Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pflegemama

Angsthund und spielen

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin immer wieder Pflegemama von Katzen und Hunden.

Nun habe ich eine Hündin aus Portugal bekommen, bei der ich keinen Plan mehr habe.

Sie ist 5 Jahre alt und angeblich sei sie seit Welpanalter im Zwinger gewesen. Sie ist so ängstlich! Als sie zu mir kam, kannte sie weder Autos, Treppen, Menschen oder sont etwas. Der Psychologe würde sagen, dass es sich um ein "Kaspar Hauser Syndrom" handelt.

Alles was sie kann ist zittern! Oder, leider, meinen kompletten Hausstand zerbeissen!

Sie spielt auch nicht. Mit anderen Hunden kommt sie gut aus, versucht aber diese immer gleich zu dominieren. Das geht nicht immer lange gut, jedoch hatte ich noch keine gefährliche Situation.

Ich denke halt, um sie ein bischen auszupowern und sie aus ihrer verdrehten Gedankenschleife raus zu bekommen.

Sie macht keinerlei Spielansatz, Ball, Stock oder Tau - nichts annimiert sie! Auch kein Leckerli nimmt sie an!

Sie ist nun endlich so weit, dass ich sie am Fluss frei laufen lassen kann, da rennt sie vor und zurück und läßt sich auch gut abrufen, aber das kann doch nicht alles sein, ihr Qualität zu bieten.

Meine Frage nun an euch: Gebt mir bitte Tipps, wie ich sie zum Spielen bringen kann.

Radfahren kann ich total vergessen, das wäre lebensgefährlich!

Danke schon mal für eure Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also erst einmal, Ruhe behalten

Wie lange ist der Hund schon bei Dir und was hat er bis dahin erlebt.

Manche Hunde spielen einfach nicht und wenn sie bis dahin nur im Zwinger dahin vegetierte, dann ist das was sie jetzt täglich erlebt schon sehr viel Streß.

Meine hat 3 Monate gebraucht, bis sie nicht mehr so ängstlich war, und die hat nicht isoliert gelebt.

Gib ihr Zeit und habe Geduld, wenn sie zu sehr zerstört, wäre vielleicht eine Box eine Alternative.

Manche Hunde kommen dort drin endlich zur Ruhe.

Ruhe ist sehr wichtig, denn im Schlaf wird das Erlebte verarbeitet, und erst danach ist der Hund wieder aufnahmefähig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo MaramitJule,

ja, es sind bei mir jetzt auch knapp 3 Monate. Seidem sie das komplette Wohnzimmer zerlegt hatte, schläft sie auch in der Box. Wenn sie schläft, dann träumt sie laut und schreit richtig auf. Das geht durch Mark und Bein!

Was sie erlebt hat habe ich leider nicht erfahren. Fakt ist jedoch, dass sie von einem Mann geschlagen wurde. Große Männer mit tiefer Stimme kösen richtige Panikattacken aus!

Das ist ihr schlimmster Alptraum. Auch laute Autos, wie jetzt die Schneepflüge versetzen sie in Panik.

Lezte Woche hab ich ihr einen stock aufgehoben. Da lag sie sofort am Boden und hat sich bepinkelt! Ich habe noch nie so einen ängstlichen Hund erlebt. Ich finde es auch nicht gut, dass man mir ao einen Hund geschickt hat, der mich für lange Zeit blockiert. Meine letzten Pfleglinge haben in kurzer Zeit einen tollen Platz gefunden. Das geht nun leider nicht..... :-(

Ich denke halt immer, dass es für sie wichtig wäre, wenn sie so richtig aufgepowert wäre mit etwas, was ihr Spaß macht. Darum würde ich halt gerne mit ihr spielen!

Noch nicht mal, die Mittelchen vom Tierheilpraktiker, welche sie auf Wolke 7 schieben sollten, hilft.

Es wird sehr schwer werden, enen guten Platz für sie zu finden und ich kann und will sie auch nicht behalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann hatte sie aber Kontakt zu Menschen und hat einiges erlebt, was eher gegen Kaspar Hauser oder Deprivation sprechen würde.

Generell würde ich sie in Ruhe lassen und kommen lassen.

Je mehr Du Dich bemühst, umso mehr wird sie zurückgehen.

Aber am besten sollte sich jemand, der sich mit Angsthunden auskennt, den Hund anschauen.

Generell wird es Zeit brauchen und kein Mitleid.

Denn der Hund weiß vermutlich gar nicht mehr, warum er so reagiert, sondern das Verhalten hat sich so eingeprägt, dass es schon automatisch abläuft.

Vielleicht kann Dir hier jemand einen kompetenten Trainer empfehlen.

Und so schlecht ist das doch gar nicht, dass sie jetzt bei Dir ist.

Immerhin bekommt sie so vielleicht die Chance auf ein schönes Leben ohne Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

toll, dass du dich um die Resozialisation von Hunden kümmerst!

Ich bin immer wieder Pflegemama von Katzen und Hunden.

du bist dir schon klar darüber, dass du nicht wirklich die 'Mama' bist?

MaramitJule hat schon richtig geschrieben

Generell wird es Zeit brauchen und kein Mitleid

Vergiss am besten was der Hund alles erlebt hat und mach dir auch keine Gedanken darüber was er alles erlebt haben könnte.

Wichtig ist, dass du jetzt eine verlässliche Führung bietest. Das ist im Prinzip die Form von Liebe die er jetzt braucht. Mehr als Spielen oder Knuddeln

Geh strukturiert mit ihm an der Leine spazieren. Neben dir, die Leine lose, du achtest auf den Weg und nicht so sehr auf den Hund. Geh zügig und zielstrebig mindestens 30 Minuten. Das ist schon anstrengend genug und fordert den Hund physisch und mental. Zu Hause feste Regeln. Und wie auch schon MaramitJule geschrieben hat - lass den Hund kommen. Geh nicht frontal auf ihn zu, streichle unter dem Kinn und nicht über den Kopf. Lass dir für alles Zeit. Probiere seine Nase zu reizen. Kombiniere z.B. einen bestimmten Geruch (z.B. ein Duftöl) mit einer Massage jeden Abend. Das fördert die Entspannung.

Wenn du es schaffst seine Vergangenheit zu vergessen, hilft ihm das, die auch los zu lassen.

Erfolg. dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir sehr reizarme Umgebungen suchen um sie langsam an deine Umwelt zu gewöhnen.

Anfangs immer gleiche Wege gehen, damit ein gewisser Kontext entsteht und sie sich sicher fühlen kann.

Ich würde in jedem Fall auf sie eingehen - wenn sie Schutz sucht oder ihr die ganze Situation zu viel wird reagiere darauf!

Ansonsten würde ich nicht viel von ihr verlangen und sie in Ruhe an Sicherheit gewinnen lassen.

Zylkene könnte ich mir gut als Unterstützung vorstellen. Gibts im Internet oder beim TA.

Das hat bei uns wirklich sehr gut geholfen.

(Nahrungsergänzung, kein Medikament)

Ebenso würde ich mich mal mit Konditionierter Entspannung befassen - evtl. auch ein Thundershirt oder Tellington Körperbandage oder einen Body für daheim.

Wenn du keine richtige Erfahrung mit Angsthunden un Resozialisierung hast würde ich mir an deiner Stelle Unterstützung holen.

Einige Empfehlenswerte Hundeschulen findest du z.B. hier :

http://trainieren-statt-dominieren.de/unterstuetzer

Zum Belohnen und beschäftigen musst du dich nicht auf Spielzeug & Leckerchen festlegen. Da gibts auch andere Sachen, wenn sie gerne Schnüffelt - nutz das, scannt sie gerne die Umgebung : nutz das, buddelt sie gerne nutz das, etc.

Beobachte sie einfach mal und schreib dir ihre Interessen auf - irgendwas wird sie draussen schon gerne machen.

Eine andere Idee - wenn sie sich gut an dir orientiert - wäre z.B. das Do as I do von Claudia Fugazza ... ist einfach, macht spass und lastet gut aus :

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

HAst du sie schon gesundheitlich durchchecken lassen ?

Zum einen auf Mittelmeerkrankheiten incl Blutbild und Organwerte.

Bei so einer ängstlichen Hündin würd ich die Schilddrüse auch gleich mittesten lassen. Dabei nicht vergessen dass Stress und Krankheiten auch Einfluß auf die Werte haben können , ohne dass die Schilddrüse wirklich kaputt ist .

Ansonsten würde ich dir raten nicht zuviel von der Hündin zu verlangen . Drei Monate sind nicht viel Zeit. Bedräng sie nicht , aber bestärke sie wenn sie von sich aus was macht/kommt.

Wenn sie nicht spielen will, dann lass sie halt.SIe ist 5 also kein Kind mehr.

Was auch gut bei ängstlichen Hunden ist :ein sichererer eigener Hund ,so dass sie erstmal nur "mitläuft" , hast du das nicht such dir eine gute Gassitruppe mit sicheren Hunden wo du mitlaufen kannst.

Tellington Touch + Massagen: stärken die Bindung , gut gegen Stress.

Auch gut gegen Stress: Kausachen, gefüllter Kong ,

Clickertraining kann auch ne Hilfe sein , bei meinem Angsthund hab ich damit allerdings erst Erfolge erzoelt als er schon ein paar MOnate da war....vorher war ihm das(oder besser meine Erwartungshaltung) zu bedrängend....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also bei Jasper hat es ca. ein halbes Jahr gedauert, bis er auftaute.

Ängstlich ist er immer noch (nach nun fast einem Jahr), es gibt immer

noch Situationen, die gar nicht gehen.

Geholfen hat da hauptsächlich Zeit und Geduld.

Ich hatte mir damals das Buch "der ängstliche Hund" von Nicola Wilde zugelegt,

das hat mir geholfen, viele Dinge besser zu verstehen.

Ansonsten würd ich Dir auch raten, Dich an jemanden zu wenden, der sich mit

Angsthunden auskennt....hier in der Gegend gab es da leider niemanden.

zum Spielen: es gibt einfach Hunde, die nicht spielen, vielleicht weil sie es nie

kennengelernt haben oder auch ohne Grund.

Jasper spielt nicht und wird wohl auch nie spielen. Wir haben es versucht, anfänglich

hatte er Angst vor dem Spielzeug oder Angst, etwas von uns einzufordern....jetzt

ist es nur noch bloßes Desinteresse....spielen interessiert ihn nicht und ich denke,

das wird sich auch nicht mehr ändern, man kann es eben nicht erzwingen.

Aber auspowern kannst Du sie durchaus auch anders, joggen oder Hundesport, Suchspiele.

Ich denke allerdings, dass das "nicht ausgepowert sein" im Moment ihr geringstes Problem

sein wird. Wenn Sie bisher hauptsächlich im Zwinger gelebt hat, dann ist ein einfacher Spaziergang

schon Aufregung genug.

Ich würde sie nicht überfordern mit neuen Reizen oder ähnlichem solange sie mit dem

normalen täglichen Leben noch solche Probleme hat, braucht sie keine Auslastung, sondern

das Gefühl, in sicherheit zu sein, keine Angst haben zu müssen.

Allein diese Aufgabe gilt es erstmal zu bewältigen und das braucht unter Umständen sehr lange....

Ich wünsche Euch viel Glück dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für eure Anregungen und Tipps. Ich bin von klein auf mit Hunden aufgewachsen. Mein Vater hat früher Hunde ausgebildet und ich war als Kind davon überzeugt, dass er mit ihnen reden kann. Bei uns war immer was los. Ständig hatten wir irgendwas Daheim - Rehe, Füchse, Hasen, Schwäne und Hunde etc......

Das es o anstrengend wird hatte ich nicht gedacht, ich war ja auch nicht auf so ein Problem eingestellt. Ihr hättet eure helle Freude daran gehabt, wenn ihr gesehen hättet, wie ich mit ihr die ersten Tage die Treppe runtergekrochen bin!

Ich hab sie endlich so weit, dass sie in ruhiger Umgebung frei laufen kann. Das hat ihr schon gut geholfen. Wir gehen grundsätzlich nur einen bestimmten Weg und wenn sie sehr gute Tage hat, verlassen wir die gewohnte Route immer ein ganz klein wenig. Sie wird schon neugierig und fordert zeitweise sogar einen neuen Weg. Das freut mich.

Ihr könnt euch sicher sein, dass ich mich nicht an ihrem "erlebtem" festhalte. Dazu weiß ich auch zu wenig. Allerdings hab ich ne ziemliche Wut auf die Leute, die ihr und mir das angetan haben. Sie hätten ihn mir gar nicht zuschicken dürfen. Sie wußten genau, dass ich im 2. Stock in einer Stadt wohne und krank bin. Das heißt für mich, dass wenn ich irgendwann wieder arbeiten darf, ich den Hund nicht behalten kann!

Auch stellen sie sich blöd, wenn ich nachfrage, ob sie wissen, wer sie geschlagen hat. Da hab ich mir natürlich ein Urteil gebildet!

Aber, ich bleib dran und werde euch weiterhin unterrichten. Auf jeden Fall ist mein Tag ausgefüllt. Ich habe auch noch 2 Pflegekätzchen. Das sind so meine Terroisten! Der kleine ist leider sehr krank. Wir vermuten, dass es sich um Leukemie handelt. Da sind wir noch an den Untersuchungen. Er ist so ganz fit, hat aber immer wieder sehr hohes Fieber und das Blut ist überhaupt nicht in Ordnung. Zum Glück vertragen sie sich sehr gut und sind sich auch darin einig, mir das Leben schwer zu machen.

Aber, am Ende des Tunnels ist Licht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider gibt es solche und solche Orgis.

Wegen des Spielens ,mach Dich nicht verrückt.

Wenn sie Angst vor einem Stock hat nimm einfach ein Stofftier.

Mit 5 Jahren ist sie ja eine gesetzte Hündin.

Es dauert seine Zeit.

Ehrlich,ich würde sie nur im eingezäunten Gelände frei laufen laßen.

Solltest Du garnicht klar kommen,gib sie in eine erfahrene PS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eilt: Planloses Markertraining mit Angsthund

      Bräuchte eilig etwas Hilfe. Jemand erzählte auf Facebook, daß er nach unzählig vielen Trainern morgen auf Rat unseres aversiven Dorftrainers als letzten Ausweg das Training mit der Wasserflasche beginnt. Auf Nachfrage erklärte er, daß er Markertraining nur vom Dogdance kennt und hat mich eingeladen ihm zu zeigen wie man bei seinen Problemen markert, obwohl ich ausdrücklich darauf hinwies, daß ich keine Ahnung habe. Besser ich, als die Wasserflasche dachte ich und habe zugesagt. Über das konkrete Problem weiss ich bislang nur folgendes:     Ich nehme meinen Hund nicht mit. Ich werde der Hündin wohl Angst machen, wenn ich mich irgendwie falsch bewege (und selbst bissel Angst kriegen, wenn sie nach mir schnappt). Ich werde das eigentliche Problem nichtmal im Ansatz erkennen oder gar lösen können, aber ich müsste in kürzester Zeit schon irgendwie einen kleinen Erfolg haben, weil er sonst direkt mit ihrem Wasserflaschen-Training beginnt, weil er keine Zeit mehr verlieren will.   Eine Idee ist, daß ich mit der Hündin auf etwas Distanz kurz einen eigenen kleinen Marker aufbaue (Marker+Futter, Marker+Futter, Marker+Futter) und dann immer wenn ich mich "falsch" bewege zu markern, damit ich mich hoffentlich recht schnell falsch bewegen darf, weil dann ja Leckerlis fliegen.   Habt ihr bessere Ideen/Tipps?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund und Saugroboter

      Hallo,  wir haben eine 1jährige Hündin aus dem Tierheim, die hat sich bei uns gut eingelebt und treibt schon einigen Schabernack (sie ist seit März bei uns). Sie hat bei uns schon einiges Geleistet vom "Fass mich bloss nicht an" zum "Schmusekissen" Von "Alle Hund machen mir Angst" zum "Alle Hunde sind Potentielle Spielgefährten".    Nun haben wir uns einen Saugroboter bestellt, der nächste Woche ein neues Haushaltsmitglied sein wird. Wie laut der am Ende ist kann ich noch nicht sagen. Der Normale Staubsauger bringt sie (natürlich) zur Flucht und jetzt haben wir uns überlegt, wie sie wohl auf das neue Gerät reagieren wird.  Letzten Endes ist es sicherlich eine Sache der Gewöhnung (War bisher ja auch oft des Rätsels Lösung). Trotzdem wollte ich hier mal nachfragen, wie man es wohl am besten machen kann? Wie kann man einem Hund ein solch "seltsames selbst bewegendes Objekt" näher bringen, so dass es möglichst wenig Angst davor hat. Andererseits soll es natürlich auch kein neuer Spielkamerad werden, den sie durch die Wohnung schleppt   Ich bin dankbar für alle Tips

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Angsthund

      Guten Morgen. Wir haben seit 4 Wochen eine junge Zwergpudelhündin. Mittlerweile ist sie 19 Wochen alt. Sie war die letzte von 4 Welpen und etwas länger bei der Züchterin weil sie die kleinste/Schüchternste war. Inzwischen hat sie sich zuhause einigermaßen gut eingelebt, kommt mit meinen Kindern gut aus, auch vor unserem Kleinsten (2 1/2 Jahre) hat sie keine Scheu und freut sich über jedes Familienmitglied. Sie ist zu 70% Stubenrein, löst sich aber nur im Garten. Ich vermute aber, dadurch, daß sie etwas später als normal an mich übergeben wurde, ist sie nicht ausreichen sozialisiert. Da sie eh schüchtern ist wirkt sich das wohl doppelt stark aus. Sie zeigt starke Ängste in allen Außenreizen:   Autofahren fremde Hunde fremde Menschen laute Geräusche vorbeifahrende Autos   Immerhin schaffen wir es inzwischen eine kleine, also 10 Minuten Gassi- Runde zu gehen. Wenn kein Auto kommt und kein anderer Mensch uns begegnet und kein Hund ist sie fast normal. Nur würde sie dort, also im Park, niemals ihr Geschäft verrichten. Aber sobald ein fremder Hund kommt, ein Mensch oder sie zurück ins Auto muß, bekommt sie Panik. Sobald ein Hund auch nur an ihr schnüffelt fängt sie an zu jaulen oder quitschen. Bei Autos oder Menschen blockiert sie total.   Ich frage mich, ob sich das irgendwann bessert? Momentan sind wir viel zu Hause aber wenn es wieder schöner wird möchten wir auch mal etwas unternehmen und nicht den ganzen Tag zuhause verbringen. Das funktioniert so nicht.   Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie habt ihr das Problem gelöst?   Viele Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meidehund-Angsthund

      Habt Ihr schon mal so einen Meidehunde kennen gelernt? So einen Hund, der in seiner Jugend /in seinem Leben so verängstig war, dass er vor dem Menschen weg gerannt ist. So einen Hund (Schäferhund ) habe ich seit 2011. Er ist 2010 geboren , von seinem Züchter so verprellt worden, dass er nach acht Monaten bei seinem Züchter vor der menschl. Hand in Panik weg lief. Yerom,mein Schäferhund ,kam nach acht Monaten bei seinem Züchter und drei Wochen im Tierschutz zu mir. Ich habe ihn nun seit 5 Jahren bei mir. Und er ist immer noch so geprägt. Er duckt sich immer weg, wenn wir unsere Stimmen lauter werden lassen. Ich meine, er geht weg, wenn ich Lucie etwas erkläre, es ist ihm zu intensiv. Wird Yerom diese Empfindlichkeit je verlieren?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angsthund und Altersschwäche

      Hallo, mein unkastrierter Rüde ist 14 Jahre und lebt seit 9 Monaten bei mir. Er bekommt wegen einer Schilddrüsenunterfunktion seit 6 Monaten morgens und abends Thyroxin. Das Thyroxin scheint ihn lebendiger, aktiver, aber scheinbar auch ängstlicher zu machen. Er stammt aus dem Tierschutz und wurde wohl von Privatleuten jahrelang isoliert in einem Garten gehalten, deshalb war er hier bei mir immer sehr unsicher draußen. Er ist noch ziemlich fit, sehr sensibel und lernt schnell. Er wirkt auf mich wie ein scheuer Straßenhund, der Menschen zwar kennt, aber sie nur interessant findet, wenn sie was zu essen fallen lassen. Er hat sie bisher völlig ignoriert, wenn sie nichts von ihm wollten.   Die grösste Veränderung seit kurzem ist die gegenüber Hunden, weshalb ich hier auch schreibe. Er hielt sie anfangs abweisend und etwas grummelig alle auf Abstand, schnüffelte auch nie an ihnen, aber er blieb cool und entspannt, wenn die anderen das respektiert haben oder er blieb einfach stehen, grummelte rum und wartete bis sie wieder abrückten. Er hat draußen auch markiert und gescharrt dabei und er schien ein gewisses "Standing" bei den anderen zu haben. Ich hatte das Gefühl, dass er unter Hunden gar nicht so ein verhuschter Prügelknabe ist (wie jetzt leider), sondern eher ein mürrischer Senior, der mit anderen Hunden nichts mehr zu tun haben will und sich notfalls auch zur Wehr setzen kann. Seit kurzem flüchtet er aber vor jedem Hund, sobald er sie von weitem sieht. Das scheint mit einem Angriff vom Hund der Nachbarn zusammen zu hängen, der womöglich ein Fass zum Überlaufen gebracht hat. Der winzige Nachbarshund hat Angst und prollt dann rum. Diesmal pirschte er sich hinter einem Auto an uns ran und rannte plötzlich zwischen den geparkten Autos auf meinen Hund los, als wir vorbeigingen, und sprang ihm bellend vorne an den Hals. Mein Hund flüchtete erschrocken, so weit die Leine reichte. Seitdem markiert er draußen nicht mehr und verhält sich wie am Tag seiner Ankunft hier: alles, wirklich alles, Lichter, jeder Spaziergänger, Schatten sind jetzt spooky und gefährlich, er will am liebsten zuhause bleiben. Was die Eingewöhnung hier angeht, stehen wir wieder auf Null. Was schwach und ängstlich ist, scheint Angriffe anzuziehen.   Gesundheitlich geht es ihm scheinbar relativ gut, er frisst und trinkt gut. Sein Herzproblem ist mit Medis gut eingestellt, Harnstoff und Phosphor waren zu hoch im Blut, aber nichts dramatisches. Die Schilddrüsenwerte sind immer noch im unteren Drittel des Normalbereichs, aber sein Hausarzt sagt, das sei so okay. Er könnte eigentlich anfangen, noch ein paar schöne Spaziergänge hier zu genießen, denn er ist ein Läufer. Als es wärmer wurde, mochte er auch schon nicht mehr aus dem Haus. Spätabends ging es dann wieder. Ist ja normal in dem Alter, dachte ich. Jetzt sorge ich mich, dass er vielleicht einen Tumor ausbrütet... Womöglich hat er Schmerzen und will sich lieber verkriechen. Sehen die Hunde da mehr als ich? Ich las mal, dass Herzkrankheiten sogar selbstbewusste Hunde sehr ängstlich machen können. Vielleicht kommt das dazu?   Ich frage mich auch: Kann die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion das "wahre" Wesen eines Hundes zum Vorschein bringen, also aus einem lethargischen, eher depressiven Hund einen wieder handlungsfähigen (und flüchtenden) machen? Oder habe ich es einfach nicht erkannt, dass er ein extremer Angsthund ist, der laufend von mir überfordert wurde und jetzt genug hat? Ich verstehe einfach nicht, warum er sich jetzt so verändert hat. Ist die Schilddrüse womöglich falsch eingestellt? Oder liegt es am Sommer und an der Tagesform bei herzkranken Senioren? Seine Ängstlichkeit unterliegt auch gewissen Schwankungen, mal verhält er sich relativ normal, ein paar Stunden später ist alles furchterregend und er kennt mich draußen nicht mehr. Eine beginnende Demenz würde man doch auch zuhause bemerken und da ist alles in Ordnung mit ihm.   Vielleicht kennt jemand das ja. Ich gehe in drei Wochen zu einem Trainer, der sieht ihn ja dann vor Ort, aber ich wäre dankbar für ein paar Erfahrungen oder Ideen.   Danke und viele Grüße Laikas

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.