Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Ich hab hier eine Ente, die ich heute zubereiten will. die Gute wiegt ca. 1,5 kg und wird mit Pflaumen und Apfeln gefüllt. Macht ihr so ein Federvieh im Bräter oder auf dem Rost? Wie lange muss ich ca. rechnen bis sie fertig ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache Ente immer im Bräter, so bekommt man einen schönen Fond und die entsprechende Sauce.

So z.B.

Mit Lauch Möhren und Sellerie und etwas Wasser (125ml) in den Bräter 40 Minuten bei 250 Grad, dann wenden und 90 Minuten bei 175 Grad Immer mal Wasser nachgießen, evtl mit Honig einstreichen dann aufs Rost und 15 Minuten bei 200 Grad zum knusprig werden. In der Zeit den Fond entfetten und die Sauce nach Bedarf abschmecken und binden (Creme fraiche, Likör, Wein, etc was immer man mag).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Juhu :)

Ich mache die Ente (ca. 2-2,5 kg) immer auf dem Rost (drunter eine tiefe Reine, in die nach 45 min noch etwas Wasser kommt)... da braucht sie bei 160° ca 3 Stunden. Am Schluss stelle ich den Herd nochmal ganz hoch für 10 Minute, damit sie oben richtig bräunt. Umgedreht wird sie natürlich auch...nach 45 Minuten (erst liegt sie auf der Brust, dann umdrehen für die nächsten 2 Stunden).

Bratensaft gibt es da auch zur Genüge, der dann in der Reine ist (ist ja etwas höher...)...muss nur noch entfettet werden und nach Belieben mit Rotwein, Gewürzen oder auch etwas Likör abgeschmeckt werden.

Gutes Gelingen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

entweder mache ich sie so wie Maike, oder mit der Niedergarmethode.

Heute z.B. habe ich einen 2kg Putenschenkel mit dieser Methode gemacht. Bestrichen mit Salz-Pfeffer-Paprika-Öl zuerst 45 min bei 210°C, dann runtergedreht auf 90°C und 2 Stunden so gelassen. Danach nochmal den Grill (200°C) angemacht und den Vogel mit einem Honig-Orangen-Senf-Gemisch bestrichen, damit eine schöne Kruste entsteht.

Dazu gabs glasierte Möhren und Petersilienkartoffeln, hat lecker geschmeckt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hier findest du noch nen paar Tips von Sternekoch Johann Lafer ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben unsere immer auf dem Backblech gemacht und regelmäßig mit dem eigenen Fett übergossen... Gab keine leckerere Ente , so mach ich auch heute noch meine Brathähnchen ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie entfettet ihr den Fond?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Juhu :)

Ich mache die Ente (ca. 2-2,5 kg) immer auf dem Rost (drunter eine tiefe Reine, in die nach 45 min noch etwas Wasser kommt)... da braucht sie bei 160° ca 3 Stunden. Am Schluss stelle ich den Herd nochmal ganz hoch für 10 Minute, damit sie oben richtig bräunt. Umgedreht wird sie natürlich auch...nach 45 Minuten (erst liegt sie auf der Brust, dann umdrehen für die nächsten 2 Stunden).

Bratensaft gibt es da auch zur Genüge, der dann in der Reine ist (ist ja etwas höher...)...muss nur noch entfettet werden und nach Belieben mit Rotwein, Gewürzen oder auch etwas Likör abgeschmeckt werden.

Gutes Gelingen!

Mache ich auch so. Hinterher das Fett, das sich absetzt abschöpfen.

Lecker ist auch, wenn man die Ente mit Honig bepinselt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, hab dann mit der Ente gekämpft. Fazit, ich glaube die war zu leicht und zu Fettarm und deshalb ziemlich trocken. Schade....

Trozdem Danke an euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibt es Weihnachten ein drei Kilo Entchen von eine guten Geflügelhof, wo die Tiere anständig gehalten werden. Ich befürchte allerdings, dass es sich - weil sie viel Bewegung hatte - auch um so ein schlankes Mädel handeln wird ......

Weihnachten wird mit Honig eingepinselt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Emma und ihre Ente....

      Emma apportiert als Labrador gut und gerne, ich lege ihr auch Spuren und sie apportiert dann ohne Leine und nicht auf Sicht ihre Apportierente zu mir und legt sie im Sitz ab. Emma hat aber auch eine Kuschelente und diese wird abends mit ihrem Kuschelhund in einen Korb gebracht, meist durch Emma auf Aufforderung. Was ich seit langem beobachte, ist, dass sie die Ente nicht aus dem Korb herausholt, wenn sie sie am Kopf fassen müsste. Sie holt sie nur raus - und wenn sie dazu den Korb umwirft - wenn sie ihre Ente am Körper mit den Lefzen fassen kann. Schon lustig, dass auch die Stofftiere so behandelt werden, scheint genetisch bedingt zu sein. Sie fasst sie nie am Kopf oder an den Flügeln oder Füßen. Wenn sie sie nicht am Körper zu fassen bekommt, dann lässt sie die Ente einfach im Korb.

      in Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde

    • Wolfsblut Wild Duck VS. Josera Ente + Kartoffel

      Hi zusammen, Vielleicht kann mir ja jemand der sich mit den Trockenfutter Inhaltsstoffen besser auskennt und ich sagen welches der beiden "besser" ist. Dazu muss ich sagen, derzeit bekommt meine Hündin das WB Wild duck. Abends jeweils ein kleine Ration, morgens wird sie gebarft. Bei WB denke ich halt immer, das diese ganzen Kräuter usw eigentlich etwas zuviel sind. Würde mich über Meinungen freuen! Wolfsblut Wild Duck: Frische Kartoffeln, frisches Entenfleisch, getrocknetes Entenfleisch, Kartoffelprotein, Entenfett, Hühnerleber, Leinsamen, mediterrane Kräuter, Topinambur, Erbsen, Heidelbeeren, schwarze Johannisbeeren, Holunderbeeren, Aroniabeeren, Anissamen, Bockshornklee, Löwenzahn, Taurin, Lysin, Mineralien und Vitamine (incl. DL Methinine, probiotische Stoffe Fructooligosacharide und Mannaoligosacharide), Yucca Schidigera Extrakt, L-Carnitin, Beta-Carotin Rohprotein 21 % Rohfett 9 % Rohfaser 3 % Rohasche 8 % Josera Ente + Kartoffel Kartoffelflocken 43%; Entenfleischmehl 25%; Geflügelfett; Rübentrockenschnitzel; Kartoffeleiweiß 5%; Johannisbrotmehl; Geflügelprotein hydrolysiert; Hefe; Zichorienpulver; Natriumchlorid. Protein % 24,0 Fettgehalt % 14,0 Rohfaser % 3,3 Rohasche % 8,1

      in Hundefutter

    • Alternative zum Backofen - Halogenofen?

      Das ist zwar kein Koch-Forum, aber essen müssen ja alle und sind damit "Experten". Nachdem meine Mikrowelle (genutzt am und an zum Aufwärmen) den Geist aufgegeben hat, verweigert auch mein Backofen seine Arbeit. Leider ist mein Backofen eine Kombi mit meinem Cerankochfeld. Selbst das nutze ich kaum noch, weil ich ein kleines Induktionskochfeld für einen Topf besitze. Die Neuanschaffung von Backofen und Kochfeld möchte ich mir gerade ersparen. Ich weiß, dass ich Großgeräte auch gebraucht bekomme - darum geht es gerade nicht. Mir geht es um Alternativen zum Backofen. Trotzdem möchte ich lecker essen (vegetarisch-vegan).   Kuchen und Brot gab es bei mir ohnehin sehr selten aus dem Ofen - da vermisse ich im Grunde nix. Überbacken - tja, darauf kann ich wohl noch verzichten. Schwerer wird es bei buntem Ofengemüse (kleinschneiden, Öl und Kräuter dazu und alles rein damit bis gar) und Rosmarinkartoffeln / Kartoffelecken. Dafür wäre eigentlich auch ein Halogenofen geeignet. Hat jemand Erfahrung mit den Teilen? Oder eine andere Idee?  

      in Leckere Kochrezepte und Backrezepte

    • Kekse werden nichts, Backofen schuld?

      Hi, ich bin momentan am Kekse backen. Doch dieses Jahr will es irgendwie nicht klappen.   Grundsätzlich habe ich das Problem, dass meine Kekse nach spätestens der Hälfte der angegebenen Backzeit verkohlt sind.   Nun stelle ich die Temperatur schon niedriger, aber jetzt sind meine Kekse von Außen teilweise gut, aber innen noch zu weich.   Oder sie sind außen gut, aber die Unterseite ist verbrannt.   Oder meine Kekse zerlaufen im Backofen.   Kann es sein, dass es am Backofen liegt?   LG

      in Plauderecke

    • Hund im "Backofen"

      Ich kann mich schon wieder mal aufregen In diesem Sommer bereits das dritte Mal... Auf einem Parkplatz vor dem Supermarkt neben mir steht ein Auto, Fenster einen spaltbreit auf, 39° im Schatten zeigt mein Autothermometer, Innentemperatur 48° !!! Ein kleiner Malteser sitzt dort drin, Zunge bis zum Anschlag, springt an der Scheibe hoch, total unruhig, kein Wunder... Ich warte 10 Minuten, nichts passiert, der Hund wird schon aphatischer, die Zunge ganz dick, die Nase ausgetrocknet. Ich renne also in den Supermarkt und frage laut in die Runde, wem dieser arme kleine Hund dort im Auto gehört und sage, dass es ihm nicht gut geht. Faucht mich eine Olle an, dass mich das ja wohl überhaupt nichts anginge und ich sollte gefälligst mein Maul halten, und mich um meinen eigenen Kram kümmern. Sie wäre ja nur 2 Minuten! zum Einkauf, das würde dem Hund gar nichts ausmachen. Draußen noch neben dem Auto gewartet, in der Hoffnung, ihr das noch mal in aller Sachlichkeit klar zu machen... Keine Chance... Zeigt man Interessa an anderen Lebewesen und Zivilcourage muss man sich von wildfremden Leuten beschimpfen lassen. Der arme Hund hat mir so leid getan und ich bin sicher, hätte es noch mal 10 Minuten gedauert, wäre der arme Kerl kollabiert.

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.