Jump to content
Hundeforum Der Hund
amelia

Woran merkt man, ob der Hund intelligent ist?

Empfohlene Beiträge

Jule macht es anders herum...

Wenn 2 Hunde ein Leckerli bekommen, dann wird das eigene erst einmal verbuddelt.

Dann wird der andere Hund aufgescheucht, mit verschiedenen Mitteln, und Madame holt sich dessen Leckerlie, frisst es genüßlich vor seinen Augen.

Wenn sie damit fertig ist, holt sie das eigene aus dem Versteck und das wird dann auch noch verspeist.

Oder für schlechte Zeiten aufbewahrt.

Das Gleiche auch mit besonders tollen Spielis...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auch nicht schlecht... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lady hat noch die Ablenkungsstrategie... Sie läuft mit Spielzeug im Maul und es kommt ein fremder Hund angerannt. Lady rennt in eine Wiese oder zu einem Baum, legt Spielzeug ab und rennt zum Hund hin. Reagiert der Hund dann nicht auf sie, sondern will zu ihrem Spielzeug, dann geht sie dazwischen und treibt den Hund von ihrem Spielzeug weg (und sie als Hütehund KANN wegtreiben :D ) und sorgt dafür, dass er wegbleibt! Geht er aber auf sie ein, dann spielt sie eine Runde mit ihm und sobald er genug hat, wartet sie, bis der Hund mit seinem Halter weg ist und holt erst dann ihr Spielzeug wieder. Das macht sie auch, wenn sie den Hund erfolgreich verjagt hat, erst wenn der Hund ne gute Distanz zu ihr und dem Spielzeug hat, holt sie es sich :zunge:

Und das mit dem Lieblingsplatz macht sie auch, sitzt jemand auf ihrem Lieblingsplatz auf dem Sofa (meist ist das einer unserer Gäste, wir tun das ja nicht, wir sind erzogen ;) ), geht sie zu der Person hin, kratzt sanft am Bein und läuft dann zur Gartentür, um zu zeigen, dass die Person ihr bitte die Tür öffnen möge :D Die Person ist ja nett und tut das und Lady rennt dann sofort auf den Platz auf dem Sofa und legt sich hin :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke, es ist schwer, die Intelligenz eines Hundes zu testen. Zum einen gibt es Hunde, die einfach gerne lernen, dann gibt es jene Exemplare, denen es sch* egal ist. Wenn ich meinem Hund was beibringen will, kommt es immer drauf an, was er lernen soll. Findet er die Übung doof, kann ihn nichts vom Gegenteil überzeugen - auch keine Leckerlis. Muß er sich für etwas anstrengen = kein Interesse. Hat er aber Lust an etwas (z. B. die Sache mit dem Agility-Tunnel) lernt es in null-komma-nix.

Die Übungen in dem Link auf der ersten Seite finde ich dafür ungeeignet. Pack ich meinem Hund nen Leckerli unters Handtuch, würde er mich nur anschauen - getreu dem Motto "Jetzt spinnt die völlig" und dann aufstehen und gehen. Soooo groß ist sein Verlangen nach Futter und Leckerlis nicht - und das obwohl er permanent wenig frißt, weil mäklig. Zu Spielzeug hat er gar kein Draht - war auch noch nie einer, der viel und gerne spielt. Flitzen und rennen - das gerne, Bälle? Renn selbst hinterher! Knoten? Tauziehen kannste selbst machen - brauche meine Kräfte für andere Dinge. Und so weiter ... Umstellen von Möbeln? Ja, wird registriert - mehr auch nicht. Es wohnen ja noch die selben Leute im Haus. Nach dem Test wäre mein Hund also strohdoof. Aber ich bin mir mehr als sicher - er ist es nicht. Er hat es einfach nicht nötig, seine Intelligenz permanent unter Beweis zu stellen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Er hat es einfach nicht nötig, seine Intelligenz permanent unter Beweis zu stellen ...

Was wiederum für eine hohe Intelligenz spricht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.