Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gondi1

Unsere 2 Tage bei der Hundeteamschule

Empfohlene Beiträge

So , nun sind wir fertisch ....

Wir haben erstmal intensiv Leinenführung , mit rot / gelb / grün geübt , wobei Gondi doch einige , rote Karten bekam .

Er ist halt ein sehr sturer Herdi und ein Stratege , es klappte heute aber schon sehr viel besser , als gestern.

Ausserdem stand heute noch Decken- Training auf dem Programm , wo Gondi , mich auch wieder ausdauernd von seiner Meinung überzeugen wollte .....

Nun heisst es am Ball bleiben und einfach sturer sein , als das " Hundchen " :D

Anita glaubt auch nicht , das Gondi aggressiv auf andere Hunde reagiert , er will einfach seinen Willen durchsetzten um dort hinzukommen .

Im Rudel wäre Gondi wohl ein Teamplayer .

Also für mich viel zu tun - packen wir es an .

Uns rauchen die Köpfe.... :Oo:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er denn wirklch ein Teamplayer ist, muss er partnerschaftlich geführt werden, sonst verschlimmerst du alles noch.

Das hat nichts mit der Rasse zu tun!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könntest du etwas genauer werden? Wie lief das denn genau ab? Warum warst du da? Was wurde alles gemacht/geübt und mit welchem HIntergrund bzw Zweck?

Klingt ziemlich interessant aber nen paar mehr INformationen wären nett :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn er denn wirklch ein Teamplayer ist, muss er partnerschaftlich geführt werden, sonst verschlimmerst du alles noch.

Was meinst du damit genau?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man den Hunden schon " Rollen" im Rudel zuweist, sollte man dem auch Rechnung tragen. Was bringt es sonst zu wissen, ob man einen Teamplayer oder Polizisten hat?

Es gibt Hunde, die Führungskompetenzen im Hunderudel haben. Diese sind vom Menschen partnerschaftlich zu führen, Deckelungsversuche und Unterdrückung der Kompetenzen des Hundes führen zu Vertrauensverlust, Widerstand und Verhaltensauffälligkeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich verstehe was du meinst, dennoch halte ich es für "gefährlich" einen "stellungsstarken" Hund partnerschaftlich zu halten, das kann böse enden..

Ich denke nicht, dass ein führungsstarker Hund auch gleichzeitig demokratisch denkt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn man den Hunden schon " Rollen" im Rudel zuweist, sollte man dem auch Rechnung tragen. Was bringt es sonst zu wissen, ob man einen Teamplayer oder Polizisten hat?Was nützut mir diese Erkennntnis, wenn der Hund sich im Rudel einordnen muss?

Es gibt Hunde, die Führungskompetenzen im Hunderudel haben. Diese sind vom Menschen partnerschaftlich zu führen, Das würde ja bedeuten, dass man so einen Hund in seinem Verhalten gewähren lassen muss und das ist in den meisten Fällen nicht gegeben! Deckelungsversuche und Unterdrückung der Kompetenzen des Hundes führen zu Vertrauensverlust, Widerstand und Verhaltensauffälligkeiten. Das würde ja dazu führen, dass man den Hund in allen Lebensituationen gewähren lassen müsste und somit der Hund machen würde/sollte, was er selbst wünscht. Das kann doch nicht das Ziel einer gemeinschaftlichen Hundehaltung sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich verstehe was du meinst, ..

Nein, tust du nicht im geringsten, wie deine weiteren Ausführungen zeigen.

Und partnerschaftlich führen heißt nicht machen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Coole Sache Carola.

Das klingt doch schon mal ganz positiv oder?

Warum kommen mir diese Charaktereigenschaften nur so bekannt vor? :think:

Knutsch mir mal die Silvi und den Jossi von mir. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt nach ganz viel Input, was du bekommen hast und ich weiß wie du dich fühlst :klatsch::klatsch:

Immer schön weiter machen, du schaffst das :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.