Jump to content
Hundeforum Der Hund
Petra24

Mein Hund bellt plötzlich andere Menschen an und pöbelt andere Hunde an

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich bin völlig verzweifelt und verunsichert, mein Hund Labbi Retriever Mix 1 Jahr und 3 monate alt, habe ich letzte Woche kastrieren lassen, da er fürchterlich litt, wenn wir hier in der Umgebung läufige Hündinnen haben. Er hat nur jaulend vor der tür gesessen, tagsüber gar nicht mehr geschlafen, nichts gegessen und ist mehrmals abgehauen. Wir haben lange überlegt, haben uns dann dafür entschieden, da wir große angst hatten, dass er dann irgendwann bis zur Hauptstrasse rennt .... Die OP hat er super überstanden, war nach zwei Tagen wieder top fit. Seit 3 Tagen rennt er plötzlich bellend auf uns entgegenkommende Menschen zu, wenn andere Hunde kommen, nicht jeder, stellt sich die Bürste auf und er pöbelt den anderen Hund an, ich kann ihn kaum halten. Heute hat mein großer Sohn einen Jungen aus seiner Klasse mitgebracht auch dieser junge wurde laut angebellt und sogar angeknurrt ... Ich bin jetzt schon richtig ängstlich, wenn mir andere entgenkommen, weil ich nicht einschätzen kann, wie mein Hund reagiert. Das ist mein erster Hund. Ich war mit ihm in der Welpenhundeschule und danach in derJunghundeschule. Hier Zuhause hatte ich zweimal einen Hundetrainer. Bisher war Milow völlig unkompliziert, was ist denn nur plötzlich los mit ihm. Nach der Kastration dauert doch die Hormonumstellung noch ein paar Wochen, daran kann es doch nicht liegen ?? Ich habe das Gefühl das er verängstigt ist, aber warum so plötzllich ???? Werde meinen Hundetrainer morgen gleich mal anrufen, läßt mir aber einfach jetzt keine ruhe und dachte mir, jetzt frage ich hier mal nach ähnlichen Erfahrungen.

Freue mich über antworten

Petra aus Berlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann es sein, dass ihm die Wunde noch Schmerzen bereitet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.. den Eindruck macht er gar nicht. heute WAR ICH MIT EINER FREUNDIN UND HUND AUF DEM FELD SPAZIEREN, ER HAT SICH SOOOO GEFREUT HEUTE OHNE LEINE UND IM SCHNEE ZU TOBEN. DIE NAHT SIEHT SUPER AUS, WAREN SCHON ZUR NACHUNTERSUCHUNG .. ICH VERSTEHE DAS EINFACH NICHT .... VORHIN ESKALIERTE DIE SITUATION, MEIN SOHN IST MIT MILOW BEI UNS AM KANAL SPAZIEREN GEGANGEN, ES KAM IHM EIN MANN ENTGEGEN, MILOW RANNTE BELLEND AUF IHN ZU, DER TYP HAT UNSEREN HUND GETRETEN, MEINEN SOHN ANGESPUCKT UND IST DANN ABGEHAUEN .... AU WEIA, ICH MACHE MIR SOLCHE SORGEN ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ICH ERKENNE MILOW GAR NICHT WIEDER. ICH BIN SELBST JETZT SCHON SO VERUNSICHERT BEIM SPAZIEREN GEHEN, IMMER AUS ANGST, ES KÖNNTE ETWAS PASSIEREN .. UND JETZT DIE OBEN GESCHILDERTE SITUATION MIT MEINEM SOHN ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wie alt ist denn Dein Sohn ? Ist er schon erwachsen ? Ist Dein Hund verletzt worden beim treten ? So wird es doch noch schlimmer,nach der treterrei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie war er vorher?

Offen oder unsicher? Wie war das mit anderen Hunden?

Er ist ja grade ziemlich im Hormornumbruch, das kann schon irgendwie zusammenhängen, aber gewisse Dinge im Verhalten können sich unter Umständen durch eine Kastration verschlechtern bzw verschlimmern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde erstmal nicht deinen Sohn mit dem Hund gehen lassen, oder eben nur an der Leine, wenn er in der Lage ist, ihn auch zu halten, wenn er loslegt.

Und dann solltest du nicht unsicher werden, sondern im Gegenteil: deinem Hund durch sicheres Auftreten vermitteln, dass sein Getue unnoetig und auch nicht erwünscht ist.

Aber von dem Gedanken, du hättest einen goldigen Tut-nix, musst du dich halt verabschieden. Wie so ziemlich alle früher oder später. Du hast einen großen Hund und der gehört an die Leine, wenn du ihn nicht im Griff hast.

Und dann vergeht das Getue wahrscheinlich auch bald wieder, wenn du den Hund sicher durch die Situationen führst, die ihn im Moment verunsichern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hay nabend

du weist das auch Hunde in die Pubertät kommen können?

Auch Labbis!

Deinem Labby geht es gut, er hat noch eine Aufgabe - Hormone wirken noch... also drauf.

Suche dir evtl. eine vernünftige Hundeschule um deinem Jungspund einhalt gebieten zu können.

Denn auch Hunde sind nur Kinder die ihre Grenzen testen, wenn du es selber auf die Reihe bekommst deinem Hunde sagen zu könen da geht das mal geranicht passt es auch mal wieder.

Ansonsten hat der Hund irgendwann ganz das sagen bei Euch :-).

Das ist auch garned bös geschrieben sondern wirklich ganz klassisch.

Ihr bekommt langsam nen rabauken der seine Grenzen testet. OP hin oder her, zeigt ihm klar was er darf und was garned geht dann ist die halbe Miete drinn.

VG Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke schon, dass die Kastration und der damit gemachte Eingriff in den gesamten Hormonhaushalt eine große Rolle spielen kann.

Das körpereigene Sexualhormon hat eine selbstberuhigende Wirkung. Dieses Hormon wurde ihm nun genommen.

Wenn er vorher ein eher unsicherer Typus war, kann sich dieses Verhalten jetzt nach der Kastration tatsächlich so zeigen.

Wie lange ist die OP her? Wurde vorher mit einem Kastrationsimplantat getestet, wie der Hund sich verhält?

Ich denke, Du hast jetzt eine Menge Arbeit vor Dir und solltest Dir einen kompetenten Hundetrainer suchen, ehe sich das Verhalten ritualisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ vreni: der Hund wurde letzte Woche kastriert und ist 1 Jahr und 3 Monate alt, da kann ich mir nicht vorstellen, dass vorher bereits ein Chip gesetzt wurde :(

Ich würde Dir auch zu einem Trainer raten, zum nochmaligen Besuch einer Hundeschule, damit sich ein solches Verhalten nicht ritualisiert und nicht konditioniert ;)

Du bist jetzt mittlerweile unsicher, das überträgt sich natürlich auf den Hund.

Da ist auch meiner Meinung nach ein wenig Stabilisierungstraining nötig ;) Geh einfach normal spazieren, wenn Du merkst, dass Dein Hund wieder das Pöbel- / Angstverhalten zeigen will ( dafür musst Du ab jetzt natürlich anfangen, mit offenen Augen spazieren zu gehen ;) ), dann blocke ihn, nimm ihn ins Kommando Fuß, lenke ihn ab und fixiere ihn auf Dich.

Kannst ihn auch absitzen lassen, wenn ich gemerkt habe, Joss schießt sich auf den herannahenden Jogger ein, und ich bekomme ihn nicht auf mich fixiert, hab ich ihn ins Platz legen lassen und mich vor ihn gehockt, somit die Sicht auf den Jogger geblockt.

Sind es andere Hunde, dann fixiere ihn auf Dich und halte erstmal größeren Abstand.

Wobei ich Dir da raten würde, weiterhin Hundekontakte zuzulassen - vielleicht ist jetzt durch die Kastrierung wirklich einfach recht viel durcheinander und es spielt sich alles wieder ein :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.