Jump to content
Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Ich hab hier eine Ente, die ich heute zubereiten will. die Gute wiegt ca. 1,5 kg und wird mit Pflaumen und Apfeln gefüllt. Macht ihr so ein Federvieh im Bräter oder auf dem Rost? Wie lange muss ich ca. rechnen bis sie fertig ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache Ente immer im Bräter, so bekommt man einen schönen Fond und die entsprechende Sauce.

So z.B.

Mit Lauch Möhren und Sellerie und etwas Wasser (125ml) in den Bräter 40 Minuten bei 250 Grad, dann wenden und 90 Minuten bei 175 Grad Immer mal Wasser nachgießen, evtl mit Honig einstreichen dann aufs Rost und 15 Minuten bei 200 Grad zum knusprig werden. In der Zeit den Fond entfetten und die Sauce nach Bedarf abschmecken und binden (Creme fraiche, Likör, Wein, etc was immer man mag).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Juhu :)

Ich mache die Ente (ca. 2-2,5 kg) immer auf dem Rost (drunter eine tiefe Reine, in die nach 45 min noch etwas Wasser kommt)... da braucht sie bei 160° ca 3 Stunden. Am Schluss stelle ich den Herd nochmal ganz hoch für 10 Minute, damit sie oben richtig bräunt. Umgedreht wird sie natürlich auch...nach 45 Minuten (erst liegt sie auf der Brust, dann umdrehen für die nächsten 2 Stunden).

Bratensaft gibt es da auch zur Genüge, der dann in der Reine ist (ist ja etwas höher...)...muss nur noch entfettet werden und nach Belieben mit Rotwein, Gewürzen oder auch etwas Likör abgeschmeckt werden.

Gutes Gelingen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

entweder mache ich sie so wie Maike, oder mit der Niedergarmethode.

Heute z.B. habe ich einen 2kg Putenschenkel mit dieser Methode gemacht. Bestrichen mit Salz-Pfeffer-Paprika-Öl zuerst 45 min bei 210°C, dann runtergedreht auf 90°C und 2 Stunden so gelassen. Danach nochmal den Grill (200°C) angemacht und den Vogel mit einem Honig-Orangen-Senf-Gemisch bestrichen, damit eine schöne Kruste entsteht.

Dazu gabs glasierte Möhren und Petersilienkartoffeln, hat lecker geschmeckt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hier findest du noch nen paar Tips von Sternekoch Johann Lafer ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben unsere immer auf dem Backblech gemacht und regelmäßig mit dem eigenen Fett übergossen... Gab keine leckerere Ente , so mach ich auch heute noch meine Brathähnchen ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie entfettet ihr den Fond?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Juhu :)

Ich mache die Ente (ca. 2-2,5 kg) immer auf dem Rost (drunter eine tiefe Reine, in die nach 45 min noch etwas Wasser kommt)... da braucht sie bei 160° ca 3 Stunden. Am Schluss stelle ich den Herd nochmal ganz hoch für 10 Minute, damit sie oben richtig bräunt. Umgedreht wird sie natürlich auch...nach 45 Minuten (erst liegt sie auf der Brust, dann umdrehen für die nächsten 2 Stunden).

Bratensaft gibt es da auch zur Genüge, der dann in der Reine ist (ist ja etwas höher...)...muss nur noch entfettet werden und nach Belieben mit Rotwein, Gewürzen oder auch etwas Likör abgeschmeckt werden.

Gutes Gelingen!

Mache ich auch so. Hinterher das Fett, das sich absetzt abschöpfen.

Lecker ist auch, wenn man die Ente mit Honig bepinselt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, hab dann mit der Ente gekämpft. Fazit, ich glaube die war zu leicht und zu Fettarm und deshalb ziemlich trocken. Schade....

Trozdem Danke an euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibt es Weihnachten ein drei Kilo Entchen von eine guten Geflügelhof, wo die Tiere anständig gehalten werden. Ich befürchte allerdings, dass es sich - weil sie viel Bewegung hatte - auch um so ein schlankes Mädel handeln wird ......

Weihnachten wird mit Honig eingepinselt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.