheibenvorfall ( der mittlerweile über 2 Wochen alt wäre) gut bzw mit guter Prognose zu operieren. Ich möchte sie nur bei einer wirklich guten Prognose noch operieren lassen und auch eine Vollnarkose vermeiden.   Morgen möchte meine Heilpraktikerin schauen ob sie mittels einer Art Schröpfen Linderung verschaffen kann. Sie hat so wohl schon mal einen Hund mit ähnlichen Symptomen erfolgreich behandelt.   Ansonsten bekommt Amy jetzt 3x3 Novalminsulfon und Nahrungsergänzung (MSM, Grünlipp) plus Homöopathie (Arnica, Rhus, Ruta, Hypericum). Dazu haben wir eine Traghilfe für die Treppe gekauft und gehen alle paar Stunden mit ihr raus- mit Mantel.   Heute Nacht war s wieder ganz schlimm- sie hat geschrien vor Schmerzen. Auch hingepinkelt. Und vorhin wieder. Jetzt liegt sie wie tot auf m Sofa... Sorry für den langen Text, aber ich finde die Symptome sehr unspezifisch und wollte sie möglichst genau beschreiben. Wer hat Ähnliches erlebt oder kann Tipps geben? Liebe Grüße      

      in Hundekrankheiten

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Durchfall durch Hitze?

      Hallo, ich habe da mal eine Frage. Emmi macht jetzt seit ein paar Tagen mit Durchfall bzw. breiigem Kot herum. Allerdings auch nicht durchgehend. Das wechselt am Tag, morgens fest, nachmittags breiig.    Samstag hat sie uns nachts raus geschmissen und wir mussten zur Wiese rennen. Wir haben dann auf Schonkost umgestellt. Aber heute jetzt auch wieder. Morgens fest, nachmittags nicht mehr.    Kann das mit der Hitze zusammen hängen? Weil so ein hin und her habe ich noch nicht erlebt.    LG

      in Gesundheit

    • Erst Darminvagination jetzt Durchfall und Erbrechen

      Hallo zusammen,   am 27.04.2018 hatte meine fast 14 jährige Hündin eine Op, weil sie eine Darminvagination hatte. Woher das kommt, kann mir keiner sagen. Sie fing in der Nacht an zu Erbrechen und der Allgemeinzustand war anders wie wenn sie sonst mal erbricht. Vorerkrankungen hat meine Hündin keine. Sie ist noch sehr fit und agil. Die Op hat sie soweit gut überstanden, Darmteile mussten nicht entfernt werden, der Darm wurde auch nicht geöffnet. Zum Fressen bekommt sie derzeit abgekochte Hühnerbrust, etwas Hüttenkäse und Reis. Hat sie eigentlich die letzten 9 Tage wo sie es bekommt gut vertragen. Ihr Antibiotika hat sie bis letzten Donnerstag, insgesamt 5 Tage bekommen. Seit gestern hatte sie 2 Mal Durchfall (nicht ganz dünn aber sehr breiig) und zweimal erbrochen. Ich war heute Morgen nochmal in der Klinik. Dort wurde nochmal ein Ultraschall gemacht, hier war aber alles soweit ok, ausser das der Magen wohl gereizt ist. Die Tierärztin sagte, ich soll nur mal das Hühnchen füttern und auch den Hüttenkäse weglassen. Kann es sein, dass der Hüttenkäse zur Durchfall und Erbrechen führt? Zusätzlich bekommt meine Hünding seit heute canikur und Omeprazol. Ich habe nun auch viel im Internet recheriert. Hühnchen ist eigentlich sehr verträglich, gibt wohl aber auch Hunde, die das nicht vertragen, angeblich haben alte Hunde mit dem Eiweiß Probleme. Kann mir jemand helfen? Eventuell was ich noch füttern könnte? Ganz liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Neuer Hund ständig Durchfall

      Hallo Zusammen,   da ich leider über die Suche keine ähnlichen Berichte finden konnte, dachte ich mir, selber einen zu erstellen.   Heute vor genau zwei Wochen haben mein Verlobter und ich unseren ersten Hund aufgenommen. Unsere Hündin heißt Sara, ist 3,5 Jahre alt und ein Mudi (-Mischling?). Sie wurde vor ca 2 Monaten aus einem rumänischen Tierheim geholt und lebte, bis wir sie aufgenommen haben, auf einer Pflegestelle in der Nähe. Bei unseren Besuchen war Sara eine aufgeweckte, aber nicht überdrehte Hündin, die sehr liebevoll ist, keine Probleme hat alleine zu bleiben und nichts mehr liebt als gestreichelt zu werden. Leider konnte sie die "Grundkommandos" noch nicht, aber daran arbeiten wir natürlich.   Nun zu unserem Problem:   Bereits vier Tage nach der Aufnahme mussten wir mit ihr zum Tierarzt. Obwohl die ersten Tage keine Probleme zu erkennen waren (sie schien sich hier wohl zu fühlen und gut einzuleben, hat normal gefressen/getrunken/geschlafen etc.), hat sie auf einmal nicht mehr gefressen. Am kommenden Morgen haben wir dann festgestellt, dass sie seit dem vorherigen Abend auch nichts mehr getrunken hatte. Dazu hat sie am Morgen schleimig klaren Durchfall sowie starkes Magengrummeln gehabt und nur noch Gras gefressen. Mittags waren wir dann mit ihr beim Tierarzt (auf Wunsch mit Kotprobe), wo festgestellt wurde, dass sie diverse Bakterien im Darm hat, die dort nicht hingehören, und ihr Po etwas Wund ist. Diese könnte sie sich lt. Tierarzt bei einem Spaziergang geholt haben. Wir haben zwar nicht gesehen, dass sie etwas gefressen hat, da wir aber auf dem Land leben und hier viele Hunde spazieren und Felder bewirtschaftet werden, schließen wir nicht aus, dass wir es eventuell einfach nicht bemerkt haben. Der Arzt hat ihr zwei Spritzen in den Po gegeben (Schmerzmittel, soweit ich mich erinnern kann) und sie an den Tropf gehängt. Für Zuhause haben wir Schonkost für zwei Tage erhalten (bis dahin sollte es ihr besser gehen) sowie lg-Pro DC (Diät-Ergänzungsfutter (Hunde und Katzen) Zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms).    Am Abend war sie schon wieder recht munter (vorher war sie richtig träge) und hat am kommenden Tag auch wieder normal Kot abgesetzt. Zwei Tage später war die Schonkost auf, ihr Kot weiterhin normal und wir sind zum alten Trockenfutter zurück.   Nun scheint das ganze aber wieder von vorne loszugehen. Vorgestern wollte sie auf einmal ihr Trockenfutter und Leckerlis nicht mehr essen. Wir haben uns ihre Zähne angeschaut - da sah alles gut aus. Dann wurde gestern Vormittag ihr Stuhl wieder weicher und hat weiterhin ihr übliches Futter verwährt, woraufhin wir ihr eine kleine Menge Nassfutter gegeben haben (welches sie wenigstens frisst wenn sie Bauchweh hat). Leider hat sie seit gestern Abend wieder schleimigen Durchfall - eine kleine Portion Schonfutter aus dem Tierladen hat sie zwar sehr gerne gegessen, aber ihr Stuhl sieht heute Morgen genauso schlecht aus wie gestern. Nun liegt sie auf dem Sessel neben mir, frisst und trinkt wieder nicht und ist träge. Beim Gassi gehen frisst sie (wie beim letzten Mal auch) nur kiloweise Gras, welches sich natürlich im Stuhl zeigt. Auch Bauchweh/-grummeln hat sie wieder.   Bereits beim ersten Vorfall habe ich mit der Pflegestelle gesprochen, welche mir erklärt hat, dass es nie Probleme mit ihrer Verdauung gab. Die Hunde auf der Pflegestelle scheinen ebenfalls keine Probleme zu haben (lt. Tierarzt hätte sie sich auch bei einem anderen Hund mit den Bakterien anstecken können).   Natürlich gehen wir heute Mittag wieder umgehend zum Notdienst und klären das ab. Allerdings fühle ich mich heillos überfordert mit der Situation. Die kleine Maus ist erst seit zwei Wochen hier und es tut mir wirklich weh, dass sie in ihrem neuen Zuhause solche Gesundheitsprobleme hat.   Hat irgendjemand eine Idee/einen Tipp, was sie haben könnte und was wir machen können? Ich werde ihr später noch Reis und Hüttenkäse machen (habe aktuell Angst, dass es selbst totgekocht noch zu sehr entwässert).    Viele Grüße Nadine

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.