Jump to content

Deine Hunde Community

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich sofort mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
Gast

Wieviel Rohfaser im Futter braucht der Hund?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wenn man die Deklaration von verschiedenen Trockenfuttersorten anschaut, wird man feststellen, dass der Rohfasergehalt zwischen 2% und 5% (und mehr) sehr unterschiedlich hoch ist.

Im "normalen" Trockenfutter Segment ist es so: die extrudierten haben meistens so 2-3%, die kaltgepreßten Sorten eher mehr: 3-5%.

Frage: warum ist das so?

Mein Hund bekommt zur Zeit Canis Alpha pur (3% RF), sein Output ist damit nicht größer oder mehr als mit einem extrudierten Trockenfutter, welches nur 2% RF enthält.

Wieviel Rohfaser sollte ein Trockenfutter haben?

Wieviel Rohfaser füttern die Barfer unter euch? (die ja meistens von mircokleinen Häufchen erzählen, und dies auch als Argument für BARF angeführt wird).

Bei "Diät" oder "Light" Trockenfutter für übergewichtige Hunde habe ich auch schon 8% gelesen.

Soll das als Füllstoff dienen?

Der Hundedarm kommt mit Ballaststoffen ab einer bestimmten Menge doch garnicht zurecht, die Peristaltik schafft das irgendwann nicht mehr.

Edit schreibfeeler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laut Meyer / Zentek sollte der Anteil an Rohfaser mindestens 1% im Erhaltungsstoffwechsel betragen. Über 3% sollte es nicht gehen, weil dann die Verdaulichkeit des Futters insgesamt zurückgeht (Was bei einer Reduktionsdiät ja wiederum sinnvoll ist)

Duch vermehrte Ballaststoffgabe (zu denen die Rohfaser gehört) wird die Peristaltik bestimmt: je mehr Fülle, desto mehr Peristaltik und Darminhaltpassage. (Außer es ist so viel Füllung, das eine Verstopfung vorliegt)

Der Rohfasergehalt beeinflußt außerdem auch die Darmflora und die Aktivität des lymphatischen Gewebes in der Darmwand.

Fermentierbare Fasern wie Zellulose, Pektine, Fructooligosaccharide...) begünstigen daher einen eher weicheren Kot.

Wie hoch der Rfa - Anteil bei meinen ist?

Absolut keine Ahnung, aber ich Barfe ja nicht, sondern ich füttere lediglich roh ;) Und auf "mikrokleine Häufchen lege ich keinen Wert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Fermentierbare Fasern wie Zellulose, Pektine, Fructooligosaccharide...) begünstigen daher einen eher weicheren Kot.

Jetzt muss ich mal eine ganz doofe frage stellen :whistle

Was genau fällt denn unter oben genanntes?

Gemüse allein? Wenn ja welches? Getreide?

Benötigt der Hund überhaupt Gemüse/ Obst? Das frage ich nur aus reinem Interesse, meine bekommen Nassfutter, allerdings gebe ich dazu noch Reis und Hirse.

Edit: Büdde nicht steinigen, aber irgendwie bin ich gerade echt unwissend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich barfe Lady ohne Getreide und da sie auch auf Kartoffeln allergisch ist, bekommt sie als Kohlehydrate nur Gemüse und Obst. Diese Ernährung habe ich allerdings nicht gewählt, damit sie "microkleine" Häufchen setzt :D sondern aus anderen Gründen!

Aber - ich gehöre scheinbar auch zur doofen Fraktion - wie viel Rohfasern nun in ihrem Futter drin sind, das weiss ich nicht ;) Ich hab halt keine Packung, wo das draufsteht :zunge:

@Wölfin: wenn dein Hund Nassfutter bekommt, sind darin bereits die nötigen Kohlehydrate enthalten (auch Gemüse...) und es ist nicht nötig noch zusätzlich Gemüse/Obst oder Getreide zuzufüttern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.