Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
K9-Sam

Chemo bei Lymphom? Ich bin verzweifelt, Sam stirbt :(

Empfohlene Beiträge

Entschuldigt bitte, dass ich noch ein Thema eröffne, aber ich musste einfach noch einmal fragen, ob jemand Erfahrung mit einer Chemo beim Hund hat?

Mein geliebter Sam ist knapp neun. Er hatte seit ca zwei Wochen leichte Schluckbeschwerden beim Essen und musste immer würgen. Vor einer Woche fiel mir auf, dass sein Hals geschwollen war. Wir sind sofort in die Tierklinik in Norderstedt und das CT ergab nichts Gutes: Der Tumor geht bis in den Brustraum und ist sehr groß. Inoperabel. Heute kamen dann die furchtbaren Ergebnisse der Biopsie:

Es ist ein hochbösartiges Lymphom, das sich auch noch ganz ungewöhnlich äußert. Normalerweise ist es wohl an den Lymphknoten oder im Bauchraum, nicht aber am Hals.

Mittlerweile wirkt Sam traurig und nicht mehr wie er selbst. Er kann seit heute so gut wie gar nicht mehr fressen, selbst, wenn ich ihm starkverdünntes Futter per Hand gebe, muss er immer würgen und verschluckt sich stark.

In der Kinik sagte man uns, dass nur noch die Möglichkeit einer Chemo besteht, die das Ganze aber nur eindämmen, nicht heilen könnte. Evtl. würde der Tumor abschwellen, so dass er wieder fressen könnte, aber das ist alles nicht sicher. Man sagte uns, dass die Nebenwirkungen nicht so schlimm wären wie bei Menschen. Aber auch da ist die Prognose "vorsichtig", weil es so ein ungewöhnlicher Tumor ist.

Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll, ich weine nur noch. Sam ist mein Ein und Alles und ich möchte das Gefühl haben, alles für ihn getan zu haben. Aber ich möchte ihn auch nicht leiden lassen. Ich bin so verzweifelt. Meine eigene Tierärztin kann ich nicht erreichen, die hat erst morgen wieder auf. Heute Abend um sechs sollen wir in die Tierklinik zum Gespräch mit dem Chefarzt. Er würde dann ggf. die erste Chemo bekommen.

Ich weiß nicht mehr weiter. Mein Gefühl sagt mir, dass die Chemo nichts bringen würde und uns wahrscheinlich nur noch ein paar Wochen mit ihm gäbe, in denen es ihm wohl nicht besser gehen würde. Aber ich weiß es nicht. Ich liebe ihn so sehr und das kam alles so plötzlich. Ich kann nicht glauben, dass ich ihn gehen lasse muss :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut mir total leid was mit deine Sam ist. Ich habe im März meine Hündin an Leukämie verloren. Das ist so hart.

Ich habe lange Gespräch mit meine Tierarzt geführt wegen Chemo, bevor die Hündin so krank wurde.

Den Hunden geht es so mies wie uns Menschen auch bei der Therapie.

Ich habe für mich beschlossen, bei meinen Hunden wird es kein Chemo geben, aber das muss jeder für sich entscheiden.

Ich möchte ihnen da nicht antun. Sie wissen nicht was mit ihnen passiert und man kann es ihnen nicht erklären.

Ich drücke dir alle Daumen, das du noch eine schöne und für deinen Hund schmerzfreie Zeit hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß, ich möchte ihn auch nicht leiden lassen... Wir werden heute Abend mit den Ärzten sprechen, aber ich tendiere auch gegen die Chemo, weil die Chancen so schlecht sind. Ich möchte nur niemals das Gefühl haben, nicht alles getan zu haben... Es tut so furchtbar weh. Ich warte, bis meine Tierärztin morgen wieder da ist. Ich möchte mich auch keinen Fall in einer anonymen Klinik verabschieden müssen. Ich liebe ihn so sehr und es ist so furchtbar. Es tut so weh...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist furchtbar schwer, seinen geliebten Hund gehen lassen zu müssen. Ich kenne das wie so viele hier ja auch.

Ich würde den Hund auch keiner Chemo aussetzen wollen, zumal die Chnacen ja schlecht stehen, wenn ich das richtig verstehe. Versteh' mich bitte nicht falsch, aber bei einem Tier haben wir die Möglichkeit, den Schmerzen, dem Leiden evtl. ein gnädiges Ende setzen zu können. Keine leichte Entscheidung, beileibe nicht.

Ich denke an dich und bin sicher, daß du die richtige Entscheidung triffst. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fühl dich mal in den Arm genommen.

Leider kann dir keiner die Entscheidung abnehmen. Aber ich denke spätestens nach dem Gespräch mit dem Tierarzt wirst du wissen, was für euch das Richtige ist. Veilleicht fragst du auch mal wie der Arzt entscheiden würde wäre es sein eigener Hund.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut mir furchtbar leid für euch :knuddel

Einen Tipp kann ich dir leider auch gar nicht geben, ich hab auch (Gott sei Dank) noch keine Erfahrungen mit krebskranken Hunden machen müssen.

Hör auf dein Herz, dann kann es nicht falsch sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut mir wirklich leid für dich und Sam.

Das muss wahnsinnig schwer sein diese Entscheidung zu treffen. Verlass dich auf dein Gefühl.

Ich für meinen Teil würde es nicht weiter hinauszögern wenn er jetzt schon starke Probleme hat.

Das einzige was ich dir persönlich vllt ans Herz lege, solltest du ihn gehen lassen. Machs zu Hause. Ist immer einfacher als in einer Praxis :/

Ich wünsch dir ganz viel Kraft, fühl dich gedrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Rüde Pinto hat ebenfalls ein malignes Lymphom, wir haben Glück gehabt, dass sich der Tumor wegoperieren ließ. (wir leben seit April 2011 mit der Diagnose, da war er 7 Monate alt)

Uns wurde von 3 unterschiedlichen Tierärzten von einer Chemo abgeraten. denn es zögert es nur um 2-3 Monate heraus.

Fühl dich ganz fest umarmt, ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass du für dich und deine Fellnase den richtigen Weg findest und diese Zeit mit ihm noch genießt.

Leider ist dieses Lymphom nicht heilbar. :(:wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben alles getan für Lanya und alles versucht, solange es nach Absprache mit dem Tierarzt für den Hund kein Leid bedeutet hat.

Hör auf dein Bauch, du wirst wissen was gut für deinen Hund ist.

In Gedanken bin ich bei dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, dass es das richtige sein wird, ihn in den nächsten Tagen gehen zu lassen. Wir fahren gleich noch mal in die Klinik und lassen uns alles noch mal genau sagen. Morgen gehen wir dann zu unserer eigenen Tierärztin. Es ist einfach alles so furchtbar schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sticker Sarkom...ansteckender Genitaltumor bei Hunden / Chemo Therapie

      Liebe User, ich möchte sehr gern etwas über das " Sticker Sarkom" erzählen. Leider aus aktuellem Anlass. Und die Tatsache, dass es nur sehr sehr wenig Erfahrungsberichte darüber im Internet zu finden gab. Wir haben am 20.12.2011 einen russischen TS-Hund wissend mit einer Blasenentzündung übernommen. Als jedoch nach einiger Zeit immer noch blutige Tropfen im gesamten Haus zu sehen waren; stellten wir Chip in einer umliegenden Tierklinik vor. Seine Blasenentzündung war ausgeheilt. Die TÄ nahm

      in Hundekrankheiten

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch ga

      in Der erste Hund

    • Besitzer stirbt: Wie kann man für seine Hunde vorsorgen?

      Es gibt ja viele ältere Alleinstehende, die Hunde haben. Nicht immer hat man Verwandte oder Freunde, mit denen man abmachen kann, dass die Hunde dort sicher und gut versorgt unterkommen. Bei älteren Hunden ist es dann nicht so leicht sie noch zu vermitteln, auch weil die Haltungskosten durch Tierarzt, etc. und der Pflegeaufwand im Alter ja höher werden.   Ich frage mich deshalb gerade, ob man in DE im Testament dafür sorgen kann, dass die eigenen Hunde auch finanziell versorgt sind, we

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • 2.Hund, Angst, verzweifelt

      Hallo ihr Lieben...  Ich bin ziemlich verzweifelt und auch traurig.  Im Oktober schrieb ich euch schon, das ich einen zweithund überraschend bekommen sollte.  Für alle, die die Geschichte nicht kennen:  Mein 1. Hund PEPE ist jetzt 2J. Altdeutscher Hüti, gut sozialisiert, freundlich, neugierig. Läuft entspannt an der Leine.  Der 2. Hund CHESS 6J. ein Aussie.  Zu CHESS:  Er hat mit seinem Bruder auf dem Hof meiner Patentante gewohnt.  Ich sage extra "gewohnt", denn "

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wenn ein Hund stirbt

      Ich habe gerade in einem anderen Thema einen kurzen Ansatz von @Fiona01 gelesen, wo mich mal eure Erfahrungen interessieren würden.    Es gibt ja hier viele Mehrhundehalter, wie geht ihr vor, wenn ein Hund der Gruppe verstirbt? *Ist er für die anderen Hunde dann einfach weg (beim Tierarzt verblieben etc)? *Bezieht ihr die Hunde mit ein und lasst sie selbst Abschied nehmen?  *Und wie reagieren der oder die Hunde auf den Verlust des Familienmitglieds?   Meine

      in Hunderudel


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.